Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Papst ruft Christen auf "für den Frieden zu arbeiten"

Benedikt XVI. feiert Gottesdienst mit 300.000 Menschen in Beirut

Papst Benedikt XVI. vor dem Gottesdienst in Beirut
Papst Benedikt XVI. vor dem Gottesdienst in Beirut (picture alliance / dpa / EPA / Wael Hamzeh)

Papst Benedikt XVI. hat bei einem Gottesdienst in Beirut die Christen im Nahen Osten zum Einsatz für Frieden und Versöhnung aufgerufen. Die Messe bildete den Abschluss seiner Libanon-Reise.

Es war der Höhepunkt seiner dreitägigen Libanon-Reise: Papst Benedikt XVI. feierte mit Hunderttausenden Gläubigen aus dem Libanon und dem Nahen Oste eine Messe in Beirut. Bei dem Gottesdienst an der Waterfront der libanesischen Hauptstadt erinnerte der Papst an die Berufung der Christen, der Gerechtigkeit zu dienen. Sie müssten in ihrem persönlichen Umfeld und an ihrem Platz in der Gesellschaft als "Diener des Friedens und der Versöhnung" wirken. Jeder solle das auf seine Weise tun, dort, wo er sich gerade befinde.

"In einer Welt, wo die Gewalt ihren Todes- und Vernichtungszug unaufhörlich ausweitet, ist es eine Dringlichkeit, sich für eine brüderliche Gesellschaft, für den Aufbau der Gemeinschaft einzusetzen", sagte der Kirchenführer in der Messe. "Ich rufe alle dazu auf, für den Frieden zu arbeiten", sagte der Papst in seiner Predigt unter freiem Himmel.

"Ganz besonders flehen wir um das Geschenk des Friedens für die Einwohner Syriens und der Nachbarländer", erklärte der Benedikt. Er beklagte das "Schreien der Witwen und Waisen" in dem Bürgerkrieg. Gebe Gott Syrien und dem Nahen Osten "das Geschenk des Friedens der Herzen, das Schweigen der Waffen und das Aufhören jeder Gewalt", sagte er im Angelus-Gebet.

Papst: Nachfolge Christi führt zu Entsagung

Papst Benedikt nach seiner Ankunft mit dem libanesischen Präsidenten SuleimanBenedikt XVI. und Libanons Präsident Suleiman (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)Zugleich ermutigte Benedikt XVI. die bedrängten Christen im Nahen Osten. Ihr körperliches und seelisches Leiden sei "nicht vergeblich". In seiner Predigt hob Benedikt XVI. hervor, dass das Leiden wesentlich zum Leben eines Christen gehöre. Jesus selbst sei kein "allmächtiger politischer Befreier", sondern ein "leidender Messias" gewesen. Wer ihm nachfolge, müsse sich daher auf einen beschwerlichen Weg gefasst machen, "der nicht der Weg der Macht oder des irdischen Ruhms" sei. Die Nachfolge Christi führe "notwendigerweise zu Entsagung", so der Papst. Sie bestehe darin, sein Leben für Christus und seine Botschaft hinzugeben.

Am Ende der Feier überreichte Benedikt XVI. den katholischen Kirchenführern der Region das Abschlussdokument einer Bischofssynode über den Nahen Osten. Das Dokument, Ergebnis einer Bischofssynode im Herbst 2010 im Vatikan, enthält Leitlinien für das künftige Wirken der katholischen Kirchen im Nahen Osten. An der Messe nahm auch der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman teil, ein maronitischer Christ.

Massive Sicherheitsmaßnahmen für Papst-Besuch

Angesichts der jüngsten Gewaltwelle in der arabischen Welt waren die Sicherheitsmaßnahmen in der libanesischen Hauptstadt zuletzt massiv verstärkt worden. Hubschrauber kreisten über dem Gelände, Soldaten errichteten Straßensperren und patrouillierten durch die Innenstadt. Den Weg zum Veranstaltungsgelände neben dem Yachthafen Beiruts legte Benedikt XVI. im schusssicheren Papamobil zurück. Gestern war es im nordlibanesischen Tripoli zu schweren Ausschreitungen wegen des umstrittenen Mohammed-Films gekommen. Demonstranten steckten nach dem Freitagsgebet zwei US-Fast-Food-Restaurants in Brand. Bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei starb ein Demonstrant, 27 Sicherheitskräfte wurden laut libanesischen Medien verletzt.

Maroniten-Patriarch Bechara Rai nannte den Besuch des Papstes ein Zeichen der Hoffnung in einer Zeit, in der radikale Umbrüche die Sicherheit und Stabilität in der Region gefährdeten. Erneut sprach er von Schwierigkeiten für Christen, im Nahen Osten verwurzelt zu bleiben. Ein "spiritueller Frühling" der Christen müsse dem erwarteten "Arabischen Frühling" vorausgehen, sagte Rai, Oberhaupt der größten christlichen Gemeinschaft im Libanon.

Für den Nachmittag steht noch ein ökumenisches Treffen mit orthodoxen Patriarchen und Führern anderer christlicher Konfessionen auf dem Programm. Am frühen Abend beendet der Papst seine 24. Auslandsreise und fliegt nach Rom zurück. Benedikt XVI. ist nach Paul VI. 1964 und Johannes Paul II. 1997 das dritte Oberhaupt der katholischen Kirche, das den Libanon besucht.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Symbolträchtiger Besuch im Zedernstaat
Große Erwartungen an die Libanonreise des Papstes
Die Angst der Christen im Irak
Insbesondere junge Christen wandern aus
Ein Blick durchs Schlüsselloch auf den päpstlichen Schreibtisch
"Seine Heiligkeit – Die geheimen Briefe aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierung in Kiew  fordert Details zu russischen Militärübungen ein | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr