Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst ruft Christen auf "für den Frieden zu arbeiten"

Benedikt XVI. feiert Gottesdienst mit 300.000 Menschen in Beirut

Papst Benedikt XVI. vor dem Gottesdienst in Beirut (picture alliance / dpa / EPA / Wael Hamzeh)
Papst Benedikt XVI. vor dem Gottesdienst in Beirut (picture alliance / dpa / EPA / Wael Hamzeh)

Papst Benedikt XVI. hat bei einem Gottesdienst in Beirut die Christen im Nahen Osten zum Einsatz für Frieden und Versöhnung aufgerufen. Die Messe bildete den Abschluss seiner Libanon-Reise.

Es war der Höhepunkt seiner dreitägigen Libanon-Reise: Papst Benedikt XVI. feierte mit Hunderttausenden Gläubigen aus dem Libanon und dem Nahen Oste eine Messe in Beirut. Bei dem Gottesdienst an der Waterfront der libanesischen Hauptstadt erinnerte der Papst an die Berufung der Christen, der Gerechtigkeit zu dienen. Sie müssten in ihrem persönlichen Umfeld und an ihrem Platz in der Gesellschaft als "Diener des Friedens und der Versöhnung" wirken. Jeder solle das auf seine Weise tun, dort, wo er sich gerade befinde.

"In einer Welt, wo die Gewalt ihren Todes- und Vernichtungszug unaufhörlich ausweitet, ist es eine Dringlichkeit, sich für eine brüderliche Gesellschaft, für den Aufbau der Gemeinschaft einzusetzen", sagte der Kirchenführer in der Messe. "Ich rufe alle dazu auf, für den Frieden zu arbeiten", sagte der Papst in seiner Predigt unter freiem Himmel.

"Ganz besonders flehen wir um das Geschenk des Friedens für die Einwohner Syriens und der Nachbarländer", erklärte der Benedikt. Er beklagte das "Schreien der Witwen und Waisen" in dem Bürgerkrieg. Gebe Gott Syrien und dem Nahen Osten "das Geschenk des Friedens der Herzen, das Schweigen der Waffen und das Aufhören jeder Gewalt", sagte er im Angelus-Gebet.

Papst: Nachfolge Christi führt zu Entsagung

Papst Benedikt nach seiner Ankunft mit dem libanesischen Präsidenten Suleiman (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)Benedikt XVI. und Libanons Präsident Suleiman (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)Zugleich ermutigte Benedikt XVI. die bedrängten Christen im Nahen Osten. Ihr körperliches und seelisches Leiden sei "nicht vergeblich". In seiner Predigt hob Benedikt XVI. hervor, dass das Leiden wesentlich zum Leben eines Christen gehöre. Jesus selbst sei kein "allmächtiger politischer Befreier", sondern ein "leidender Messias" gewesen. Wer ihm nachfolge, müsse sich daher auf einen beschwerlichen Weg gefasst machen, "der nicht der Weg der Macht oder des irdischen Ruhms" sei. Die Nachfolge Christi führe "notwendigerweise zu Entsagung", so der Papst. Sie bestehe darin, sein Leben für Christus und seine Botschaft hinzugeben.

Am Ende der Feier überreichte Benedikt XVI. den katholischen Kirchenführern der Region das Abschlussdokument einer Bischofssynode über den Nahen Osten. Das Dokument, Ergebnis einer Bischofssynode im Herbst 2010 im Vatikan, enthält Leitlinien für das künftige Wirken der katholischen Kirchen im Nahen Osten. An der Messe nahm auch der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman teil, ein maronitischer Christ.

Massive Sicherheitsmaßnahmen für Papst-Besuch

Angesichts der jüngsten Gewaltwelle in der arabischen Welt waren die Sicherheitsmaßnahmen in der libanesischen Hauptstadt zuletzt massiv verstärkt worden. Hubschrauber kreisten über dem Gelände, Soldaten errichteten Straßensperren und patrouillierten durch die Innenstadt. Den Weg zum Veranstaltungsgelände neben dem Yachthafen Beiruts legte Benedikt XVI. im schusssicheren Papamobil zurück. Gestern war es im nordlibanesischen Tripoli zu schweren Ausschreitungen wegen des umstrittenen Mohammed-Films gekommen. Demonstranten steckten nach dem Freitagsgebet zwei US-Fast-Food-Restaurants in Brand. Bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei starb ein Demonstrant, 27 Sicherheitskräfte wurden laut libanesischen Medien verletzt.

Maroniten-Patriarch Bechara Rai nannte den Besuch des Papstes ein Zeichen der Hoffnung in einer Zeit, in der radikale Umbrüche die Sicherheit und Stabilität in der Region gefährdeten. Erneut sprach er von Schwierigkeiten für Christen, im Nahen Osten verwurzelt zu bleiben. Ein "spiritueller Frühling" der Christen müsse dem erwarteten "Arabischen Frühling" vorausgehen, sagte Rai, Oberhaupt der größten christlichen Gemeinschaft im Libanon.

Für den Nachmittag steht noch ein ökumenisches Treffen mit orthodoxen Patriarchen und Führern anderer christlicher Konfessionen auf dem Programm. Am frühen Abend beendet der Papst seine 24. Auslandsreise und fliegt nach Rom zurück. Benedikt XVI. ist nach Paul VI. 1964 und Johannes Paul II. 1997 das dritte Oberhaupt der katholischen Kirche, das den Libanon besucht.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Symbolträchtiger Besuch im Zedernstaat
Große Erwartungen an die Libanonreise des Papstes
Die Angst der Christen im Irak
Insbesondere junge Christen wandern aus
Ein Blick durchs Schlüsselloch auf den päpstlichen Schreibtisch
"Seine Heiligkeit – Die geheimen Briefe aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Biennale-Kurator Okwui EnwezorEin Marx-Oratorium in Venedig

Okwui Enwezor kuratiert 2015 die Biennale in Venedig (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Kunst und Politik lassen sich nicht trennen, sagt Okwui Enwezor. Deshalb stellt der Kurator eine monumentale Marx-Lesung ins Zentrum der Biennale in Venedig. Und noch ein anderes Thema wird eine wichtige Rolle spielen.

Spanien und die ETAAuf der Suche nach Frieden

Mann entfernt ein Graffiti an einer weißen Wand, Text: "Gora ETA", übersetzt "Lang lebe ETA" (dpa/picture alliance/Jesus Diges)

Die spanische Terrorgruppe ETA hat ihre Gewalttaten vor vier Jahren eingestellt. Im Baskenland ist es ruhiger geworden, doch die Menschen suchen immer noch nach einer Aussöhnung zwischen den verfeindeten Lagern. 

Frauenquote für AufsichtsräteEine Selbstverständlichkeit, endlich staatlich verordnet

Die Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Manuela Schwesig (SPD), hält am 06.03.2015 in Berlin während der Sitzung des Bundestages nach ihrer Rede lächelnd ein Glas in der Hand. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Bundestag hat die Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen. Ein guter Tag, aber Grund zum Jubeln gibt es trotzdem nicht. Die Quote ist lediglich ein Anfang, kommentiert Falk Steiner.

Antisemitismus in DeutschlandBleiben oder gehen?

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britte Pedersen)

Was denken junge Juden über die Aufforderung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Israel auszuwandern? Heinz-Peter Katlewski hat auf den Gängen des Jugendkongresses in Berlin Teilnehmer befragt, was sie davon halten.

Essen in SchulenAuf den Tisch kommt, was günstig ist

Essensausgabe in einer Schulmensa (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

In vielen Schulmensen steht nur wenig Geld für die Mittagsmahlzeit zur Verfügung. Hauptsache satt scheint häufig das Motto zu sein - mit bedenklichen langfristigen Konsequenzen. Studien belegen, dass schlecht ernährte Kindern an Entwicklungsstörungen leiden und signifikant schlechtere Lernerfolge haben.

KörperDen suchst du dir nicht aus

Männliche Models vor einer Filiale von Abercrombie & Fitch (dpa / pa / Vennenbernd)

Der eine hat dicke Beine, der nächste einen dicken Hintern, der andere einen sehr dicken Arm. Und dann ist da noch das dünne Model, was sich schon immer gewünscht hat dicker zu sein. Ihnen allen ist gemein: Das haben sie sich nicht ausgesucht. Eine Einhundert über den Körper mit Paulus Müller.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty:  Frauen werden als Kriegsbeute wahrgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Okwui Enwezor: Kunst und Politik lassen sich nicht trennen  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Kultureller Hintergrund spielt Rolle bei Fleischverzehr | mehr