Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst warnt vor sozialer Ausgrenzung

Franziskus trifft zum Weltjugendtag in Brasilien ein

Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)
Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)

Mit einem großen Gottesdienst am Strand der Copacabana startet heute der katholische Weltjugendtag in Rio de Janeiro. Erwartet werden 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern. Es ist die erste Auslandsreise des Papstes.

Der Papst ist zum Auftakt seiner Brasilien-Reise in Rio de Janeiro von zehntausenden begeisterten Gläubigen empfangen worden. Franziskus, der die Nähe zum Volk pflegt, verzichtet in Brasilien zugunsten eines offenen Jeeps auf das gepanzerte Papamobil.

Die Freude über den Besuch des ersten lateinamerikanischen Papstes wurde auch von Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen überschattet. Kurz nach einem Gespräch des Papstes mit Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef ging die Polizei mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

Für die kommenden Tage sind weitere Protestkundgebungen angekündigt, einige davon in direkter Nähe zum Weltjugendtag. Zum Schutz des Papstes und der Gläubigen in Rio de Janeiro sind etwa 30.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Franziskus warnt vor Ausgrenzung von Jugendlichen und Älteren

In ersten Äußerungen forderte Franziskus Sicherheit, Bildung und Arbeit für junge Menschen. Die brasilianische Präsidentin Roussef würdigte das soziale Engagement des Papstes. Vor dem Beginn des katholischen Weltjugendtags sprach sich Franziskus für eine stärkere Förderung von Jugendlichen aus. Der Welt drohe eine ganze Generation ohne Arbeit, warnte der Papst auf seinem zwölfstündigen Flug von Rom nach Rio de Janeiro. "Die Menschenwürde fußt auf der Arbeit und der Möglichkeit, sein Brot zu verdienen", so Papst Franziskus. Zugleich kritisierte er "die Kultur der Ausgrenzung der Älteren". Die Jugend sei die Zukunft der Völker, doch die Senioren hätten "die Weisheit des Lebens, der Geschichte, des Vaterlands und der Familie".

Er sei gekommen, "um die ganze brasilianische Nation in ihrem vielschichtigen menschlichen, kulturellen und religiösen Reichtum zu umarmen", betonte er bei der Begrüßungszeremonie im Garten des Guanabara-Palastes.

1800 Teilnehmer aus Deutschland

In Rio de Janeiro werden zum Weltjugendtag von heute an bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern erwartet. Aus Deutschland sollen etwa 1800 Teilnehmer vor Ort sein. Papst Franziskus wird ab Donnerstag am Weltjugendtag teilnehmen und am Sonntag die Abschlußmesse zelebrieren. Neben großen Gottesdiensten stehen Begegnungen mit Armen, Häftlingen und früheren Drogenabhängigen auf seinem Programm. Einzige Station außerhalb von Rio ist der Besuch des Marienwallfahrtsorts Aparecida im Bundesstaat São Paulo.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Papst Franziskus und der Kampf gegen die Kurie

"Es hat ein bisschen was von einem Zeltlager" - Eine junge Katholikin freut sich auf den Weltjugendtag in Rio de Janeiro

Sehnsucht nach der heilen Welt - Die Papst-Wahl offenbart den Wunsch der Kardinäle nach Versöhnung

Der Überraschungspapst aus Argentinien
Franziskus gilt als "Kardinal der Armen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Evangelischer Kirchentag  Appelle gegen Fake News | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr