Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst warnt vor sozialer Ausgrenzung

Franziskus trifft zum Weltjugendtag in Brasilien ein

Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)
Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)

Mit einem großen Gottesdienst am Strand der Copacabana startet heute der katholische Weltjugendtag in Rio de Janeiro. Erwartet werden 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern. Es ist die erste Auslandsreise des Papstes.

Der Papst ist zum Auftakt seiner Brasilien-Reise in Rio de Janeiro von zehntausenden begeisterten Gläubigen empfangen worden. Franziskus, der die Nähe zum Volk pflegt, verzichtet in Brasilien zugunsten eines offenen Jeeps auf das gepanzerte Papamobil.

Die Freude über den Besuch des ersten lateinamerikanischen Papstes wurde auch von Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen überschattet. Kurz nach einem Gespräch des Papstes mit Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef ging die Polizei mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

Für die kommenden Tage sind weitere Protestkundgebungen angekündigt, einige davon in direkter Nähe zum Weltjugendtag. Zum Schutz des Papstes und der Gläubigen in Rio de Janeiro sind etwa 30.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Franziskus warnt vor Ausgrenzung von Jugendlichen und Älteren

In ersten Äußerungen forderte Franziskus Sicherheit, Bildung und Arbeit für junge Menschen. Die brasilianische Präsidentin Roussef würdigte das soziale Engagement des Papstes. Vor dem Beginn des katholischen Weltjugendtags sprach sich Franziskus für eine stärkere Förderung von Jugendlichen aus. Der Welt drohe eine ganze Generation ohne Arbeit, warnte der Papst auf seinem zwölfstündigen Flug von Rom nach Rio de Janeiro. "Die Menschenwürde fußt auf der Arbeit und der Möglichkeit, sein Brot zu verdienen", so Papst Franziskus. Zugleich kritisierte er "die Kultur der Ausgrenzung der Älteren". Die Jugend sei die Zukunft der Völker, doch die Senioren hätten "die Weisheit des Lebens, der Geschichte, des Vaterlands und der Familie".

Er sei gekommen, "um die ganze brasilianische Nation in ihrem vielschichtigen menschlichen, kulturellen und religiösen Reichtum zu umarmen", betonte er bei der Begrüßungszeremonie im Garten des Guanabara-Palastes.

1800 Teilnehmer aus Deutschland

In Rio de Janeiro werden zum Weltjugendtag von heute an bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern erwartet. Aus Deutschland sollen etwa 1800 Teilnehmer vor Ort sein. Papst Franziskus wird ab Donnerstag am Weltjugendtag teilnehmen und am Sonntag die Abschlußmesse zelebrieren. Neben großen Gottesdiensten stehen Begegnungen mit Armen, Häftlingen und früheren Drogenabhängigen auf seinem Programm. Einzige Station außerhalb von Rio ist der Besuch des Marienwallfahrtsorts Aparecida im Bundesstaat São Paulo.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Papst Franziskus und der Kampf gegen die Kurie

"Es hat ein bisschen was von einem Zeltlager" - Eine junge Katholikin freut sich auf den Weltjugendtag in Rio de Janeiro

Sehnsucht nach der heilen Welt - Die Papst-Wahl offenbart den Wunsch der Kardinäle nach Versöhnung

Der Überraschungspapst aus Argentinien
Franziskus gilt als "Kardinal der Armen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr