Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst warnt vor sozialer Ausgrenzung

Franziskus trifft zum Weltjugendtag in Brasilien ein

Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)
Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Brasilien (AFP / Osservatore Romano)

Mit einem großen Gottesdienst am Strand der Copacabana startet heute der katholische Weltjugendtag in Rio de Janeiro. Erwartet werden 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern. Es ist die erste Auslandsreise des Papstes.

Der Papst ist zum Auftakt seiner Brasilien-Reise in Rio de Janeiro von zehntausenden begeisterten Gläubigen empfangen worden. Franziskus, der die Nähe zum Volk pflegt, verzichtet in Brasilien zugunsten eines offenen Jeeps auf das gepanzerte Papamobil.

Die Freude über den Besuch des ersten lateinamerikanischen Papstes wurde auch von Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen überschattet. Kurz nach einem Gespräch des Papstes mit Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef ging die Polizei mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

Für die kommenden Tage sind weitere Protestkundgebungen angekündigt, einige davon in direkter Nähe zum Weltjugendtag. Zum Schutz des Papstes und der Gläubigen in Rio de Janeiro sind etwa 30.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Franziskus warnt vor Ausgrenzung von Jugendlichen und Älteren

In ersten Äußerungen forderte Franziskus Sicherheit, Bildung und Arbeit für junge Menschen. Die brasilianische Präsidentin Roussef würdigte das soziale Engagement des Papstes. Vor dem Beginn des katholischen Weltjugendtags sprach sich Franziskus für eine stärkere Förderung von Jugendlichen aus. Der Welt drohe eine ganze Generation ohne Arbeit, warnte der Papst auf seinem zwölfstündigen Flug von Rom nach Rio de Janeiro. "Die Menschenwürde fußt auf der Arbeit und der Möglichkeit, sein Brot zu verdienen", so Papst Franziskus. Zugleich kritisierte er "die Kultur der Ausgrenzung der Älteren". Die Jugend sei die Zukunft der Völker, doch die Senioren hätten "die Weisheit des Lebens, der Geschichte, des Vaterlands und der Familie".

Er sei gekommen, "um die ganze brasilianische Nation in ihrem vielschichtigen menschlichen, kulturellen und religiösen Reichtum zu umarmen", betonte er bei der Begrüßungszeremonie im Garten des Guanabara-Palastes.

1800 Teilnehmer aus Deutschland

In Rio de Janeiro werden zum Weltjugendtag von heute an bis zu 1,5 Millionen Teilnehmer aus rund 170 Ländern erwartet. Aus Deutschland sollen etwa 1800 Teilnehmer vor Ort sein. Papst Franziskus wird ab Donnerstag am Weltjugendtag teilnehmen und am Sonntag die Abschlußmesse zelebrieren. Neben großen Gottesdiensten stehen Begegnungen mit Armen, Häftlingen und früheren Drogenabhängigen auf seinem Programm. Einzige Station außerhalb von Rio ist der Besuch des Marienwallfahrtsorts Aparecida im Bundesstaat São Paulo.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Papst Franziskus und der Kampf gegen die Kurie

"Es hat ein bisschen was von einem Zeltlager" - Eine junge Katholikin freut sich auf den Weltjugendtag in Rio de Janeiro

Sehnsucht nach der heilen Welt - Die Papst-Wahl offenbart den Wunsch der Kardinäle nach Versöhnung

Der Überraschungspapst aus Argentinien
Franziskus gilt als "Kardinal der Armen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr