Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst wirbt für Dialog mit dem Islam

Benedikt XVI. beginnt Besuch in der Türkei

Papst Benedikt XVI. nach seiner Ankunft in Ankara, im Hintergrund rechts: Ministerpräsident Erdogan. (AP)
Papst Benedikt XVI. nach seiner Ankunft in Ankara, im Hintergrund rechts: Ministerpräsident Erdogan. (AP)

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat Papst Benedikt XVI. am Dienstag seinen mit Spannung erwarteten Besuch in der Türkei begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt traf am Mittag in der Hauptstadt Ankara ein und wurde von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in einer ungewöhnlichen Geste direkt am Ausgang des Flugzeugs begrüßt. In einem anschließenden Gespräch sicherte der Papst der Türkei nach Angaben Erdogans Unterstützung für einen EU-Beitritt zu. Danach legte Benedikt XVI. einen Kranz im Mausoleum des Staatsgründers Kemal Atatürk nieder.

Bei einem Treffen mit dem Präsidenten des Amts für Religionsangelegenheiten, Ali Bardakoglu, sagte Benedikt XVI.: "Christen und Muslime gehören zur Familie derer, die an den einen Gott glauben." Der beste Weg voranzukommen, sei ein "authentischer Dialog". Dieser müsse auf dem Glauben basieren und vom ehrlichen Wunsch geleitet sein, einander besser kennen zu lernen, Unterschiede zu respektieren und Gemeinsamkeiten zu erkennen. Zugleich betonte der Papst, Religionsfreiheit müsse sowohl institutionell garantiert als auch in der Praxis respektiert werden.

Erdogan sagte nach dem Gespräch mit dem Pontifex: "Ich habe ihm gesagt, dass der Islam eine Religion des Friedens, der Toleranz und der Liebe ist. Und ich habe gesehen, dass er diese Auffassung teilt." Vor der Ankunft des Papstes hatte der Ministerpräsident die Reise Benedikts als Beitrag zum Weltfrieden gewürdigt und versichert, dass das türkische Volk dem Oberhaupt der Katholiken seine Gastfreundschaft zeigen werde. Die Organisatoren der jüngsten gegen den Papstbesuch gerichteten Proteste bezeichnete der türkische Regierungschef als "Randgruppe, die eine enge Sichtweise hat". Ursprünglich sollte Erdogan den Papst nicht treffen. Die Begegnung war am Montag noch kurzfristig angekündigt worden.

Papst gab sich vor Abreise zuversichtlich

Vor seiner Abreise hatte der Pontifex sich zuversichtlich über den Erfolg seines Besuchs geäußert. Das Ziel seiner Reise sei, "das Verständnis und den Dialog zwischen den Kulturen zu fördern", sagte er. Gegen den Besuch des Papstes hatte es massive Proteste in der Türkei gegeben. Benedikt XVI. hatte im September einen mittelalterlichen Kaiser mit den Worten zitiert, der Prophet Mohammed habe "nur Schlechtes und Inhumanes" in die Welt gebracht. Offenbar als Zeichen seines Dialogwillens mit dem Islam wird Benedikt XVI. am Donnerstag auch die Blaue Moschee in Istanbul besuchen.

Der Islam-Wissenschaftler Hans-Peter Raddatz steht den Bemühungen der katholischen Kirche um einen Dialog mit den Muslimen skeptisch gegenüber. Bei den religiösen Führern in der Türkei gebe es eine "eine weit verbreitete Phobie" vor einem "vernünftigen, vor einem emanzipierten und kompetenten Dialog", sagte Raddatz im Deutschlandfunk.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, erwartet vom Papstbesuch in der Türkei Impulse für eine Annäherung des Landes an die EU. Voraussetzung sei allerdings, dass Christen in der Türkei die gleichen Rechte wie Muslime erhielten, sagte Lehmann im Deutschlandfunk. Der Kardinal hob hervor, auch ein muslimisches Land könne Mitglied der EU werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr