Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papstreise mit hohem Symbolwert

Franziskus trifft afrikanische Flüchtlinge an den Toren Europas

Papst Franziskus besucht die Mittelmeerinsel Lampedusa (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)
Papst Franziskus besucht die Mittelmeerinsel Lampedusa (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)

Lampedusa ist ein Symbol für die Hoffnung so mancher Afrikaner auf ein besseres Leben. Aber immer wieder ertrinken Flüchtlinge beim Versuch, die Insel zu erreichen. Dorthin führte seine erste Reise den Papst. Diese Dramen seien ihm ein "Dorn im Herzen", sagte er.

2011, im Jahr der ersten Umbrüche in der arabischen Welt, landeten 60.000 Flüchtlinge aus Nordafrika auf der kleinen Insel, die 130 Kilometer südlich sizilianischen Küste liegt. 2013 waren es bislang 4000 - inzwischen weniger aus Tunesien und Libyen, sondern vornehmlich aus den Bürgerkriegsländern Eritrea und Somalia. Auch am Montag, dem Tag des Besuchs von Papst Franziskus auf Lampedusa, kamen wieder 166 Menschen in einem Boot an.

Lampedusa ist ein Symbol für die Hoffnung so mancher Afrikaner auf ein besseres Leben - und für die Schwierigkeiten der europäischen Einwanderungspolitik. Dass Papst Franziskus der kleinen Insel seine erste Reise widmet - sein Vorgänger Benedikt XVI. hatte als erstes Ziel an einem Kirchenkongress in Süditalien teilgenommen -, wird von den rund 4500 Lampedusern als wohl wichtigstes Ereignis in der Geschichte des kleinen Eilands angesehen. Intern gilt der Besuch als ein erneutes Signal des Papstes an seine Kirche, sich mehr um die Ärmsten der Armen zu kümmern.

Der Journalist Karl Hoffmann sprach im Deutschlandradio Kultur von einer glatten Kehrtwende der bisherigen vatikanischen Politik. Franziskus gehe zum ärmsten Ort mitten in Europa und mache auf einen Missstand aufmerksam, der tatsächlich zur Gewohnheit geworden sei: "Das ist ein Besuch, wie er deutlicher, dramatischer gar nicht hätte sein können."

Messe mit Flüchtlingen und Bewohnern

Bei einer Messe im Hafen von Lampedusa mahnte Franziskus "brüderliche Solidarität" mit den Flüchtlingen aus Afrika und Asien an. Er kritisierte die EU-Flüchtlingspolitik und die politischen Führungen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge und bat Gott um Vergebung für die "Grausamkeit in der Welt" - auch bei jenen, die über soziale oder wirtschaftliche Belange entschieden, ohne zu sehen, dass sich daraufhin Flüchtlinge auf den Weg nach Europa machen. Franziskus formulierte es umständlicher: Er bitte um Vergebung für die "Grausamkeit in der Welt, in uns und auch in jenen, die in der Anonymität Entscheidungen ozialer und wirtschaftlicher Natur treffen, die den Weg für Dramen wie dieses ebnen". Niemand fühle sich verantwortlich für die Schicksale der Afrikaner und die Toten. Solche Dramen seien ihm ein "Dorn im Herzen", sagte Franziskus.

Zuvor hatte der Papst von einem Patrouillenboot aus einen Kranz für die Gestorbenen ins Meer geworfen. Jährlich ertrinken offiziellen Schätzungen zufolge 1500 Menschen auf der Überfahrt über die Straße von Sizilien - meist, weil die überfüllten und schlecht ausgestatteten Boote auf offener See kentern.

Deutsche Katholiken fordern Reform der Flüchtlingspolitik

Kurzfristig war die Zahl der Migranten zurückgegangen, nachdem 2011 ein Auffanglager teilweise abgebrannt war. Daraufhin erklärte die Regierung Silvio Berlusconi Lampedusa zum "nicht sicheren Ort", ließ die Flüchtlingsschiffe auf hoher See abfangen und nach Sizilien oder ans italienische Festland umleiten. Doch auch dabei kam es immer wieder zu tragischen Vorfällen: Boote kenterten bei der Rettung und Flüchtlinge starben. Das Programm wurde gestoppt, seit Anfang des Jahres sind die Auffanglager wieder geöffnet.

In Deutschland drängte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, auf Reformen bei der europäischen Flüchtlingspolitik. 20 Jahre nach Inkrafttreten des deutschen Asylrechts zeige sich immer mehr, dass Europa enorme Anstrengungen unternehmen müsse, um den individuellen Schicksalen der Flüchtlingen gerecht zu werden, meinte Glück in Bonn. Davon hänge auch die Glaubwürdigkeit der EU als Werteunion ab.


Mehr Informationen auf dradio.de:

Lampedusa und die italienische Migrationspolitik - Regierung in Rom rechnet mit neuen Flüchtlingsströmen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr