Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papstreise mit hohem Symbolwert

Franziskus trifft afrikanische Flüchtlinge an den Toren Europas

Papst Franziskus besucht die Mittelmeerinsel Lampedusa (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)
Papst Franziskus besucht die Mittelmeerinsel Lampedusa (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)

Lampedusa ist ein Symbol für die Hoffnung so mancher Afrikaner auf ein besseres Leben. Aber immer wieder ertrinken Flüchtlinge beim Versuch, die Insel zu erreichen. Dorthin führte seine erste Reise den Papst. Diese Dramen seien ihm ein "Dorn im Herzen", sagte er.

2011, im Jahr der ersten Umbrüche in der arabischen Welt, landeten 60.000 Flüchtlinge aus Nordafrika auf der kleinen Insel, die 130 Kilometer südlich sizilianischen Küste liegt. 2013 waren es bislang 4000 - inzwischen weniger aus Tunesien und Libyen, sondern vornehmlich aus den Bürgerkriegsländern Eritrea und Somalia. Auch am Montag, dem Tag des Besuchs von Papst Franziskus auf Lampedusa, kamen wieder 166 Menschen in einem Boot an.

Lampedusa ist ein Symbol für die Hoffnung so mancher Afrikaner auf ein besseres Leben - und für die Schwierigkeiten der europäischen Einwanderungspolitik. Dass Papst Franziskus der kleinen Insel seine erste Reise widmet - sein Vorgänger Benedikt XVI. hatte als erstes Ziel an einem Kirchenkongress in Süditalien teilgenommen -, wird von den rund 4500 Lampedusern als wohl wichtigstes Ereignis in der Geschichte des kleinen Eilands angesehen. Intern gilt der Besuch als ein erneutes Signal des Papstes an seine Kirche, sich mehr um die Ärmsten der Armen zu kümmern.

Der Journalist Karl Hoffmann sprach im Deutschlandradio Kultur von einer glatten Kehrtwende der bisherigen vatikanischen Politik. Franziskus gehe zum ärmsten Ort mitten in Europa und mache auf einen Missstand aufmerksam, der tatsächlich zur Gewohnheit geworden sei: "Das ist ein Besuch, wie er deutlicher, dramatischer gar nicht hätte sein können."

Messe mit Flüchtlingen und Bewohnern

Bei einer Messe im Hafen von Lampedusa mahnte Franziskus "brüderliche Solidarität" mit den Flüchtlingen aus Afrika und Asien an. Er kritisierte die EU-Flüchtlingspolitik und die politischen Führungen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge und bat Gott um Vergebung für die "Grausamkeit in der Welt" - auch bei jenen, die über soziale oder wirtschaftliche Belange entschieden, ohne zu sehen, dass sich daraufhin Flüchtlinge auf den Weg nach Europa machen. Franziskus formulierte es umständlicher: Er bitte um Vergebung für die "Grausamkeit in der Welt, in uns und auch in jenen, die in der Anonymität Entscheidungen ozialer und wirtschaftlicher Natur treffen, die den Weg für Dramen wie dieses ebnen". Niemand fühle sich verantwortlich für die Schicksale der Afrikaner und die Toten. Solche Dramen seien ihm ein "Dorn im Herzen", sagte Franziskus.

Zuvor hatte der Papst von einem Patrouillenboot aus einen Kranz für die Gestorbenen ins Meer geworfen. Jährlich ertrinken offiziellen Schätzungen zufolge 1500 Menschen auf der Überfahrt über die Straße von Sizilien - meist, weil die überfüllten und schlecht ausgestatteten Boote auf offener See kentern.

Deutsche Katholiken fordern Reform der Flüchtlingspolitik

Kurzfristig war die Zahl der Migranten zurückgegangen, nachdem 2011 ein Auffanglager teilweise abgebrannt war. Daraufhin erklärte die Regierung Silvio Berlusconi Lampedusa zum "nicht sicheren Ort", ließ die Flüchtlingsschiffe auf hoher See abfangen und nach Sizilien oder ans italienische Festland umleiten. Doch auch dabei kam es immer wieder zu tragischen Vorfällen: Boote kenterten bei der Rettung und Flüchtlinge starben. Das Programm wurde gestoppt, seit Anfang des Jahres sind die Auffanglager wieder geöffnet.

In Deutschland drängte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, auf Reformen bei der europäischen Flüchtlingspolitik. 20 Jahre nach Inkrafttreten des deutschen Asylrechts zeige sich immer mehr, dass Europa enorme Anstrengungen unternehmen müsse, um den individuellen Schicksalen der Flüchtlingen gerecht zu werden, meinte Glück in Bonn. Davon hänge auch die Glaubwürdigkeit der EU als Werteunion ab.


Mehr Informationen auf dradio.de:

Lampedusa und die italienische Migrationspolitik - Regierung in Rom rechnet mit neuen Flüchtlingsströmen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr