Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris überzeugt von Giftgas-Einsatz in Syrien

USA fordern mehr Beweise

Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)
Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)

Ob die Kriegsparteien in Syrien auch mit chemischen Waffen kämpfen, darüber wird seit Monaten gerätselt. Die französische Regierung sieht dies nun als erwiesen an. Untersuchungen hätten es ergeben, so Außenminister Fabius.

Schon ein halbes Milligramm Sarin kann zum Tod führen. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen. Frankreichs Regierung hat nun «keinen Zweifel» mehr daran, dass das Nervengas in Syrien mindestens ein Mal durch «das Regime und seine Komplizen» eingesetzt worden ist. Das sagte Außenminister Laurent Fabius dem Fernsehsender France 2 am Dienstagabend und berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten.

Die Regierung habe die Analyseergebnisse an den Chef der UN-Untersuchungskommission zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien übergeben.

Reaktion unklar

Frankreich stehe in Gesprächen mit seinen Partnern, «und alle Optionen sind auf dem Tisch», fuhr Fabius fort. Noch sei aber nicht entschieden, ob überhaupt reagiert werde und wenn ja, ob dies «auf militärische Weise dort, wo das Gas produziert, wo es gelagert wird», geschehen könnte.

UNO spricht von vier Vorfällen

Am Morgen hatten die Vereinten Nationen mitgeteilt, dass es glaubwürdige Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch beide Konfliktparteien gebe. Demnach soll es sich um mindestens vier Vorfälle handeln, bei denen begrenzte Mengen eingesetzt worden seien. Die Art der Kampfstoffe, der Typ der Waffensysteme und die Urheber seien allerdings nicht bekannt. Der Verdacht richte sich aber vor allem gegen Regierungstruppen.

Die syrische Führung aber weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt ihrerseits die Rebellen, sich chemischer Waffen zu bedienen.

Der neue Syrienbericht der UNO-Untersuchungskommission des Menschenrechtsrats spreche zudem von brutalen Taktiken, häufigen Massakern und Zerstörungen unvorstellbaren Ausmaßes, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

USA fordern mehr Beweise

Die US-Regierung reagierte zurückhaltend und verlangt weitergehende Beweise. «Wir müssen die vorliegende Beweislage erhärten (...), bevor wir irgendwelche Entscheidungen treffen können», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, am Dienstag in Washington. Dafür seien aber «noch mehr Untersuchungen notwendig». US-Außenminister John Kerry hatte bereits Anfang Mai gesagt, seine Regierung glaube, dass es «starke Beweise» für den Einsatz von Chemiewaffen gäbe.

Einige Seiten sehen nun die Vorbedingungen für ein militärisches Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg erfüllt, denn Präsident Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen als «rote Linie» bezeichnet, der «die Spielregeln verändern» würde.


Mehr auf dradio.de:

Assad droht Israel mit Golankonflikt - Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Syrien-Konflikt: Raketen gehen über Libanon nieder - Rotes Kreuz will Notzugang zu Verletzten in Kusseir

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet - Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Leben und Sterben in Syrien - Beobachtungen aus dem Alltag der Menschen im Bürgerkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr