Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris überzeugt von Giftgas-Einsatz in Syrien

USA fordern mehr Beweise

Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)
Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)

Ob die Kriegsparteien in Syrien auch mit chemischen Waffen kämpfen, darüber wird seit Monaten gerätselt. Die französische Regierung sieht dies nun als erwiesen an. Untersuchungen hätten es ergeben, so Außenminister Fabius.

Schon ein halbes Milligramm Sarin kann zum Tod führen. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen. Frankreichs Regierung hat nun «keinen Zweifel» mehr daran, dass das Nervengas in Syrien mindestens ein Mal durch «das Regime und seine Komplizen» eingesetzt worden ist. Das sagte Außenminister Laurent Fabius dem Fernsehsender France 2 am Dienstagabend und berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten.

Die Regierung habe die Analyseergebnisse an den Chef der UN-Untersuchungskommission zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien übergeben.

Reaktion unklar

Frankreich stehe in Gesprächen mit seinen Partnern, «und alle Optionen sind auf dem Tisch», fuhr Fabius fort. Noch sei aber nicht entschieden, ob überhaupt reagiert werde und wenn ja, ob dies «auf militärische Weise dort, wo das Gas produziert, wo es gelagert wird», geschehen könnte.

UNO spricht von vier Vorfällen

Am Morgen hatten die Vereinten Nationen mitgeteilt, dass es glaubwürdige Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch beide Konfliktparteien gebe. Demnach soll es sich um mindestens vier Vorfälle handeln, bei denen begrenzte Mengen eingesetzt worden seien. Die Art der Kampfstoffe, der Typ der Waffensysteme und die Urheber seien allerdings nicht bekannt. Der Verdacht richte sich aber vor allem gegen Regierungstruppen.

Die syrische Führung aber weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt ihrerseits die Rebellen, sich chemischer Waffen zu bedienen.

Der neue Syrienbericht der UNO-Untersuchungskommission des Menschenrechtsrats spreche zudem von brutalen Taktiken, häufigen Massakern und Zerstörungen unvorstellbaren Ausmaßes, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

USA fordern mehr Beweise

Die US-Regierung reagierte zurückhaltend und verlangt weitergehende Beweise. «Wir müssen die vorliegende Beweislage erhärten (...), bevor wir irgendwelche Entscheidungen treffen können», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, am Dienstag in Washington. Dafür seien aber «noch mehr Untersuchungen notwendig». US-Außenminister John Kerry hatte bereits Anfang Mai gesagt, seine Regierung glaube, dass es «starke Beweise» für den Einsatz von Chemiewaffen gäbe.

Einige Seiten sehen nun die Vorbedingungen für ein militärisches Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg erfüllt, denn Präsident Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen als «rote Linie» bezeichnet, der «die Spielregeln verändern» würde.


Mehr auf dradio.de:

Assad droht Israel mit Golankonflikt - Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Syrien-Konflikt: Raketen gehen über Libanon nieder - Rotes Kreuz will Notzugang zu Verletzten in Kusseir

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet - Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Leben und Sterben in Syrien - Beobachtungen aus dem Alltag der Menschen im Bürgerkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr