Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris überzeugt von Giftgas-Einsatz in Syrien

USA fordern mehr Beweise

Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)
Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)

Ob die Kriegsparteien in Syrien auch mit chemischen Waffen kämpfen, darüber wird seit Monaten gerätselt. Die französische Regierung sieht dies nun als erwiesen an. Untersuchungen hätten es ergeben, so Außenminister Fabius.

Schon ein halbes Milligramm Sarin kann zum Tod führen. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen. Frankreichs Regierung hat nun «keinen Zweifel» mehr daran, dass das Nervengas in Syrien mindestens ein Mal durch «das Regime und seine Komplizen» eingesetzt worden ist. Das sagte Außenminister Laurent Fabius dem Fernsehsender France 2 am Dienstagabend und berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten.

Die Regierung habe die Analyseergebnisse an den Chef der UN-Untersuchungskommission zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien übergeben.

Reaktion unklar

Frankreich stehe in Gesprächen mit seinen Partnern, «und alle Optionen sind auf dem Tisch», fuhr Fabius fort. Noch sei aber nicht entschieden, ob überhaupt reagiert werde und wenn ja, ob dies «auf militärische Weise dort, wo das Gas produziert, wo es gelagert wird», geschehen könnte.

UNO spricht von vier Vorfällen

Am Morgen hatten die Vereinten Nationen mitgeteilt, dass es glaubwürdige Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch beide Konfliktparteien gebe. Demnach soll es sich um mindestens vier Vorfälle handeln, bei denen begrenzte Mengen eingesetzt worden seien. Die Art der Kampfstoffe, der Typ der Waffensysteme und die Urheber seien allerdings nicht bekannt. Der Verdacht richte sich aber vor allem gegen Regierungstruppen.

Die syrische Führung aber weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt ihrerseits die Rebellen, sich chemischer Waffen zu bedienen.

Der neue Syrienbericht der UNO-Untersuchungskommission des Menschenrechtsrats spreche zudem von brutalen Taktiken, häufigen Massakern und Zerstörungen unvorstellbaren Ausmaßes, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

USA fordern mehr Beweise

Die US-Regierung reagierte zurückhaltend und verlangt weitergehende Beweise. «Wir müssen die vorliegende Beweislage erhärten (...), bevor wir irgendwelche Entscheidungen treffen können», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, am Dienstag in Washington. Dafür seien aber «noch mehr Untersuchungen notwendig». US-Außenminister John Kerry hatte bereits Anfang Mai gesagt, seine Regierung glaube, dass es «starke Beweise» für den Einsatz von Chemiewaffen gäbe.

Einige Seiten sehen nun die Vorbedingungen für ein militärisches Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg erfüllt, denn Präsident Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen als «rote Linie» bezeichnet, der «die Spielregeln verändern» würde.


Mehr auf dradio.de:

Assad droht Israel mit Golankonflikt - Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Syrien-Konflikt: Raketen gehen über Libanon nieder - Rotes Kreuz will Notzugang zu Verletzten in Kusseir

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet - Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Leben und Sterben in Syrien - Beobachtungen aus dem Alltag der Menschen im Bürgerkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Merkel und Ross für neuen TTIP-Anlauf | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr