Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris überzeugt von Giftgas-Einsatz in Syrien

USA fordern mehr Beweise

Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)
Frankreich sieht Beweise für den Einsatz des Kampfgases Sarin durch die syrischen Regierungstruppen (picture alliance / dpa / Sana)

Ob die Kriegsparteien in Syrien auch mit chemischen Waffen kämpfen, darüber wird seit Monaten gerätselt. Die französische Regierung sieht dies nun als erwiesen an. Untersuchungen hätten es ergeben, so Außenminister Fabius.

Schon ein halbes Milligramm Sarin kann zum Tod führen. Der Einsatz von Chemiewaffen ist laut internationalen Abkommen ein unter Strafe stehendes Kriegsverbrechen. Frankreichs Regierung hat nun «keinen Zweifel» mehr daran, dass das Nervengas in Syrien mindestens ein Mal durch «das Regime und seine Komplizen» eingesetzt worden ist. Das sagte Außenminister Laurent Fabius dem Fernsehsender France 2 am Dienstagabend und berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten.

Die Regierung habe die Analyseergebnisse an den Chef der UN-Untersuchungskommission zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien übergeben.

Reaktion unklar

Frankreich stehe in Gesprächen mit seinen Partnern, «und alle Optionen sind auf dem Tisch», fuhr Fabius fort. Noch sei aber nicht entschieden, ob überhaupt reagiert werde und wenn ja, ob dies «auf militärische Weise dort, wo das Gas produziert, wo es gelagert wird», geschehen könnte.

UNO spricht von vier Vorfällen

Am Morgen hatten die Vereinten Nationen mitgeteilt, dass es glaubwürdige Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch beide Konfliktparteien gebe. Demnach soll es sich um mindestens vier Vorfälle handeln, bei denen begrenzte Mengen eingesetzt worden seien. Die Art der Kampfstoffe, der Typ der Waffensysteme und die Urheber seien allerdings nicht bekannt. Der Verdacht richte sich aber vor allem gegen Regierungstruppen.

Die syrische Führung aber weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt ihrerseits die Rebellen, sich chemischer Waffen zu bedienen.

Der neue Syrienbericht der UNO-Untersuchungskommission des Menschenrechtsrats spreche zudem von brutalen Taktiken, häufigen Massakern und Zerstörungen unvorstellbaren Ausmaßes, berichtet Hans-Jürgen Maurus im Deutschlandfunk.

USA fordern mehr Beweise

Die US-Regierung reagierte zurückhaltend und verlangt weitergehende Beweise. «Wir müssen die vorliegende Beweislage erhärten (...), bevor wir irgendwelche Entscheidungen treffen können», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, am Dienstag in Washington. Dafür seien aber «noch mehr Untersuchungen notwendig». US-Außenminister John Kerry hatte bereits Anfang Mai gesagt, seine Regierung glaube, dass es «starke Beweise» für den Einsatz von Chemiewaffen gäbe.

Einige Seiten sehen nun die Vorbedingungen für ein militärisches Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg erfüllt, denn Präsident Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen als «rote Linie» bezeichnet, der «die Spielregeln verändern» würde.


Mehr auf dradio.de:

Assad droht Israel mit Golankonflikt - Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Syrien-Konflikt: Raketen gehen über Libanon nieder - Rotes Kreuz will Notzugang zu Verletzten in Kusseir

Opposition will nicht an Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen - Assad verkündet Ankunft russischer Raketen

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet - Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Leben und Sterben in Syrien - Beobachtungen aus dem Alltag der Menschen im Bürgerkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr