Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris und Rom wollen Sondersitzung zu Syrien

EU-Außenminister beraten in Zypern

Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)
Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)

Frankreich und Italien plädieren für eine baldige Krisen-Sondersitzung der EU-Staaten zu Syrien. In einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton warnen die Außenminister beider Länder vor Gefahren für Europas Sicherheit.

Zum Auftakt des informellen zweitägigen EU-Außenministertreffens im zyprischen Paphos forderten Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und sein italienischer Kollegen Giulio Terzi ihre europäischen Kollegen auf, eine wirksame Krisenstrategie zu entwerfen, um ein "starkes Signal an die Welt zu senden" und der syrischen Bevölkerung Mut zu machen. Ein "dauerhaft instabiles" und durch politische und religiöse Konflikte geteiltes Syrien könne "weitere Unsicherheit in die gesamte Region bringen", heißt es in dem Schreiben. "Sollten wir in Syrien versagen, wäre die Stabilität im Nahen Osten gestört und Europas Sicherheit - in all ihren verschiedenen Aspekten von Terrorismus über die Verbreitung von Waffen, illegale Einwanderung und Energiesicherheit - wäre ernsthaft bedroht."

Seit Beginn der Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen im März 2011 sind Schätzungen von Aktivisten zufolge mehr als 26.000 Menschen getötet worden. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR geht davon aus, dass bislang rund 235.000 Syrer vor der Gewalt in ihrer Heimat in die Nachbarländer flohen.

Die EU-Außenminister haben in der Syrien-Frage außerdem erneut Kritik am UN-Sicherheitsrat geübt. Bisher sei es dem Gremium nicht gelungen, eine gemeinsame Haltung zur Beendigung des Blutvergießens in dem Land zu finden, sagte die EU-Außenbeauftragte Ashton zu Beginn des zweitägigen Treffens. Gestern hatte auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das Gremium kritisiert.

Rotes Kreuz: Assad kündigt Erleichterungen für Hilfsorganisationen an

Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Syriens Staatschef Baschar al-Assad hat Erleichterungen für Hilfseinsätze in seinem Land in Aussicht gestellt. Assad teile die Einschätzung, dass die humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung dringend verstärkt werden müsse, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Peter Maurer, in Genf. Dabei gehe es vor allem um Hilfslieferungen. Maurer, der erst vor wenigen Tagen von einem Besuch in Syrien zurückgekehrt war, äußerte sich schockiert über das Ausmaß der Zerstörung in der Umgebung von Damaskus.

Die Vereinten Nationen wollen unterdessen ihre Flüchtlingshilfe auf rund 33 Millionen Euro verdoppeln. Auch die EU-Kommission sagte weitere 50 Millionen Euro zu. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR verstärkt seine Bemühungen um 200.000 Vertriebene in Syrien. Ein Sprecher erklärte, bei der Organisation seien Zehntausende Anrufe eingegangen, in denen Menschen um Hilfe gebeten hätten. Mitarbeiter hätten in den vergangenen zwei Wochen in 29 Unterkünften in Damaskus Haushaltsgegenstände verteilt und Flüchtlinge beraten. Das UNHCR unterstützt außerdem mehr als 200.000 Flüchtlinge in den Nachbarländern.

Anschlag auf Sicherheitskräfte in Damaskus

Bei einer Explosion vor einer Moschee in der syrischen Hauptstadt sind einem Fernsehbericht zufolge fünf Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. In dem Bericht des staatlichen Fernsehens wurden Terroristen für den Anschlag verantwortlich gemacht. Der Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen.

Außerdem bombardierte die syrische Armee offenbar ein überfülltes palästinensisches Flüchtlingslager in der Hauptstadt und tötete dabei Anwohnern zufolge mindestens zehn Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr