Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris und Rom wollen Sondersitzung zu Syrien

EU-Außenminister beraten in Zypern

Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)
Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)

Frankreich und Italien plädieren für eine baldige Krisen-Sondersitzung der EU-Staaten zu Syrien. In einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton warnen die Außenminister beider Länder vor Gefahren für Europas Sicherheit.

Zum Auftakt des informellen zweitägigen EU-Außenministertreffens im zyprischen Paphos forderten Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und sein italienischer Kollegen Giulio Terzi ihre europäischen Kollegen auf, eine wirksame Krisenstrategie zu entwerfen, um ein "starkes Signal an die Welt zu senden" und der syrischen Bevölkerung Mut zu machen. Ein "dauerhaft instabiles" und durch politische und religiöse Konflikte geteiltes Syrien könne "weitere Unsicherheit in die gesamte Region bringen", heißt es in dem Schreiben. "Sollten wir in Syrien versagen, wäre die Stabilität im Nahen Osten gestört und Europas Sicherheit - in all ihren verschiedenen Aspekten von Terrorismus über die Verbreitung von Waffen, illegale Einwanderung und Energiesicherheit - wäre ernsthaft bedroht."

Seit Beginn der Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen im März 2011 sind Schätzungen von Aktivisten zufolge mehr als 26.000 Menschen getötet worden. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR geht davon aus, dass bislang rund 235.000 Syrer vor der Gewalt in ihrer Heimat in die Nachbarländer flohen.

Die EU-Außenminister haben in der Syrien-Frage außerdem erneut Kritik am UN-Sicherheitsrat geübt. Bisher sei es dem Gremium nicht gelungen, eine gemeinsame Haltung zur Beendigung des Blutvergießens in dem Land zu finden, sagte die EU-Außenbeauftragte Ashton zu Beginn des zweitägigen Treffens. Gestern hatte auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das Gremium kritisiert.

Rotes Kreuz: Assad kündigt Erleichterungen für Hilfsorganisationen an

Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Syriens Staatschef Baschar al-Assad hat Erleichterungen für Hilfseinsätze in seinem Land in Aussicht gestellt. Assad teile die Einschätzung, dass die humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung dringend verstärkt werden müsse, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Peter Maurer, in Genf. Dabei gehe es vor allem um Hilfslieferungen. Maurer, der erst vor wenigen Tagen von einem Besuch in Syrien zurückgekehrt war, äußerte sich schockiert über das Ausmaß der Zerstörung in der Umgebung von Damaskus.

Die Vereinten Nationen wollen unterdessen ihre Flüchtlingshilfe auf rund 33 Millionen Euro verdoppeln. Auch die EU-Kommission sagte weitere 50 Millionen Euro zu. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR verstärkt seine Bemühungen um 200.000 Vertriebene in Syrien. Ein Sprecher erklärte, bei der Organisation seien Zehntausende Anrufe eingegangen, in denen Menschen um Hilfe gebeten hätten. Mitarbeiter hätten in den vergangenen zwei Wochen in 29 Unterkünften in Damaskus Haushaltsgegenstände verteilt und Flüchtlinge beraten. Das UNHCR unterstützt außerdem mehr als 200.000 Flüchtlinge in den Nachbarländern.

Anschlag auf Sicherheitskräfte in Damaskus

Bei einer Explosion vor einer Moschee in der syrischen Hauptstadt sind einem Fernsehbericht zufolge fünf Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. In dem Bericht des staatlichen Fernsehens wurden Terroristen für den Anschlag verantwortlich gemacht. Der Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen.

Außerdem bombardierte die syrische Armee offenbar ein überfülltes palästinensisches Flüchtlingslager in der Hauptstadt und tötete dabei Anwohnern zufolge mindestens zehn Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr