Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris und Rom wollen Sondersitzung zu Syrien

EU-Außenminister beraten in Zypern

Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)
Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)

Frankreich und Italien plädieren für eine baldige Krisen-Sondersitzung der EU-Staaten zu Syrien. In einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton warnen die Außenminister beider Länder vor Gefahren für Europas Sicherheit.

Zum Auftakt des informellen zweitägigen EU-Außenministertreffens im zyprischen Paphos forderten Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und sein italienischer Kollegen Giulio Terzi ihre europäischen Kollegen auf, eine wirksame Krisenstrategie zu entwerfen, um ein "starkes Signal an die Welt zu senden" und der syrischen Bevölkerung Mut zu machen. Ein "dauerhaft instabiles" und durch politische und religiöse Konflikte geteiltes Syrien könne "weitere Unsicherheit in die gesamte Region bringen", heißt es in dem Schreiben. "Sollten wir in Syrien versagen, wäre die Stabilität im Nahen Osten gestört und Europas Sicherheit - in all ihren verschiedenen Aspekten von Terrorismus über die Verbreitung von Waffen, illegale Einwanderung und Energiesicherheit - wäre ernsthaft bedroht."

Seit Beginn der Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen im März 2011 sind Schätzungen von Aktivisten zufolge mehr als 26.000 Menschen getötet worden. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR geht davon aus, dass bislang rund 235.000 Syrer vor der Gewalt in ihrer Heimat in die Nachbarländer flohen.

Die EU-Außenminister haben in der Syrien-Frage außerdem erneut Kritik am UN-Sicherheitsrat geübt. Bisher sei es dem Gremium nicht gelungen, eine gemeinsame Haltung zur Beendigung des Blutvergießens in dem Land zu finden, sagte die EU-Außenbeauftragte Ashton zu Beginn des zweitägigen Treffens. Gestern hatte auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das Gremium kritisiert.

Rotes Kreuz: Assad kündigt Erleichterungen für Hilfsorganisationen an

Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Eine syrische Familie in einem jordanischen Flüchtingslager (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)Syriens Staatschef Baschar al-Assad hat Erleichterungen für Hilfseinsätze in seinem Land in Aussicht gestellt. Assad teile die Einschätzung, dass die humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung dringend verstärkt werden müsse, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Peter Maurer, in Genf. Dabei gehe es vor allem um Hilfslieferungen. Maurer, der erst vor wenigen Tagen von einem Besuch in Syrien zurückgekehrt war, äußerte sich schockiert über das Ausmaß der Zerstörung in der Umgebung von Damaskus.

Die Vereinten Nationen wollen unterdessen ihre Flüchtlingshilfe auf rund 33 Millionen Euro verdoppeln. Auch die EU-Kommission sagte weitere 50 Millionen Euro zu. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR verstärkt seine Bemühungen um 200.000 Vertriebene in Syrien. Ein Sprecher erklärte, bei der Organisation seien Zehntausende Anrufe eingegangen, in denen Menschen um Hilfe gebeten hätten. Mitarbeiter hätten in den vergangenen zwei Wochen in 29 Unterkünften in Damaskus Haushaltsgegenstände verteilt und Flüchtlinge beraten. Das UNHCR unterstützt außerdem mehr als 200.000 Flüchtlinge in den Nachbarländern.

Anschlag auf Sicherheitskräfte in Damaskus

Bei einer Explosion vor einer Moschee in der syrischen Hauptstadt sind einem Fernsehbericht zufolge fünf Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. In dem Bericht des staatlichen Fernsehens wurden Terroristen für den Anschlag verantwortlich gemacht. Der Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen.

Außerdem bombardierte die syrische Armee offenbar ein überfülltes palästinensisches Flüchtlingslager in der Hauptstadt und tötete dabei Anwohnern zufolge mindestens zehn Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr