Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert

Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern

Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)
Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)

Nachdem eine französische Satirezeitschrift mehrere Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hat, ist die Regierung in Paris besorgt über gewaltsame Angriffe in der islamischen Welt. Botschaften, Konsulate, Schulen und Kulturzentren in rund 20 Ländern wurden vorsorglich geschlossen. Deswegen bleibt auch die deutsche Botschaft im Sudan zu.

<p>Die islamische Welt ist wegen eines <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220894" text="islamfeindlichen US-Films" alternative_text="islamfeindlichen US-Films" /> in Aufruhr; so wurden bei mehreren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221500" text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" alternative_text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" /> und Botschaften wie die der Bundesrepublik Deutschland in Brand gesetzt. Inmitten dieser aufgeladenen Stimmung hat die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" eine ganze Reihe von Karikaturen des islamischen Religionsstifters Mohammed abgedruckt.<br /><br />Die Regierung in Paris befürchtet nun Racheakte: Aus Angst vor Ausschreitungen werden französische Einrichtungen wie Botschaften, Konsulate, Kulturinstitutionen und Schulen in insgesamt 20 islamischen Ländern am Freitag geschlossen. In arabischen Ländern sind Demonstrationen nach den traditionellen Freitagsgebeten häufig besonders heftig. Das Außenministerium nannte es nicht "intelligent" von den Verantwortlichen der Zeitschrift, angesichts der angespannten Lage "Öl ins Feuer zu gießen".<br /><br />In Frankreich ist die Lage ohnehin angespannt. Die Regierung hat bereits Demonstrationen gegen das islamfeindliche US-Video und vor der US-Botschaft in Paris verboten. Es gebe keinen Grund, Konflikte zuzulassen, die mit dem eigenen Land nichts zu tun hätten, erklärte Premierminister Jean-Marc Ayrault. Der französische Rat der Muslime erklärte seine tiefe Bestürzung. Der Rat sei besorgt, dieser "unverantwortliche Akt" könne neue Spannungen schüren und rief dazu auf, besonnen zu reagieren.<br /><br /></p><p><strong>Online-Auftritt des Satire-Magazins nicht erreichbar</strong></p><p><papaya:media src="28484f762c77c303118d0097fc3a2ee9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mohammed-Karrikatur der französischen Satireschrift &quot;Charlie Hebdo&quot; im Jahr 2011" popup="yes" />Der Internetauftritt des Satire-Magazins ist derzeit nicht erreichbar. Bisher ist unklar, ob die Webseite von radikalen Islamisten lahmgelegt oder vom Netz genommen wurde. Auf der Titelseite der Zeitschrift ist ein gebrechlicher Mann mit Turban in einem Rollstuhl zu sehen, der von einem Mann jüdischen Aussehens geschoben wird. "Man darf sich nicht lustig machen", wird den beiden Figuren in einer Sprechblase in den Mund gelegt. Darüber prangt der Titel "Intouchables 2". Der französische Film "Intouchables" ("Ziemlich beste Freunde") geht für Frankreich ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Das Satiremagazin hatte ähnliche Karikaturen bereits im November 2011 veröffentlich. Danach war es zu massiven Protesten gekommen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56249" text="Redaktionsräume wurden zerstört" alternative_text="Redaktionsräume wurden zerstört" />.<br /><br />Die Zeichnungen seien nicht provozierender als gewöhnlich, rechtfertigte der verantwortliche Redakteur Stéphane Charbonnier die neuerlichen Veröffentlichungen. Die Karikaturen würden nur diejenigen schockieren, die schockiert sein wollten. Zugleich verwies er auf die Pressefreiheit. "Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt." Die Polizei sichert derzeit das Redaktionsgebäude aus Angst vor Ausschreitungen.<br /><br /></p><p><strong>Westerwelle mahnt zu religiöser Rücksichtnahme</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte, auf religiöse Gefühle in der islamischen Welt Rücksicht zu nehmen. "Ich rufe alle auf, gerade auch solche, die sich auf ihre Meinungsfreiheit zu Recht berufen, auch verantwortlich zu handeln. Nicht der ist der größere Freigeist, der jetzt auch noch absichtlich und mit erkennbarer Wirkung Öl ins Feuer gießen will."<br /><br /><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Protest in Kairo gegen das Mohammed-Video" popup="yes" />Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199726" text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" alternative_text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" /> ausgelöst: <LI_1729049>2005 veröffentlichte die dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" Karikaturen des Propheten<LI_1729049> und löste damit in der muslimischen Welt eine Welle der Empörung aus. Wenige Monate nach der Veröffentlichung mussten wegen einer Bombendrohung mehrere Redaktionsbüros geräumt werden, Mitarbeiter der Zeitung erhielten mehrfach Morddrohungen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr