Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert

Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern

Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)
Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)

Nachdem eine französische Satirezeitschrift mehrere Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hat, ist die Regierung in Paris besorgt über gewaltsame Angriffe in der islamischen Welt. Botschaften, Konsulate, Schulen und Kulturzentren in rund 20 Ländern wurden vorsorglich geschlossen. Deswegen bleibt auch die deutsche Botschaft im Sudan zu.

<p>Die islamische Welt ist wegen eines <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220894" text="islamfeindlichen US-Films" alternative_text="islamfeindlichen US-Films" /> in Aufruhr; so wurden bei mehreren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221500" text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" alternative_text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" /> und Botschaften wie die der Bundesrepublik Deutschland in Brand gesetzt. Inmitten dieser aufgeladenen Stimmung hat die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" eine ganze Reihe von Karikaturen des islamischen Religionsstifters Mohammed abgedruckt.<br /><br />Die Regierung in Paris befürchtet nun Racheakte: Aus Angst vor Ausschreitungen werden französische Einrichtungen wie Botschaften, Konsulate, Kulturinstitutionen und Schulen in insgesamt 20 islamischen Ländern am Freitag geschlossen. In arabischen Ländern sind Demonstrationen nach den traditionellen Freitagsgebeten häufig besonders heftig. Das Außenministerium nannte es nicht "intelligent" von den Verantwortlichen der Zeitschrift, angesichts der angespannten Lage "Öl ins Feuer zu gießen".<br /><br />In Frankreich ist die Lage ohnehin angespannt. Die Regierung hat bereits Demonstrationen gegen das islamfeindliche US-Video und vor der US-Botschaft in Paris verboten. Es gebe keinen Grund, Konflikte zuzulassen, die mit dem eigenen Land nichts zu tun hätten, erklärte Premierminister Jean-Marc Ayrault. Der französische Rat der Muslime erklärte seine tiefe Bestürzung. Der Rat sei besorgt, dieser "unverantwortliche Akt" könne neue Spannungen schüren und rief dazu auf, besonnen zu reagieren.<br /><br /></p><p><strong>Online-Auftritt des Satire-Magazins nicht erreichbar</strong></p><p><papaya:media src="28484f762c77c303118d0097fc3a2ee9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mohammed-Karrikatur der französischen Satireschrift &quot;Charlie Hebdo&quot; im Jahr 2011" popup="yes" />Der Internetauftritt des Satire-Magazins ist derzeit nicht erreichbar. Bisher ist unklar, ob die Webseite von radikalen Islamisten lahmgelegt oder vom Netz genommen wurde. Auf der Titelseite der Zeitschrift ist ein gebrechlicher Mann mit Turban in einem Rollstuhl zu sehen, der von einem Mann jüdischen Aussehens geschoben wird. "Man darf sich nicht lustig machen", wird den beiden Figuren in einer Sprechblase in den Mund gelegt. Darüber prangt der Titel "Intouchables 2". Der französische Film "Intouchables" ("Ziemlich beste Freunde") geht für Frankreich ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Das Satiremagazin hatte ähnliche Karikaturen bereits im November 2011 veröffentlich. Danach war es zu massiven Protesten gekommen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56249" text="Redaktionsräume wurden zerstört" alternative_text="Redaktionsräume wurden zerstört" />.<br /><br />Die Zeichnungen seien nicht provozierender als gewöhnlich, rechtfertigte der verantwortliche Redakteur Stéphane Charbonnier die neuerlichen Veröffentlichungen. Die Karikaturen würden nur diejenigen schockieren, die schockiert sein wollten. Zugleich verwies er auf die Pressefreiheit. "Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt." Die Polizei sichert derzeit das Redaktionsgebäude aus Angst vor Ausschreitungen.<br /><br /></p><p><strong>Westerwelle mahnt zu religiöser Rücksichtnahme</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte, auf religiöse Gefühle in der islamischen Welt Rücksicht zu nehmen. "Ich rufe alle auf, gerade auch solche, die sich auf ihre Meinungsfreiheit zu Recht berufen, auch verantwortlich zu handeln. Nicht der ist der größere Freigeist, der jetzt auch noch absichtlich und mit erkennbarer Wirkung Öl ins Feuer gießen will."<br /><br /><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Protest in Kairo gegen das Mohammed-Video" popup="yes" />Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199726" text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" alternative_text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" /> ausgelöst: <LI_1729049>2005 veröffentlichte die dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" Karikaturen des Propheten<LI_1729049> und löste damit in der muslimischen Welt eine Welle der Empörung aus. Wenige Monate nach der Veröffentlichung mussten wegen einer Bombendrohung mehrere Redaktionsbüros geräumt werden, Mitarbeiter der Zeitung erhielten mehrfach Morddrohungen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach britischem Austritts-Votum  Europäische Union will im September über weiteres Vorgehen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr