Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Paris wegen Mohammed-Karikatur alarmiert

Frankreich schließt Botschaften, Schulen und Kulturzentren in 20 islamischen Ländern

Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)
Frankreich fürchtet gewaltsame Angriffe im Ausland (dpa / Andreas Gebert)

Nachdem eine französische Satirezeitschrift mehrere Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hat, ist die Regierung in Paris besorgt über gewaltsame Angriffe in der islamischen Welt. Botschaften, Konsulate, Schulen und Kulturzentren in rund 20 Ländern wurden vorsorglich geschlossen. Deswegen bleibt auch die deutsche Botschaft im Sudan zu.

<p>Die islamische Welt ist wegen eines <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220894" text="islamfeindlichen US-Films" alternative_text="islamfeindlichen US-Films" /> in Aufruhr; so wurden bei mehreren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221500" text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" alternative_text="Vergeltungsanschlägen Ausländer getötet" /> und Botschaften wie die der Bundesrepublik Deutschland in Brand gesetzt. Inmitten dieser aufgeladenen Stimmung hat die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" eine ganze Reihe von Karikaturen des islamischen Religionsstifters Mohammed abgedruckt.<br /><br />Die Regierung in Paris befürchtet nun Racheakte: Aus Angst vor Ausschreitungen werden französische Einrichtungen wie Botschaften, Konsulate, Kulturinstitutionen und Schulen in insgesamt 20 islamischen Ländern am Freitag geschlossen. In arabischen Ländern sind Demonstrationen nach den traditionellen Freitagsgebeten häufig besonders heftig. Das Außenministerium nannte es nicht "intelligent" von den Verantwortlichen der Zeitschrift, angesichts der angespannten Lage "Öl ins Feuer zu gießen".<br /><br />In Frankreich ist die Lage ohnehin angespannt. Die Regierung hat bereits Demonstrationen gegen das islamfeindliche US-Video und vor der US-Botschaft in Paris verboten. Es gebe keinen Grund, Konflikte zuzulassen, die mit dem eigenen Land nichts zu tun hätten, erklärte Premierminister Jean-Marc Ayrault. Der französische Rat der Muslime erklärte seine tiefe Bestürzung. Der Rat sei besorgt, dieser "unverantwortliche Akt" könne neue Spannungen schüren und rief dazu auf, besonnen zu reagieren.<br /><br /></p><p><strong>Online-Auftritt des Satire-Magazins nicht erreichbar</strong></p><p><papaya:media src="28484f762c77c303118d0097fc3a2ee9" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Mohammed-Karrikatur der französischen Satireschrift &quot;Charlie Hebdo&quot; im Jahr 2011" popup="yes" />Der Internetauftritt des Satire-Magazins ist derzeit nicht erreichbar. Bisher ist unklar, ob die Webseite von radikalen Islamisten lahmgelegt oder vom Netz genommen wurde. Auf der Titelseite der Zeitschrift ist ein gebrechlicher Mann mit Turban in einem Rollstuhl zu sehen, der von einem Mann jüdischen Aussehens geschoben wird. "Man darf sich nicht lustig machen", wird den beiden Figuren in einer Sprechblase in den Mund gelegt. Darüber prangt der Titel "Intouchables 2". Der französische Film "Intouchables" ("Ziemlich beste Freunde") geht für Frankreich ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Das Satiremagazin hatte ähnliche Karikaturen bereits im November 2011 veröffentlich. Danach war es zu massiven Protesten gekommen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56249" text="Redaktionsräume wurden zerstört" alternative_text="Redaktionsräume wurden zerstört" />.<br /><br />Die Zeichnungen seien nicht provozierender als gewöhnlich, rechtfertigte der verantwortliche Redakteur Stéphane Charbonnier die neuerlichen Veröffentlichungen. Die Karikaturen würden nur diejenigen schockieren, die schockiert sein wollten. Zugleich verwies er auf die Pressefreiheit. "Wir veröffentlichen Karikaturen über jeden und alles jede Woche. Wenn wir es aber mit dem Propheten machen, wird es Provokation genannt." Die Polizei sichert derzeit das Redaktionsgebäude aus Angst vor Ausschreitungen.<br /><br /></p><p><strong>Westerwelle mahnt zu religiöser Rücksichtnahme</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte, auf religiöse Gefühle in der islamischen Welt Rücksicht zu nehmen. "Ich rufe alle auf, gerade auch solche, die sich auf ihre Meinungsfreiheit zu Recht berufen, auch verantwortlich zu handeln. Nicht der ist der größere Freigeist, der jetzt auch noch absichtlich und mit erkennbarer Wirkung Öl ins Feuer gießen will."<br /><br /><papaya:media src="dc511ac41d4c76c60a53aa0203bbcaa3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Protest in Kairo gegen das Mohammed-Video" popup="yes" />Mohammed-Karikaturen hatten schon mehrfach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199726" text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" alternative_text="gewaltsame Proteste in der islamischen Welt" /> ausgelöst: <LI_1729049>2005 veröffentlichte die dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" Karikaturen des Propheten<LI_1729049> und löste damit in der muslimischen Welt eine Welle der Empörung aus. Wenige Monate nach der Veröffentlichung mussten wegen einer Bombendrohung mehrere Redaktionsbüros geräumt werden, Mitarbeiter der Zeitung erhielten mehrfach Morddrohungen.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr