Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlament übernimmt Macht in Libyen

Wichtige Etappe auf dem Weg zur Demokratie

Übergangsrats- vorsitzender Jalil (l.) übergibt die Macht symbolisch an den Parlamentsältesten Sulayem (r.) (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)
Übergangsrats- vorsitzender Jalil (l.) übergibt die Macht symbolisch an den Parlamentsältesten Sulayem (r.) (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)

In Libyen hat der Übergangsrat die Macht an die Nationalversammlung übergeben - erstmals nach 40 Jahren wird das nordafrikanische Land von einem frei gewählten Parlament regiert.

Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Muammar Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat gestern am späten Abend die Macht an die Juli gewählte Nationalversammlung. Die 200 Abgeordneten legten in Tripolis ihren Eid ab. Der Nationale Übergangsrat, der das Land zuletzt geführt hatte, löste sich auf.

Das Parlament sei nun für die verfassungsgemäße Führung des Staates verantwortlich, sagte der Chef des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, bei der Zeremonie in Tripolis. Es soll nun den Ministerpräsidenten einsetzen, Gesetze verabschieden und vollständige Wahlen für den Zeitraum nach der Erarbeitung einer Verfassung im kommenden Jahr vorbereiten.

Unmut im ölreichen Osten

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi bei einem Treffen in Sabha, Libyen, im Jahr 2007. (dapd)Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi bei einem Treffen in Sabha, Libyen, im Jahr 2007 (dapd)Die Machtübergabe gilt als wichtige Etappe auf dem Weg Libyens zu demokratischen Verhältnissen. Auf dem zentralen Märtyrer-Platz feierten zahlreiche Menschen das Ereignis.

Die Zeremonie fand unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im ölreichen Osten Libyens, wo es eine starke Autonomiebewegung gibt, gab es bereits vor der Wahl Boykottaufrufe und blutige Zwischenfälle. Dort herrscht Unmut über das im bei der Parlamentswahl im angewandte Wahlgesetz, das dem bevölkerungsreicheren Westen mehr Abgeordnete zugesteht. Am Sonntag kam es auf einem Marktplatz in Tripolis erneut zu einer Schießerei, ein Auto explodierte.

Libyen war mehr als vier Jahrzehnte von Staatspräsident Gaddafi regiert worden. Er wurde vor knapp einem Jahr gestürzt und wenig später auf der Flucht getötet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

RusslandGipfel der Ultra-Rechten

Russische Neonazis bei einer Demonstration in Moskau (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Seit der Annexion der Krim ist Russland international isoliert. Man freut sich über jeden Verbündeten, und sei es aus dem ultra-rechten Lager. In Sankt Petersburg trafen einige Vertreter jetzt zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Flüchtlingskatastrophe:  Zwei mutmaßliche Schlepper festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Reinke kritisiert ungarische Politik  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeitsbedingungen  Studie: Fast die Hälfte der Chefs erwartet Überstunden | mehr