Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlament übernimmt Macht in Libyen

Wichtige Etappe auf dem Weg zur Demokratie

Übergangsrats- vorsitzender Jalil (l.) übergibt die Macht symbolisch an den Parlamentsältesten Sulayem (r.) (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)
Übergangsrats- vorsitzender Jalil (l.) übergibt die Macht symbolisch an den Parlamentsältesten Sulayem (r.) (picture alliance / dpa / Sabri Elmhedwi)

In Libyen hat der Übergangsrat die Macht an die Nationalversammlung übergeben - erstmals nach 40 Jahren wird das nordafrikanische Land von einem frei gewählten Parlament regiert.

Knapp ein Jahr nach dem Sturz von Diktator Muammar Gaddafi übergab der Nationale Übergangsrat gestern am späten Abend die Macht an die Juli gewählte Nationalversammlung. Die 200 Abgeordneten legten in Tripolis ihren Eid ab. Der Nationale Übergangsrat, der das Land zuletzt geführt hatte, löste sich auf.

Das Parlament sei nun für die verfassungsgemäße Führung des Staates verantwortlich, sagte der Chef des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, bei der Zeremonie in Tripolis. Es soll nun den Ministerpräsidenten einsetzen, Gesetze verabschieden und vollständige Wahlen für den Zeitraum nach der Erarbeitung einer Verfassung im kommenden Jahr vorbereiten.

Unmut im ölreichen Osten

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi bei einem Treffen in Sabha, Libyen, im Jahr 2007. (dapd)Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi bei einem Treffen in Sabha, Libyen, im Jahr 2007 (dapd)Die Machtübergabe gilt als wichtige Etappe auf dem Weg Libyens zu demokratischen Verhältnissen. Auf dem zentralen Märtyrer-Platz feierten zahlreiche Menschen das Ereignis.

Die Zeremonie fand unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im ölreichen Osten Libyens, wo es eine starke Autonomiebewegung gibt, gab es bereits vor der Wahl Boykottaufrufe und blutige Zwischenfälle. Dort herrscht Unmut über das im bei der Parlamentswahl im angewandte Wahlgesetz, das dem bevölkerungsreicheren Westen mehr Abgeordnete zugesteht. Am Sonntag kam es auf einem Marktplatz in Tripolis erneut zu einer Schießerei, ein Auto explodierte.

Libyen war mehr als vier Jahrzehnte von Staatspräsident Gaddafi regiert worden. Er wurde vor knapp einem Jahr gestürzt und wenig später auf der Flucht getötet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oper "Penthesilea" in Brüssel Begehren pur

Die Oper in Brüssel bei einer Premiere am 24.Oktober 2014.  (Imago/Belga)

Pascal Dusapin bringt die klassische griechische Geschichte der Amazonenkönigin Penthesilea auf die Bühne der Opéra de la Monnaie in Brüssel - allerdings in der Fassung Heinrich von Kleists. Selten finden die Einzelkünste der Oper auf so dynamische Weise zueinander wie nun bei der Premiere.

Russische Journalisten im UntergrundAuf der Todesliste

Die russische Fernsehjournalistin Ksenia Sobtschak auf einem Archivbild von 2012 unterwegs in Moskau. (picture alliance / dpa / Dzhavakhadze Zurab)

Fernsehen, Radio und Zeitungen stehen in Russland unter strenger Beobachtung der Behörden. Kritische Journalisten, die sich den staatlichen Vorgaben widersetzen, riskieren inzwischen nicht mehr nur ihre Freiheit - sondern auch ihr Leben.

Computer als mathematische Gutachter Die Objektivität der Maschine

Auf einem Computermonitor ist der Binärcode zu sehen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der sogenannte Peer-Review-Prozess, das etablierte Gutachterverfahren zur Überprüfung mathematischer Forschungsergebnisse, stößt in manchen Disziplinen an seine Grenzen. Computer könnten aber dafür sorgen, dass es gar keinen Grund mehr gibt, an der Korrektheit zu zweifeln.

Fracking-GesetzVerantwortung sieht anders aus

Ein Teilnehmer trägt bei einer Demonstration der Umweltschutzorganisation BUND gegen die Erdgasfördermethode Fracking einen Button mit der Aufschrift "No Fracking". (Felix Kästle, dpa picture-alliance)

Der vom Kabinett verabschiedete Entwurf verbietet Fracking nur in sensiblen Regionen wie zum Beispiel in Wasserschutzgebieten. Man ist der Industrie regelrecht auf den Leim gegangen, kommentiert Theo Geers. Dieses Gesetz muss verschärft werden.

Fernsehen in RusslandSex, Klatsch und viel Propaganda

Die Tolmatschowa-Schwestern bei ihrem Auftritt für Russland beim Eurovision Song Contest 2014 (picture alliance / dpa/Jörg Carstensen)

Das russische Fernsehen ist heute, rund 15 Jahre nachdem Putin zum ersten Mal Präsident Russlands wurde, weitgehend unter staatlicher Kontrolle. Auch beliebte Unterhaltungssendungen helfen bei der Propaganda mit.

FacebookDie kriegen uns alle

Facebook verfolgt uns offenbar noch hartnäckiger durchs Netz, als wir bisher dachten. Der Internetriese schnüffelt auch Usern nach, die gar nicht bei Facebook sind. Das hat ein Gutachten für die belgische Datenschutzbehörde ergeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

De Maizière:  Wiedereinführung der Ausweispflicht auf Flügen prüfen | mehr

Kulturnachrichten

Ulrich Khuon mit scharfer Kritik zu Latchinians Entlassung  | mehr

Wissensnachrichten

Motivation  Ist Leistung hauptsächlich Einstellungssache? | mehr