Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlamentswahl in Bulgarien: Ehemalige Regierungspartei erringt Mehrheit

Demonstranten protestieren gegen den Wahlausgang

Boiko  Borissow  und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)
Boiko Borissow und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)

Bulgariens ehemalige Regierungspartei GERB hat die vorgezogene Parlamentswahl gewonnen. Hunderte Demonstranten gingen in Sofia auf die Straße, um gegen die "Neuauflage des alten Parlaments" zu protestieren.

Die bürgerliche Partei von Ex-Regierungschef Boiko Borissow wurde stärkste Kraft und erhielt 31 Prozent der Stimmen, teilte die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen fest. Die GERB steht vor allem für eine strikte Haushaltspolitik. Ins Parlament in Sofia werden auch die Sozialisten mit 27 Prozent, die Bewegung der türkischen Minderheit DPS (9,0 Prozent) und die nationalistische Ataka (7,6 Prozent) einziehen. Keine der Fraktionen wird eine absolute Mehrheit innehaben.

Damit steht eine schwierige Regierungsbildung bevor, zumal die Sozialisten bereits angekündigt haben, keinesfalls mit Borissow koalieren zu wollen. Sie kündigten an, mit kleinen Parteien über eine mögliche Koalition sprechen zu wollen. Borissow dagegen möchte notfalls ein Minderheitskabinett bilden. "Das Wort von den Neuwahlen ist hier schon gefallen", berichtete Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Ozsváth aus Sofia in den "Informationen am Morgen".

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des staatlichen Instituts NZIOM eineinhalb Stunden vor Wahlschluss bei 44 Prozent. Damit war sie geringer als bei den regulären Wahlen vor vier Jahren.

Wahl überschattet von Betrug

Massive Vorwürfe von Wahlfälschung hatten die Parlamentswahl im EU-Land Bulgarien überschattet. Am Samstag wurden 350.000 gefälschte Wahlzettel sichergestellt. Die Polizei fand die gefälschten Wahlzettel in einer Druckerei in Kostinbrod. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gehört die Druckerei einem örtlichen Ratsmitglied der Mitte-Rechts-Partei GERB. Der Beschuldigte wies alle Vorwürfe zurück. Er besitze eine Lizenz für den Druck von Wahlzetteln. Der GERB-Partei gehört auch der zurückgetretene Ministerpräsident Boiko Borissow an. Er und seine gesamte Regierung hatten im Februar ihre Ämter niedergelegt, nachdem Hunderttausende Bulgaren auf die Straße gegangen waren. Der Regierungsrücktritt ist der Grund für die heutigen vorgezogenen Parlamentswahlen. Im Moment regiert ein Übergangskabinett.

Korruption und Armut

Die Proteste richteten sich vor allem gegen die grassierende Korruption und die weit verbreitete Armut im Land. Auslöser der teils gewalttätigen Demonstrationen waren Preiserhöhungen für Strom, Gas und Wasser. Von den rund sieben Millionen Bulgaren leben etwa 20 Prozent in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei 12,6 Prozent. Die Europäische Kommission sieht weiterhin gravierende Mängel im Justizsystem, der Korruptionsbekämpfung und dem Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Kritiker werfen Borissow vor, die Massenproteste nur als Ausrede für seinen Rücktritt genommen zu haben. Tatsächlich habe er sich mit den vorgezogenen Wahlen einen Vorteil verschaffen wollen, weil die Protestbewegung in der kurzen Wahlkampfperiode keine Zeit gehabt habe, sich zu organisieren.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Politische Vertrauenskrise in Bulgarien
Neuwahlen nach dem erzwungenen Rücktritt der Regierung

Letzte Ausfahrt Sofia
Preisgekrönte Doku zeigt den Alltag einer Krankenwagenbesatzung in der bulgarischen Hauptstadt

Strompreis wird zum Politikum
Der tschechische Energiekonzern CEZ und die Bulgarien-Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr