Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlamentswahl in Bulgarien: Ehemalige Regierungspartei erringt Mehrheit

Demonstranten protestieren gegen den Wahlausgang

Boiko  Borissow  und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)
Boiko Borissow und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)

Bulgariens ehemalige Regierungspartei GERB hat die vorgezogene Parlamentswahl gewonnen. Hunderte Demonstranten gingen in Sofia auf die Straße, um gegen die "Neuauflage des alten Parlaments" zu protestieren.

Die bürgerliche Partei von Ex-Regierungschef Boiko Borissow wurde stärkste Kraft und erhielt 31 Prozent der Stimmen, teilte die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen fest. Die GERB steht vor allem für eine strikte Haushaltspolitik. Ins Parlament in Sofia werden auch die Sozialisten mit 27 Prozent, die Bewegung der türkischen Minderheit DPS (9,0 Prozent) und die nationalistische Ataka (7,6 Prozent) einziehen. Keine der Fraktionen wird eine absolute Mehrheit innehaben.

Damit steht eine schwierige Regierungsbildung bevor, zumal die Sozialisten bereits angekündigt haben, keinesfalls mit Borissow koalieren zu wollen. Sie kündigten an, mit kleinen Parteien über eine mögliche Koalition sprechen zu wollen. Borissow dagegen möchte notfalls ein Minderheitskabinett bilden. "Das Wort von den Neuwahlen ist hier schon gefallen", berichtete Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Ozsváth aus Sofia in den "Informationen am Morgen".

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des staatlichen Instituts NZIOM eineinhalb Stunden vor Wahlschluss bei 44 Prozent. Damit war sie geringer als bei den regulären Wahlen vor vier Jahren.

Wahl überschattet von Betrug

Massive Vorwürfe von Wahlfälschung hatten die Parlamentswahl im EU-Land Bulgarien überschattet. Am Samstag wurden 350.000 gefälschte Wahlzettel sichergestellt. Die Polizei fand die gefälschten Wahlzettel in einer Druckerei in Kostinbrod. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gehört die Druckerei einem örtlichen Ratsmitglied der Mitte-Rechts-Partei GERB. Der Beschuldigte wies alle Vorwürfe zurück. Er besitze eine Lizenz für den Druck von Wahlzetteln. Der GERB-Partei gehört auch der zurückgetretene Ministerpräsident Boiko Borissow an. Er und seine gesamte Regierung hatten im Februar ihre Ämter niedergelegt, nachdem Hunderttausende Bulgaren auf die Straße gegangen waren. Der Regierungsrücktritt ist der Grund für die heutigen vorgezogenen Parlamentswahlen. Im Moment regiert ein Übergangskabinett.

Korruption und Armut

Die Proteste richteten sich vor allem gegen die grassierende Korruption und die weit verbreitete Armut im Land. Auslöser der teils gewalttätigen Demonstrationen waren Preiserhöhungen für Strom, Gas und Wasser. Von den rund sieben Millionen Bulgaren leben etwa 20 Prozent in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei 12,6 Prozent. Die Europäische Kommission sieht weiterhin gravierende Mängel im Justizsystem, der Korruptionsbekämpfung und dem Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Kritiker werfen Borissow vor, die Massenproteste nur als Ausrede für seinen Rücktritt genommen zu haben. Tatsächlich habe er sich mit den vorgezogenen Wahlen einen Vorteil verschaffen wollen, weil die Protestbewegung in der kurzen Wahlkampfperiode keine Zeit gehabt habe, sich zu organisieren.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Politische Vertrauenskrise in Bulgarien
Neuwahlen nach dem erzwungenen Rücktritt der Regierung

Letzte Ausfahrt Sofia
Preisgekrönte Doku zeigt den Alltag einer Krankenwagenbesatzung in der bulgarischen Hauptstadt

Strompreis wird zum Politikum
Der tschechische Energiekonzern CEZ und die Bulgarien-Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Manchester-Anschlag  Weitere Verdächtige festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Doppelte Belohnung soll Kunstraub von 1990 aufklären  | mehr

 

| mehr