Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlamentswahl in Bulgarien: Ehemalige Regierungspartei erringt Mehrheit

Demonstranten protestieren gegen den Wahlausgang

Boiko  Borissow  und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)
Boiko Borissow und seine gesamte Regierung hatten nach Protesten im Februar ihre Ämter niedergelegt. (picture alliance / dpa - Vassil Donev)

Bulgariens ehemalige Regierungspartei GERB hat die vorgezogene Parlamentswahl gewonnen. Hunderte Demonstranten gingen in Sofia auf die Straße, um gegen die "Neuauflage des alten Parlaments" zu protestieren.

Die bürgerliche Partei von Ex-Regierungschef Boiko Borissow wurde stärkste Kraft und erhielt 31 Prozent der Stimmen, teilte die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen fest. Die GERB steht vor allem für eine strikte Haushaltspolitik. Ins Parlament in Sofia werden auch die Sozialisten mit 27 Prozent, die Bewegung der türkischen Minderheit DPS (9,0 Prozent) und die nationalistische Ataka (7,6 Prozent) einziehen. Keine der Fraktionen wird eine absolute Mehrheit innehaben.

Damit steht eine schwierige Regierungsbildung bevor, zumal die Sozialisten bereits angekündigt haben, keinesfalls mit Borissow koalieren zu wollen. Sie kündigten an, mit kleinen Parteien über eine mögliche Koalition sprechen zu wollen. Borissow dagegen möchte notfalls ein Minderheitskabinett bilden. "Das Wort von den Neuwahlen ist hier schon gefallen", berichtete Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Ozsváth aus Sofia in den "Informationen am Morgen".

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des staatlichen Instituts NZIOM eineinhalb Stunden vor Wahlschluss bei 44 Prozent. Damit war sie geringer als bei den regulären Wahlen vor vier Jahren.

Wahl überschattet von Betrug

Massive Vorwürfe von Wahlfälschung hatten die Parlamentswahl im EU-Land Bulgarien überschattet. Am Samstag wurden 350.000 gefälschte Wahlzettel sichergestellt. Die Polizei fand die gefälschten Wahlzettel in einer Druckerei in Kostinbrod. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gehört die Druckerei einem örtlichen Ratsmitglied der Mitte-Rechts-Partei GERB. Der Beschuldigte wies alle Vorwürfe zurück. Er besitze eine Lizenz für den Druck von Wahlzetteln. Der GERB-Partei gehört auch der zurückgetretene Ministerpräsident Boiko Borissow an. Er und seine gesamte Regierung hatten im Februar ihre Ämter niedergelegt, nachdem Hunderttausende Bulgaren auf die Straße gegangen waren. Der Regierungsrücktritt ist der Grund für die heutigen vorgezogenen Parlamentswahlen. Im Moment regiert ein Übergangskabinett.

Korruption und Armut

Die Proteste richteten sich vor allem gegen die grassierende Korruption und die weit verbreitete Armut im Land. Auslöser der teils gewalttätigen Demonstrationen waren Preiserhöhungen für Strom, Gas und Wasser. Von den rund sieben Millionen Bulgaren leben etwa 20 Prozent in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei 12,6 Prozent. Die Europäische Kommission sieht weiterhin gravierende Mängel im Justizsystem, der Korruptionsbekämpfung und dem Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Kritiker werfen Borissow vor, die Massenproteste nur als Ausrede für seinen Rücktritt genommen zu haben. Tatsächlich habe er sich mit den vorgezogenen Wahlen einen Vorteil verschaffen wollen, weil die Protestbewegung in der kurzen Wahlkampfperiode keine Zeit gehabt habe, sich zu organisieren.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Politische Vertrauenskrise in Bulgarien
Neuwahlen nach dem erzwungenen Rücktritt der Regierung

Letzte Ausfahrt Sofia
Preisgekrönte Doku zeigt den Alltag einer Krankenwagenbesatzung in der bulgarischen Hauptstadt

Strompreis wird zum Politikum
Der tschechische Energiekonzern CEZ und die Bulgarien-Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr