Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parlamentswahlen in Kroatien

Kopf-an-Kopf-Rennen von Regierungspartei und Opposition erwartet

Eine Kroatin wählt in Banja Luka. (AP)
Eine Kroatin wählt in Banja Luka. (AP)

In Kroatien wird ein neues Parlament gewählt. Rund vier Millionen Menschen im Inland sowie weitere 400.000 im benachbarten Bosnien-Herzegowina sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Umfragen zufolge deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Regierungspartei, der Kroatischen Demokratischen Union (HDZ), von Ministerpräsident Ivo Sanader und der oppositionellen Sozialdemokratischen Partei (SDP) mit ihrem Spitzenkandidaten Zoran Milanovic an.

Die Bürger werfen der Regierungspartei Mangel an Fortschritten bei der Verbesserung des Lebensstandards und beim Kampf gegen Korruption vor. Die Sozialdemokraten versprechen in ihren Wahlprogrammen Impulse für die Wirtschaft und einen Abbau der Arbeitslosigkeit von zuletzt 14 Prozent sowie höhere Löhn. Außenpolitisch streben beide Parteien eine Mitgliedschaft in der EU und in der Nato an. Anfang Januar wird Kroatien Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Nach der Unabhängigkeit Kroatiens 1991 wurde die frühere jugoslawische Teilrepublik von der HDZ regiert. Von 2000 bis 2003 lag die Führung in den Händen der Sozialdemokraten, bevor die HDZ wieder die Regierungsverantwortung übernahm.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in Frankreich"Die Pro-Europäer müssen sich gegen Frau Le Pen zusammenschließen"

Der ehemalige französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin in Paris. (AFP / Geoffroy Van der Hasselt)

Der frühere französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat im Deutschlandfunk die Wahl von Emmanuel Macron bei der französischen Stichwahl als Pflicht bezeichnet. Er forderte die Mitglieder seiner Partei Les Républicains auf, sich hinter dem liberalen Bewerber zu sammeln. Noch am Wahlabend hatte Raffarin Macron seine Unterstützung zugesagt.

Vitamin DZweifelhafte Sonnenpille

Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)

Vitamin D soll als Allheilmittel bei Depressionen, Krebs und Multiple Sklerose helfen. Doch Studien zeigen, dass die Wunderwaffe vielleicht doch keine Wunder bringt.

FDP in Nordrhein-Westfalen"Wir sind offen für Gespräche mit der SPD"

Der Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen, Johannes Vogel, spricht in der Landespressekonferenz Nordrhein-Westfalen. (pa/dpa/Balk)

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sei die FDP zwar offen für Gespräche mit den Sozialdemokraten, sagte der Generalsekretär der Landes-FDP, Johannes Vogel, im Deutschlandfunk. Jedoch nur, wenn es einen Politikwechsel gebe. Eine Ampel-Koalition werde es deshalb mit der FDP nicht geben: "Wir werden nicht der aktuellen Landesregierung zur Mehrheit verhelfen."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Borussia Dortmund  Bei Anschlag verwendeter Sprengstoff offenbar selbstgebastelt | mehr

Kulturnachrichten

Wertvolles Bild aus Galerie gestohlen  | mehr

 

| mehr