Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteien in Nordrhein-Westfalen läuten den Wahlkampf ein

Landtagswahl soll im Mai stattfinden

Das Ziel der FDP: Mit Christian Lindner auf fünf Prozent (dpa)
Das Ziel der FDP: Mit Christian Lindner auf fünf Prozent (dpa)

Nach der Auflösung des Düsseldorfer Landtags hat der Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen begonnen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sucht den Schulterschluss mit den Grünen, CDU-Landeschef Norbert Röttgen sucht einen Koalitionspartner und die FDP sucht ihr Glück mit einem Hoffnungsträger früherer Tage.

Am Abend beschloss der Landesvorstand der NRW-FDP, den im Dezember überraschend zurückgetretenen Generalsekretär Christian Lindner als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl aufzustellen. Lindner solle zugleich auch neuer Landesvorsitzender werden, verkündete Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der derzeit noch die NRW-FDP führt. Lindner sagte, er wolle gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, die Wende für die gesamte FDP erreichen. "Wir spielen nicht auf Platz, sondern auf Sieg."

Eine deutlich komfortablere Lage haben die Grünen in Nordrhein-Westfalen. Nach aktuellen Umfragen von Infratest dimap können sie mit 14 Prozent der Wählerstimmen rechnen. Damit könnten sie sowohl mit der CDU als auch mit der SPD eine Koalition bilden. Doch für Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann ist diese Entscheidung bereits gefallen: "Wir wollen gerne diese Koalition in dieser Konstellation weiterführen." Dass sich die Grünen schon jetzt so klar für ein Zusammengehen mit der SPD aussprachen, sorgt bei den Sozialdemokraten für Erleichterung.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sitzen bei einer Abstimmung im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf. (picture alliance / dpa)Hannelore Kraft von der SPD und Sylvia Löhrmann von den Grünen wollen ihre Koalition fortsetzen (picture alliance / dpa)SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles meinte im Deutschlandfunk, es sei im Sinne ihrer Partei, dass sich die Grünen "ganz klar positioniert haben als Koalitionspartner der SPD". Über eine mögliche "Ampelkoalition" mit SPD, Grünen und FDP äußerte sie sich skeptisch: "Wir sprechen keine Tabus aus, es gibt aber so gut wie keine inhaltichen Schnittmengen". Die FDP habe sich gestern aus dem Landtag von NRW "herauskatapultiert". Sie erwarte nach der Neuwahl "klare Mehrheiten", sagte Nahles. Die SPD werde im Wahlkampf die bisherige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in den Mittelpunkt stellen. Diese erwartet, dass ein rot-grüner Wahlsieg im bevölkerungsreichsten Bundesland auch nach Berlin ausstrahlen würde. "Das wäre sicherlich auch ein guter Schub für das Wahljahr 2013", sagte Kraft in Düsseldorf.

Für die CDU sieht die Lage weniger rosig aus. CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen erklärte zwar, er halte im Falle eines Wahlsiegs ein Regierungsbündnis mit Rot, Grün oder Gelb für möglich. Doch rot und grün wollen nicht, und die Sitze der FDP dürften für eine Mehrheit im Landtag nicht reichen - falls die Freidemokraten dort überhaupt noch vertreten sein werden. "Die CDU möchte stärkste Partei" werden, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. Über mögliche Koalitionen wollte er sich nicht äußern. Röttgen verwies auf die Machtverteilung in Nordrhein-Westfalen: "In einem Fünffraktionenparlament ändern sich die Koalitionen", so Röttgen, "die Bürger entscheiden vielfältiger, und die Parteien und Fraktionen haben die Verantwortung, daraus stabile Regierungen zu bilden". Ob er nach einer Niederlage als Oppositionsführer in NRW bleiben oder das Amt des Bundesumweltministers weiterführen würde, ließ Röttgen offen. Von SPD und Grünen waren Forderungen laut geworden, Röttgen solle sich sofort zwischen seinem Amt als Bundesminister und seiner Rolle als Spitzenkandidat in NRW entscheiden.

Die Piratenpartei, die den Sprung in den Landtag schaffen könnte, will sich an keiner Koalition beteiligen. Es werde aber auch keine Fundamentalopposition geben, sagte ihr Landesvorsitzender Michele Marsching "Handelsblatt Online".

Neuwahlen im Mai

Nach der Selbstauflösung des Düsseldorfer Landtags muss das Parlament innerhalb von 60 Tagen neu gewählt werden. Als Termine kommen der 6. oder der 13. Mai in Frage - 48 Tage davor, also bis zum 19. bzw. 26. März, müssen die Parteien ihre Kandidaten benennen. Die SPD will die Themen Bildung und Unterstützung der Kommunen in den Mittelpunkt des Wahlkampfs stellen. Die CDU wirft Rot-Grün eine Verschuldungspolitik vor. Außerdem habe die Regierung den Industriestandort NRW vernachlässigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr