Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteien in Nordrhein-Westfalen läuten den Wahlkampf ein

Landtagswahl soll im Mai stattfinden

Das Ziel der FDP: Mit Christian Lindner auf fünf Prozent (dpa)
Das Ziel der FDP: Mit Christian Lindner auf fünf Prozent (dpa)

Nach der Auflösung des Düsseldorfer Landtags hat der Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen begonnen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sucht den Schulterschluss mit den Grünen, CDU-Landeschef Norbert Röttgen sucht einen Koalitionspartner und die FDP sucht ihr Glück mit einem Hoffnungsträger früherer Tage.

Am Abend beschloss der Landesvorstand der NRW-FDP, den im Dezember überraschend zurückgetretenen Generalsekretär Christian Lindner als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl aufzustellen. Lindner solle zugleich auch neuer Landesvorsitzender werden, verkündete Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der derzeit noch die NRW-FDP führt. Lindner sagte, er wolle gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, die Wende für die gesamte FDP erreichen. "Wir spielen nicht auf Platz, sondern auf Sieg."

Eine deutlich komfortablere Lage haben die Grünen in Nordrhein-Westfalen. Nach aktuellen Umfragen von Infratest dimap können sie mit 14 Prozent der Wählerstimmen rechnen. Damit könnten sie sowohl mit der CDU als auch mit der SPD eine Koalition bilden. Doch für Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann ist diese Entscheidung bereits gefallen: "Wir wollen gerne diese Koalition in dieser Konstellation weiterführen." Dass sich die Grünen schon jetzt so klar für ein Zusammengehen mit der SPD aussprachen, sorgt bei den Sozialdemokraten für Erleichterung.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sitzen bei einer Abstimmung im nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf. (picture alliance / dpa)Hannelore Kraft von der SPD und Sylvia Löhrmann von den Grünen wollen ihre Koalition fortsetzen (picture alliance / dpa)SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles meinte im Deutschlandfunk, es sei im Sinne ihrer Partei, dass sich die Grünen "ganz klar positioniert haben als Koalitionspartner der SPD". Über eine mögliche "Ampelkoalition" mit SPD, Grünen und FDP äußerte sie sich skeptisch: "Wir sprechen keine Tabus aus, es gibt aber so gut wie keine inhaltichen Schnittmengen". Die FDP habe sich gestern aus dem Landtag von NRW "herauskatapultiert". Sie erwarte nach der Neuwahl "klare Mehrheiten", sagte Nahles. Die SPD werde im Wahlkampf die bisherige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in den Mittelpunkt stellen. Diese erwartet, dass ein rot-grüner Wahlsieg im bevölkerungsreichsten Bundesland auch nach Berlin ausstrahlen würde. "Das wäre sicherlich auch ein guter Schub für das Wahljahr 2013", sagte Kraft in Düsseldorf.

Für die CDU sieht die Lage weniger rosig aus. CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen erklärte zwar, er halte im Falle eines Wahlsiegs ein Regierungsbündnis mit Rot, Grün oder Gelb für möglich. Doch rot und grün wollen nicht, und die Sitze der FDP dürften für eine Mehrheit im Landtag nicht reichen - falls die Freidemokraten dort überhaupt noch vertreten sein werden. "Die CDU möchte stärkste Partei" werden, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. Über mögliche Koalitionen wollte er sich nicht äußern. Röttgen verwies auf die Machtverteilung in Nordrhein-Westfalen: "In einem Fünffraktionenparlament ändern sich die Koalitionen", so Röttgen, "die Bürger entscheiden vielfältiger, und die Parteien und Fraktionen haben die Verantwortung, daraus stabile Regierungen zu bilden". Ob er nach einer Niederlage als Oppositionsführer in NRW bleiben oder das Amt des Bundesumweltministers weiterführen würde, ließ Röttgen offen. Von SPD und Grünen waren Forderungen laut geworden, Röttgen solle sich sofort zwischen seinem Amt als Bundesminister und seiner Rolle als Spitzenkandidat in NRW entscheiden.

Die Piratenpartei, die den Sprung in den Landtag schaffen könnte, will sich an keiner Koalition beteiligen. Es werde aber auch keine Fundamentalopposition geben, sagte ihr Landesvorsitzender Michele Marsching "Handelsblatt Online".

Neuwahlen im Mai

Nach der Selbstauflösung des Düsseldorfer Landtags muss das Parlament innerhalb von 60 Tagen neu gewählt werden. Als Termine kommen der 6. oder der 13. Mai in Frage - 48 Tage davor, also bis zum 19. bzw. 26. März, müssen die Parteien ihre Kandidaten benennen. Die SPD will die Themen Bildung und Unterstützung der Kommunen in den Mittelpunkt des Wahlkampfs stellen. Die CDU wirft Rot-Grün eine Verschuldungspolitik vor. Außerdem habe die Regierung den Industriestandort NRW vernachlässigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Säuberungen" in Türkei  USA sehen durch Armee-Umbau Kampf gegen IS beeinträchtigt | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr