Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteien ringen um Konsens für Wulff-Nachfolger

Kandidat für das Bundespräsidentenamt gesucht

Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach 598 Tagen ist es schon wieder vorbei: Christian Wulff hat die Konsequenz aus einer schier endlosen Skandalserie gezogen und seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärt. Das politische Berlin sucht nun im Eiltempo einen Nachfolger - und Kanzlerin Merkel den Konsens mit der Opposition.

Um kurz nach 18 Uhr ist Christian Wulff wieder an seinem Einfamilienhaus in Großburgwedel bei Hannover. Er kommt in einer dunklen Limousine, am Steuer sitzt seine Frau Bettina.

Sieben Stunden zuvor hatte Wulff vor Journalisten im Schloss Bellevue seinen Rücktritt erklärt. Ein Bundespräsident brauche das Vertrauen einer breiten Mehrheit, sagte er - und deswegen könne er sein Amt nicht länger ausüben. Ja, er habe Fehler gemacht, gestand Wulff. Aber er sei immer aufrichtig gewesen.

Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung vom Amt des Bundespräsidenten (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Die Staatsanwaltschaft Hannover sah das offenbar anders. Am Donnerstagabend hatte die Behörde bekannt gegeben, dass sie die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt - wegen des Anfangsverdachts auf Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Hintergrund waren die Beziehungen Wulffs zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Dabei ging es um angebliche Gratis-Urlaube, um Bürgschaftszusagen und Firmenhandys.

Durch Wulffs Rücktritt bleibt es dem Bundestag nun erspart, über die Immunität des Staatsoberhaupts zu befinden. Die Staatsanwaltschaft will schon an diesem Samstag mit den Ermittlungen gegen Wulff beginnen.

Für Wulff wird es in den kommenden Tagen außerdem um viel Geld gehen. Scheidende Bundespräsidenten haben normalerweise Anspruch auf einen "Ehrensold" von knapp 200.000 Euro pro Jahr - und das bis an ihr Lebensende. Ob Wulff diese Ruhebezüge zustehen, ist unter Staatsrechtlern umstritten.

Das politische Berlin sucht unterdessen einen neuen Bundespräsidenten. Gefragt ist diesmal ein Kandidat, der überparteilich vermittelbar ist. Schließlich gelang die Wahl Christian Wulffs seinerzeit erst im dritten Wahlgang - und dieses Mal ist die schwarz-gelbe Mehrheit noch deutlich schmaler. Die Kanzlerin will die Opposition daher in die Präsidentensuche eng einbinden.

Dies machte Angela Merkel direkt nach Wulffs Rücktritt deutlich. In ihrer Stellungnahme am Mittag sprach sie Wulff ihren Respekt aus - und versprach dann, SPD und Grüne bei der Nachfolgerfrage zu beteiligen. Noch für Freitag wurde ein erstes Treffen der Koalitionsspitzen angesetzt, im Laufe des Wochenendes sollen dann Vertreter der Opposition hinzukommen. SPD und Grüne signalisierten, dass sie sich bei der Kandidaten-Kür konstruktiv einbringen wollen.

Einzig die Linkspartei soll in dieser Frage offenbar ungefragt bleiben. Der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spottete kurzerhand über die "Hinterzimmerpolitik einer supergroßen Koalition". Andere Vertreter der Linken machten bereits heute deutlich: Der ehemalige Stasi-Beauftragte Joachim Gauck, Kandidat des rot-grünen Lagers bei der letzten Bundesversammlung, ist für sie auch diesmal nicht wählbar.

Gauck selbst hat sich am Freitag auf die Frage nach einer neuen Kandidatur etwas Bedenkzeit erbeten. Neben dem ehemaligen Bürgerrechtler sind noch weitere Kandidaten im Gespräch. Bei den Parteien hat sich bislang noch kein klarer Favorit abgezeichnet. Gehandelt werden unter anderem Bundestagspräsident Lammert, Grünen-Politikerin Göring-Eckardt und der frühere Umweltminister Töpfer.

Allzu lange dürfte die Suche nicht dauern. Laut Gesetz muss innerhalb von 30 Tagen ein neuer Bundespräsident gewählt werden. Ein denkbarer Termin wäre der 18. März - ein Sonntag.

Bis dahin übernimmt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in seiner Funktion als Bundesratspräsident kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Kim Jong Un kündigt Entwicklung weiterer Waffen an | mehr

Kulturnachrichten

Wolf Erlbruch  erhält Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis | mehr

 

| mehr