Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteien ringen um Konsens für Wulff-Nachfolger

Kandidat für das Bundespräsidentenamt gesucht

Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach 598 Tagen ist es schon wieder vorbei: Christian Wulff hat die Konsequenz aus einer schier endlosen Skandalserie gezogen und seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärt. Das politische Berlin sucht nun im Eiltempo einen Nachfolger - und Kanzlerin Merkel den Konsens mit der Opposition.

Um kurz nach 18 Uhr ist Christian Wulff wieder an seinem Einfamilienhaus in Großburgwedel bei Hannover. Er kommt in einer dunklen Limousine, am Steuer sitzt seine Frau Bettina.

Sieben Stunden zuvor hatte Wulff vor Journalisten im Schloss Bellevue seinen Rücktritt erklärt. Ein Bundespräsident brauche das Vertrauen einer breiten Mehrheit, sagte er - und deswegen könne er sein Amt nicht länger ausüben. Ja, er habe Fehler gemacht, gestand Wulff. Aber er sei immer aufrichtig gewesen.

Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung vom Amt des Bundespräsidenten (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Die Staatsanwaltschaft Hannover sah das offenbar anders. Am Donnerstagabend hatte die Behörde bekannt gegeben, dass sie die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt - wegen des Anfangsverdachts auf Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Hintergrund waren die Beziehungen Wulffs zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Dabei ging es um angebliche Gratis-Urlaube, um Bürgschaftszusagen und Firmenhandys.

Durch Wulffs Rücktritt bleibt es dem Bundestag nun erspart, über die Immunität des Staatsoberhaupts zu befinden. Die Staatsanwaltschaft will schon an diesem Samstag mit den Ermittlungen gegen Wulff beginnen.

Für Wulff wird es in den kommenden Tagen außerdem um viel Geld gehen. Scheidende Bundespräsidenten haben normalerweise Anspruch auf einen "Ehrensold" von knapp 200.000 Euro pro Jahr - und das bis an ihr Lebensende. Ob Wulff diese Ruhebezüge zustehen, ist unter Staatsrechtlern umstritten.

Das politische Berlin sucht unterdessen einen neuen Bundespräsidenten. Gefragt ist diesmal ein Kandidat, der überparteilich vermittelbar ist. Schließlich gelang die Wahl Christian Wulffs seinerzeit erst im dritten Wahlgang - und dieses Mal ist die schwarz-gelbe Mehrheit noch deutlich schmaler. Die Kanzlerin will die Opposition daher in die Präsidentensuche eng einbinden.

Dies machte Angela Merkel direkt nach Wulffs Rücktritt deutlich. In ihrer Stellungnahme am Mittag sprach sie Wulff ihren Respekt aus - und versprach dann, SPD und Grüne bei der Nachfolgerfrage zu beteiligen. Noch für Freitag wurde ein erstes Treffen der Koalitionsspitzen angesetzt, im Laufe des Wochenendes sollen dann Vertreter der Opposition hinzukommen. SPD und Grüne signalisierten, dass sie sich bei der Kandidaten-Kür konstruktiv einbringen wollen.

Einzig die Linkspartei soll in dieser Frage offenbar ungefragt bleiben. Der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spottete kurzerhand über die "Hinterzimmerpolitik einer supergroßen Koalition". Andere Vertreter der Linken machten bereits heute deutlich: Der ehemalige Stasi-Beauftragte Joachim Gauck, Kandidat des rot-grünen Lagers bei der letzten Bundesversammlung, ist für sie auch diesmal nicht wählbar.

Gauck selbst hat sich am Freitag auf die Frage nach einer neuen Kandidatur etwas Bedenkzeit erbeten. Neben dem ehemaligen Bürgerrechtler sind noch weitere Kandidaten im Gespräch. Bei den Parteien hat sich bislang noch kein klarer Favorit abgezeichnet. Gehandelt werden unter anderem Bundestagspräsident Lammert, Grünen-Politikerin Göring-Eckardt und der frühere Umweltminister Töpfer.

Allzu lange dürfte die Suche nicht dauern. Laut Gesetz muss innerhalb von 30 Tagen ein neuer Bundespräsident gewählt werden. Ein denkbarer Termin wäre der 18. März - ein Sonntag.

Bis dahin übernimmt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in seiner Funktion als Bundesratspräsident kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr