Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteien ringen um Konsens für Wulff-Nachfolger

Kandidat für das Bundespräsidentenamt gesucht

Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Die Flagge des Bundespräsidenten über dem Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach 598 Tagen ist es schon wieder vorbei: Christian Wulff hat die Konsequenz aus einer schier endlosen Skandalserie gezogen und seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärt. Das politische Berlin sucht nun im Eiltempo einen Nachfolger - und Kanzlerin Merkel den Konsens mit der Opposition.

Um kurz nach 18 Uhr ist Christian Wulff wieder an seinem Einfamilienhaus in Großburgwedel bei Hannover. Er kommt in einer dunklen Limousine, am Steuer sitzt seine Frau Bettina.

Sieben Stunden zuvor hatte Wulff vor Journalisten im Schloss Bellevue seinen Rücktritt erklärt. Ein Bundespräsident brauche das Vertrauen einer breiten Mehrheit, sagte er - und deswegen könne er sein Amt nicht länger ausüben. Ja, er habe Fehler gemacht, gestand Wulff. Aber er sei immer aufrichtig gewesen.

Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung vom Amt des Bundespräsidenten (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Christian Wulff bei seiner Rücktrittserklärung (picture alliance / dpa/Michael Kappeler)Die Staatsanwaltschaft Hannover sah das offenbar anders. Am Donnerstagabend hatte die Behörde bekannt gegeben, dass sie die Aufhebung von Wulffs Immunität beantragt - wegen des Anfangsverdachts auf Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Hintergrund waren die Beziehungen Wulffs zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Dabei ging es um angebliche Gratis-Urlaube, um Bürgschaftszusagen und Firmenhandys.

Durch Wulffs Rücktritt bleibt es dem Bundestag nun erspart, über die Immunität des Staatsoberhaupts zu befinden. Die Staatsanwaltschaft will schon an diesem Samstag mit den Ermittlungen gegen Wulff beginnen.

Für Wulff wird es in den kommenden Tagen außerdem um viel Geld gehen. Scheidende Bundespräsidenten haben normalerweise Anspruch auf einen "Ehrensold" von knapp 200.000 Euro pro Jahr - und das bis an ihr Lebensende. Ob Wulff diese Ruhebezüge zustehen, ist unter Staatsrechtlern umstritten.

Das politische Berlin sucht unterdessen einen neuen Bundespräsidenten. Gefragt ist diesmal ein Kandidat, der überparteilich vermittelbar ist. Schließlich gelang die Wahl Christian Wulffs seinerzeit erst im dritten Wahlgang - und dieses Mal ist die schwarz-gelbe Mehrheit noch deutlich schmaler. Die Kanzlerin will die Opposition daher in die Präsidentensuche eng einbinden.

Dies machte Angela Merkel direkt nach Wulffs Rücktritt deutlich. In ihrer Stellungnahme am Mittag sprach sie Wulff ihren Respekt aus - und versprach dann, SPD und Grüne bei der Nachfolgerfrage zu beteiligen. Noch für Freitag wurde ein erstes Treffen der Koalitionsspitzen angesetzt, im Laufe des Wochenendes sollen dann Vertreter der Opposition hinzukommen. SPD und Grüne signalisierten, dass sie sich bei der Kandidaten-Kür konstruktiv einbringen wollen.

Einzig die Linkspartei soll in dieser Frage offenbar ungefragt bleiben. Der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spottete kurzerhand über die "Hinterzimmerpolitik einer supergroßen Koalition". Andere Vertreter der Linken machten bereits heute deutlich: Der ehemalige Stasi-Beauftragte Joachim Gauck, Kandidat des rot-grünen Lagers bei der letzten Bundesversammlung, ist für sie auch diesmal nicht wählbar.

Gauck selbst hat sich am Freitag auf die Frage nach einer neuen Kandidatur etwas Bedenkzeit erbeten. Neben dem ehemaligen Bürgerrechtler sind noch weitere Kandidaten im Gespräch. Bei den Parteien hat sich bislang noch kein klarer Favorit abgezeichnet. Gehandelt werden unter anderem Bundestagspräsident Lammert, Grünen-Politikerin Göring-Eckardt und der frühere Umweltminister Töpfer.

Allzu lange dürfte die Suche nicht dauern. Laut Gesetz muss innerhalb von 30 Tagen ein neuer Bundespräsident gewählt werden. Ein denkbarer Termin wäre der 18. März - ein Sonntag.

Bis dahin übernimmt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in seiner Funktion als Bundesratspräsident kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

Gemeinsam starkSammelklagen in Europa

Justitia, die Symbolfigur der Gerechtigkeit vor der europäischen Flagge (imago/Westend61)

In Deutschland haben Verbraucher bisher kaum Möglichkeiten, ihr Recht gegenüber Großkonzernen geltend zu machen. Allerdings werden entsprechende Verfahren gerade diskutiert. In Frankreich und Österreich ist man da weiter: Dort gibt es bereits Beispiele, die auch als Modell für eine deutsche Lösung dienen könnten.

Theresa Mays Brexit-Rede Der Anfang ist gemacht

Großbritanniens Premierministerin May in Florenz (22.9.17) (AFP PHOTO / POOL / Jeff J Mitchell)

Mit ihrer Grundsatzrede zum Brexit habe Premierministerin Theresa May den Hardlinern in ihrem Land einiges zugemutet, kommentiert Friedbert Meurer. Der Brexit werde faktisch um zwei Jahre verschoben. Wie es danach weitergehe, sei zwar noch unklar, aber deshalb sollte Brüssel den Briten jetzt nicht die kalte Schulter zeigen.

Protest gegen Stahlkonzern-FusionAus Angst wird Wut

Mitarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren am 22.09.2017 in Bochum (Nordrhein-Westfalen) vor einem Werkstor. (dpa /Marcel Kusch)

Die Fusion der Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Tata Steel stößt bei den deutschen Beschäftigten auf deutlichen Widerstand. Sie fühlen sich vom Vorstand hintergangen. Dabei ist die Frage, wie es in Zukunft um ihre Arbeitsplätze steht, nur ein Grund für die Proteste, zu denen sich Tausende in Bochum versammelten.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Nick Cave wird 60Arbeitstier im schwarzen Anzug

Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)

Schauspieler, Songwriter, düsterer Romantiker, Literat und bestgekleideter Mann im Musikgeschäft: Nick Cave hat viele Gesichter, die ein mystisches Gesamtbild ergeben. Wer steckt hinter der Fassade? Wir haben ihn aus Anlass seines 60. Geburtstags in seinem Büro besucht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Parteien werben auf Abschlusskundgebungen | mehr

Kulturnachrichten

Tank mit 750 Litern Urin in New Yorker Galerie  | mehr

 

| mehr