Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Parteitag-Marathon in NRW

Wahl der Spitzenkandidaten

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die überraschende Selbstauflösung des Landtags in Nordrhein-Westfalen setzt die Parteien unter Zeitdruck. Am 13. Mai wird gewählt, an diesem Wochenende bestimmen gleich vier Parteien ihre Spitzenkandidaten.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft führt ihre Partei in die Landtagswahl. Sie wurde bei einer Delegiertenkonferenz in Düsseldorf mit 99,3 Prozent auf Platz eins der Landesliste gewählt. Sie hatte keinen Gegenkandidaten.

Ob Steuerhinterzieher, Schlecker, Opel oder der Solidarpakt-Ost, die SPD sauge für ihre Landtagswahlkämpfe viel Honig aus der Bundespolitik, berichtet Barbara Schmidt-Mattern im Deutschlandradio Kultur. "Eine starke SPD wird aus diesem Wahlkampf hervorgehen", ist sich Hannelore Kraft sicher.

Zuvor hatte Kraft ihren Herausforderer Norbert Röttgen angegriffen. Sie bewerbe sich für einen Platz in NRW und halte sich keinen anderen Stuhl warm, sagte die SPD-Politikerin. Der Spitzenkandidat der CDU hat bisher offengelassen, ob er im Fall einer Wahlniederlage in Berlin bleibt oder die Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag führt.

Vor Beginn des Parteitags hatte Kraft bereits klar gemacht, dass sie die Koalition mit den Grünen weiterführen will: "Wir kämpfen für Rot-Grün und die Aussichten sind gut", sagte sie in einem Interview.

Die SPD hat nach den Umfragen durchaus die Chance aus der rot-grünen Minderheitsregierung eine Mehrheitsregierung zu machen. In Meinungsumfragen kommen Sozialdemokraten und Grüne derzeit zusammen auf eine stabile Mehrheit von mehr als 50 Prozent. Die Piraten, die bereits am vergangenen Wochenende den Biophysiker Joachim Paul auf Platz eins ihrer Landesliste gewählt hatten, liegen in den Umfragen über der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Linken wollen eine "Millionärssteuer" (picture alliance / dpa /Marcus Simaitis)Die Linken wollen eine "Millionärssteuer" (picture alliance / dpa /Marcus Simaitis)Linke und FDP kämpfen um Wiedereinzug

Sorge herrscht bei der Linkspartei, die sich in Hagen trifft. Die Partei könnte nach nur zwei Jahren wieder aus dem Landtag fliegen. Punkten wollen die Linken mit einer "Millionärssteuer", die sie für Sozialwohnungen oder neue Kita-Plätze nutzen wollen. Über die Spitzenkandidatur dürfte es in Hagen Diskussionen geben. Die bisherige Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen soll auf Wunsch des Vorstandes die Partei in den Wahlkampf führen. Damit würden aber die bisherigen Fraktionschefs auf die Plätze zwei und drei verdrängt.

Die FDP, die ebenfalls um den Wiedereinzug in den Landtag kämpfen will, veranstaltet am Sonntag in Duisburg einen außerordentlichen Parteitag. Dann soll der frühere Generalsekretär Christian Lindner zum Spitzenkandidaten gewählt werden. In einem Interview mit der "Rheinischen Post" sagte Lindner, er wolle wieder Studiengebühren einführen. "Es muss nicht eins zu eins das alte Modell sein. Aber das Prinzip, einen Teil des Studiums über ein später zurückzuzahlendes Darlehen zu finanzieren, halte ich für richtig", so Lindner.

Die Grünen hatten bereits am Freitagabend in Essen auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz ihre Spitzenkandidatin gekürt: Mit 98,4 Prozent wählten sie Vize-Ministerpräsidentin und Schulministerin Sylvia Löhrmann auf Platz eins der Landesliste. Löhrmann will eine Fortsetzung der Koalition mit der SPD: "Wenn Rot-Grün geht, machen wir Rot-Grün." Zum Abschluss wird am Sonntag der Bundesvorsitzende Cem Özdemir erwartet.

Die Neuwahlen in Nordrhein-Westfalen waren nötig geworden, weil sich der Landtag selbst aufgelöst hatte. Zuvor war die rot-grüne Minderheitsregierung in der Abstimmung über den Haushalt gescheitert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr