Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pfarrer, Politiklehrer und designierter Bundespräsident

Porträt über Joachim Gauck

Von Thorsten Jabs

Joachim Gauck: "Auf Grund von Wahrheit werden Menschen versöhnungsbereit." (picture alliance / dpa /Thomas Frey)
Joachim Gauck: "Auf Grund von Wahrheit werden Menschen versöhnungsbereit." (picture alliance / dpa /Thomas Frey)

Unterdrückung, Fehler, Versöhnung, Wahrheit, Freiheit – das sind Begriffe, mit denen sich Joachim Gauck sein ganzes Leben auseinandersetzt. 1940 in Rostock geboren, arbeitet er in der DDR als Pfarrer und wird nach der Wende der erste Bundesbeauftragte für die Unterlagen der Staatssicherheit.

Als Politiklehrer möchte Joachim Gauck auch als Bundespräsident unterwegs sein. Seine Bitte: Fehler gütig zu verzeihen und nicht zu erwarten, dass er ein Supermann oder ein fehlerloser Mensch ist. Ein Manuskript hatte der nach eigener Aussage ein wenig verwirrte 72-Jährige nicht – aber das scheint er auch nicht zu brauchen:

Gauck: "Viel lieber rede ich so, wie es mir aus dem Herzen und aus dem Mund kommt."

Unterdrückung, Fehler, Versöhnung, Wahrheit, Freiheit – das sind Begriffe, mit denen sich Joachim Gauck beruflich und privat sein ganzes Leben auseinandersetzt. 1940 in Rostock geboren, macht er schon früh Bekanntschaft mit der Diktatur: Sein Vater, Kapitän und Hafenarbeiter, wird 1951 von den Sowjets verhaftet, zur Zwangsarbeit nach Sibirien geschickt und vier Jahre später begnadigt. Für die ARD-Dokumentation "Joachim Gauck: Gelebte Freiheit" beschreibt er seine Gefühle, wenn er an den Überresten der Berliner Mauer an der Bernauer Straße spazieren geht:

"Plötzlich wird die Freiheit wieder so wichtig und sie ist dann in mir, als wäre sie in mir zu Hause. Es ist ein warmes und liebevolles Gefühl. Und das hängt, damit zusammen, dass ich sie solange vermisst habe."

Gauck schließt sich weder den Jungen Pionieren noch der FDJ an. Das Germanistik-Studium wird ihm verwehrt – er entscheidet sich für evangelische Theologie. In der 70er-Jahren gründet er im Rostocker Neubaugebiet Evershagen eine Gemeinde und wird Stadtjugendpfarrer. 1988 erhält er die Gelegenheit, in seiner Stadt auf dem Kirchentag gegen das Regime zu sprechen:

"Was außenpolitisch mehr und mehr gilt, nämlich Abrüstung, will und muss in das Innere dieses unseres Landes!"

Die Rostocker Marienkirche wird 1989 zu einem Ort der Freiheit – Gauck leitet die Gottesdienste mit kritischen Predigten – elektrisiert, wie er sagt, durch das Motto "Wir sind das Volk":

"Wenn wir das Volk sind, dann sind wir doch auch verantwortlich! Dann können wir nicht immer bloß abwarten! Wir müssen raus! Und ich spürte auf der einen Seite die Angst, die in uns saß, und auf der anderen Seite die Sehnsucht nach Freiheit. Und irgendwann stand ich hier vorne an der Stelle und hab gesagt: Wir sagen unserer Angst auf Wiedersehen! Ich schluckte, weil ich hatte das noch nicht probiert, ohne Angst zu leben, die ging immer mit uns, und die Leute merkten, wie ich so schluckte, und klatschten Beifall. Sie spürten: Ja, wir müssen uns endlich von diesem Bann der Angst lösen!"

Wie groß und umfassend dieser Bann der Angst tatsächlich war, erlebt Joachim Gauck ab Oktober 1990 als Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit. Für ihn ist es wichtig, den Menschen ihre Biografie zurückzugeben, für gleiches Wissen bei Unterdrückern und Unterdrückten zu sorgen, für Rehabilitation und Wiedergutmachung, für Strafverfolgung und dafür, dass Spitzel nicht wieder in höheren Ämtern arbeiten dürfen. Bald wird die Behörde mit seinem Namen verbunden. Öffentliche Kritik bleibt zwar nicht aus, aber Gauck kann Geschichten aus seinem eigenen Leben erzählen, bewegend und bewegt redet der Mann des Glaubens darüber, wie er nach der Wende erfährt, wie er von Freunden bespitzelt wurde. Gauck schafft es trotzdem, versöhnlich aufzutreten. Denn für ihn ist Versöhnung ganz einfach:

"Wenn derjenige, der etwas getan hat, die Wahrheit sagt und auf Grund von Wahrheit werden Menschen versöhnungsbereit - sofort und unmittelbar. Und wenn zu dieser Wahrheit auch noch im Grunde Schuldeingeständnis gehört und manchmal vielleicht ein bisschen Reue, dann läuft das ganz von selbst mit der inneren Einheit und der Versöhnung."

Versöhnlich präsentiert er sich auch bei seinem Auftritt mit der Bundeskanzlerin – auch wenn er es im Juni 2010 als Kandidat von SPD und Grünen nicht schafft, Bundespräsident zu werden. Jetzt könnte der Politiklehrer vielen allein durch seine Biografie ein Vorbild sein – schon als Pfarrer war ihm nichts Menschliches fremd, als Bürgerrechtler ist er vorangeschritten – diesen Mut zur Verantwortung möchte er als Bundespräsident weitergeben.

Links bei dradio.de:

Wie die Gauck-Kür fast Schwarz-Gelb zerriss - <br> Kandidatenwahl belastet die Koalition

Einigung auf Gauck - <br> Entscheidung bei der Suche nach dem Bundespräsidenten

Gauck soll neuer Bundespräsident werden - <br> Ein parteiübergreifender Kandidat ist gefunden

Helau, Herr Bundespräsident! - <br> Vom Wulff-Wagen zum Ja für Gauck in der Mainzer Fastnacht

"Das war pure Verantwortung" - Interview mit Joachim Gauck als Bundespräsidenschaftskandidat 2010 in der Sendung "Tacheles"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  G7-Gipfel beginnt mit Besuch heiliger Stätte | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr