Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pflege ist zu intransparent

Transparency International fordert mehr Kontrollmöglichkeiten in der Pflege

Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)
Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International kritisiert in einer in Berlin vorgestellten Studie Intransparenz in der Altenpflege. Betroffene und Angehörige hätten keine Möglichkeiten, die Pflege zu kontrollieren. Aus diesem Grund seien Menschen mit Pflegebedarf leicht auszubeuten.

Deutschlands Bevölkerung wird älter und pflegebedürftiger. Rund 2,5 Millionen Menschen müssen dem Statistischen Bundesamtes zufolge heute gepflegt werden. Für über die Hälfte der Pflegebedürftigen übernehmen das 950.000 Beschäftigte in verschiedenen Einrichtungen.

Die Pflege in Deutschland wird laut derTransparency-Studievon vielen verschiedenen Akteuren finanziert: Angehörige, Pflegekassen, Krankenkassen, Sozialhilfe, Rentenversicherung und im Einzelfall noch andere wie Unfallversicherungen. "Die Vielzahl der Akteure und der gesetzlichen und Verwaltungsvorschriften macht es schwierig, Verantwortlichkeiten eindeutig zuzuordnen", sagte die Co-Autorin der Studie, Barbara Stolterfoht.

Bundesweites Register für die Dokumentation von Verstößen

Stolterfoht forderte mehr Mitbestimmungsrechte für Altenheimbewohner und Angehörige, Einsehbarkeit von Gutachten des Medizinischen Dienstes über die Pflegebedürftigkeit und dass Transparenzberichte im Internet veröffentlicht werden. Zudem schlägt sie vor, Verstöße in einem bundesweiten Register zu dokumentieren.

Besonders kritisch sieht die Studie den Bereich die Zuteilung eines gerichtlichen Betreuers. Die Zahl der Fälle, in der ein Gericht einen Betreuer für einen Pflegebedürftigen anordnet, ist nach Angaben von Transparency International von 420.000 im Jahr 1993 auf 1,3 Millionen 2008 angestiegen. Gleichzeitig wuchsen die Kosten von 5 auf 640 Millionen Euro. Transparency kritisiert, dass es keine berufsrechtlich definierten Zugangskriterien für selbstständige Berufsbetreuer gibt und eine ausreichende Kontrolle fehlt. Den Angaben zufolge betreut derzeit ein Rechtspfleger, der Aufsicht ausüben soll, rund 1.000 solcher Verfahren.

140.000 Menschen leiden unter freiheitsentziehenden Maßnahmen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte den Bericht. Ihr Vorsitzender, Eugen Brysch, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Transparency International hat etwas Sinnvolles getan, und die Dinge, die bekannt sind, zusammengetragen, sodass wir heute schwarz auf weiß wissen, wo die größten Probleme liegen."

Brysch weiter, es könne nicht sein, dass in Pflegeeinrichtungen 140.000 Menschen unter freiheitsentziehenden Maßnahmen wie Bettfesslungen leiden müssten. Zugleich forderte er: "Wir wollen auch wissen, in welchen Einrichtungen kommt so etwas gehäuft vor."

Reform des Pflege-TÜV beschlossen

Derweil einigte sich die Schiedsstelle aus Krankenkassen und Anbietern von Pflege auf einige Verbesserungen des 2009 eingeführten sogenannten Pflege-TÜV. Der Pflege-TÜV soll die Suche nach einem passenden Pflegeheim erleichtern und Missstände eindämmen. Er gilt jedoch als zu lasch und soll deshalb reformiert werden.

Hintergrund ist die teils vernichtende Kritik an den Bewertungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Es kämen zu viele Bestnoten heraus. Die endgültige Pflegenote wird aus Dutzenden Kriterien errechnet, die alle gleich stark gewichtet werden. Kritiker wollten deshalb sogenannte K.O.-Kriterien einführen.

Problematische Bestnoten

"Singen eins, Mathe sechs - in der Schule bleiben Sie damit hängen, im Bereich der Pflege erhalten Sie die Durchschnittsnote drei", kritisiert Brysch. "Sie können also Mängel in der Pflege durch einen guten Speiseplan oder eine schlechte Medikamentenversorgung durch schöne Karnevalsfeiern ausgleichen." Auch der Bundespatientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) sagte: "Wenn ich aber in der Gesamtbeurteilung häufiges Wundliegen mit einem guten Schnitzel oder einem schönen Gartenfest ausgleichen kann, dann ist das Instrument gescheitert."

Künftig sollen unter den bisher 82 Kriterien für die Bewertung eines Heims die Ergebnisse in den 21 zentralsten Punkten im Internet besonders hervorgehoben werden. Doch das reicht vielen nicht: "Die Pflegeindustrie hat sich durchgesetzt", sagte ein Vertreter der Krankenkassen der Katholischen Nachrichten-Agentur. Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, erklärte, die Noten sorgten auch nach der Überarbeitung nicht für mehr Transparenz und Qualität. Ihre Partei forderte die Aussetzung der Pflegenoten.


Mehr zum Thema auf dradio.de

In der Pflege nur Stückwerk geliefert- Serie: "Beim Wort genommen" – Die Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr
"Pflege wird teurer"- CDU-Gesundheitsexperte Spahn mahnt neue Wohnformen für Demenzpatienten an
Reformbedürftige Pflege- Politische Diskussionen rund um das Pflegejahr
Urlaub von der Pflege - Angehörige erhalten finanzielle Unterstützung
Zusatzversicherung für den Pflegefall - Für wen lohnt sich der Pflege-Bahr?
Was sich durch die Pflegereform ändert- Mehr Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr