Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pflege ist zu intransparent

Transparency International fordert mehr Kontrollmöglichkeiten in der Pflege

Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)
Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International kritisiert in einer in Berlin vorgestellten Studie Intransparenz in der Altenpflege. Betroffene und Angehörige hätten keine Möglichkeiten, die Pflege zu kontrollieren. Aus diesem Grund seien Menschen mit Pflegebedarf leicht auszubeuten.

Deutschlands Bevölkerung wird älter und pflegebedürftiger. Rund 2,5 Millionen Menschen müssen dem Statistischen Bundesamtes zufolge heute gepflegt werden. Für über die Hälfte der Pflegebedürftigen übernehmen das 950.000 Beschäftigte in verschiedenen Einrichtungen.

Die Pflege in Deutschland wird laut derTransparency-Studievon vielen verschiedenen Akteuren finanziert: Angehörige, Pflegekassen, Krankenkassen, Sozialhilfe, Rentenversicherung und im Einzelfall noch andere wie Unfallversicherungen. "Die Vielzahl der Akteure und der gesetzlichen und Verwaltungsvorschriften macht es schwierig, Verantwortlichkeiten eindeutig zuzuordnen", sagte die Co-Autorin der Studie, Barbara Stolterfoht.

Bundesweites Register für die Dokumentation von Verstößen

Stolterfoht forderte mehr Mitbestimmungsrechte für Altenheimbewohner und Angehörige, Einsehbarkeit von Gutachten des Medizinischen Dienstes über die Pflegebedürftigkeit und dass Transparenzberichte im Internet veröffentlicht werden. Zudem schlägt sie vor, Verstöße in einem bundesweiten Register zu dokumentieren.

Besonders kritisch sieht die Studie den Bereich die Zuteilung eines gerichtlichen Betreuers. Die Zahl der Fälle, in der ein Gericht einen Betreuer für einen Pflegebedürftigen anordnet, ist nach Angaben von Transparency International von 420.000 im Jahr 1993 auf 1,3 Millionen 2008 angestiegen. Gleichzeitig wuchsen die Kosten von 5 auf 640 Millionen Euro. Transparency kritisiert, dass es keine berufsrechtlich definierten Zugangskriterien für selbstständige Berufsbetreuer gibt und eine ausreichende Kontrolle fehlt. Den Angaben zufolge betreut derzeit ein Rechtspfleger, der Aufsicht ausüben soll, rund 1.000 solcher Verfahren.

140.000 Menschen leiden unter freiheitsentziehenden Maßnahmen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte den Bericht. Ihr Vorsitzender, Eugen Brysch, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Transparency International hat etwas Sinnvolles getan, und die Dinge, die bekannt sind, zusammengetragen, sodass wir heute schwarz auf weiß wissen, wo die größten Probleme liegen."

Brysch weiter, es könne nicht sein, dass in Pflegeeinrichtungen 140.000 Menschen unter freiheitsentziehenden Maßnahmen wie Bettfesslungen leiden müssten. Zugleich forderte er: "Wir wollen auch wissen, in welchen Einrichtungen kommt so etwas gehäuft vor."

Reform des Pflege-TÜV beschlossen

Derweil einigte sich die Schiedsstelle aus Krankenkassen und Anbietern von Pflege auf einige Verbesserungen des 2009 eingeführten sogenannten Pflege-TÜV. Der Pflege-TÜV soll die Suche nach einem passenden Pflegeheim erleichtern und Missstände eindämmen. Er gilt jedoch als zu lasch und soll deshalb reformiert werden.

Hintergrund ist die teils vernichtende Kritik an den Bewertungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Es kämen zu viele Bestnoten heraus. Die endgültige Pflegenote wird aus Dutzenden Kriterien errechnet, die alle gleich stark gewichtet werden. Kritiker wollten deshalb sogenannte K.O.-Kriterien einführen.

Problematische Bestnoten

"Singen eins, Mathe sechs - in der Schule bleiben Sie damit hängen, im Bereich der Pflege erhalten Sie die Durchschnittsnote drei", kritisiert Brysch. "Sie können also Mängel in der Pflege durch einen guten Speiseplan oder eine schlechte Medikamentenversorgung durch schöne Karnevalsfeiern ausgleichen." Auch der Bundespatientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) sagte: "Wenn ich aber in der Gesamtbeurteilung häufiges Wundliegen mit einem guten Schnitzel oder einem schönen Gartenfest ausgleichen kann, dann ist das Instrument gescheitert."

Künftig sollen unter den bisher 82 Kriterien für die Bewertung eines Heims die Ergebnisse in den 21 zentralsten Punkten im Internet besonders hervorgehoben werden. Doch das reicht vielen nicht: "Die Pflegeindustrie hat sich durchgesetzt", sagte ein Vertreter der Krankenkassen der Katholischen Nachrichten-Agentur. Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, erklärte, die Noten sorgten auch nach der Überarbeitung nicht für mehr Transparenz und Qualität. Ihre Partei forderte die Aussetzung der Pflegenoten.


Mehr zum Thema auf dradio.de

In der Pflege nur Stückwerk geliefert- Serie: "Beim Wort genommen" – Die Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr
"Pflege wird teurer"- CDU-Gesundheitsexperte Spahn mahnt neue Wohnformen für Demenzpatienten an
Reformbedürftige Pflege- Politische Diskussionen rund um das Pflegejahr
Urlaub von der Pflege - Angehörige erhalten finanzielle Unterstützung
Zusatzversicherung für den Pflegefall - Für wen lohnt sich der Pflege-Bahr?
Was sich durch die Pflegereform ändert- Mehr Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  BND darf keine Telefonie-Daten von Reporter ohne Grenzen speichern | mehr

Kulturnachrichten

Widerstand gegen Gebühr für "Spiegel-Bestseller"-Siegel | mehr

 

| mehr