Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pflege ist zu intransparent

Transparency International fordert mehr Kontrollmöglichkeiten in der Pflege

Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)
Eine alte Frau hat an einem Tisch mit einem Platzdeckchen mit darauf abgebildeten gelben Rosen und Tellern ihre Hände im Schoß gefaltet (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International kritisiert in einer in Berlin vorgestellten Studie Intransparenz in der Altenpflege. Betroffene und Angehörige hätten keine Möglichkeiten, die Pflege zu kontrollieren. Aus diesem Grund seien Menschen mit Pflegebedarf leicht auszubeuten.

Deutschlands Bevölkerung wird älter und pflegebedürftiger. Rund 2,5 Millionen Menschen müssen dem Statistischen Bundesamtes zufolge heute gepflegt werden. Für über die Hälfte der Pflegebedürftigen übernehmen das 950.000 Beschäftigte in verschiedenen Einrichtungen.

Die Pflege in Deutschland wird laut derTransparency-Studievon vielen verschiedenen Akteuren finanziert: Angehörige, Pflegekassen, Krankenkassen, Sozialhilfe, Rentenversicherung und im Einzelfall noch andere wie Unfallversicherungen. "Die Vielzahl der Akteure und der gesetzlichen und Verwaltungsvorschriften macht es schwierig, Verantwortlichkeiten eindeutig zuzuordnen", sagte die Co-Autorin der Studie, Barbara Stolterfoht.

Bundesweites Register für die Dokumentation von Verstößen

Stolterfoht forderte mehr Mitbestimmungsrechte für Altenheimbewohner und Angehörige, Einsehbarkeit von Gutachten des Medizinischen Dienstes über die Pflegebedürftigkeit und dass Transparenzberichte im Internet veröffentlicht werden. Zudem schlägt sie vor, Verstöße in einem bundesweiten Register zu dokumentieren.

Besonders kritisch sieht die Studie den Bereich die Zuteilung eines gerichtlichen Betreuers. Die Zahl der Fälle, in der ein Gericht einen Betreuer für einen Pflegebedürftigen anordnet, ist nach Angaben von Transparency International von 420.000 im Jahr 1993 auf 1,3 Millionen 2008 angestiegen. Gleichzeitig wuchsen die Kosten von 5 auf 640 Millionen Euro. Transparency kritisiert, dass es keine berufsrechtlich definierten Zugangskriterien für selbstständige Berufsbetreuer gibt und eine ausreichende Kontrolle fehlt. Den Angaben zufolge betreut derzeit ein Rechtspfleger, der Aufsicht ausüben soll, rund 1.000 solcher Verfahren.

140.000 Menschen leiden unter freiheitsentziehenden Maßnahmen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte den Bericht. Ihr Vorsitzender, Eugen Brysch, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Transparency International hat etwas Sinnvolles getan, und die Dinge, die bekannt sind, zusammengetragen, sodass wir heute schwarz auf weiß wissen, wo die größten Probleme liegen."

Brysch weiter, es könne nicht sein, dass in Pflegeeinrichtungen 140.000 Menschen unter freiheitsentziehenden Maßnahmen wie Bettfesslungen leiden müssten. Zugleich forderte er: "Wir wollen auch wissen, in welchen Einrichtungen kommt so etwas gehäuft vor."

Reform des Pflege-TÜV beschlossen

Derweil einigte sich die Schiedsstelle aus Krankenkassen und Anbietern von Pflege auf einige Verbesserungen des 2009 eingeführten sogenannten Pflege-TÜV. Der Pflege-TÜV soll die Suche nach einem passenden Pflegeheim erleichtern und Missstände eindämmen. Er gilt jedoch als zu lasch und soll deshalb reformiert werden.

Hintergrund ist die teils vernichtende Kritik an den Bewertungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Es kämen zu viele Bestnoten heraus. Die endgültige Pflegenote wird aus Dutzenden Kriterien errechnet, die alle gleich stark gewichtet werden. Kritiker wollten deshalb sogenannte K.O.-Kriterien einführen.

Problematische Bestnoten

"Singen eins, Mathe sechs - in der Schule bleiben Sie damit hängen, im Bereich der Pflege erhalten Sie die Durchschnittsnote drei", kritisiert Brysch. "Sie können also Mängel in der Pflege durch einen guten Speiseplan oder eine schlechte Medikamentenversorgung durch schöne Karnevalsfeiern ausgleichen." Auch der Bundespatientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) sagte: "Wenn ich aber in der Gesamtbeurteilung häufiges Wundliegen mit einem guten Schnitzel oder einem schönen Gartenfest ausgleichen kann, dann ist das Instrument gescheitert."

Künftig sollen unter den bisher 82 Kriterien für die Bewertung eines Heims die Ergebnisse in den 21 zentralsten Punkten im Internet besonders hervorgehoben werden. Doch das reicht vielen nicht: "Die Pflegeindustrie hat sich durchgesetzt", sagte ein Vertreter der Krankenkassen der Katholischen Nachrichten-Agentur. Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, erklärte, die Noten sorgten auch nach der Überarbeitung nicht für mehr Transparenz und Qualität. Ihre Partei forderte die Aussetzung der Pflegenoten.


Mehr zum Thema auf dradio.de

In der Pflege nur Stückwerk geliefert- Serie: "Beim Wort genommen" – Die Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr
"Pflege wird teurer"- CDU-Gesundheitsexperte Spahn mahnt neue Wohnformen für Demenzpatienten an
Reformbedürftige Pflege- Politische Diskussionen rund um das Pflegejahr
Urlaub von der Pflege - Angehörige erhalten finanzielle Unterstützung
Zusatzversicherung für den Pflegefall - Für wen lohnt sich der Pflege-Bahr?
Was sich durch die Pflegereform ändert- Mehr Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr