Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pflegezeit stößt auf wenig Interesse

Bundesweit weniger als 200 Anträge gestellt

Nur wenige Angehörige nutzen die Möglichkeit der Pflegezeit (AP)
Nur wenige Angehörige nutzen die Möglichkeit der Pflegezeit (AP)

Seit Januar 2012 können Beschäftigte ihre Arbeitszeit reduzieren, um Angehörige daheim zu betreuen. Doch einem Bericht zufolge haben bislang weniger als 200 Menschen das Angebot wahrgenommen. Die Reform von Familienministerin Schröder entpuppt sich als Flop.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wollte mit der Pflegezeit die Möglichkeit schaffen, "Beruf und Pflege eines Angehörigen besser miteinander zu vereinbaren". Doch nun zeigt eine vorläufige Statistik des Bundesfamilienministeriums, dass nur wenige Beschäftigte die Möglichkeit auch nutzten, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Demnach haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Gesetz in den ersten zwölf Monaten des Bestehens in nicht mehr als 200 Einzelfällen genutzt.

Die Zeitung zitiert das Bundesfamilienministerium, wonach beim zuständigen Bundesamt erst 135 Anträge für die Familienpflegezeit gestellt wurden. Zum Teil sei dabei nur die Ausfallversicherung in Anspruch genommen worden, die Arbeitgeber wegen des Risikos abschließen müssen, dass ein Arbeitnehmer den Vorschuss nicht mehr selbst abarbeiten kann - etwa weil er früh stirbt. In 46 Fällen seien Darlehen von insgesamt 36.000 Euro pro Monat ausgezahlt worden.

Schröder fordert Unterstützung von Gewerkschaften und Betriebsräten

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDU (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDU (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Ein Sprecher Schröders sagte der Zeitung, solche gesellschaftlichen Vorhaben bräuchten eine Anlaufzeit. Dies habe das Beispiel der ähnlich organisierten Altersteilzeit gezeigt, die nach zehn Jahren 100.000 Teilnehmer hatte. Nötig sei die Unterstützung von Gewerkschaften und Betriebsräten, "damit aus der Möglichkeit zunehmend die Regel wird". Darüber hinaus gebe es gar keine offizielle Statistik über die Familienpflegezeit.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hielt dagegen, die Zahlen belegten, dass das Gesetz nicht notwendig sei. Die stellvertretende Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Ingrid Sehrbrock, sprach von "überkomplexen Regelungen". Ohne Rechtsanspruch fehlten dem Gesetz "die soziale Prägekraft" und der "soziale Mindeststandard".

Seit Anfang 2012 können Beschäftigte ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren auf bis zu 15 Stunden reduzieren, wenn sie zu Hause einen Angehörigen pflegen. Sie erhalten eine Art Lohnvorschuss, der nach dem Ende der Pflegezeit ausgeglichen wird, indem zunächst weiterhin ein reduziertes Gehalt bei voller Arbeitszeit gezahlt wird. Ein Rechtsanspruch auf Pflegezeit besteht nicht. In Deutschland werden laut der "Süddeutschen Zeitung" mehr als 1,6 Millionen Menschen von Angehörigen und ambulanten Diensten zu Hause gepflegt.

"Die Pflegezeit ist völlig lebensfremd"

Markus Kurth hält das Gesetz zur Pflegezeit für lebensfremd (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)Markus Kurth hält das Gesetz zur Pflegezeit für lebensfremd (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)Aus Sicht des sozialpolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Markus Kurth, war der Flop absehbar: "200 ist ziemlich wenig, damit hätte ich auch nicht gerechnet", sagte er im Deutschlandfunk: "Dass es nicht viel wird, war allerdings zu erwarten."

Nach Kurths Worten ist die Befristung auf zwei Jahre "völlig lebensfremd". Möglicherweise werde der Gesundheitszustand der Mutter nach den zwei Jahren, in denen man sich dafür entschieden habe, sie zu pflegen, noch schlimmer, und dann habe man seine Auszeit schon genommen. Vor diesem Hintergrund sei die Pflegezeit auch nicht mit der Altersteilzeit oder der Elternzeit zu vergleichen, meinte der Grünen-Politiker. Die Entwicklung eines Kindes sei viel besser planbar. Für Kurth fügt sich die Pflegezeit in die "Schritte der Symbolpolitik von Ministerin Schröder" ein: Großelternzeit, Flexiquote, eine Hotline für Linksextremisten, bei der es nur einen Anruf gegeben habe - alles habe in der Realität wenig bewirkt.

Die Familienpflegezeit wird auch von den Meinungsseiten vieler Zeitungen aufgegriffen. Der "Fränkische Tag" aus Bamberg wirft Kristina Schröder vor, im Ungefähren zu operieren: "Und das ist zu wenig für eine Bundesministerin. Was das für ihre politische Zukunft bedeutet, scheint klar: Nach der Bundestagswahl ist Schluss im Kabinett, egal wie die Wahl ausgehen mag." Diesen und weitere Kommentare lesen Sie in der Presseschau im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema:

Kommentar: Schröders Ansatz ist gut, das Gesetz ist es nicht - Christel Blanke findet, die Pflegezeit gehe an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbei
Auch Pflegende brauchen Auszeiten - Tipps zur Verhinderungs- und Kurzzeitpflege
Bahr: Pflege-WGs sind "ein zusätzliches Angebot" - FDP-Politiker Daniel Bahr will eine Alternative zum Pflegeheim fördern
Bundesfamilienministerin: Pflegezeit auch für mittelständische Firmen attraktiv - Kristina Schröder über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Türkei und die Flüchtlinge"Ein Wettlauf der Schäbigkeit"

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)

Die Grünen-Politikerin Roth hat an die Türkei appelliert, Flüchtlinge aus der syrischen Provinz Aleppo sofort ins Land zu lassen. Man dürfe die Menschen nicht an der Grenze festhalten und dort in Lager einsperren, sagte sie im DLF. Bei den Gesprächen europäischer Politiker mit der Türkei dürfe es nicht nur um die Abwehr von Flüchtlingen gehen.

FlüchtlingeAfrika profitiert von fremden Gästen

Selbst-organisiertes Flüchtlingscamp am Rande des Flüchtlingslagers Dadaab in Kenia (dpa / Dai Kurokawa)

Hunderttausende Flüchtlinge werden in afrikanischen Nachbarländern aufgenommen, nicht selten als Gäste von Privatleuten, die selbst arm sind. Mehr noch, so die Kenia-Korrespondentin Bettina Rühl, die Gastländer würden davon wirtschaftlich profitieren.

Koalitionsstreit um Familiennachzug"Einzelfallregelung sendet ein Signal, das wir nicht wollen"

 Die CDU-Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss, Nina Warken. (Imago / Sven Simon)

In der Debatte um das neue Asylgesetz II streiten Union und SPD über den Familiennachzug. Der SPD-Vorschlag einer Einzelfallregelung für minderjährige Flüchtlinge sende ein falsches Signal, sagte die CDU-Politikerin Nina Warken im Deutschlandfunk. Man dürfe jetzt für Familien keine Anreize schaffen, ihre Kinder alleine auf den Weg nach Europa zu schicken.

Registrierung von Flüchtlingen"Griechenland wird schneller an den Pranger gestellt"

Flüchtlinge gehen im Registrierungszentrum auf der Insel Lesbos an einem Zaun entlang (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Die Einrichtung sogenannter Hotspots zur Registrierung von Flüchtlingen in Griechenland läuft nur schleppend. Der Leiter des Athener Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung, Christos Katsioulis, macht dafür unter anderem die ineffektive Arbeit der griechischen Verwaltung verantwortlich. Aber auch die Rhetorik aus anderen EU-Ländern sei nicht hilfreich, sagte er im DLF.

Digitale RevolutionJeder zweite Job ist in Gefahr

Der Wandel in der Arbeitswelt ist in vielen Unternehmen zu sehen - auch hier bei Trumpf in Ditzingen. (picture-alliance / dpa / Wolfram Kastl)

Unternehmen wie Uber und Airbnb sind nach Ansicht Dirk Helbings von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Vorboten eines dramatischen Umbruchs in der Wirtschaftswelt. Diesem könnten schon bald sehr viele Jobs zum Opfer fallen.

Tourismus in Zeiten des TerrorsDeutsche Urlauber meiden Nordafrika

Die Oase von Nefta fotografiert am 4.10.2013 in Nafta (Tunesien). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Wegen der Terroranschläge der jüngsten Zeit ändern die Deutschen ihr Urlaubsverhalten: Sie meiden Ziele in Nordafrika und der Türkei und weichen nach Spanien aus. Einen generellen Rückgang in der Reiselust sieht der Tourismusexperte Volker Böttcher jedoch nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zugunglück  Tote und zahlreiche Verletzte in Oberbayern | mehr

Kulturnachrichten

Jury für Deutschen Buchpreis steht fest  | mehr

Wissensnachrichten

Bakterien  Grüner Schleim kann gucken | mehr