Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physik-Nobelpreis für Forschung an Graphen

Preisträger sind Andre Geim und Konstantin Novoselov

Andre Geim und Konstantin Novoselov   (rechts) (AP)
Andre Geim und Konstantin Novoselov (rechts) (AP)

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm hat einen Niederländer sowie einen britisch-russischen Physiker für deren Verdienste in der Physik mit dem Nobelpreis bedacht.

Der Niederländer Andre Geim (52) sowie der britisch-russische Physiker Konstantin Novoselov (36) erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik. Die begehrte Auszeichnung wird ihnen für die Forschung mit dem Material Graphen verliehen - modifizierter Kohlenstoff. Bezogen auf seine Struktur ist Graphen mit dem Material Graphit verwandt.

Die beiden Physiker, erklärte das Nobel-Komitee sinngemäß, hätten auf die besonderen Eigenschaften der extrem flachen Variante des Kohlenstoffs, dem Graphen, aufmerksam gemacht. Das besondere Material könne vor allem in der Elektronik zur Anwendung kommen. Graphen ist nahezu transparent und kann somit zur Herstellung durchsichtiger Touchscreens verwendet werden.

Porträt der Preisträger in "Forschung aktuell"

Statements der Preisträger


Zeitnah nach Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger konnte Deutschlandfunk-Journalist Klaus Herbst beide Physiker am Telefon sprechen. Konstantin Novoselov war gerade im Begriff, seinem Kollegen und Mitpreisträger Andre Geim zu gratulieren sowie seine Mitarbeiter im Labor zu informieren.

Zum Gespräch mit Novoselov(Audiodatei, englischsprachig)

Andre Geim beschreibt in dem Gespräch seine grundlegenden Arbeiten an dem "flachen Kohlenstoff" Graphen sowie dessen Bedeutung für die Materialwissenschaft.

Zum Gespräch mit Geim (Audiodatei, englischsprachig)

2009 hatten Charles Kao, Willard Boyle und George Smith die Auszeichnung für die Revolutionierung der Datenübertragung und der Fotografie erhalten.

Beiträge zum Thema Graphen:

Hype um die Graphene ("Forschung aktuell" vom 8. März 2007)

Der wahrscheinlich flachste Kohlenstoff der Welt("Forschung aktuell" vom 1. September 2010)

Von der Schneeflocke zum Quantencomputer("Wissenschaft im Brennpunkt" vom 29. August 2010)

Eine Million mal dünner als ein Blatt Papier ("Forschung aktuell" vom 6. April 2010)


Zur Nobelpreis-Übersichtsseite:

www.dradio.de/nobelpreis

Weitere Links zum Thema:

Website des Schwerpunktprogramms "Graphene" der Uni Erlangen

Der erste gemeinsame Aufsatz von Geim und Novoselov im Fachblatt "Science"

The structure of suspended graphene sheets (Eine weitere Wissenschaftliche Arbeit der Nobelpreisträger)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr