Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physik-Nobelpreis für Peter Higgs und François Englert

Die Auszeichnung bekommen der Brite und der Belgier für ihre Theorien über Elementarteilchen und ihre Massen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Die Wissenschaftler Peter Higgs und François Englert erhalten den Physiknobelpreis 2013. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm am Dienstag mit. Ausgezeichnet werden sie für ihre Arbeiten, die erklären, wie Teilchen ihre Masse erhalten.

<p>Mit dem Higgs-Teilchen beziehungsweise dem Higgs-Mechanismus wird erklärt, wie Materie zu ihrer Masse gelangt; warum also zum Beispiel Atome, Planeten oder sogar unser eigener Körper zusammengehalten werden. Unabhängig voneinander hatten der belgische Physiker François Englert (80) und sein britischer Kollege Peter Higgs (84) im Jahr 1964 Theorien zu einem solchen Teilchen und dem dazugehörigen Mechanismus entworfen. <br /><br />Auch im 35 Jahre alten Standardmodell – eine weitgehend anerkannte Theorie der Elementarteilchenphysik - wird bereits von der Existenz des Higgs-Teilchens ausgegangen. <br /><br /></p><p><strong>Ein praktischer Vergleich</strong></p><p>Im Deutschlandradio Kultur veranschaulicht <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/08/drk_20131008_1454_7d699490.mp3" text="Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen (mp3-Audio)" title="Zur MP3-Datei" target="_self" />den Higgs-Mechanismus anhand eines Beispiels: <br /><br />&quot;"Basis dieses Mechanismus ist ein Feld, das den gesamten Kosmos durchdringt. Und durch dieses Feld, so die Idee, bewegen sich die Teilchen dann wie durch einen zähen Sirup. Und dabei verspüren sie dann einen Widerstand - ähnlich dem Widerstand, den der Sirup einem Kochlöffel beim Umrühren bietet. Und dieser Widerstand ist es letztlich, der also den Teilchen und uns allen Masse verleiht.&quot;<br /><br /><br /></p><p><strong>Die Physiker haben das Teilchen vorausgesagt</strong></p><p><papaya:media src="fad37327826ec113de1ebe9e489f2719" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Physiker Peter Higgs zu Besuch im Large Hadron Collider des CERNn" popup="yes" />Tatsächlich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="211356" text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" alternative_text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" /> im vergangenen Jahr am europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf. Mit dem dortigen Large Hadron Collider (LHC), dem stärksten Teilchenbeschleuniger aller Zeiten, gelang es Physikern in Versuchen, die Existenz des Higgs-Boson, wie das Teilchen noch genannt wird, nachzuweisen. Dafür wurden im LHC Wasserstoffkerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander geschossen. Auf das Ziel des Nachweises wurde mehrere Jahre hingearbeitet. Stark erschwert wurde der Nachweis vor allem dadurch, dass das Higgs-Teilchen extrem "flüchtig" ist, wie es in der Fachsprache heißt, also kurz nach seinem Entstehen schon wieder zerfällt. <br /><br />Durch den Existenznachweis des Higgs-Teilchens wird das theoretische Standardmodell der Elementarteilchenphysik auch durch die Experimentalphysik bestätigt. Das 4000-köpfige LHC-Team war für den Nobelpreis ebenfalls im Gespräch, wurde jedoch nicht bedacht. <br /><br />Dass der Preis an Higgs und Englert geht, sei von vielen Wissenschaftlern im Vorfeld erwartet worden, sagt Ralf Krauter, Diplom-Physiker und Wissenschaftsredakteur beim Deutschlandfunk. "Auf allen möglichen Favoriten-Listen, die im Internet kursierten, standen die beiden ganz oben." <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Beiträge mit Themenbezug zum Nachhören (mp3-Audio):</strong>&quot; <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214296" text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" alternative_text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" /><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114370621"></iframe><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222789" text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" alternative_text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" /> <br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114375071"></iframe><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246390" text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" alternative_text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" /><br /><br /><br /><br /><strong>Rolf Heuer, Direktor des CERN, zum Physik-Nobelpreis:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114388372"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs über die Einreichung seines bahnbrechenden Artikels:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377394"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs erklärt die Ursprünge seiner Arbeit:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377091"></iframe><br /><br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264414" text="Der Legobaukasten der Physiker" alternative_text="Der Legobaukasten der Physiker" /> - Zu den Ursprüngen des Higgs-Teilchens<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264413" text="Von Gottesteilchen und Atheisten" alternative_text="Von Gottesteilchen und Atheisten" /> - Die Physik-Nobelpreisträger Francois Englert und Peter Higgs im Porträt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264412" text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" alternative_text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" /> - Eine Reportage vom Teilchenbeschleuniger LHC in Genf<br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/" text="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" title="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/about/accelerators/large-hadron-collider" text="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" title="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" target="_blank" /><br /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr