Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physik-Nobelpreis für Peter Higgs und François Englert

Die Auszeichnung bekommen der Brite und der Belgier für ihre Theorien über Elementarteilchen und ihre Massen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Die Wissenschaftler Peter Higgs und François Englert erhalten den Physiknobelpreis 2013. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm am Dienstag mit. Ausgezeichnet werden sie für ihre Arbeiten, die erklären, wie Teilchen ihre Masse erhalten.

<p>Mit dem Higgs-Teilchen beziehungsweise dem Higgs-Mechanismus wird erklärt, wie Materie zu ihrer Masse gelangt; warum also zum Beispiel Atome, Planeten oder sogar unser eigener Körper zusammengehalten werden. Unabhängig voneinander hatten der belgische Physiker François Englert (80) und sein britischer Kollege Peter Higgs (84) im Jahr 1964 Theorien zu einem solchen Teilchen und dem dazugehörigen Mechanismus entworfen. <br /><br />Auch im 35 Jahre alten Standardmodell – eine weitgehend anerkannte Theorie der Elementarteilchenphysik - wird bereits von der Existenz des Higgs-Teilchens ausgegangen. <br /><br /></p><p><strong>Ein praktischer Vergleich</strong></p><p>Im Deutschlandradio Kultur veranschaulicht <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/08/drk_20131008_1454_7d699490.mp3" text="Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen (mp3-Audio)" title="Zur MP3-Datei" target="_self" />den Higgs-Mechanismus anhand eines Beispiels: <br /><br />&quot;"Basis dieses Mechanismus ist ein Feld, das den gesamten Kosmos durchdringt. Und durch dieses Feld, so die Idee, bewegen sich die Teilchen dann wie durch einen zähen Sirup. Und dabei verspüren sie dann einen Widerstand - ähnlich dem Widerstand, den der Sirup einem Kochlöffel beim Umrühren bietet. Und dieser Widerstand ist es letztlich, der also den Teilchen und uns allen Masse verleiht.&quot;<br /><br /><br /></p><p><strong>Die Physiker haben das Teilchen vorausgesagt</strong></p><p><papaya:media src="fad37327826ec113de1ebe9e489f2719" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Physiker Peter Higgs zu Besuch im Large Hadron Collider des CERNn" popup="yes" />Tatsächlich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="211356" text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" alternative_text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" /> im vergangenen Jahr am europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf. Mit dem dortigen Large Hadron Collider (LHC), dem stärksten Teilchenbeschleuniger aller Zeiten, gelang es Physikern in Versuchen, die Existenz des Higgs-Boson, wie das Teilchen noch genannt wird, nachzuweisen. Dafür wurden im LHC Wasserstoffkerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander geschossen. Auf das Ziel des Nachweises wurde mehrere Jahre hingearbeitet. Stark erschwert wurde der Nachweis vor allem dadurch, dass das Higgs-Teilchen extrem "flüchtig" ist, wie es in der Fachsprache heißt, also kurz nach seinem Entstehen schon wieder zerfällt. <br /><br />Durch den Existenznachweis des Higgs-Teilchens wird das theoretische Standardmodell der Elementarteilchenphysik auch durch die Experimentalphysik bestätigt. Das 4000-köpfige LHC-Team war für den Nobelpreis ebenfalls im Gespräch, wurde jedoch nicht bedacht. <br /><br />Dass der Preis an Higgs und Englert geht, sei von vielen Wissenschaftlern im Vorfeld erwartet worden, sagt Ralf Krauter, Diplom-Physiker und Wissenschaftsredakteur beim Deutschlandfunk. "Auf allen möglichen Favoriten-Listen, die im Internet kursierten, standen die beiden ganz oben." <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Beiträge mit Themenbezug zum Nachhören (mp3-Audio):</strong>&quot; <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214296" text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" alternative_text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" /><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114370621"></iframe><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222789" text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" alternative_text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" /> <br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114375071"></iframe><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246390" text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" alternative_text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" /><br /><br /><br /><br /><strong>Rolf Heuer, Direktor des CERN, zum Physik-Nobelpreis:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114388372"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs über die Einreichung seines bahnbrechenden Artikels:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377394"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs erklärt die Ursprünge seiner Arbeit:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377091"></iframe><br /><br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264414" text="Der Legobaukasten der Physiker" alternative_text="Der Legobaukasten der Physiker" /> - Zu den Ursprüngen des Higgs-Teilchens<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264413" text="Von Gottesteilchen und Atheisten" alternative_text="Von Gottesteilchen und Atheisten" /> - Die Physik-Nobelpreisträger Francois Englert und Peter Higgs im Porträt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264412" text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" alternative_text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" /> - Eine Reportage vom Teilchenbeschleuniger LHC in Genf<br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/" text="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" title="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/about/accelerators/large-hadron-collider" text="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" title="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" target="_blank" /><br /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Kim Jong Un kündigt Entwicklung weiterer Waffen an | mehr

Kulturnachrichten

Wolf Erlbruch  erhält Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis | mehr

 

| mehr