Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physik-Nobelpreis für Peter Higgs und François Englert

Die Auszeichnung bekommen der Brite und der Belgier für ihre Theorien über Elementarteilchen und ihre Massen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Die Wissenschaftler Peter Higgs und François Englert erhalten den Physiknobelpreis 2013. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm am Dienstag mit. Ausgezeichnet werden sie für ihre Arbeiten, die erklären, wie Teilchen ihre Masse erhalten.

<p>Mit dem Higgs-Teilchen beziehungsweise dem Higgs-Mechanismus wird erklärt, wie Materie zu ihrer Masse gelangt; warum also zum Beispiel Atome, Planeten oder sogar unser eigener Körper zusammengehalten werden. Unabhängig voneinander hatten der belgische Physiker François Englert (80) und sein britischer Kollege Peter Higgs (84) im Jahr 1964 Theorien zu einem solchen Teilchen und dem dazugehörigen Mechanismus entworfen. <br /><br />Auch im 35 Jahre alten Standardmodell – eine weitgehend anerkannte Theorie der Elementarteilchenphysik - wird bereits von der Existenz des Higgs-Teilchens ausgegangen. <br /><br /></p><p><strong>Ein praktischer Vergleich</strong></p><p>Im Deutschlandradio Kultur veranschaulicht <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/08/drk_20131008_1454_7d699490.mp3" text="Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen (mp3-Audio)" title="Zur MP3-Datei" target="_self" />den Higgs-Mechanismus anhand eines Beispiels: <br /><br />&quot;"Basis dieses Mechanismus ist ein Feld, das den gesamten Kosmos durchdringt. Und durch dieses Feld, so die Idee, bewegen sich die Teilchen dann wie durch einen zähen Sirup. Und dabei verspüren sie dann einen Widerstand - ähnlich dem Widerstand, den der Sirup einem Kochlöffel beim Umrühren bietet. Und dieser Widerstand ist es letztlich, der also den Teilchen und uns allen Masse verleiht.&quot;<br /><br /><br /></p><p><strong>Die Physiker haben das Teilchen vorausgesagt</strong></p><p><papaya:media src="fad37327826ec113de1ebe9e489f2719" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Physiker Peter Higgs zu Besuch im Large Hadron Collider des CERNn" popup="yes" />Tatsächlich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="211356" text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" alternative_text="aufgespürt wurde das Higgs-Teilchen" /> im vergangenen Jahr am europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf. Mit dem dortigen Large Hadron Collider (LHC), dem stärksten Teilchenbeschleuniger aller Zeiten, gelang es Physikern in Versuchen, die Existenz des Higgs-Boson, wie das Teilchen noch genannt wird, nachzuweisen. Dafür wurden im LHC Wasserstoffkerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander geschossen. Auf das Ziel des Nachweises wurde mehrere Jahre hingearbeitet. Stark erschwert wurde der Nachweis vor allem dadurch, dass das Higgs-Teilchen extrem "flüchtig" ist, wie es in der Fachsprache heißt, also kurz nach seinem Entstehen schon wieder zerfällt. <br /><br />Durch den Existenznachweis des Higgs-Teilchens wird das theoretische Standardmodell der Elementarteilchenphysik auch durch die Experimentalphysik bestätigt. Das 4000-köpfige LHC-Team war für den Nobelpreis ebenfalls im Gespräch, wurde jedoch nicht bedacht. <br /><br />Dass der Preis an Higgs und Englert geht, sei von vielen Wissenschaftlern im Vorfeld erwartet worden, sagt Ralf Krauter, Diplom-Physiker und Wissenschaftsredakteur beim Deutschlandfunk. "Auf allen möglichen Favoriten-Listen, die im Internet kursierten, standen die beiden ganz oben." <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Beiträge mit Themenbezug zum Nachhören (mp3-Audio):</strong>&quot; <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214296" text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" alternative_text="Schöpfer der Massen (Wissenschaft im Brennpunkt vom 8. Juli 2012)" /><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114370621"></iframe><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="222789" text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" alternative_text="Wider die Zerlegung der Welt (Wissenschaft im Brennpunkt vom 3. Oktober 2012)" /> <br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114375071"></iframe><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246390" text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" alternative_text="Jagd auf Susy (Wissenschaft im Brennpunkt vom 20. März 2013" /><br /><br /><br /><br /><strong>Rolf Heuer, Direktor des CERN, zum Physik-Nobelpreis:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114388372"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs über die Einreichung seines bahnbrechenden Artikels:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377394"></iframe><br /><br /><br /><br /><strong>Peter Higgs erklärt die Ursprünge seiner Arbeit:</strong><br /><br /><iframe width="100%" height="166" scrolling="no" frameborder="no" src="https:w.soundcloud.com/player/?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F114377091"></iframe><br /><br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264414" text="Der Legobaukasten der Physiker" alternative_text="Der Legobaukasten der Physiker" /> - Zu den Ursprüngen des Higgs-Teilchens<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264413" text="Von Gottesteilchen und Atheisten" alternative_text="Von Gottesteilchen und Atheisten" /> - Die Physik-Nobelpreisträger Francois Englert und Peter Higgs im Porträt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264412" text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" alternative_text="Die weltgrößte Wissenschaftsmaschine" /> - Eine Reportage vom Teilchenbeschleuniger LHC in Genf<br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/" text="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" title="Webseite des Kernforschungszentrum CERN" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://home.web.cern.ch/about/accelerators/large-hadron-collider" text="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" title="Webseite zum Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider am CERN" target="_blank" /><br /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr