Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physiknobelpreis geht an Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess

Die Wissenschaftler werden für ihre Forschung an der kosmologischen Expansion ausgezeichnet

Der Physiker Saul Perlmutter ist einer der drei Gewinner des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)
Der Physiker Saul Perlmutter ist einer der drei Gewinner des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an drei US-Kosmologen. Wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm bekannt gab, bekommen Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess den Preis für die Entdeckung der beschleunigten Expansion des Universums.

Eine Hälfte des mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotierten Preises geht an den US-amerikanischen Astronomen Saul Perlmutter. Perlmutter ist Leiter des Lawrence Berkeley National Laboratory im kalifornischen Berkeley und entdeckte die Beschleunigung der kosmischen Expansion aufgrund der langjährigen Beobachtung von Sternexplosionen. Diese Entdeckung war Auslöser der heutigen Suche nach der Natur der Dunklen Energie.

Brian P. Schmidt (l.) und Adam G. Riess teilen sich eine Hälfte des Physik-Nobelpreises 2011 (picture alliance / dpa)Brian P. Schmidt (l.) und Adam G. Riess teilen sich eine Hälfte des Physik-Nobelpreises 2011. (picture alliance / dpa)Die zweite Hälfte des Preises teilen sich zu gleichen Teilen Brian Schmidt von der Australian National University sowie Adam Riess von der Johns Hopkins University in Baltimore. Beide forschen im Projekt High-z Supernova.

Im Deutschlandradio Kultur hebt Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen (MP3-Audiodatei) die besondere Leistung der Astronomen hervor.

"Die drei haben eine völlig überraschende Entdeckung gemacht, und zwar, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt."

Bis etwa 1998 war zwar bekannt, dass der Kosmos wächst. Allerdings ging die Wissenschaft davon aus, dass dies immer langsamer geschehe. Doch dann stellten die drei Forscher fest, dass das Gegenteil der Fall ist. Perlmutter, Schmidt und Riess fanden heraus: Das Universum expandiert mit zunehmender Geschwindigkeit.

Der Wissenschaftsjournalist und Physiker Dirk Lorenzen bezeichnete diese Entdeckung der Astronomen bei DRadio Wissen als damals "sehr verblüffende Erkenntnis". Auch die drei Wissenschaftler selbst seien davon sehr überrascht gewesen.

Nach wie vor gilt die Kraft, die das Universum auseinander treibt, die sogenannte "Dunkle Materie", als das größte Rätsel in der Physik.


Zur Nobelpreis-Übersichtsseite


Weitere Beiträge zum Thema:

Forschung Aktuell
Physik-Nobelpreis geht an drei Kosmologen
Das größte Rätsel der Physik - Eine kleine Geschichte des Kosmos

Wissenschaft im Brennpunkt
Vishnus Verwirrung
Dreiteiler von Jan Lublinski (2008/2009)
Teil 1: Kosmos und Zeit
Teil 2: Kosmos und Energie
Teil 3: Kosmos und Materie
Very Large Telescope

Interview mit dem Astronom Bruno Leibundgut

Sternzeit zum Thema "Supernova"


Links ins Netz:

Das Supernova Cosmology Project von Saul Perlmutter (englischsprachig)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nahost-Konflikt  Europäer stehen weiter zu Zwei-Staaten-Lösung | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr