Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Physiknobelpreis geht an Serge Haroche und David J. Wineland

Die Wissenschaftler werden für Arbeiten auf dem Gebiet der Quantenphysik ausgezeichnet

Die Physiknobelpreisträger 2012 Serge Haroche (l) und David J. Wineland (CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky (l) und NIST (r))
Die Physiknobelpreisträger 2012 Serge Haroche (l) und David J. Wineland (CNRS Photothèque/Christophe Lebedinsky (l) und NIST (r))

Serge Haroche und David J. Wineland bekommen den Physiknobelpreis 2012. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm heute mit. Mit ihren Arbeiten leisteten die Forscher einen großen Beitrag auf dem Weg zum Quantencomputer.

Der Franzose Serge Haroche vom Pariser Collège de France und der Ecole Normale Superieure sowie der US-Amerikaner David Wineland vom National Institute of Standards and Technology in Colorado (NIST) werden für experimentelle Methoden ausgezeichnet, die die Manipulation von Quantensystemen ermöglichen. Im Speziellen untersuchten sie die Wechselwirkung zwischen Materie und Licht.

Beide Physiker beobachteten Quantenpartikel - ohne sie zu zerstören

Das Komitee hob die Leistung von Haroche und Wineland hervor, einzelne Quantenpartikel zu beobachten und sie dabei nicht zu zerstören. Dies gilt als besonders große Herausforderung, die beide Physiker mit unterschiedlichen Methoden meisterten. Den Wissenschaftlern gelang es unabhängig voneinander, Quantenteilchen zu messen sowie auch zu beeinflussen.

Nach Einschätzung des Nobel-Komitees haben die Physiker die Tür zu einer neuen Ära der Quantenphysik-Experimente geöffnet. Ihre Untersuchungen leisteten einen großen Beitrag auf dem Weg zur Realisierung eines Quantencomputers. Ein Quantencomputer funktioniert nach den Gesetzen der Quantenmechanik, nicht nach klassischen physikalischen Gesetzen. Zwar existieren solche Rechner bislang nur in der Theorie. Sie versprechen allerdings enorme Verbesserungen in Bezug auf Rechengeschwindigkeit und Datenverarbeitung.




David J. Wineland, einer der beiden Träger des Nobelpreises für Physik 2012 (NIST)David J. Wineland, einer der beiden Träger des Nobelpreises für Physik 2012 (NIST)David Wineland (68) forscht am National Institute of Standards and Technology (NIST) in Boulder im US-Bundesstaat Colorado. Der bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Wissenschaftler hat zudem entscheidend zur Entwicklung von Atomuhren beigetragen (erklärendes Youtube-Video).

Bekannt wurde Wineland durch seine Forschung zu "Ionenfallen". Diese ermöglichen Messungen an einzelnen Quantenteilchen. Wineland hat zudem sehr erfolgreich auf dem Gebiet der Quanteninformationsverarbeitung und der Plasmaphysik gearbeitet.

Während Wineland Ionen fängt und sie mit Lichtteilchen, sogenannten Photonen, misst, fängt der ebenfalls 68-jährige Franzose Serge Haroche Photonen und verwendet Atome dazu, um sie zu kontrollieren und zu vermessen.

Dieses Jahr ist der Nobelpreis mit acht Millionen schwedischen Kronen (etwa 930.000 Euro) dotiert.

Ab 16.35 Uhr berichtet "Forschung aktuell" im Deutschlandfunk über die Leistungen der Ausgezeichneten.

2011 ging der Nobelpreis für Physik an Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess. Die Wissenschaftler wurden für die Entdeckung der beschleunigten Expansion des Universums ausgezeichnet.



Links bei deutschlandradio.de:
Der Physiker Serge Haroche im Porträt (Forschung aktuell vom 9.10.12)
Der Physiker David Wineland im Porträt (Forschung aktuell vom 9.10.12)
Max-Planck-Forscher Immanuel Bloch über die Physik-Nobelpreisträger 2012 (Forschung aktuell vom 9.10.12)
Zur Nobelpreis-Übersichtsseite
Interview mit Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio) (09.10.12)
"Rechnen mit Qubits" (Beitrag über Quantencomputer in "Forschung aktuell")
Aktuell zum Physiknobelpreis 2011
Nobelpreis geht an Quantendompteure - Jury würdigt erste Schritte zu revolutionären Quantencomputern

Links ins Netz:
David Wineland erklärt die Ionenfalle (englischsprachiges YouTube-Video)
Serge Haroche über Licht und Atome beim International Science Day 2011 (englischsprachiges Vimeo-Video)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nobelpreis für die Quantendompteure

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr