Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten bekommen kleines Wirtschaftsprogramm

Kritische Haltung zum Wachstum, Mindestlohn und Stärkung der Verbraucherrechte

Abstimmung über neue Inhalte: Bundesparteitag der Piraten in Bochum (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Abstimmung über neue Inhalte: Bundesparteitag der Piraten in Bochum (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Künftig gibt es im Parteiprogramm der Piraten eine weiße Seite weniger: Die Partei hat sich in Bochum auf Eckpunkte im Bereich der Wirtschaftspolitik geeinigt. Einer davon ist die Abkehr von der Wachstumspolitik.

In den Anträgen, die auf dem Parteitag der Piraten in Bochum beschlossen wurden, heißt es unter anderem, die Wirtschaftspolitik der Piraten sei "bestimmt von Freiheit, Transparenz und gerechter Teilhabe". Die Piraten wollen sich demnach künftig für
- einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen,
- eine Stärkung der Verbraucherrechte
- und einen "Mindestlohn als Brückentechnologie" einsetzen.

Mittelfristig halten sie zudem an ihrer Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen fest.

Zugleich setzt sich die Piratenpartei von der Wachstumspolitik anderer Parteien grundsätzlich ab. Die über den Markt verkauften Güter seien "nur ein sehr unvollständiges und zuweilen irreführendes Maß für den Wohlstand und für die Lebensqualität in einer Gesellschaft", so der Wortlauf des Antrags.

Nach der Wirtschaftspolitik stehen an diesem Wochenende noch die Energie- und Europapolitik auf der Agenda.

Kein großer Wurf, aber fünf kleine

Die Grundsätze wurden in fünf Einzelanträgen angenommen - ein größerer Antrag zur Wirtschaftsordnung, der noch drei weitere Punkte enthielt, fand bei den Delegierten nicht die erforderliche Mehrheit. Mehrheitlich abgelehnt wurde unter anderem der Absatz "Wirtschaft und Staat", der staatliche Regulierungen, Staatsverschuldung und das Thema Europa umfasst hätte.

Parteivorsitzender Schlömer entschuldigt sich

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei: Bernd Schlömer (picture-alliance / dpa)Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer (picture-alliance / dpa)Nach dem Führungsstreit bei den Piraten und dem Abstieg unter die Fünf-Prozent-Hürde soll der Bochumer Parteitag den Piraten die Wende bringen und das zerrüttete Verhältnis zu Mitgliedern und Wählern kitten. Bernd Schlömer, Vorsitzender der Piraten, nutzte seine Auftaktrede, um sich zu entschuldigen: "Auch ich habe Fehler gemacht". Auch gute Politik sei nicht frei von Krisen.

Zugleich rief er dazu auf, die Programmarbeit in den Vordergrund zu stellen. Die Piraten müssten wieder mehr "Freude, Lust und Spaß an der Politik gewinnen", ohne einander zu beschimpfen. Beim Bundesparteitag wollen die Piraten nach wochenlangen internen Querelen ein Signal der Geschlossenheit setzten.

Schlömer appellierte an seine Partei, sich als "sozialliberale Kraft der Informationsgesellschaft" zu etablieren. Es fehle an einer bürgerrechtsorientieren Partei, die sich der Einschränkung von Freiheitsrechten entgegenstelle. Zudem seien die Piraten angetreten, "ein anderes politisches Klima zu schaffen", sagte Schlömer.

Seit dem letzten Parteitag im April in Neumünster bei Kiel waren die Piraten in den Umfragen drastisch zurückgefallen und erreichen nun noch eine bundesweite Zustimmung von etwa fünf Prozent.


Die Piraten bieten auf ihrer Internetseite einen Livestream zum Bundesparteitag.


Mehr zum Thema:

"Wir haben echte Chancen, in den Bundestag einzuziehen"- Interview mit Piratenparteichef Bernd Schlömer
"Wir wollen langfristig ein bedingungsloses Grundeinkommen" - Christopher Lauer von der Berliner Piraten erwartet "Neustart für seine Partei
Internetforscher: Piraten sind noch nicht gescheitert - Leonhard Dobusch betont steigende Mitgliederzahl
Nach dem Absturz - Was uns die Piraten gebracht haben
Piraten auf Themensuche - Der NRW-Fraktion der Piraten fehlen die Inhalte
Zurück aufs Deck - Ex-"Piraten"-Chef Anger will wieder kandidieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  USA hoffen weiterhin auf Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr