Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus

Parteichef Nerz räumt Fehler ein

Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)
Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)

Die Piratenpartei steht wegen rechtsradikaler Äußerungen von Mitgliedern weiter in der Kritik. Matthias Schrade vom Bundesvorstand der Piraten lehnt Rücktrittsforderungen gegen seinen Berliner Parteikollegen Semken allerdings ab.

Schrade sagte im Deutschlandfunk, Hartmut Semken habe sich für seine umstrittenen Äußerungen zum Umgang mit Rechtsextremisten in der Partei entschuldigt. Er müsse nun selbst entscheiden, ob er sein Amt abgeben wolle. Schrade betonte, die Piraten seien im Umgang mit Rechtsextremenen alles andere als tolerant. Man habe bereits mehrere Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Allerdings gebe es hohe rechtliche Hürden.

Parteichef Nerz: "zu spät eingeschaltet"

Der Chef der Piraten-Partei, Sebastian Nerz, gab in der "Bild am Sonntag" zu, in der Debatte über rechtsextreme Tendenzen im Berliner Landesverband Fehler gemacht zu haben. "In den Streit zum Ausschlussverfahren wegen relativierender Holocaust-Äußerungen habe ich mich zu spät eingeschaltet", sagte Nerz der Zeitung.

Er verteidigte aber die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts, das Parteimitglied Bodo Thiesen trotz dessen umstrittener Äußerungen zum Holocaust nicht aus der Piratenpartei auszuschließen. "Das betreffende Mitglied ist bereits 2008 dafür verwarnt worden und man kann nach den Grundsätzen der Rechtsprechung nicht jemanden zweimal für das selbe Vergehen bestrafen", sagte Nerz.

Weitere antisemitische Äußerungen auf YouTube

Die "Frankfurter Rundschau" berichtet,der Berliner Pirat Dietmar Moews habe auf der Videoplattform YouTube anlässlich der Debatte über das Israel-Gedicht von Günter Grass das "Weltjudentum" kritisiert und der jüdischen Minderheit nahegelegt, sich anzupassen. Den Publizisten Henryk M. Broder werfe er "aggressive Jüdischkeit" vor. Moews will nach Informationen des Blattes beim Piratenparteitag in Neumünster für den Bundesvorstand kandidieren.

Grüne und SPD verlangen klarere Distanzierung

Die Grünen-Bundestagsfraktionsvorsitzende Renate Künast verlangte eine klare Distanzierung der Piraten von rechten Tendenzen. Sie sagte, die Piraten hätten keine klare Haltung gegen Rechts. Hier seien aber eindeutige Positionen nötig. "Die Piraten müssen jetzt sehr schnell ihre Haltung unter Beweis stellen", mahnte sie in der "Frankfurter Rundschau". Alles andere sei ein Akzeptieren von rechtsradikalen Gedanken in der Partei.

Ähnlich äußerte sich die rechtsextremismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Susanne Kitschun. Das Versprechen, sich auf einer Konferenz mit dem Thema zu befassen, reiche nicht aus. Am Ende müsse ein klares Bekenntnis im Parteiprogramm stehen, dass man Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unter allen Umständen ablehne, sagte sie in Berlin.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Mann ans Ruder

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr