Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus

Parteichef Nerz räumt Fehler ein

Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)
Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)

Die Piratenpartei steht wegen rechtsradikaler Äußerungen von Mitgliedern weiter in der Kritik. Matthias Schrade vom Bundesvorstand der Piraten lehnt Rücktrittsforderungen gegen seinen Berliner Parteikollegen Semken allerdings ab.

Schrade sagte im Deutschlandfunk, Hartmut Semken habe sich für seine umstrittenen Äußerungen zum Umgang mit Rechtsextremisten in der Partei entschuldigt. Er müsse nun selbst entscheiden, ob er sein Amt abgeben wolle. Schrade betonte, die Piraten seien im Umgang mit Rechtsextremenen alles andere als tolerant. Man habe bereits mehrere Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Allerdings gebe es hohe rechtliche Hürden.

Parteichef Nerz: "zu spät eingeschaltet"

Der Chef der Piraten-Partei, Sebastian Nerz, gab in der "Bild am Sonntag" zu, in der Debatte über rechtsextreme Tendenzen im Berliner Landesverband Fehler gemacht zu haben. "In den Streit zum Ausschlussverfahren wegen relativierender Holocaust-Äußerungen habe ich mich zu spät eingeschaltet", sagte Nerz der Zeitung.

Er verteidigte aber die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts, das Parteimitglied Bodo Thiesen trotz dessen umstrittener Äußerungen zum Holocaust nicht aus der Piratenpartei auszuschließen. "Das betreffende Mitglied ist bereits 2008 dafür verwarnt worden und man kann nach den Grundsätzen der Rechtsprechung nicht jemanden zweimal für das selbe Vergehen bestrafen", sagte Nerz.

Weitere antisemitische Äußerungen auf YouTube

Die "Frankfurter Rundschau" berichtet,der Berliner Pirat Dietmar Moews habe auf der Videoplattform YouTube anlässlich der Debatte über das Israel-Gedicht von Günter Grass das "Weltjudentum" kritisiert und der jüdischen Minderheit nahegelegt, sich anzupassen. Den Publizisten Henryk M. Broder werfe er "aggressive Jüdischkeit" vor. Moews will nach Informationen des Blattes beim Piratenparteitag in Neumünster für den Bundesvorstand kandidieren.

Grüne und SPD verlangen klarere Distanzierung

Die Grünen-Bundestagsfraktionsvorsitzende Renate Künast verlangte eine klare Distanzierung der Piraten von rechten Tendenzen. Sie sagte, die Piraten hätten keine klare Haltung gegen Rechts. Hier seien aber eindeutige Positionen nötig. "Die Piraten müssen jetzt sehr schnell ihre Haltung unter Beweis stellen", mahnte sie in der "Frankfurter Rundschau". Alles andere sei ein Akzeptieren von rechtsradikalen Gedanken in der Partei.

Ähnlich äußerte sich die rechtsextremismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Susanne Kitschun. Das Versprechen, sich auf einer Konferenz mit dem Thema zu befassen, reiche nicht aus. Am Ende müsse ein klares Bekenntnis im Parteiprogramm stehen, dass man Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unter allen Umständen ablehne, sagte sie in Berlin.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Mann ans Ruder

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr