Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus

Parteichef Nerz räumt Fehler ein

Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)
Rote Karte für Rechtsextremisten: Die Piratenpartei sucht nach einem Weg, ultrarechte Mitglieder loszuwerden (picture alliance / dpa - Oliver Dietze)

Die Piratenpartei steht wegen rechtsradikaler Äußerungen von Mitgliedern weiter in der Kritik. Matthias Schrade vom Bundesvorstand der Piraten lehnt Rücktrittsforderungen gegen seinen Berliner Parteikollegen Semken allerdings ab.

Schrade sagte im Deutschlandfunk, Hartmut Semken habe sich für seine umstrittenen Äußerungen zum Umgang mit Rechtsextremisten in der Partei entschuldigt. Er müsse nun selbst entscheiden, ob er sein Amt abgeben wolle. Schrade betonte, die Piraten seien im Umgang mit Rechtsextremenen alles andere als tolerant. Man habe bereits mehrere Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Allerdings gebe es hohe rechtliche Hürden.

Parteichef Nerz: "zu spät eingeschaltet"

Der Chef der Piraten-Partei, Sebastian Nerz, gab in der "Bild am Sonntag" zu, in der Debatte über rechtsextreme Tendenzen im Berliner Landesverband Fehler gemacht zu haben. "In den Streit zum Ausschlussverfahren wegen relativierender Holocaust-Äußerungen habe ich mich zu spät eingeschaltet", sagte Nerz der Zeitung.

Er verteidigte aber die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts, das Parteimitglied Bodo Thiesen trotz dessen umstrittener Äußerungen zum Holocaust nicht aus der Piratenpartei auszuschließen. "Das betreffende Mitglied ist bereits 2008 dafür verwarnt worden und man kann nach den Grundsätzen der Rechtsprechung nicht jemanden zweimal für das selbe Vergehen bestrafen", sagte Nerz.

Weitere antisemitische Äußerungen auf YouTube

Die "Frankfurter Rundschau" berichtet,der Berliner Pirat Dietmar Moews habe auf der Videoplattform YouTube anlässlich der Debatte über das Israel-Gedicht von Günter Grass das "Weltjudentum" kritisiert und der jüdischen Minderheit nahegelegt, sich anzupassen. Den Publizisten Henryk M. Broder werfe er "aggressive Jüdischkeit" vor. Moews will nach Informationen des Blattes beim Piratenparteitag in Neumünster für den Bundesvorstand kandidieren.

Grüne und SPD verlangen klarere Distanzierung

Die Grünen-Bundestagsfraktionsvorsitzende Renate Künast verlangte eine klare Distanzierung der Piraten von rechten Tendenzen. Sie sagte, die Piraten hätten keine klare Haltung gegen Rechts. Hier seien aber eindeutige Positionen nötig. "Die Piraten müssen jetzt sehr schnell ihre Haltung unter Beweis stellen", mahnte sie in der "Frankfurter Rundschau". Alles andere sei ein Akzeptieren von rechtsradikalen Gedanken in der Partei.

Ähnlich äußerte sich die rechtsextremismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Susanne Kitschun. Das Versprechen, sich auf einer Konferenz mit dem Thema zu befassen, reiche nicht aus. Am Ende müsse ein klares Bekenntnis im Parteiprogramm stehen, dass man Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unter allen Umständen ablehne, sagte sie in Berlin.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Mann ans Ruder

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr