Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Piraten sind für uns alle eine Herausforderung"

Reaktionen aus der Bundespolitik zur Wahl im Saarland

Von Stephan Detjen

Anhänger der Piratenpartei im Saarland (picture alliance / dpa /Uwe Anspach)
Anhänger der Piratenpartei im Saarland (picture alliance / dpa /Uwe Anspach)

Das desaströse Abschneiden der Liberalen und der fulminante Erfolg der Piraten sind die wichtigsten Trends der Saarland-Wahl. Beim Thema Rot-Rot bewegt sich hingegen nichts: Die SPD verschmäht das Werben der Linken.

Diesen Auftritt wollte er schnell zur Vergangenheit werden lassen: Patrick Döring ist als neuer FDP-Generalsekretär noch nicht einmal förmlich im Amt bestätigt. Zum ersten Mal muss er im Berliner Thomas-Dehler-Haus ein Wahlergebnis kommentieren. Schlimmeres als an diesem Abend kann es für die Liberalen schon rechnerisch kaum geben. Darum bleibt Döring gar nicht anderes als der Blick nach vorne, auf die kommenden Wahltermine im Mai: In den jüngsten Umfragen aus Schleswig Holstein und Nordrhein-Westfalen liegt die FDP hier wie dort - immerhin - bei 4 Prozent.

Patrick Döring: "Wir werden dort zeigen, dass der organisierte Liberalismus in beiden Ländern stark genug ist, im Parlament und in Verantwortung eine wichtige Funktion zu haben. Bis dahin heißt es auch in Berlin solide und vertrauensvoll zusammenarbeiten und für das Land Gutes tun. Das wird uns weiter gelingen."

Im April muss Döring vom FDP-Parteitag offiziell zum Generalsekretär gewählt werden. Sein Vorgänger Christian Lindner kämpft derweil in Nordrhein-Westfalen den Überlebenskampf der Partei. Scheidet die FDP auch dort und in Schleswig-Holstein aus den Landtagen aus, gilt das Schicksal des Bundesvorsitzenden Rösler in Berlin schon jetzt als besiegelt. Schafft Lindner dagegen die Trendwende, wird auch er erneut auf der Bundesebene wieder zum liberalen Schwergewicht.

Noch ein bundespolitisches Comeback wird in Berlin in den kommenden Monaten erwartet. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles jedenfalls rechnet damit, dass Oskar Lafontaine nach den deutlichen Stimmenverlusten in der Heimat die Rückkehr auf die Berliner Bühne suchen wird.

Andrea Nahles: "Er benutzt natürlich auch das Saarland nur als Absprungbrett jetzt für die Bundesebene. Ich wette, er wird im Juni da wieder antreten und versuchen, kräftig mitzumischen."

Keine Signale aus Berlin, die die Genossen an der Saar dazu ermuntern könnten, doch noch die Option einer rot-roten Koalition zu wählen. Die Bundesgeschäftsführerin der Linken, Caren Lay, bleibt allein mit ihrem Werben um eine Alternative zur Großen Koalition unter Führung der CDU.

Caren Lay: "Es gäbe auch noch andere Möglichkeiten. Es gäbe zum Beispiel noch die Möglichkeit einer Koalition von SPD und Linken. Wir sind dazu nach wie vor bereit."

Was die etablierten Parteien in Berlin an diesem Abend fast am meisten beschäftigt ist der Erfolg der Piraten. Wenn sie auch in einem Flächenland wie dem Saarland derart punkten, wird man sie auch auf der Bundesebene als feste Größe im Blick haben müssen. Steffi Lemke, Bundesgeschäftsführerin der Grünen setzt mit Blick auf die Piraten darauf, dass es bei Bundestagswahl im kommenden Jahr darum geht, auf ein breites Spektrum wirtschafts-, sozial- und finanzpolitischer Themen Antworten zu geben.

Nicht nur die Grünen aber registrieren, dass die Piraten ihre Zustimmung im Saarland aus dem Wählerspektrum aller Parteien bis hin zur Union erhalten haben. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe formuliert einen Nachholbedarf, auf den der Erfolg der Piraten in seinen Augen hinweist.

Hermann Gröhe: "Die Piraten sind für uns alle eine Herausforderung. In der Tat, gerade die männlichen Erstwähler, die da sehr stark Protestsignale setzen über die Themen der Netzpolitik hinaus. Und dann ist es an uns allen, zu fragen, was sind das für Transparenzrufe, für Beteiligungsrufe, wie antworten wir – ausgehend von unserer Programmatik – klug darauf? Also da wollen wir besser werden."

Die Piraten, dass wird an diesem Wahlabend in Berlin deutlich, wachsen zur neuen, aber immer noch unbekannten Größe auf der bundespolitischen Ebene heran. Die letzten Meinungsumfragen sagen ihnen neue Erfolge bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen voraus. Die Strategen in allen Parteizentralen werden in den kommenden Wochen fieberhaft daran arbeiten, dass Erfolgsrezept der Piraten zu knacken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr