Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen das Ruder herumreißen

26-jährige Studentin wird neue Piraten-Managerin

Katharina Nocun wurde zur neuen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählt. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Katharina Nocun wurde zur neuen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählt. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Einen "Hammer-Wahlkampf" hatten führende Piraten auf ihrem Parteitag Bundesparteitag in Neumarkt in der Oberpfalz gefordert. Managen soll die Partei dabei Katharina Nocun, die zur Zeit noch in Osnabrück studiert.

<p>Katharina Nocun ist neue Parteimanagerin der Piraten. Die 26-jährige Studentin aus Osnabrück (Niedersachsen) wurde am Freitag auf dem Parteitag im bayerischen Neumarkt mit 81,7 Prozent zur Nachfolgerin von Johannes Ponader gewählt. Er gab nach heftiger Kritik an seiner Arbeit das Amt des politischen Geschäftsführers freiwillig auf. <br /><br /></p><p><strong>Nocun - Die neue Weisband?</strong></p><p>Die Hoffnung ist groß, dass die charismatische, erst 26 Jahre alte Nocun eine ähnlich wichtige Rolle spielen kann wie früher Vorzeige-Piratin Marina Weisband in gleicher Funktion. Nocun will für den Einzug in den Bundestag kämpfen: "Wir müssen als Team verdammt noch mal zusammenarbeiten, die anderen vor uns hertreiben, denn sie haben es verdient." Die Partei müsse sich nun "den Arsch aufreißen". Sie wolle von keinem Piraten mehr hören, "dass wir die Bundestagswahl nicht wuppen können". Die Datenschutz-Expertin selbst kandidiert in Niedersachsen auf Listenplatz 2 für den Bundestag.<br /><br />Auf der <papaya:link href="http://wahl.piraten-nds.de/2012/08/24/katharina-nocun/" text="Website von Katharina Nocun" title="Website von Katharina Nocun" target="_blank" /> ist unter anderem ein Video ihrer Rede auf dem Landesparteitag der Piratenpartei von Niedersachsen aus dem Dezember 2012 verlinkt. Nocun schreibt dort über sich, sie sei vor dem Eintritt in die Piratenpartei in keiner anderen Partei Mitglied gewesen. Seit 2007 engagiere sie sich beim Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung der Partei, außerdem ist sie unabhängige Referentin für Datenschutz und freie Software beim Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Uni Münster.<br /><br /></p><p><strong>Parteitagsauftakt: Kämpferisch oder verzweifelt?</strong></p><p>Zum Auftakt des dreitägigen Parteitages hatte der bayerische Spitzenkandidat Bruno Kramm den Mitgliedern zugerufen: "Wir Piraten sind gekommen, um zu bleiben und zu gestalten!" Während die etablierten Parteien weiter ihrem Tagesgeschäft aus "Filz und Lobby" nachgingen, hätten die Piraten "unsere Amtsträger ins Zentrum unseres Misstrauens gegenüber Autoritäten gestellt". Damit müsse jetzt Schluss sein. Die Arbeit am Wahlprogramm müsse nun im Vordergrund stehen. <br /><br /><em>Verfolgen Sie auf Twitter, wie unser Korrespondent Falk Steiner den Parteitag beobachtet:</em><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=flueke+%23bpt131" data-widget-id="332832494309228544">Tweets über "flueke #bpt131"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /></p><p><strong>Ponader: "Debatten statt Shitstorms"</strong></p><p>Zuvor aber mussten die Piraten einen Nachfolger für eine ihrer umstrittensten Persönlichkeiten suchen: den scheidenden Geschäftsführer Johannes Ponader. Ein Antrag, diesen Posten ganz abzuschaffen, fand keine Mehrheit. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239710" text="Ponader trat nicht mehr an," alternative_text="Ponader trat nicht mehr an," /> nachdem viele Parteimitglieder ihn für die schlechten Umfragewerte verantwortlich gemacht haben. <br /><br />Die Umfragewerte sind im Vergleich zum Höhenflug des Vorjahres desaströs und liegen bundesweit im Moment bei zwei Prozent. In seiner Abschiedsrede entschuldigte sich Johannes Ponader für etwaige Fehler. "Wo ich etwas falsch gemacht habe, da möchte ich euch um Entschuldigung bitten", sagte Ponader. Zugleich warnte er davor, die Partei hierarchisch zu führen. Außerdem mahnte er einen anderen Umgang an. Die Piraten könnten nicht aus der Krise kommen, wenn "wir statt Debatten Shitstorms auslösen."<br /><br /></p><p><strong>Geschäftsführer Ponader Schuld am Niedergang?</strong></p><p><papaya:media src="93ef52dc452d0870f1b3f73c216be5aa" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Johannes Ponader gibt auf" popup="yes" /> Auch wenn Johannes Ponader nach der Kritik an seiner Person sein Amt als politischer Geschäftsführer aufgibt, heißt das nicht, dass er sich ganz aus der Parteiarbeit zurückziehen will. In der <papaya:link href="http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1896336/Markus-Lanz-vom-8.-Mai-2013?bc=svp;sv1#/beitrag/video/1896336/Markus-Lanz-vom-8.-Mai-2013" text="ZDF-Sendung &quot;Lanz&quot;" title="ZDF-Sendung &quot;Lanz&quot;" target="_blank" /> sagte er am Mittwochabend, er wolle sich aber weiter in die Partei einbringen: "Ich glaube nicht, dass es das war." Auch Parteichef Schlömer sprach sich dafür aus, dass Ponader der Piratenpartei "mit seiner Gestaltungskraft" erhalten bleibt.<br /><br /></p><p><strong>Parteichef Schlömer gibt sich optimistisch</strong></p><p>Der Vorsitzende Bernd Schlömer hat seine kriselnde Partei dazu aufgerufen, nicht ausschließlich auf Umfragergebnisse zu achten. Die schlechten Prognosen hätten zum jetzigen Zeitpunkt keine große Aussagekraft, sagte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246202" text="Schlömer im Deutschlandfunk" alternative_text="Schlömer im Deutschlandfunk" />. Bei den im September anstehenden Landtagswahlen in Hessen und Bayern sowie der Bundestagswahl werde die Partei auf die Zustimmung der Bürger stoßen. <br />Kaum Anzeichen für eine erstzunehmende Trendwende sieht dagegen der Politikwissenschaftler Everhard Holtmann. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, noch immer fehle der Partei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246275" text="ein konsistentes Gesamtprogramm" alternative_text="ein konsistentes Gesamtprogramm" />.<br /><br />In Neumarkt in der Oberpfalz wollen die Piraten einen Weg aus der Krise finden. Bernd Schlömer hatte die Lage der Partei jüngst schonungslos beschrieben: "Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf." Nun schlug der Parteichef motivierendere Töne an und bekräftigte auch seinen eigenen Führungsanspruch: "Ich glaube schon, dass ich der richtige Vorsitzende in der richtigen Zeit bin", sagte er den <papaya:link href="http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fuehrungsanspruch-bernd-schloemer-will-chef-der-piratenpartei-bleiben.7163aaa9-e220-4a55-8858-1b2ab2fb87c2.html" text="&quot;Stuttgarter Nachrichten&quot;." title="&quot;Stuttgarter Nachrichten&quot;." target="_blank" />Er warb dafür, künftig auch Online-Parteitage abzuhalten. Dies wäre ein wichtiges Signal an die Öffentlichkeit und würde "die anderen Parteien unter Handlungsdruck setzen".<br /><br /></p><p><strong>Bundestag rückt in weite Ferne</strong></p><p>Im <papaya:link href="http://www.wahlumfragen.org/bundestagswahl/Forsa-wahlumfragen_bundestagswahl.php" text="Forsa-Wahltrend" title="Forsa-Wahltrend" target="_blank" /> von "Stern/RTL" lagen die Netzaktivisten diese Woche bei nur noch zwei Prozent. Damit würden die Piraten den Einzug in den Bundestag klar verpassen. Zuletzt hatten sie im Januar bei der Landtagswahl in Niedersachsen mit 2,1 Prozent eine Schlappe einstecken müssen. Vor zwei Jahren steuerten die jungen Wilden noch auf Erfolgskurs: 2011 hatte die Piratenpartei damit begonnen, die deutschen Volksvertretungen zu entern. In kurzer Zeit zog sie mit dem gesteigerten Interesse an neuen Medien in vier Länderparlamente ein. Aber dann verschwanden die Piraten in der Versenkung. <br /><br />Zum Auftakt des dreitägigen Parteitages erschienen bis zum Nachmittag etwa 700 Mitglieder. Zuvor waren 1500 erwartet worden. Bei dem Treffen wollen die Piraten ihr Programm für die Wahl am 22. September beschließen. Dazu liegen über 250 Änderungsanträge vor. Der Vorstand hat sich vorgenommen, teils chaotische Zustände wie beim Bochumer Parteitag zu verhindern. Neben ihren Kernthemen Internet, Datenschutz und Bürgerrechte wollen die Piraten auch Antworten für den Arbeitsmarkt oder die Außenpolitik geben.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246202" text="&quot;Die Piratenpartei möchte die Zukunft gestalten&quot;" alternative_text="&quot;Die Piratenpartei möchte die Zukunft gestalten&quot;" /> <br />Parteivorsitzender Schlömer befürwortet direkte Demokratie über das Internet<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246275" text="Politologe: Keine Trendwende für kriselnde Piraten" alternative_text="Politologe: Keine Trendwende für kriselnde Piraten" /> <br />Everhard Holtmann über eine Partei im Umfragetief<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239893" text="&quot;Ich freue mich auf den Wahlkampf&quot;" alternative_text="&quot;Ich freue mich auf den Wahlkampf&quot;" /> <br />Piratenchef Schlömer über den Führungsstreit in seiner Partei </LI_1905175><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228847" text="Piraten schärfen ihr Profil" alternative_text="Piraten schärfen ihr Profil" /> <br />Partei beschließt Eckpunkte im Wahl- und Grundsatzprogramm <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225821" text="Piraten auf Havariekurs" alternative_text="Piraten auf Havariekurs" /> <br />Führungskrise in der Partei ist eskaliert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr