Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen jetzt auch regieren

Parteitag wählt neuen Bundesvorstand

Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag  in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Kurz vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich die Piraten positioniert: Sie wählten einen neuen Vorstand, wollen Regierungsverantwortung übernehmen und erteilten rechten Ideologien eine klare Absage.

Zwei Tage lang hat die Piratenpartei in Neumünster getagt. Auf der Agenda stand unter anderem die Wahl des neuen Bundesvorstands. Neuer Vorsitzender wurde der Hamburger Bernd Schlömer, der als Regierungsdirektor im Verteidigungsministerium in Berlin arbeitet. Zu seinen Stellvertretern wurden der bisherige Vorsitzende Sebastian Nerz und
Markus Barenhoff gewählt. Johannes Pomader ist neuer politischer Geschäftsführer.

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Verantwortung übernehmen

Der neue Piraten-Vorsitzende Schlömer erklärte am Sonntag die generelle Bereitschaft der Partei, in Ländern wie im Bund in eine Regierung einzutreten: "Wenn man an Wahlen teilnimmt, dann verfolgt man grundsätzlich auch das Ziel, Verantwortung zu übernehmen".

Bisher sind die Piraten in Berlin und im Saarland in den Parlamenten vertreten und sitzen dort in der Opposition. In Schleswig-Holstein am nächsten Sonntag und in Nordrhein-Westfalen eine Woche später gilt ihr Einzug in den Landtag als wahrscheinlich. Bei bundesweiten Umfragen kamen sie zuletzt auf neun Prozent.

Ein Schwerpunkt des Parteitags bildete die seit Wochen andauernden Rechtsextremismus-Debatte. "Die Piratenpartei sagt Nein zu Rechts nicht nur auf ihrem Parteitag", erklärte die scheidende politische Geschäftsführerin Marina Weisband am Samstag. Ohne Gegenstimme verabschiedeten die Teilnehmer dann eine Entschließung mit der Formulierung: "Der Holocaust ist unbestreitbarer Teil der Geschichte. Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren, widerspricht den Grundsätzen der Partei."

Auf Themen setzen

Der bisherige Generalsekretär Wilm Schumacher appellierte in Neumünster an seine Partei, sich nach den jüngsten Wahlerfolgen nun "in der parlamentarischen Arbeit" zu beweisen. "Wir müssen jetzt Themen setzen", sagte er vor den 1400 Delegierten. Schumacher war gestern bei der Wahl zum Generalsekretär nicht mehr angetreten. Zu seinem Nachfolger wurde der Bremer Sven Schomacker gewählt.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk verglich Soziologe Hartmut Rosa die Urheberrechtsdebatte der Piraten mit den ökologischen Fragen, die die Grünen in den 80er-Jahren aufgeworfen haben. "Die Lösung haben die Piraten nicht, aber die Thematisierung und das Reservoir an Argumenten, das da beachtet werden muss, ist durch die Piratenpartei deutlich reichhaltiger geworden", sagte Rosa.

Das sieht der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, anders. Wähler sollten die Piraten "nicht allzu sehr überbewerten", sagte er im Deutschlandfunk. "Die Programmatik der Piraten erschließt sich mir, ehrlich gesagt, noch nicht so recht."

Mehr zum Thema:
Joachim Paul: Piraten müssen "noch ein bisschen die Schulbank drücken" - NRW-Spitzenkandidat sieht die Partei zurzeit noch auf der Oppositionsbank
Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus - Parteichef Nerz räumt Fehler ein
Umstrittener Pirat darf in Partei bleiben - Vorstand enttäuscht über Entscheidung des Schiedsgerichts
Alle Mann ans Ruder - Wie die Piraten neue Politik machen wollen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr