Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen jetzt auch regieren

Parteitag wählt neuen Bundesvorstand

Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag  in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Kurz vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich die Piraten positioniert: Sie wählten einen neuen Vorstand, wollen Regierungsverantwortung übernehmen und erteilten rechten Ideologien eine klare Absage.

Zwei Tage lang hat die Piratenpartei in Neumünster getagt. Auf der Agenda stand unter anderem die Wahl des neuen Bundesvorstands. Neuer Vorsitzender wurde der Hamburger Bernd Schlömer, der als Regierungsdirektor im Verteidigungsministerium in Berlin arbeitet. Zu seinen Stellvertretern wurden der bisherige Vorsitzende Sebastian Nerz und
Markus Barenhoff gewählt. Johannes Pomader ist neuer politischer Geschäftsführer.

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Verantwortung übernehmen

Der neue Piraten-Vorsitzende Schlömer erklärte am Sonntag die generelle Bereitschaft der Partei, in Ländern wie im Bund in eine Regierung einzutreten: "Wenn man an Wahlen teilnimmt, dann verfolgt man grundsätzlich auch das Ziel, Verantwortung zu übernehmen".

Bisher sind die Piraten in Berlin und im Saarland in den Parlamenten vertreten und sitzen dort in der Opposition. In Schleswig-Holstein am nächsten Sonntag und in Nordrhein-Westfalen eine Woche später gilt ihr Einzug in den Landtag als wahrscheinlich. Bei bundesweiten Umfragen kamen sie zuletzt auf neun Prozent.

Ein Schwerpunkt des Parteitags bildete die seit Wochen andauernden Rechtsextremismus-Debatte. "Die Piratenpartei sagt Nein zu Rechts nicht nur auf ihrem Parteitag", erklärte die scheidende politische Geschäftsführerin Marina Weisband am Samstag. Ohne Gegenstimme verabschiedeten die Teilnehmer dann eine Entschließung mit der Formulierung: "Der Holocaust ist unbestreitbarer Teil der Geschichte. Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren, widerspricht den Grundsätzen der Partei."

Auf Themen setzen

Der bisherige Generalsekretär Wilm Schumacher appellierte in Neumünster an seine Partei, sich nach den jüngsten Wahlerfolgen nun "in der parlamentarischen Arbeit" zu beweisen. "Wir müssen jetzt Themen setzen", sagte er vor den 1400 Delegierten. Schumacher war gestern bei der Wahl zum Generalsekretär nicht mehr angetreten. Zu seinem Nachfolger wurde der Bremer Sven Schomacker gewählt.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk verglich Soziologe Hartmut Rosa die Urheberrechtsdebatte der Piraten mit den ökologischen Fragen, die die Grünen in den 80er-Jahren aufgeworfen haben. "Die Lösung haben die Piraten nicht, aber die Thematisierung und das Reservoir an Argumenten, das da beachtet werden muss, ist durch die Piratenpartei deutlich reichhaltiger geworden", sagte Rosa.

Das sieht der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, anders. Wähler sollten die Piraten "nicht allzu sehr überbewerten", sagte er im Deutschlandfunk. "Die Programmatik der Piraten erschließt sich mir, ehrlich gesagt, noch nicht so recht."

Mehr zum Thema:
Joachim Paul: Piraten müssen "noch ein bisschen die Schulbank drücken" - NRW-Spitzenkandidat sieht die Partei zurzeit noch auf der Oppositionsbank
Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus - Parteichef Nerz räumt Fehler ein
Umstrittener Pirat darf in Partei bleiben - Vorstand enttäuscht über Entscheidung des Schiedsgerichts
Alle Mann ans Ruder - Wie die Piraten neue Politik machen wollen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Merkel-Auftritt  Özdemir kritisiert Schweigen zu Syrien - Linke will Polizei stärken | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr