Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen jetzt auch regieren

Parteitag wählt neuen Bundesvorstand

Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag  in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag in Neumünster Themen setzen (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Kurz vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich die Piraten positioniert: Sie wählten einen neuen Vorstand, wollen Regierungsverantwortung übernehmen und erteilten rechten Ideologien eine klare Absage.

Zwei Tage lang hat die Piratenpartei in Neumünster getagt. Auf der Agenda stand unter anderem die Wahl des neuen Bundesvorstands. Neuer Vorsitzender wurde der Hamburger Bernd Schlömer, der als Regierungsdirektor im Verteidigungsministerium in Berlin arbeitet. Zu seinen Stellvertretern wurden der bisherige Vorsitzende Sebastian Nerz und
Markus Barenhoff gewählt. Johannes Pomader ist neuer politischer Geschäftsführer.

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Verantwortung übernehmen

Der neue Piraten-Vorsitzende Schlömer erklärte am Sonntag die generelle Bereitschaft der Partei, in Ländern wie im Bund in eine Regierung einzutreten: "Wenn man an Wahlen teilnimmt, dann verfolgt man grundsätzlich auch das Ziel, Verantwortung zu übernehmen".

Bisher sind die Piraten in Berlin und im Saarland in den Parlamenten vertreten und sitzen dort in der Opposition. In Schleswig-Holstein am nächsten Sonntag und in Nordrhein-Westfalen eine Woche später gilt ihr Einzug in den Landtag als wahrscheinlich. Bei bundesweiten Umfragen kamen sie zuletzt auf neun Prozent.

Ein Schwerpunkt des Parteitags bildete die seit Wochen andauernden Rechtsextremismus-Debatte. "Die Piratenpartei sagt Nein zu Rechts nicht nur auf ihrem Parteitag", erklärte die scheidende politische Geschäftsführerin Marina Weisband am Samstag. Ohne Gegenstimme verabschiedeten die Teilnehmer dann eine Entschließung mit der Formulierung: "Der Holocaust ist unbestreitbarer Teil der Geschichte. Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren, widerspricht den Grundsätzen der Partei."

Auf Themen setzen

Der bisherige Generalsekretär Wilm Schumacher appellierte in Neumünster an seine Partei, sich nach den jüngsten Wahlerfolgen nun "in der parlamentarischen Arbeit" zu beweisen. "Wir müssen jetzt Themen setzen", sagte er vor den 1400 Delegierten. Schumacher war gestern bei der Wahl zum Generalsekretär nicht mehr angetreten. Zu seinem Nachfolger wurde der Bremer Sven Schomacker gewählt.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk verglich Soziologe Hartmut Rosa die Urheberrechtsdebatte der Piraten mit den ökologischen Fragen, die die Grünen in den 80er-Jahren aufgeworfen haben. "Die Lösung haben die Piraten nicht, aber die Thematisierung und das Reservoir an Argumenten, das da beachtet werden muss, ist durch die Piratenpartei deutlich reichhaltiger geworden", sagte Rosa.

Das sieht der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, anders. Wähler sollten die Piraten "nicht allzu sehr überbewerten", sagte er im Deutschlandfunk. "Die Programmatik der Piraten erschließt sich mir, ehrlich gesagt, noch nicht so recht."

Mehr zum Thema:
Joachim Paul: Piraten müssen "noch ein bisschen die Schulbank drücken" - NRW-Spitzenkandidat sieht die Partei zurzeit noch auf der Oppositionsbank
Piraten ringen weiter mit dem Rechtsextremismus - Parteichef Nerz räumt Fehler ein
Umstrittener Pirat darf in Partei bleiben - Vorstand enttäuscht über Entscheidung des Schiedsgerichts
Alle Mann ans Ruder - Wie die Piraten neue Politik machen wollen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr