Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piraten wollen Parteiarbeit professionalisieren

Vorsitzender Schlömer "will mehr beschreibend agieren"

Piraten-Chef Schlömer: Parteiarbeit soll professioneller werden (dpa / Angelika Warmuth)
Piraten-Chef Schlömer: Parteiarbeit soll professioneller werden (dpa / Angelika Warmuth)

Die Piraten wollen Politik besser erklären als die etablierten Parteien. Das sagte der neue Vorsitzende Bernd Schlömer im Deutschlandfunk. Die politischen Neulinge wollen sich stärker an Inhalten orientieren und versuchen, "nicht mehr meinungslos zu sein". Der Politikbetrieb tut sich schwer mit den Neulingen.

Nach dem Bundesparteitag der Piraten in Neumünster will der neue Vorsitzende Bernd Schlömer "Betriebsprozesse professionalisieren" (mp3). Entscheidungs- und Verwaltungsabläufe innerhalb der Piraten müssten effektiver gestaltet werden, sagte Schlömer im Deutschlandfunk. Seine Partei wolle "stärker kommunizieren, wie Verwaltungshandeln aussieht" und "wie Politik in Deutschland zustande kommt".

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)Der bisherige Vize wurde am Samstag zum Nachfolger von Sebastian Nerz gewählt, der nun sein Stellvertreter ist. "Der Bundesparteitag hat das Signal gesendet, dass es nicht um Änderungen geht, sondern um Kontinuität", sagte der neue Piraten-Vorsitzende. Er arbeitet als Regierungsdirektor im Bundesverteidigungsministerium.

Der Parteichef kündigte an, dass die Piraten "versuchen wollen, nicht mehr meinungslos zu sein". Schlömer wolle sich zu aktuellen Vorkommnissen "vielleicht auch verstärkt äußern" und "mehr beschreibend agieren" - "und es gelingt mir einigermaßen gut".

Schlömer wolle in den kommenden Tagen die Vorbereitungen zum Bundestagswahlkampf 2013 initiieren. Dazu gehöre ein überarbeitetes Grundsatzprogramm, das sich "an Inhalte orientiert". Einen "natürlichen Koalitionspartner" wie andere Parteien hätten die Piraten nicht. "Wir sind schon durchaus breiter aufgestellt, als man es uns zutraut."

Probleme bei der Partnersuche

Aus Sicht des Parteienforschers Jürgen W. Falter werden die Piraten 2013 nicht zum umworbenen Partner für Regierungsbeteiligungen werden. "Niemand wird sich um die Piraten reißen", sagte Falter der "Passauer Neuen Presse". Ihr Kernanliegen Basisdemokratie sei "das größte Hindernis für Regierungsbeteiligungen", sagte der Parteienforscher. Es könne nicht angehen, "dass die Führung vor jeder wichtigen Entscheidung der Regierung die Basis befragen muss, bevor sie sich politisch festlegt".

Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, kann die Piraten inhaltlich nicht verorten. "Die Piratenpartei fängt eine Stimmung auf, aber niemand weiß so genau, was sie eigentlich will", sagte Löhrmann der Nachrichtenagentur dapd. Von der Forderung der Piraten, allen Schülern einen Computer zur Verfügung zu stellen, hält die Schulministerin wenig. Den Umgang mit modernen Medien zu lernen sei zwar wichtig, "bei den Piraten habe ich aber Gefühl, dass der Computer im Mittelpunkt steht und nicht die Kinder".

"Politische Debatte ein wenig befruchten"

Vorbereitung zum Bundesparteitag: Ein Mitarbeiter bügelt eine Fahne mit dem Logo der Piratenpartei (dpa / Carsten Rehder)Vorbereitung zum Bundesparteitag: Ein Mitarbeiter bügelt eine Fahne mit dem Logo der Piratenpartei (dpa / Carsten Rehder)Der neue Parteivorsitzende glaube, dass die Piraten die "politische Debatte ein wenig befruchten können". Gefragt nach der Debatte um das Betreuungsgeld sagte Schlömer, die Piratenpartei setze sich für die gleichberechtigte Alimentierung "frei gewählter Lebensmodelle" ein.

Bezogen auf die Europäische Union halte er die Dominanz der monetären Debatte um den Euro für "zu kurz gegriffen". "Es geht beim Thema Europa nicht darum, dass man alles auf die Währung reduziert", sagte Schlömer. "Europa hat ja auch eine Grundidee und diese Grundidee muss man kommunizieren."

Erfolgreiches Ausschlussverfahren

Die Piratenpartei hatte sich auf ihrem Bundesparteitag von rechtsextremen Äußerungen von Mitgliedern distanziert. "Wir werden diese auffälligen Mitglieder dann ausschließen, indem wir die Satzungsverstöße (…) identifizieren", sagte Schlömer im Deutschlandfunk. Ein "erfolgreiches Ausschlussverfahren" habe es bereits gegeben, sagte der Parteichef ohne weitere Angaben.

Die Piratenpartei schwimmt momentan auf der Erfolgswelle. Bei den Senatswahlen in Berlin schafften sie mit 8,9 Prozent den Einzug ins Parlament genauso wie bei den vorgezogenen Landtagswahlen im Saarland mit 7,4 Prozent. Am kommenden Sonntag wird in Schleswig-Holstein gewählt, eine Woche später in Nordrhein-Westfalen.Umfragen sehen die Partei in den beiden Ländern bei neun Prozent als viertstärkste Kraft hinter SPD, CDU und Grünen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr