Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piratenbekämpfung auch an Land

Kabinett für Ausweitung des Bundeswehr-Mandats vor Somalia, Opposition dagegen

Ein Bundeswehrsoldat auf der Fregatte "Schleswig-Holstein" im Einsatz gegen Piraten vor Somalia (AP)
Ein Bundeswehrsoldat auf der Fregatte "Schleswig-Holstein" im Einsatz gegen Piraten vor Somalia (AP)

Das Bundeskabinett hat eine Ausweitung des "Atalanta"-Mandats zur Piraten-Bekämpfung am Horn von Afrika beschlossen. Damit könnten Soldaten künftig auch im Strandgebiet Piraten verfolgen. Die Opposition ist dagegen - es gefährde Unschuldige.

Nun muss der Bundestag über den Gesetzentwurf entscheiden. Dort sind Einsätze der Bundeswehr bislang immer mit breitem Konsens bewilligt worden. Mit dieser Botschaft soll den Soldaten der Rücken an der Front gestärkt werden. Doch dieses Mal will die Opposition nicht mitziehen.

Bundesregierung will Einsatz auch an Land

Der Entwurf sieht eine Änderung des EU-Einsatzes gegen Piraten vor Somalias Küste vor. Demnach sollen die Soldaten ihren Kampf gegen die Piraten nicht nur zu Wasser, sondern auch am "Strand" führen dürfen. Unter Strand versteht die EU hier einen bis zu 2.000 Meter breiten Abschnitt, an dem Boote, Waffenlager, Treibstofftanks und andere Einrichtungen der Piraten von Schiffen oder Hubschraubern aus beschossen werden können.

Der SPD-Verteidigungsexperte Bartels lehnte die Neufassung ab. Er befürchte eine militärische Eskalation, sagte er im Deutschlandfunk. Die bisherige Regelung reiche zur Abschreckung der Piraten aus.

Opposition befürchtet Gefahr für Unschuldige

Die deutsche Fregatte F212 "Karlsruhe" (AP)Die Bundeswehr hatte bislang nur auf hoher See Piratenangriffe abgewehrt, wie die deutsche Fregatte "Karlsruhe" (AP)Die Opposition jedoch ist gegen die Ausweitung von "Atalanta". Sie sei nutzlos, sagt der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold im Deutschlandfunk. Die Piraten würden sich darauf einstellen, argumentiert er - und befürchtet den Tod unschuldiger Menschen.

Grünen-Vizefraktionschef Frithjof Schmidt sagte, er könne sich "nicht vorstellen, dass wir einer solchen Erweiterung des Mandats zustimmen werden". Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, sagte dem "Handelsblatt": "Die Bundesregierung gefährdet mit ihrem Vorgehen ein bis dahin durch den Bundestag breit getragenes Mandat".

"Gefährlichstes Seegebiet der Welt"

Die Bundeswehr beteiligt sich am Kampf gegen die Piraterie am Horn von Afrika seit Ende 2008. Im Rahmen der EU-Mission "Atalanta" sind bis zu zehn Kriegsschiffe sowie Aufklärungsflugzeuge im Einsatz. Ziel ist der Schutz von Handelsschiffen und Hilfslieferungen des UN-Welternährungsprogramms. Die Zahl der Piratenangriffe vor der somalischen Küste ist nach wie vor hoch. Das Seegebiet gilt als das gefährlichste der Welt. Allein 2011 gab es rund 230 Piratenangriffe. "Atalanta" ist die erste Marineoperation der Europäischen Union.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr