Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piratenpartei auf Höhenflug

Umfrage sieht Neulinge bundesweit bei 12 Prozent

Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)
Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)

Volle Fahrt voraus: Meinungsforscher sehen die Piratenpartei auf einem Höhenflug. In der aktuellen Sonntagsfrage von Forsa segeln die Politneulinge auf ihrer Erfolgswelle an der Linkspartei vorbei - und kommen den Grünen bereits gefährlich nahe.

"Eine Volkspartei im Mini-Format", so reagiert Forsa-Chef Manfred Güllner auf einen unglaublichen Erfolg für die Piratenpartei. Er hat sich wohl zwei Mal die Augen reiben müssen, als der Meinungsforscher die neuesten Zahlen für Sonntagsfrage zur Bundestagswahl sah.

Von den 2.503 bundesweit Befragten des Umfrageinstituts Forsa würden zwölf Prozent die Piratenpartei wählen, wenn am nächsten Sonntag der Bundestag gewählt würde. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als noch vor der Landtagswahl im Saarland. Dort schafften die Piraten auf Anhieb den Sprung in den Landtag: 7,4 Prozent bedeuten nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis vier Sitze im Saarbrücker Parlament.

Zulauf aus anderen Lagern

Wahl-Logo (dradio.de)Wo würden Sie Ihr Kreuz machen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären? (dradio.de)Dieser Erfolg hat die Piraten nach Einschätzung des Forsa-Chefs nun derart beflügelt, dass sie Zulauf von allen Parteien bekommt. "Dies passiert oft nach Wahlen: Verliert eine Partei, kommen bei einigen ihrer Anhänger alte Vorbehalte hoch, gewinnt sie, stabilisiert das die Wählerschaft", sagte Güllner im Stern. "Sie sind keine Klientelpartei, sondern quasi eine Volkspartei im Mini-Format."

Das Umfrage-Ergebnis ist der beste Wert für die Piraten seit ihrer Parteigründung im September 2006. Auch andere Meinungsforscher sehen die Partei im Aufwind. Emnid ermittelte acht Prozent in der Sonntagsfrage, die Forschungsgruppe Wahlen neun Prozent - jeweils ein Plus von zwei Punkten.

Während die Piratenpartei in der Forsa-Umfrage deutlich hinzugewinnt, sinkt die Zustimmung bei den anderen Parteien. Folgende geben jeweils einen Prozentpunkt ab: CDU kommt dann auf 35 Prozent, die SPD auf 25, die Grünen auf 13 und die FDP auf 3. Die Linkspartei bleibt unverändert bei 9 Prozent.

Achselzucken und Kopfschütteln

Dirk Niebel, Generalsekretär der FDP-Bundespartei (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bundesentwicklungs-hilfeminister Dirk Niebel (FDP) wundert sich über den Erfolg der Piratenpartei (Deutschlandradio - Bettina Straub)In den etablierten Parteien herrscht seit der Saar-Wahl großes Staunen über den Kantersieg der Piraten. "Wenn ich mir angucke, welche Gratisgesellschaft hier teilweise von den Piraten gefordert wird, bedingungsloses Grundeinkommen für alle, kostenfreier Nahverkehr für alle, kostenfreies dies, kostenfreies jenes und bloß keine Rechte mehr am eigenen Gedanken zu haben, dann wundere ich mich schon manchmal, welche Politik eine Zustimmung in der Bevölkerung bekommt", sagte Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) im Deutschlandfunk.

Der CDU-Politiker Peter Altmaier - im Berliner Betrieb so etwas wie Angela Merkels Sprachrohr - räumte ein, der Erfolg der Piraten sorge für Verunsicherung bei den etablierten Parteien. "Verunsicherung ist da, niemand kann das Phänomen völlig abschätzen", sagte der Parlamentarische Geschäftführer der Unionsfraktion den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe. "Mit ihrem Einzug erschweren sie stabile Mehrheiten." Allerdings seien die "Kein-Thema-Partei" eher eine Gefahr für SPD, Grüne und Linkspartei. Der Piraten-Erfolg habe auch in der Union Eindruck hinterlassen. Niemand könne es sich leisten, Social Media mit Formaten wie Facebook oder Twitter zu ignorieren.

Kommentar von Stephan Detjen, Leiter des Hauptstadtstudios: Meister der Ungewissheit - Der erstaunliche Erfolg der Piratenpartei

Diskutieren Sie mit zum Thema auf unserer Facebook-Seite

Verwandte Audiobeiträge:

Was ist neu an den Piraten - Webschau mit Martina Schulte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr