Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Piratenpartei auf Höhenflug

Umfrage sieht Neulinge bundesweit bei 12 Prozent

Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)
Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)

Volle Fahrt voraus: Meinungsforscher sehen die Piratenpartei auf einem Höhenflug. In der aktuellen Sonntagsfrage von Forsa segeln die Politneulinge auf ihrer Erfolgswelle an der Linkspartei vorbei - und kommen den Grünen bereits gefährlich nahe.

"Eine Volkspartei im Mini-Format", so reagiert Forsa-Chef Manfred Güllner auf einen unglaublichen Erfolg für die Piratenpartei. Er hat sich wohl zwei Mal die Augen reiben müssen, als der Meinungsforscher die neuesten Zahlen für Sonntagsfrage zur Bundestagswahl sah.

Von den 2.503 bundesweit Befragten des Umfrageinstituts Forsa würden zwölf Prozent die Piratenpartei wählen, wenn am nächsten Sonntag der Bundestag gewählt würde. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als noch vor der Landtagswahl im Saarland. Dort schafften die Piraten auf Anhieb den Sprung in den Landtag: 7,4 Prozent bedeuten nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis vier Sitze im Saarbrücker Parlament.

Zulauf aus anderen Lagern

Wahl-Logo (dradio.de)Wo würden Sie Ihr Kreuz machen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären? (dradio.de)Dieser Erfolg hat die Piraten nach Einschätzung des Forsa-Chefs nun derart beflügelt, dass sie Zulauf von allen Parteien bekommt. "Dies passiert oft nach Wahlen: Verliert eine Partei, kommen bei einigen ihrer Anhänger alte Vorbehalte hoch, gewinnt sie, stabilisiert das die Wählerschaft", sagte Güllner im Stern. "Sie sind keine Klientelpartei, sondern quasi eine Volkspartei im Mini-Format."

Das Umfrage-Ergebnis ist der beste Wert für die Piraten seit ihrer Parteigründung im September 2006. Auch andere Meinungsforscher sehen die Partei im Aufwind. Emnid ermittelte acht Prozent in der Sonntagsfrage, die Forschungsgruppe Wahlen neun Prozent - jeweils ein Plus von zwei Punkten.

Während die Piratenpartei in der Forsa-Umfrage deutlich hinzugewinnt, sinkt die Zustimmung bei den anderen Parteien. Folgende geben jeweils einen Prozentpunkt ab: CDU kommt dann auf 35 Prozent, die SPD auf 25, die Grünen auf 13 und die FDP auf 3. Die Linkspartei bleibt unverändert bei 9 Prozent.

Achselzucken und Kopfschütteln

Dirk Niebel, Generalsekretär der FDP-Bundespartei (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bundesentwicklungs-hilfeminister Dirk Niebel (FDP) wundert sich über den Erfolg der Piratenpartei (Deutschlandradio - Bettina Straub)In den etablierten Parteien herrscht seit der Saar-Wahl großes Staunen über den Kantersieg der Piraten. "Wenn ich mir angucke, welche Gratisgesellschaft hier teilweise von den Piraten gefordert wird, bedingungsloses Grundeinkommen für alle, kostenfreier Nahverkehr für alle, kostenfreies dies, kostenfreies jenes und bloß keine Rechte mehr am eigenen Gedanken zu haben, dann wundere ich mich schon manchmal, welche Politik eine Zustimmung in der Bevölkerung bekommt", sagte Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) im Deutschlandfunk.

Der CDU-Politiker Peter Altmaier - im Berliner Betrieb so etwas wie Angela Merkels Sprachrohr - räumte ein, der Erfolg der Piraten sorge für Verunsicherung bei den etablierten Parteien. "Verunsicherung ist da, niemand kann das Phänomen völlig abschätzen", sagte der Parlamentarische Geschäftführer der Unionsfraktion den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe. "Mit ihrem Einzug erschweren sie stabile Mehrheiten." Allerdings seien die "Kein-Thema-Partei" eher eine Gefahr für SPD, Grüne und Linkspartei. Der Piraten-Erfolg habe auch in der Union Eindruck hinterlassen. Niemand könne es sich leisten, Social Media mit Formaten wie Facebook oder Twitter zu ignorieren.

Kommentar von Stephan Detjen, Leiter des Hauptstadtstudios: Meister der Ungewissheit - Der erstaunliche Erfolg der Piratenpartei

Diskutieren Sie mit zum Thema auf unserer Facebook-Seite

Verwandte Audiobeiträge:

Was ist neu an den Piraten - Webschau mit Martina Schulte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Spitzenpolitiker aus aller Welt bei Peres-Begräbnis in Israel | mehr

Kulturnachrichten

Mord im Orientexpress: Neuverfilmung mit Starbesetzung  | mehr

Wissensnachrichten

Heiliger Serafim  Russland schießt Reliquien ins All | mehr