Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plädoyer gegen den "europäischen Katzenjammer"

Daniel Cohn-Bendit und Ulrich Beck wollen Europa retten - und nicht nur den Euro

Von Volker Finthammer

Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)
Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck werben für eine Art freiwilliges europäisches Jahr für alle. Mit ihrem "Manifest zur Neugründung der EU von unten" suchen sie nach Förderern, die es den Bürgen ermöglichen, sich gegenseitig ihre Sprachen beizubringen. Aus diesen Begegnungen soll dann endlich eine gemeinsame europäische Identität wachsen.

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit ist immer wieder für Überraschungen zu haben. Der europäische Katzenjammer hat uns genervt, sagt Cohn-Bendit. Statt wirklich europäisch zu denken und zu handeln wurde mit dem Beginn der Schuldenkrise eine Rückbesinnung auf nationale Tugenden eingeleitet, die dem europäischen Gedanken entgegenstehen.

"Und irgendwann hatten Ulrich Beck und ich die Lust, was dagegen zu setzen. Und dieses Europamanifest soll ja der Beginn einer anderen Erzählung über Europa sein und was Praktisches. Alle, die es wollen, müssen die Möglichkeit haben, ein Jahr in Europa zu arbeiten, und damit im Grunde genommen so 'ne transeuropäische Öffentlichkeit und Identität zu schaffen."

Die Gedanken an das europäische Einigungsprojekt sind bei den meisten in der Zwischenzeit verblasst und für viele Jüngere nur noch ein Eintrag im Geschichtsbuch. Die gelebte Realität in einem Europa ohne Grenzen haben viele in der Rolle als Touristen angenommen. Das Manifest will aber die europäische Bürgergesellschaft stärken, durch konkrete Lebenserfahrungen, die man anderswo in Europa sammeln soll.

"Und wir wollen es versuchen, dass Rentner, Lehrerinnen und Lehrer, wenn sie es wollen, zum Beispiel ein Jahr in irgendeiner europäischen Schule - oder mit Kommunen einfach - Deutsch beibringen oder Französisch oder Griechisch, Spanisch oder Portugiesisch. Also im Grunde genommen, dass von unten eine europäische Identität wachsen kann."

In der Zwischenzeit haben Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck, der als treibende Kraft in diesem Duo gilt, zahlreiche Unterstützer gefunden, so dass sie jetzt in mehreren europäischen Zeitungen den Schritt an die Öffentlichkeit gewagt haben, um für ihr Projekt die Werbetrommel zu rühren.

Außer der Kulturstiftung der Allianz gibt es derzeit noch keine weiteren Geldgeber im Hintergrund. Die sollen bis hin zur EU Kommission und den Regierungen der Staaten alle noch gewonnen werden, um den praktischen Erfahrungsaustausch aus den bisherigen Programmen der europäischen Studenten und Wissenschaftsförderung herauszuholen. Da hat das bislang hervorragend funktioniert und zahlreiche Brücken bauen können. Mit dieser Initiative wollen wir diese Erfahrungen in die Breite der Gesellschaft tragen, sagt Ulrich Beck:

"Europa würde nicht mehr länger ein Land ohne Europäer sein, sondern es würden Menschen sein, die sagen: Ich bin Europäer, ich bin Deutscher und Franzose und Europäer. Für mich ist in der Tat diese Initiative ein Text, inwieweit unsere Regierung - aber auch die anderen Regierungen - versteht, dass die Rettung Europas nicht mit der Rettung der Euros identisch ist, sondern erst sozusagen die Einbeziehung des Bürgers als eine wesentliche Voraussetzung auch für die Rettung des Euros wahrnimmt."

Die beiden Initiatoren sind sich sicher, dass sich viele Interessenten für solche Projekte finden würden, wenn die notwendige Grundfinanzierung durch Staaten, Verbände und die europäischen Organisationen gegeben wäre.

Mehr zum Thema:
Interview mit Julia Friedrichs: "Für uns ist Europa Realität"
Gesine Schwan unterstützt "Manifest zur Neugründung der EU von unten"
Projekt Europa - Ende offen <br>Andreas Wirsching: "Der Preis der Freiheit. Geschichte Europas in unserer Zeit", C.H. Beck
Wie lässt sich transnationale Demokratie verwirklichen? <br> Jürgen Habermas: "Zur Verfassung Europas. Ein Essay", Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, 140 Seiten
"Ich sehe große Gefahren für die demokratischen Strukturen" - Der Sozialphilosoph Oskar Negt plädiert für einen Lastenausgleich, um notleidenden EU-Staaten zu helfen
Nationalstaaten bürgen für ein Niveau an Gerechtigkeit und Freiheit <br> Jürgen Habermas: Zur Verfassung Europas - Ein Essay
Politologe: "Die Europäische Union hat schon viele Krisen überstanden" <br> Europa-Experte fordert mehr Transparenz und demokratische Mitwirkung (DKultur) *
Historiker: Europäischer Verfassungsvertrag muss endlich her - Heinrich-August Winkler vermisst auch bei der Bundeskanzlerin die Europa-Vision



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Für uns ist Europa Realität"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Verwirrung um Mesale Tolu | mehr

Kulturnachrichten

Mammutskelett zurück in Halle  | mehr

 

| mehr