Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plädoyer gegen den "europäischen Katzenjammer"

Daniel Cohn-Bendit und Ulrich Beck wollen Europa retten - und nicht nur den Euro

Von Volker Finthammer

Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)
Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck werben für eine Art freiwilliges europäisches Jahr für alle. Mit ihrem "Manifest zur Neugründung der EU von unten" suchen sie nach Förderern, die es den Bürgen ermöglichen, sich gegenseitig ihre Sprachen beizubringen. Aus diesen Begegnungen soll dann endlich eine gemeinsame europäische Identität wachsen.

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit ist immer wieder für Überraschungen zu haben. Der europäische Katzenjammer hat uns genervt, sagt Cohn-Bendit. Statt wirklich europäisch zu denken und zu handeln wurde mit dem Beginn der Schuldenkrise eine Rückbesinnung auf nationale Tugenden eingeleitet, die dem europäischen Gedanken entgegenstehen.

"Und irgendwann hatten Ulrich Beck und ich die Lust, was dagegen zu setzen. Und dieses Europamanifest soll ja der Beginn einer anderen Erzählung über Europa sein und was Praktisches. Alle, die es wollen, müssen die Möglichkeit haben, ein Jahr in Europa zu arbeiten, und damit im Grunde genommen so 'ne transeuropäische Öffentlichkeit und Identität zu schaffen."

Die Gedanken an das europäische Einigungsprojekt sind bei den meisten in der Zwischenzeit verblasst und für viele Jüngere nur noch ein Eintrag im Geschichtsbuch. Die gelebte Realität in einem Europa ohne Grenzen haben viele in der Rolle als Touristen angenommen. Das Manifest will aber die europäische Bürgergesellschaft stärken, durch konkrete Lebenserfahrungen, die man anderswo in Europa sammeln soll.

"Und wir wollen es versuchen, dass Rentner, Lehrerinnen und Lehrer, wenn sie es wollen, zum Beispiel ein Jahr in irgendeiner europäischen Schule - oder mit Kommunen einfach - Deutsch beibringen oder Französisch oder Griechisch, Spanisch oder Portugiesisch. Also im Grunde genommen, dass von unten eine europäische Identität wachsen kann."

In der Zwischenzeit haben Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck, der als treibende Kraft in diesem Duo gilt, zahlreiche Unterstützer gefunden, so dass sie jetzt in mehreren europäischen Zeitungen den Schritt an die Öffentlichkeit gewagt haben, um für ihr Projekt die Werbetrommel zu rühren.

Außer der Kulturstiftung der Allianz gibt es derzeit noch keine weiteren Geldgeber im Hintergrund. Die sollen bis hin zur EU Kommission und den Regierungen der Staaten alle noch gewonnen werden, um den praktischen Erfahrungsaustausch aus den bisherigen Programmen der europäischen Studenten und Wissenschaftsförderung herauszuholen. Da hat das bislang hervorragend funktioniert und zahlreiche Brücken bauen können. Mit dieser Initiative wollen wir diese Erfahrungen in die Breite der Gesellschaft tragen, sagt Ulrich Beck:

"Europa würde nicht mehr länger ein Land ohne Europäer sein, sondern es würden Menschen sein, die sagen: Ich bin Europäer, ich bin Deutscher und Franzose und Europäer. Für mich ist in der Tat diese Initiative ein Text, inwieweit unsere Regierung - aber auch die anderen Regierungen - versteht, dass die Rettung Europas nicht mit der Rettung der Euros identisch ist, sondern erst sozusagen die Einbeziehung des Bürgers als eine wesentliche Voraussetzung auch für die Rettung des Euros wahrnimmt."

Die beiden Initiatoren sind sich sicher, dass sich viele Interessenten für solche Projekte finden würden, wenn die notwendige Grundfinanzierung durch Staaten, Verbände und die europäischen Organisationen gegeben wäre.

Mehr zum Thema:
Interview mit Julia Friedrichs: "Für uns ist Europa Realität"
Gesine Schwan unterstützt "Manifest zur Neugründung der EU von unten"
Projekt Europa - Ende offen <br>Andreas Wirsching: "Der Preis der Freiheit. Geschichte Europas in unserer Zeit", C.H. Beck
Wie lässt sich transnationale Demokratie verwirklichen? <br> Jürgen Habermas: "Zur Verfassung Europas. Ein Essay", Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, 140 Seiten
"Ich sehe große Gefahren für die demokratischen Strukturen" - Der Sozialphilosoph Oskar Negt plädiert für einen Lastenausgleich, um notleidenden EU-Staaten zu helfen
Nationalstaaten bürgen für ein Niveau an Gerechtigkeit und Freiheit <br> Jürgen Habermas: Zur Verfassung Europas - Ein Essay
Politologe: "Die Europäische Union hat schon viele Krisen überstanden" <br> Europa-Experte fordert mehr Transparenz und demokratische Mitwirkung (DKultur) *
Historiker: Europäischer Verfassungsvertrag muss endlich her - Heinrich-August Winkler vermisst auch bei der Bundeskanzlerin die Europa-Vision



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Für uns ist Europa Realität"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Einschaltquote ungewöhnlich niedrig  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr