Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plädoyer gegen den "europäischen Katzenjammer"

Daniel Cohn-Bendit und Ulrich Beck wollen Europa retten - und nicht nur den Euro

Von Volker Finthammer

Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)
Die Flaggen Frankreichs, Deutschlands und Europas: Was wird aus dem Kontinent? (AP Archiv)

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck werben für eine Art freiwilliges europäisches Jahr für alle. Mit ihrem "Manifest zur Neugründung der EU von unten" suchen sie nach Förderern, die es den Bürgen ermöglichen, sich gegenseitig ihre Sprachen beizubringen. Aus diesen Begegnungen soll dann endlich eine gemeinsame europäische Identität wachsen.

Der grüne Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit ist immer wieder für Überraschungen zu haben. Der europäische Katzenjammer hat uns genervt, sagt Cohn-Bendit. Statt wirklich europäisch zu denken und zu handeln wurde mit dem Beginn der Schuldenkrise eine Rückbesinnung auf nationale Tugenden eingeleitet, die dem europäischen Gedanken entgegenstehen.

"Und irgendwann hatten Ulrich Beck und ich die Lust, was dagegen zu setzen. Und dieses Europamanifest soll ja der Beginn einer anderen Erzählung über Europa sein und was Praktisches. Alle, die es wollen, müssen die Möglichkeit haben, ein Jahr in Europa zu arbeiten, und damit im Grunde genommen so 'ne transeuropäische Öffentlichkeit und Identität zu schaffen."

Die Gedanken an das europäische Einigungsprojekt sind bei den meisten in der Zwischenzeit verblasst und für viele Jüngere nur noch ein Eintrag im Geschichtsbuch. Die gelebte Realität in einem Europa ohne Grenzen haben viele in der Rolle als Touristen angenommen. Das Manifest will aber die europäische Bürgergesellschaft stärken, durch konkrete Lebenserfahrungen, die man anderswo in Europa sammeln soll.

"Und wir wollen es versuchen, dass Rentner, Lehrerinnen und Lehrer, wenn sie es wollen, zum Beispiel ein Jahr in irgendeiner europäischen Schule - oder mit Kommunen einfach - Deutsch beibringen oder Französisch oder Griechisch, Spanisch oder Portugiesisch. Also im Grunde genommen, dass von unten eine europäische Identität wachsen kann."

In der Zwischenzeit haben Cohn-Bendit und der Soziologe Ulrich Beck, der als treibende Kraft in diesem Duo gilt, zahlreiche Unterstützer gefunden, so dass sie jetzt in mehreren europäischen Zeitungen den Schritt an die Öffentlichkeit gewagt haben, um für ihr Projekt die Werbetrommel zu rühren.

Außer der Kulturstiftung der Allianz gibt es derzeit noch keine weiteren Geldgeber im Hintergrund. Die sollen bis hin zur EU Kommission und den Regierungen der Staaten alle noch gewonnen werden, um den praktischen Erfahrungsaustausch aus den bisherigen Programmen der europäischen Studenten und Wissenschaftsförderung herauszuholen. Da hat das bislang hervorragend funktioniert und zahlreiche Brücken bauen können. Mit dieser Initiative wollen wir diese Erfahrungen in die Breite der Gesellschaft tragen, sagt Ulrich Beck:

"Europa würde nicht mehr länger ein Land ohne Europäer sein, sondern es würden Menschen sein, die sagen: Ich bin Europäer, ich bin Deutscher und Franzose und Europäer. Für mich ist in der Tat diese Initiative ein Text, inwieweit unsere Regierung - aber auch die anderen Regierungen - versteht, dass die Rettung Europas nicht mit der Rettung der Euros identisch ist, sondern erst sozusagen die Einbeziehung des Bürgers als eine wesentliche Voraussetzung auch für die Rettung des Euros wahrnimmt."

Die beiden Initiatoren sind sich sicher, dass sich viele Interessenten für solche Projekte finden würden, wenn die notwendige Grundfinanzierung durch Staaten, Verbände und die europäischen Organisationen gegeben wäre.

Mehr zum Thema:
Interview mit Julia Friedrichs: "Für uns ist Europa Realität"
Gesine Schwan unterstützt "Manifest zur Neugründung der EU von unten"
Projekt Europa - Ende offen <br>Andreas Wirsching: "Der Preis der Freiheit. Geschichte Europas in unserer Zeit", C.H. Beck
Wie lässt sich transnationale Demokratie verwirklichen? <br> Jürgen Habermas: "Zur Verfassung Europas. Ein Essay", Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, 140 Seiten
"Ich sehe große Gefahren für die demokratischen Strukturen" - Der Sozialphilosoph Oskar Negt plädiert für einen Lastenausgleich, um notleidenden EU-Staaten zu helfen
Nationalstaaten bürgen für ein Niveau an Gerechtigkeit und Freiheit <br> Jürgen Habermas: Zur Verfassung Europas - Ein Essay
Politologe: "Die Europäische Union hat schon viele Krisen überstanden" <br> Europa-Experte fordert mehr Transparenz und demokratische Mitwirkung (DKultur) *
Historiker: Europäischer Verfassungsvertrag muss endlich her - Heinrich-August Winkler vermisst auch bei der Bundeskanzlerin die Europa-Vision



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Für uns ist Europa Realität"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr