Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plagiatsvorwürfe: Uni leitet offizielles Verfahren gegen Schavan ein

Entscheidung nach Sitzung des Fakultätsrates in Düsseldorf

Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein offizielles Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Bruno Bleckmann, an.

Die Entscheidung traf der Fakultätsrat auf einer turnusmäßigen, nichtöffentlichen Sitzung. Bleckmann zufolge votierte das 15-köpfige Gremium mit 14 Ja-Stimmen für das Verfahren, ein Mitglied enthielt sich. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Verfahren ergebnisoffen ist", versicherte Bleckmann. Der CDU-Politikerin und engen Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt also nach wie vor die Hoffnung auf einen für sie guten Ausgang.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer 1980 verfassten Dissertation Textpassagen unsauber übernommen und Quellen nicht klar gekennzeichnet zu haben. Sie selbst wies einen Täuschungsversuch mehrmals zurück. Bleckmann führte aus, wenn die Universität Anzeichen für ein wissenschaftliches Fehlverhalten habe, müsse sie dem "konsequent und unabhängig von Person und Position" nachgehen. Die Fakultät habe zu überprüfen, ob der Doktortitel seinerzeit zu Recht verliehen wurde. Dabei werde der Rat sowohl die vorinstanzliche Untersuchungen als auch die Stellungnahme Schavans einbeziehen.

Krista Sager ist Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Krista Sager ist Obfrau im Bildungs- und Forschungsausschuss des Bundestages. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Die Grünen-Bildungspolitikerin Krista Sager kritisierte die lange Dauer. Neun Monate bis zur Eröffnung eines Hauptverfahrens sei sehr ungewöhnlich, meinte Sager im Deutschlandfunk. Zugleich warb sie für einheitliche Regeln an den Hochschulen bei der Überprüfung von Doktortiteln.

Der Historiker Paul Nolte von der Freien Universität Berlin sprach sich dafür aus, die Rolle akademischer Titel außerhalb der Wissenschaft zu überdenken. Die Politik habe ein ganz anderes Handlungsfeld. "In keinem anderen vernünftigen Land der Welt - ob in den USA, Frankreich oder Großbritannien - käme man als Politiker auf die Idee, einen Doktortitel, so ostantativ seinem Namen voranzustellen und die politische Karriere damit zusätzlich legitimieren zu wollen."

Verfahren könnte sich auf CDU-Bundestagswahlkampf auswirken

Das schwebende Verfahren könnte für die CDU zur Belastung für den nahenden Bundestagswahlkampf werden. Schavan hatte erklärte, auch im Falle eines Aberkennungsverfahrens wolle sie wieder für den Bundestag kandidieren. Dafür bekam sie bereits Rückendeckung aus ihrem Heimatwahlkreis Ulm/Alb-Donau. Der dortige Kreisverband will auch nach dem Beschluss des Fakultätsrats eine erneute Kandidatur Schavans für den Bundestag unterstützen. Ihre Nominierung soll am kommenden Freitag erfolgen. "Wir stehen voll und ganz zu der Kandidatin", sagte Kreisverbandschef Paul Glökler.

Vor der Entscheidung des Fakultätsrats hatte bereits eine Promotionskommission auf Grundlage eines Gutachtens einstimmig die Einleitung eines formalen Aberkennungsverfahrens empfohlen. Die Plagiatsvorwürfe waren Ende April 2012 auf einer Internetplattform erstmals erhoben worden. Das erste offizielle Gutachten des Judaistik-Professors Stefan Rohrbacher, das eigentlich vertraulich zu behandeln war, war im Herbst an Medien lanciert worden. Darin wirft der Forscher Schavan eine Täuschungsabsicht vor. Nach Kritik an dem Durchsickern dieser Informationen bemühte sich die Uni darum, Ähnlichem vorzubeugen. Wohl auch deshalb wurde die Sitzung am Dienstag massiv abgeschirmt: Die Mitglieder tagten fast fünfeinhalb Stunden an einem geheimen Ort.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Schavans Arbeit hätte nicht "angenommen werden dürfen" - Jurist glaubt, dass das Verfahren zum Entzug des Titels eingeleitet wird
Schwarz: Verurteilung Schavans ist bereits erfolgt - Präsident der Humboldt-Stiftung kritisiert Verfahrensweise der Uni Düsseldorf
Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan - Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen
Merkel gibt Schavan Rückendeckung - Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären
Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor - Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr