Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plagiatsvorwürfe: Uni leitet offizielles Verfahren gegen Schavan ein

Entscheidung nach Sitzung des Fakultätsrates in Düsseldorf

Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein offizielles Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Bruno Bleckmann, an.

Die Entscheidung traf der Fakultätsrat auf einer turnusmäßigen, nichtöffentlichen Sitzung. Bleckmann zufolge votierte das 15-köpfige Gremium mit 14 Ja-Stimmen für das Verfahren, ein Mitglied enthielt sich. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Verfahren ergebnisoffen ist", versicherte Bleckmann. Der CDU-Politikerin und engen Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt also nach wie vor die Hoffnung auf einen für sie guten Ausgang.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer 1980 verfassten Dissertation Textpassagen unsauber übernommen und Quellen nicht klar gekennzeichnet zu haben. Sie selbst wies einen Täuschungsversuch mehrmals zurück. Bleckmann führte aus, wenn die Universität Anzeichen für ein wissenschaftliches Fehlverhalten habe, müsse sie dem "konsequent und unabhängig von Person und Position" nachgehen. Die Fakultät habe zu überprüfen, ob der Doktortitel seinerzeit zu Recht verliehen wurde. Dabei werde der Rat sowohl die vorinstanzliche Untersuchungen als auch die Stellungnahme Schavans einbeziehen.

Krista Sager ist Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Krista Sager ist Obfrau im Bildungs- und Forschungsausschuss des Bundestages. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Die Grünen-Bildungspolitikerin Krista Sager kritisierte die lange Dauer. Neun Monate bis zur Eröffnung eines Hauptverfahrens sei sehr ungewöhnlich, meinte Sager im Deutschlandfunk. Zugleich warb sie für einheitliche Regeln an den Hochschulen bei der Überprüfung von Doktortiteln.

Der Historiker Paul Nolte von der Freien Universität Berlin sprach sich dafür aus, die Rolle akademischer Titel außerhalb der Wissenschaft zu überdenken. Die Politik habe ein ganz anderes Handlungsfeld. "In keinem anderen vernünftigen Land der Welt - ob in den USA, Frankreich oder Großbritannien - käme man als Politiker auf die Idee, einen Doktortitel, so ostantativ seinem Namen voranzustellen und die politische Karriere damit zusätzlich legitimieren zu wollen."

Verfahren könnte sich auf CDU-Bundestagswahlkampf auswirken

Das schwebende Verfahren könnte für die CDU zur Belastung für den nahenden Bundestagswahlkampf werden. Schavan hatte erklärte, auch im Falle eines Aberkennungsverfahrens wolle sie wieder für den Bundestag kandidieren. Dafür bekam sie bereits Rückendeckung aus ihrem Heimatwahlkreis Ulm/Alb-Donau. Der dortige Kreisverband will auch nach dem Beschluss des Fakultätsrats eine erneute Kandidatur Schavans für den Bundestag unterstützen. Ihre Nominierung soll am kommenden Freitag erfolgen. "Wir stehen voll und ganz zu der Kandidatin", sagte Kreisverbandschef Paul Glökler.

Vor der Entscheidung des Fakultätsrats hatte bereits eine Promotionskommission auf Grundlage eines Gutachtens einstimmig die Einleitung eines formalen Aberkennungsverfahrens empfohlen. Die Plagiatsvorwürfe waren Ende April 2012 auf einer Internetplattform erstmals erhoben worden. Das erste offizielle Gutachten des Judaistik-Professors Stefan Rohrbacher, das eigentlich vertraulich zu behandeln war, war im Herbst an Medien lanciert worden. Darin wirft der Forscher Schavan eine Täuschungsabsicht vor. Nach Kritik an dem Durchsickern dieser Informationen bemühte sich die Uni darum, Ähnlichem vorzubeugen. Wohl auch deshalb wurde die Sitzung am Dienstag massiv abgeschirmt: Die Mitglieder tagten fast fünfeinhalb Stunden an einem geheimen Ort.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Schavans Arbeit hätte nicht "angenommen werden dürfen" - Jurist glaubt, dass das Verfahren zum Entzug des Titels eingeleitet wird
Schwarz: Verurteilung Schavans ist bereits erfolgt - Präsident der Humboldt-Stiftung kritisiert Verfahrensweise der Uni Düsseldorf
Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan - Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen
Merkel gibt Schavan Rückendeckung - Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären
Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor - Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr