Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plagiatsvorwürfe: Uni leitet offizielles Verfahren gegen Schavan ein

Entscheidung nach Sitzung des Fakultätsrates in Düsseldorf

Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein offizielles Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Bruno Bleckmann, an.

Die Entscheidung traf der Fakultätsrat auf einer turnusmäßigen, nichtöffentlichen Sitzung. Bleckmann zufolge votierte das 15-köpfige Gremium mit 14 Ja-Stimmen für das Verfahren, ein Mitglied enthielt sich. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Verfahren ergebnisoffen ist", versicherte Bleckmann. Der CDU-Politikerin und engen Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt also nach wie vor die Hoffnung auf einen für sie guten Ausgang.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer 1980 verfassten Dissertation Textpassagen unsauber übernommen und Quellen nicht klar gekennzeichnet zu haben. Sie selbst wies einen Täuschungsversuch mehrmals zurück. Bleckmann führte aus, wenn die Universität Anzeichen für ein wissenschaftliches Fehlverhalten habe, müsse sie dem "konsequent und unabhängig von Person und Position" nachgehen. Die Fakultät habe zu überprüfen, ob der Doktortitel seinerzeit zu Recht verliehen wurde. Dabei werde der Rat sowohl die vorinstanzliche Untersuchungen als auch die Stellungnahme Schavans einbeziehen.

Krista Sager ist Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Krista Sager ist Obfrau im Bildungs- und Forschungsausschuss des Bundestages. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Die Grünen-Bildungspolitikerin Krista Sager kritisierte die lange Dauer. Neun Monate bis zur Eröffnung eines Hauptverfahrens sei sehr ungewöhnlich, meinte Sager im Deutschlandfunk. Zugleich warb sie für einheitliche Regeln an den Hochschulen bei der Überprüfung von Doktortiteln.

Der Historiker Paul Nolte von der Freien Universität Berlin sprach sich dafür aus, die Rolle akademischer Titel außerhalb der Wissenschaft zu überdenken. Die Politik habe ein ganz anderes Handlungsfeld. "In keinem anderen vernünftigen Land der Welt - ob in den USA, Frankreich oder Großbritannien - käme man als Politiker auf die Idee, einen Doktortitel, so ostantativ seinem Namen voranzustellen und die politische Karriere damit zusätzlich legitimieren zu wollen."

Verfahren könnte sich auf CDU-Bundestagswahlkampf auswirken

Das schwebende Verfahren könnte für die CDU zur Belastung für den nahenden Bundestagswahlkampf werden. Schavan hatte erklärte, auch im Falle eines Aberkennungsverfahrens wolle sie wieder für den Bundestag kandidieren. Dafür bekam sie bereits Rückendeckung aus ihrem Heimatwahlkreis Ulm/Alb-Donau. Der dortige Kreisverband will auch nach dem Beschluss des Fakultätsrats eine erneute Kandidatur Schavans für den Bundestag unterstützen. Ihre Nominierung soll am kommenden Freitag erfolgen. "Wir stehen voll und ganz zu der Kandidatin", sagte Kreisverbandschef Paul Glökler.

Vor der Entscheidung des Fakultätsrats hatte bereits eine Promotionskommission auf Grundlage eines Gutachtens einstimmig die Einleitung eines formalen Aberkennungsverfahrens empfohlen. Die Plagiatsvorwürfe waren Ende April 2012 auf einer Internetplattform erstmals erhoben worden. Das erste offizielle Gutachten des Judaistik-Professors Stefan Rohrbacher, das eigentlich vertraulich zu behandeln war, war im Herbst an Medien lanciert worden. Darin wirft der Forscher Schavan eine Täuschungsabsicht vor. Nach Kritik an dem Durchsickern dieser Informationen bemühte sich die Uni darum, Ähnlichem vorzubeugen. Wohl auch deshalb wurde die Sitzung am Dienstag massiv abgeschirmt: Die Mitglieder tagten fast fünfeinhalb Stunden an einem geheimen Ort.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Schavans Arbeit hätte nicht "angenommen werden dürfen" - Jurist glaubt, dass das Verfahren zum Entzug des Titels eingeleitet wird
Schwarz: Verurteilung Schavans ist bereits erfolgt - Präsident der Humboldt-Stiftung kritisiert Verfahrensweise der Uni Düsseldorf
Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan - Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen
Merkel gibt Schavan Rückendeckung - Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären
Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor - Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

WDR setzt externe Gutachterin ein  | mehr

 

| mehr