Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plagiatsvorwürfe: Uni leitet offizielles Verfahren gegen Schavan ein

Entscheidung nach Sitzung des Fakultätsrates in Düsseldorf

Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesbildungsministerin Schavan könnte ihren Doktortitel verlieren. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein offizielles Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Bruno Bleckmann, an.

Die Entscheidung traf der Fakultätsrat auf einer turnusmäßigen, nichtöffentlichen Sitzung. Bleckmann zufolge votierte das 15-köpfige Gremium mit 14 Ja-Stimmen für das Verfahren, ein Mitglied enthielt sich. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Verfahren ergebnisoffen ist", versicherte Bleckmann. Der CDU-Politikerin und engen Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt also nach wie vor die Hoffnung auf einen für sie guten Ausgang.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer 1980 verfassten Dissertation Textpassagen unsauber übernommen und Quellen nicht klar gekennzeichnet zu haben. Sie selbst wies einen Täuschungsversuch mehrmals zurück. Bleckmann führte aus, wenn die Universität Anzeichen für ein wissenschaftliches Fehlverhalten habe, müsse sie dem "konsequent und unabhängig von Person und Position" nachgehen. Die Fakultät habe zu überprüfen, ob der Doktortitel seinerzeit zu Recht verliehen wurde. Dabei werde der Rat sowohl die vorinstanzliche Untersuchungen als auch die Stellungnahme Schavans einbeziehen.

Krista Sager ist Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Krista Sager ist Obfrau im Bildungs- und Forschungsausschuss des Bundestages. (Bundestagsfraktion Bündnis '90/Die Grünen - Foto: Stefan Kaminski)Die Grünen-Bildungspolitikerin Krista Sager kritisierte die lange Dauer. Neun Monate bis zur Eröffnung eines Hauptverfahrens sei sehr ungewöhnlich, meinte Sager im Deutschlandfunk. Zugleich warb sie für einheitliche Regeln an den Hochschulen bei der Überprüfung von Doktortiteln.

Der Historiker Paul Nolte von der Freien Universität Berlin sprach sich dafür aus, die Rolle akademischer Titel außerhalb der Wissenschaft zu überdenken. Die Politik habe ein ganz anderes Handlungsfeld. "In keinem anderen vernünftigen Land der Welt - ob in den USA, Frankreich oder Großbritannien - käme man als Politiker auf die Idee, einen Doktortitel, so ostantativ seinem Namen voranzustellen und die politische Karriere damit zusätzlich legitimieren zu wollen."

Verfahren könnte sich auf CDU-Bundestagswahlkampf auswirken

Das schwebende Verfahren könnte für die CDU zur Belastung für den nahenden Bundestagswahlkampf werden. Schavan hatte erklärte, auch im Falle eines Aberkennungsverfahrens wolle sie wieder für den Bundestag kandidieren. Dafür bekam sie bereits Rückendeckung aus ihrem Heimatwahlkreis Ulm/Alb-Donau. Der dortige Kreisverband will auch nach dem Beschluss des Fakultätsrats eine erneute Kandidatur Schavans für den Bundestag unterstützen. Ihre Nominierung soll am kommenden Freitag erfolgen. "Wir stehen voll und ganz zu der Kandidatin", sagte Kreisverbandschef Paul Glökler.

Vor der Entscheidung des Fakultätsrats hatte bereits eine Promotionskommission auf Grundlage eines Gutachtens einstimmig die Einleitung eines formalen Aberkennungsverfahrens empfohlen. Die Plagiatsvorwürfe waren Ende April 2012 auf einer Internetplattform erstmals erhoben worden. Das erste offizielle Gutachten des Judaistik-Professors Stefan Rohrbacher, das eigentlich vertraulich zu behandeln war, war im Herbst an Medien lanciert worden. Darin wirft der Forscher Schavan eine Täuschungsabsicht vor. Nach Kritik an dem Durchsickern dieser Informationen bemühte sich die Uni darum, Ähnlichem vorzubeugen. Wohl auch deshalb wurde die Sitzung am Dienstag massiv abgeschirmt: Die Mitglieder tagten fast fünfeinhalb Stunden an einem geheimen Ort.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Schavans Arbeit hätte nicht "angenommen werden dürfen" - Jurist glaubt, dass das Verfahren zum Entzug des Titels eingeleitet wird
Schwarz: Verurteilung Schavans ist bereits erfolgt - Präsident der Humboldt-Stiftung kritisiert Verfahrensweise der Uni Düsseldorf
Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan - Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen
Merkel gibt Schavan Rückendeckung - Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären
Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor - Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr