Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Plamen Orescharski ist Bulgariens neuer Regierungschef

Parlamentsmehrheit stimmt für 53-jährigen liberalen Finanzexperten

Von heute an Regierungschef: Der bulgarische Politiker Plamen Orescharski (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Von heute an Regierungschef: Der bulgarische Politiker Plamen Orescharski (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das politische Patt im ärmsten Land der Europäischen Union ist beendet – zumindest vorerst: Das Parlament in Sofia bestätigte den parteilosen Finanzexperten Plamen Orescharski als Ministerpräsidenten.

Die neue Minderheitsregierung wird von den Sozialisten und der mit ihnen verbündeten Partei der ethnischen Türken DPS unterstützt.

Orescharski wurde als Regierungschef ausgewählt, nachdem die Mitte-Rechts-Partei GERB nicht genügend Unterstützung zur Bildung einer Regierung erhalten hatte. Die GERB war bei der Wahl am 12. Mai zwar stärkste Partei geworden, hatte aber keine Mehrheit im Parlament erlangt. Im Februar war die bisherige Regierung unter Führung der GERB nach massiven Protesten der Bevölkerung zurückgetreten, die sich an Preiserhöhungen vor allem für Energie entzündet hatte.

Antikommunist mit sozialistischer Regierungserfahrung

Der 53-jährige Orescharski war zwischen 2005 und 2009 Finanzminister in einer von Sozialisten geführten Koalition. Er gilt als liberaler Finanzexperte und Pragmatiker. Als Finanzminister in der damaligen sozialistisch dominierten Regierung führte er die noch immer umstrittene Einheitssteuer von zehn Prozent auf alle Einkommen ein. Als Regierungschef möchte er sie jetzt beibehalten, obwohl die Sozialisten in ihrem Wahlprogramm die Abschaffung dieser "sozial ungerechten Steuer" versprochen hatten.

Orescharskis politische Karriere begann im antikommunistischen Lager. Dort war er Vizechef des Verbandes der demokratischen Kräfte (SDS). Der bürgerlichen SDS-Regierung diente er von 1997 bis 2001 als stellvertretender Finanzminister, doch vor zehn Jahren kam es zum Bruch: Orescharski wurde als Kandidat der SDS aus dem Rennen um das Amt des Sofioter Bürgermeisters genommen, nachdem er mit dem umstrittenen Großunternehmer Wassil Boschkow aufgetreten war - Boschkow werden Beziehungen zur Unterwelt nachgesagt.

Eine weitere zentrale Figur der künftigen bulgarischen Regierung ist die bisherige Vertreterin der EU-Kommission in Sofia, Sinaida Slatanowa. Sie wird Vize-Ministerpräsidentin und Justizministerin. Neuer Außenminister ist der Sozialist Kristian Wigenin. Bisher war er Abgeordneter im EU-Parlament. Drei der insgesamt 16 Ministerien erhält die Partei der türkischen Minderheit DPS.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr