Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Planet mit Schwindsucht

Programmschwerpunkt "Artenvielfalt" zur 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn

Von Jule Reimer und Georg Ehring

Logo der UN-Naturschutzkonferenz 2008 (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU))
Logo der UN-Naturschutzkonferenz 2008 (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU))

So manche Tierart fällt der Öffentlichkeit erst auf, wenn sie stört: Die Kleine Hufeisennase zum Beispiel, eine streng geschützte Fledermausart, lebte kaum bemerkt von der Öffentlichkeit nahe dem Elbufer bei Dresden - bis Naturschützer gegen den Bau der Waldschlösschenbrücke klagten, um die Tiere zu schützen. Allerdings vergeblich. Das ist kein Einzelfall: Wenn Infrastrukturprojekte oder Industrieansiedlungen gegen den Naturschutz stehen, ist es um den Bestand der geschützten Art oft geschehen.

Einen Ausblick auf den Programmschwerpunkt gibt unsere Dia-Show im Flash-Format

Auf der Erde spielt sich zurzeit ein großes Artensterben ab - das erste Massensterben, das von Menschenhand verursacht wird. Rund 15.000 Tier- und Pflanzenarten drohen in den nächsten Jahren unwiderruflich zu verschwinden. Die Liste der Ursachen ist lang: dazu gehört der Verlust von Lebensräumen wie im Fall der Hufeisennase, das großflächige Abholzen von Urwäldern, die Verschmutzung und Überfischung der Meere. Hinzu kommen landwirtschaftliche Monokulturen mit massivem Einsatz von Düngern und Pestiziden, außerdem Jagd und illegaler Handel mit Tropenholz und Trophäen, mit Kaviar und Elfenbein. Verschärft wird diese Entwicklung durch die Klimaerwärmung, die die gewachsenen Ökosysteme in nie gekanntem Tempo aus dem Gleichgewicht wirft.

Frau mit bedrohter Hoodia-Pflanze, die als Heilmittel gegen Husten und Erkältungskrankheiten geschätzt wird. (AP)Frau mit bedrohter Hoodia-Pflanze, die als Heilmittel gegen Husten und Erkältungskrankheiten geschätzt wird. (AP)Artenvielfalt ist jedoch nicht nur ein Wert an sich - sie zahlt sich für den Menschen aus: Erstens ist es gerade die Vielfältigkeit, die Pflanzen und Tiere anpassungsfähig macht - auch an den Klimawandel - und damit ihnen das Überleben und uns die Ernährung sichert. Zweitens lassen sich die genialen Ideen der Natur analysieren und in unserem Alltag gebrauchen: Bionik nennt sich diese Wissenschaft; der Klettverschluss - der Klette abgeguckt - ist so eine Raubkopie aus der Natur genauso wie das Flugzeug. Drittens haben viele Pflanzen medizinische Wirkungen. Indigene und andere traditionelle Völker nutzen dies und oft geben sie ihr Wissen bereitwillig weiter. Inzwischen beuten moderne Forscher und Unternehmer diese Kenntnisse aus, häufig allerdings ohne die Urheber darüber zu informieren oder gar an den Profiten zu beteiligen.

Wie solche Profite angemessen verteilt werden, ist nur ein Punkt von vielen, über die rund 5000 Delegierte aus 190 Ländern vom 19. bis zum 30. Mai in Bonn auf der 9. UN-Naturschutzkonferenz diskutieren und streiten werden. Grundlage ist die Biodiversitätskonvention (CBD) der Vereinten Nationen, die 1992 auf der Weltkonferenz in Rio de Janeiro verabschiedet wurde.

Der Deutschlandfunk nutzt diese Konferenz für einen Programmschwerpunkt. Lohnen sich hierzulande millionenschwere Programme zum Schutz von Feldhamster und Großtrappe? Wem gehört die Artenvielfalt - als Erbe der Menschheit uns allen? Oder können Brasilien, Indonesien und Malaysia ihre extrem artenreichen Regenwälder nach eigenem Gusto nutzen statt zu schützen? Wo beginnt die Verantwortung der nördlichen Industriestaaten für die Vielfalt des tropischen Regenwaldes, wenn der durch den Klimawandel bedroht ist? Über diese Fragen wollen wir berichten und diskutieren, mit Live-Sendungen aus Bonn und Reportagen von Orten in Deutschland und der Welt, an denen die Artenvielfalt besonders groß, bedroht oder intakt ist. Hören Sie rein und diskutieren Sie mit!

Sendetermine:

Sonntag, 18. Mai 2008
"Interview der Woche"
Wieczorek-Zeul will Kampf gegen Biopiraterie verstärken

"Sonntagsspaziergang, 11.30 Uhr"
Besuchen und bewahren - Naturschutz auf Reisen

"Wissenschaft im Brennpunkt, 16.30 Uhr"
Arachnophobia - Exotische Spinnen auf dem Weg nach Europa

"Hintergrund, 18.40 Uhr"
Artenvielfalt wozu? - Die UN-Konferenz über den Wert einer intakten Natur

Montag, 19. Mai 2008

" Informationen am Morgen: Podium, 7.50 Uhr "
"Am stabilsten sind Mischbestände" - <br> Ein strukturreicher Wald hält Stürmen besser stand

" Umwelt und Verbraucher, 11.35 Uhr"
Informationen zum Konferenzauftakt

" Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Inventur am Feldrand <br>Deutsche Forscher überwachen Artenvielfalt im hessischen Lahn-Dill-Bergland

Dienstag, 20. Mai 2008

"Sprechstunde, 10.10 Uhr"
Sanft und ganzheitlich: Naturheilverfahren in der Medizin

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Was kostet ein Ökosystem? Forscherteams bestimmen monetäre Werte für Biodiversität

Mittwoch, 21. Mai 2008

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Zu ähnliche Elche

Donnerstag, 22. Mai 2008

"Umwelt und Verbraucher, 11.35 Uhr"
Mitläufer oder Täter: Die EU und das Artensterben

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Gleichförmige Vielfalt

Freitag, 23. Mai 2008

"Lebenszeit, 10.10 Uhr"
Per Mausklick in den Wald - Wie sich Natur-Erfahrung verändert

"Wirtschaft am Mittag, 13.35 Uhr"
Portrait des Umweltreiseveranstalters Colibri Reisen aus Dallgow-Döberitz (MP3-Audio)

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Taxonomen auf der Roten Liste

Samstag, 24. Mai 2008

" Podium "
Vom Todesstreifen zur Lebenslinie

"Wochenendjournal, 9.10 Uhr"
Tod im Tümpel - Das große Froschsterben

"Eine Welt, 13.30 Uhr "

Montag, 26. Mai 2008

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Wandernder Nationalpark

Dienstag, 27. Mai 2008

"Informationen am Morgen, 8.10 Uhr"
WWF: Waldverlust stoppen - Experte fordert Gelder für den Erhalt der Artenvielfalt

"Campus und Karriere, 14.35 Uhr "
Öffentlichkeitsarbeit für die Natur - Ein Ranger stellt sich vor

Mittwoch, 28. Mai 2008

"Verbrauchertipp, 6.25 Uhr"
Verbotene Krokotasche - Beim Mitbringen von Urlaubssouvernirs ist das Artenschutzabkommen zu beachten

"Informationen am Morgen, 7.15 Uhr"
Steiner: Wir können Umweltpolitik nur noch global voranbringen <br> Zur 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Die kleinen Unbekannten

Donnerstag, 29. Mai 2008

"Marktplatz, 10.10 Uhr"
Kaviar und Krokoleder - Verbotene Mitbringsel aus dem Urlaub

Freitag, 30. Mai 2008

"Umwelt und Verbraucher, 11.35 Uhr"
Ist der Artenschutz weitergekommen? - Eine Bilanz

"Wirtschaft am Mittag, 13.35 Uhr"
Aus der Schatzkiste der Natur - Bionorica forscht nach pflanzlichen Arzneimitteln

"Forschung aktuell, 16.35 Uhr"
Nutznießer des Menschen

"Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:"

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit über die Konferenz und ihre Ziele:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Die Naturallianz ist ein Zusammenschluss aus Vertreterinnen und Vertretern von Politik, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kultur, der sich für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt in Deutschland und weltweit engagiert.
Naturallianz

Die "Convention on Biological Diversity" ist ein Abkommen der teilnehmenden Nationen, das plant, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 entscheidend zu begrenzen
Convention on Biological Diversity

Informationsplattform des Dachverbandes deutscher Naturschutzverbände DNR (Deutscher Naturschutzring) und des Forum Umwelt und Entwicklung, einem Zusammenschluss umwelt- und entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert innovative Projekte zum Umwelt- und Naturschutz und schreibt unter anderem den Schüler- und Jugenwettbewerb "Entdecke die Vielfalt der Natur" aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Morgenpost spart weiter  | mehr

 

| mehr