Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Planung für die Flüchtlinge aus Syrien

Innenminister diskutieren Konsequenzen der Lage in Syrien

Von Doris Simon

Die Kämpfe in Syrien geht weiter - die Welt berät über Zukunft (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)
Die Kämpfe in Syrien geht weiter - die Welt berät über Zukunft (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)

Am Mittag beraten die EU-Innenminister über die Lage in Syrien und deren Auswirkungen: Es könnte zu einer Flucht vieler Menschen aus Syrien und dem Libanon über die Außengrenzen der EU kommen.

"Noch vor eineinhalb Monaten dachten die Kollegen, das brauchen wir doch nicht. Aber nun ist in den letzten drei Wochen die Situation in Syrien explodiert. Und wir müssen jetzt unbedingt beraten, was wir machen."

Es dauerte, bis Zyperns Innenministerin Eleni Mavrou die Lage in Syrien als Thema auf die heutige Tagesordnung bekam - nun ist es brandaktuell. Bricht das Regime in Damaskus zusammen, könnten bald noch mehr Menschen aus Syrien fliehen. Und aus dem benachbartem Libanon, in dem Damaskus bis zuletzt eine entscheidende Rolle spielte. Die zyprische Innenministerin:

"Derzeit spüren wir den Druck noch nicht. Die Menschen flüchten in die Nachbarländer. Aber keiner weiß, wie sich dort die Dinge entwickeln."

In der Türkei, im Irak, im Libanon und in Jordanien fehlt es überall an Geld und Material, um die rund 120.000 Syrer, die sich bislang über die Grenze geflüchtet haben, angemessen zu versorgen. Panos Mumtzis, der Regionalkoordinator für Syrien des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen, wird die Innenminister heute Mittag zu mehr Unterstützung für die Flüchtlinge in den Nachbarländern auffordern. 193 Millionen US-Dollar, so das Flüchtlingshilfswerk, würden aktuell gebraucht. Bislang ist davon nur ein Bruchteil zusammengekommen. Grund dafür sind in vielen EU-Ländern knappe Kassen. Zypern, die aktuelle EU-Ratspräsidentschaft, hat zuletzt selber Hilfe aus dem Rettungsschirm EFSF beantragt. Das mache die Entscheidung nicht leichter, räumt die Innenministerin ein:

"Aber wir müssen uns der Situation stellen: Es ist ganz klar, wenn die Nachbarländer nicht in die Lage versetzt werden, den Ansturm von Flüchtlingen zu bewältigen, dann werden die Menschen woanders hin fliehen, es geht schließlich ums Überleben. Wir können uns nicht leisten, das zu ignorieren."

Von Zypern aus gesehen ist Syrien nicht irgendwo im Nahen Osten, sondern direkt vor der Haustür: Eine Stunde sind es von der Insel bis zum syrischen und übrigens auch bis zum libanesischen Festland. Was dort passiert, geschieht also direkt vor der Haustür der Europäischen Union. Auch wenn das längst nicht allen Regierungen bewusst ist: Im Südteil der Insel macht man sich schon länger Gedanken für den Ernstfall. Auch über einen massiven Zustrom von Flüchtlingen in die Europäische Union, etwa nach Zypern. So könnten Flüchtlinge von der türkischen Seite im Norden Zyperns über die lange grüne Grenze in den griechischen Süden gelangen. Innenministerin Eleni Mavrou hofft, dass die übrigen EU-Staaten Zypern in einem solchen Fall rasch zur Hilfe kommen:

"Wir sind besorgt. Wir kennen unsere Verantwortung. Wir wissen, was von Zypern erwartet wird und werden dies auch leisten. Aber unsere Partner in der EU müssen verstehen, dass wir ein zu kleines Land sind, um eine solche Belastung allein zu tragen."

Zypern bereitet sich zugleich vor auf die Evakuierung von Europäern, Amerikanern und anderen Drittstaatlern, die sich derzeit noch in Syrien und dem Libanon aufhalten und bei einer weiteren Verschärfung der Lage ihre Gastländer verlassen müssten. Zypern verfügt über einige Erfahrung in diesem Bereich, weil der griechische Südteil der Insel bereits wiederholt erster Anlaufort war bei Evakuierungen aus dem Libanon in den letzten Jahrzehnten. Im zyprischen Innenministerium geht man davon aus, dass bis zu 200.000 Menschen Versorgung und ein Dach über dem Kopf brauchen. Und das für mindestens 48 Stunden, bevor die Evakuierten in ihre Heimatländer weiterreisen können. Die Vorbereitungen seien abgeschlossen, sagt Innenministerin Eleni Mavrou:

"Wir haben schon festgelegt, wo wir die Evakuierten unterbringen werden, haben Essen, Trinken und medizinische Versorgung vorgesehen, humanitäre Hilfe für bis zu 200.000 Menschen."

Mehrere Regierungen haben inzwischen Experten nach Nikosia geschickt, um die Betreuung ihrer Landsleute und deren Weiterreise nach einer eventuellen Evakuierung aus Syrien und dem Libanon zu besprechen - darunter auch die Bundesregierung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr