Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platzeck übersteht BER-Vertrauensfrage

Breite Mehrheit stützt Brandenburgs Ministerpräsidenten

Platzeck tauft eine "Brandenburg"-Boeing, wann den Großflughafen Berlin-Brandenburg? (dpa / Wolfgang Kumm)
Platzeck tauft eine "Brandenburg"-Boeing, wann den Großflughafen Berlin-Brandenburg? (dpa / Wolfgang Kumm)

Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck genießt als künftiger Chefaufseher des Hauptstadtflughafens BER die Rückendeckung des Potsdamer Landtages. Er übernimmt dort nach wiederholten Pannen und dem mehrfach verschobenen Eröffnungstermin am Mittwoch den Aufsichtsratsvorsitz.

Der Potsdamer Landtag hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck in einer Sondersitzung mit breiter Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Er hatte die Vertrauensfrage wegen der Pannen beim Bau des Großflughafens Berlin-Brandenburg (BER) selbst gestellt. 55 Abgeordnete stimmten für, 32 gegen ihn. Die Baumängel seien gravierend, sagte Platzeck zuvor im ARD-Fernsehen. "Wir müssen wahrscheinlich nicht abreißen, aber umbauen. Das wird an manchen Stellen nötig sein."

Im Landtag wurde erstmals die Vertrauensfrage gestellt. Platzeck begründet sein Vorgehen damit, dass er sich der vollen Unterstützung seiner Koalition für sein neues Amt sicher sein wolle. Der SPD-Politiker übernimmt den Aufsichtsratsvorsitz bei der Flughafengesellschaft von seinem Amts- und Parteikollegen, Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Er hatte in der vergangenen Woche das Amt zur Verfügung gestellt, nachdem zum wiederholten Male technischen Probleme bekannt wurden. Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus stellte daraufhin einen Misstrauensantrag, den Wowereit überstand.

Opposition beklagt "Showveranstaltung"

Brandenburgs CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski (dpa / Bernd Settnik)Brandenburgs CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski (dpa / Bernd Settnik)Eine Mehrheit war Platzeck angesichts des großen Stimmenvorsprungs seiner rot-roten Koalition so gut wie sicher: Die Regierungsfraktionen von SPD und Linken haben derzeit zusammen 55 der insgesamt 88 Sitze im Parlament. Zudem wurde namentlich abgestimmt. Brandenburgs CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski bezeichnete die Vertrauensfrage Platzecks als "Showveranstaltung mit absehbarem Ausgang". Der Ministerpräsident tue so, als sei er mit dem Debakel nur am Rande befasst gewesen, dabei habe er eine Hauptrolle gespielt. Platzeck trage "ganz entscheidende Verantwortung am Misserfolg" des Milliardenprojekts. Er habe "jahrelang zugesehen, wie getrickst und getäuscht wurde", sagte Dombrowski.

Platzeck wurde schon als Vizevorsitzender im Aufsichtsrat des Flughafens für die vielen Probleme mitverantwortlich gemacht. Einem Bericht des Magazins "Focus" zufolge soll er den Aufsichtsrat nur vorübergehend führen, bis ein erfahrener Experte gefunden ist. Brandenburgs Regierungssprecher wies diese Darstellung aber als "aus der Luft gegriffen" zurück.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Axel Vogel warf Platzeck "Verfassungsmissbrauch" vor. Der Ministerpräsident inszeniere mit der Vertrauensfrage, für die eigentlich eine instabile Lage des Landes erforderlich gewesen wäre, "ein Politikspektakel, dessen Ergebnis von vorne herein feststeht".

Platzeck und sein politisches Schicksal

Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD), kontrollieren den Flughafenbau im Aufsichtsrat (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Auch Platzeck beklagte ein "ramponiertes Image" der Länder Berlin und Brandenburg sowie Deutschlands. Der Flughafenbau sei "in sehr schwerwiegender Weise in Not geraten" und zu einem negativen Symbol geworden. "Ich verbinde mein politisches Schicksal mit dem Gelingen dieser Aufgabe", sagte Platzeck. Der Aufsichtsrat müsse um "technischen und betriebswirtschaftlichen Sachverstand verstärkt werden". Dazu seien Personen erforderlich, "die an ähnlichen Projekten mitgewirkt haben".
Platzeck will sich als Aufsichtsratschef künftig einmal pro Woche von der Geschäftsführung über alle wesentlichen Entwicklungen rund um den neuen Flughafen informieren lassen. Außerdem wird in seiner Staatskanzlei ein Krisenstab eingerichtet.

Wegen Baumängeln war der Eröffnungstermin für den Airport in Schönefeld vor kurzem ein viertes Mal verschoben worden und ist jetzt wieder völlig unklar. Der Bund, Berlin und Brandenburg sind Teilhaber der Betreibergesellschaft. Verschiebungen und Nachbesserungen haben bislang 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten verursacht. Der Flughafen in Schönefeld kann vor allem wegen gravierender Baumängel bei der Brandschutzanlage nicht in Betrieb gehen.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Chronik einer Bruchlandung - Ein Rückblick auf die Geschichte des Berliner Großflughafens
Wowereit mutiert zur tragischen Gestalt
Untersuchungsausschuss zum Hauptstadtflughafen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr