Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platzeck: "Wir halten die Situation für angespannt, aber beherrschbar"

Nach Sachsen ist nun auch Brandenburg vom Hochwasser betroffen

Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)
Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)

Das Hochwasser hat in den frühen Abendstunden auch Brandenburg erreicht. Experten rechnen mit Pegelständen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. An einigen Abschnitten der Lausitzer Neiße wurde bereits die höchste Warnstufe ausgerufen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte am Nachmittag, die Lage sei angespannt, aber beherrschbar. An Oder und Elbe sei die Situation zudem weniger dramatisch. Evakuierungen seien bislang nirgendwo notwendig.

In Sachsen sinken die Wasserstände inzwischen wieder. Das Kloster St. Marienthal nahe der Kleinstadt Ostritz wurde durch die Flut teilweise zerstört, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Im sächsischen Bad Muskau ist ein Teil des berühmten Fürst-Pückler-Parks überflutet worden (Audio), der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) machte sich in Bad Muskau persönlich ein Bild von der Lage und stellte schnelle Hilfe in Aussicht.

Tillich sagt finanzielle Hilfe zu

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) versprach unkomplizierte Hilfe. Er gehe davon aus, dass das Hochwasser schwere Schäden an Privateigentum und Infrastruktur angrichtet habe, sagte Tillich. Die Landesregierung will morgen ein Darlehensprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro auflegen.

In den Landkreisen Görlitz und Sächsische Schweiz waren bis zu 3000 Menschen gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen. Im Raum Görlitz war das Hochwasser am Sonntag auf einen Rekord-Pegelstand von 7,07 Meter angeschwollen. Der normale Mittelwert liegt bei 1,70 Meter. In Teilen Sachsens gab es Katastrophenalarm.

In Tschechien geht das Hochwasser mittlerweile langsam zurück (Audio) und die Helfer haben mit den Aufbauarbeiten begonnen.


Spenden für die Flutopfer:

Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stichwort "Sachsen helfen", Kontonummer 341 036 000, BLZ 850 503 00

oder

DRK Sachsen, Stichwort "Nachbarn in Not", Kontonummer 312 000 207 0, BLZ 850 503 00



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr