Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platzeck: "Wir halten die Situation für angespannt, aber beherrschbar"

Nach Sachsen ist nun auch Brandenburg vom Hochwasser betroffen

Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)
Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)

Das Hochwasser hat in den frühen Abendstunden auch Brandenburg erreicht. Experten rechnen mit Pegelständen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. An einigen Abschnitten der Lausitzer Neiße wurde bereits die höchste Warnstufe ausgerufen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte am Nachmittag, die Lage sei angespannt, aber beherrschbar. An Oder und Elbe sei die Situation zudem weniger dramatisch. Evakuierungen seien bislang nirgendwo notwendig.

In Sachsen sinken die Wasserstände inzwischen wieder. Das Kloster St. Marienthal nahe der Kleinstadt Ostritz wurde durch die Flut teilweise zerstört, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Im sächsischen Bad Muskau ist ein Teil des berühmten Fürst-Pückler-Parks überflutet worden (Audio), der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) machte sich in Bad Muskau persönlich ein Bild von der Lage und stellte schnelle Hilfe in Aussicht.

Tillich sagt finanzielle Hilfe zu

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) versprach unkomplizierte Hilfe. Er gehe davon aus, dass das Hochwasser schwere Schäden an Privateigentum und Infrastruktur angrichtet habe, sagte Tillich. Die Landesregierung will morgen ein Darlehensprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro auflegen.

In den Landkreisen Görlitz und Sächsische Schweiz waren bis zu 3000 Menschen gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen. Im Raum Görlitz war das Hochwasser am Sonntag auf einen Rekord-Pegelstand von 7,07 Meter angeschwollen. Der normale Mittelwert liegt bei 1,70 Meter. In Teilen Sachsens gab es Katastrophenalarm.

In Tschechien geht das Hochwasser mittlerweile langsam zurück (Audio) und die Helfer haben mit den Aufbauarbeiten begonnen.


Spenden für die Flutopfer:

Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stichwort "Sachsen helfen", Kontonummer 341 036 000, BLZ 850 503 00

oder

DRK Sachsen, Stichwort "Nachbarn in Not", Kontonummer 312 000 207 0, BLZ 850 503 00



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr