Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platzeck: "Wir halten die Situation für angespannt, aber beherrschbar"

Nach Sachsen ist nun auch Brandenburg vom Hochwasser betroffen

Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)
Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)

Das Hochwasser hat in den frühen Abendstunden auch Brandenburg erreicht. Experten rechnen mit Pegelständen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. An einigen Abschnitten der Lausitzer Neiße wurde bereits die höchste Warnstufe ausgerufen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte am Nachmittag, die Lage sei angespannt, aber beherrschbar. An Oder und Elbe sei die Situation zudem weniger dramatisch. Evakuierungen seien bislang nirgendwo notwendig.

In Sachsen sinken die Wasserstände inzwischen wieder. Das Kloster St. Marienthal nahe der Kleinstadt Ostritz wurde durch die Flut teilweise zerstört, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Im sächsischen Bad Muskau ist ein Teil des berühmten Fürst-Pückler-Parks überflutet worden (Audio), der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) machte sich in Bad Muskau persönlich ein Bild von der Lage und stellte schnelle Hilfe in Aussicht.

Tillich sagt finanzielle Hilfe zu

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) versprach unkomplizierte Hilfe. Er gehe davon aus, dass das Hochwasser schwere Schäden an Privateigentum und Infrastruktur angrichtet habe, sagte Tillich. Die Landesregierung will morgen ein Darlehensprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro auflegen.

In den Landkreisen Görlitz und Sächsische Schweiz waren bis zu 3000 Menschen gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen. Im Raum Görlitz war das Hochwasser am Sonntag auf einen Rekord-Pegelstand von 7,07 Meter angeschwollen. Der normale Mittelwert liegt bei 1,70 Meter. In Teilen Sachsens gab es Katastrophenalarm.

In Tschechien geht das Hochwasser mittlerweile langsam zurück (Audio) und die Helfer haben mit den Aufbauarbeiten begonnen.


Spenden für die Flutopfer:

Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stichwort "Sachsen helfen", Kontonummer 341 036 000, BLZ 850 503 00

oder

DRK Sachsen, Stichwort "Nachbarn in Not", Kontonummer 312 000 207 0, BLZ 850 503 00



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr