Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platzeck: "Wir halten die Situation für angespannt, aber beherrschbar"

Nach Sachsen ist nun auch Brandenburg vom Hochwasser betroffen

Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)
Das überflutete Kloster St. Marienthal in Ostritz (AP)

Das Hochwasser hat in den frühen Abendstunden auch Brandenburg erreicht. Experten rechnen mit Pegelständen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. An einigen Abschnitten der Lausitzer Neiße wurde bereits die höchste Warnstufe ausgerufen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte am Nachmittag, die Lage sei angespannt, aber beherrschbar. An Oder und Elbe sei die Situation zudem weniger dramatisch. Evakuierungen seien bislang nirgendwo notwendig.

In Sachsen sinken die Wasserstände inzwischen wieder. Das Kloster St. Marienthal nahe der Kleinstadt Ostritz wurde durch die Flut teilweise zerstört, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Im sächsischen Bad Muskau ist ein Teil des berühmten Fürst-Pückler-Parks überflutet worden (Audio), der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) machte sich in Bad Muskau persönlich ein Bild von der Lage und stellte schnelle Hilfe in Aussicht.

Tillich sagt finanzielle Hilfe zu

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) versprach unkomplizierte Hilfe. Er gehe davon aus, dass das Hochwasser schwere Schäden an Privateigentum und Infrastruktur angrichtet habe, sagte Tillich. Die Landesregierung will morgen ein Darlehensprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro auflegen.

In den Landkreisen Görlitz und Sächsische Schweiz waren bis zu 3000 Menschen gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen. Im Raum Görlitz war das Hochwasser am Sonntag auf einen Rekord-Pegelstand von 7,07 Meter angeschwollen. Der normale Mittelwert liegt bei 1,70 Meter. In Teilen Sachsens gab es Katastrophenalarm.

In Tschechien geht das Hochwasser mittlerweile langsam zurück (Audio) und die Helfer haben mit den Aufbauarbeiten begonnen.


Spenden für die Flutopfer:

Ostsächsische Sparkasse Dresden, Stichwort "Sachsen helfen", Kontonummer 341 036 000, BLZ 850 503 00

oder

DRK Sachsen, Stichwort "Nachbarn in Not", Kontonummer 312 000 207 0, BLZ 850 503 00



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskabinett  Rentenerhöhung zum 1. Juli beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

WhatsApp setzt Mindestalter herauf  | mehr

 

| mehr