Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platznot im Plenarsaal

Wahlserie: Überhangmandate im Kieler Landtag

Von Matthias Günther

Könnte nach der Landtagswahl voll werden: Der Landtag von Schleswig-Holstein  (AP)
Könnte nach der Landtagswahl voll werden: Der Landtag von Schleswig-Holstein (AP)

Überhangmandate sind nicht nur im Zusammenhang mit der kommenden Bundestagswahl in der Diskussion - auch auf Landesebene sorgen sie für Verwerfungen. Beispielsweise im Landtag von Schleswig-Holstein, wo nach der Landtagswahl die Zahl der Abgeordneten von 69 auf 100 steigen könnte.

Im Schleswig-Holsteinischen Landtag geht es manchmal hoch her. Schon bei jetzt 69 Abgeordneten. Wie mag es nach der Wahl mit möglicherweise mehr als 100 Abgeordneten werden? Platznot wird es im Plenarsaal jedenfalls nicht geben, versichert Annette Wiese-Krukowska von der Landtagsverwaltung:

"Die Platzzahl ist insgesamt 120. Dann müssen die Bereiche der Regierung, der Regierungsverwaltung und so weiter eher Richtung Tribüne wandern zum Teil sicherlich, aber die Abgeordneten haben natürlich in ihrem eigenen Saal Vorrang. Und die kriegen wir auch unter."

Der Grund für diese Überlegung: Die schleswig-holsteinische CDU wird voraussichtlich viele Überhangmandate gewinnen. Der Partei wird bei der Landtagswahl ein Drittel der Stimmen zugetraut – sie liegt damit weit vor allen anderen Parteien. Sie könnte also durch die Erststimmen viele Wahlkreise direkt gewinnen und damit deutlich mehr direkt gewählte Abgeordnete in den Landtag entsenden, als ihr nach dem maßgeblichen Zweitstimmenanteil zusteht. Das weiß auch der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion Thorsten Geerdts:

"Selbstverständlich ist es unser Ziel, möglichst viele Wahlkreise in Schleswig-Holstein zu gewinnen. 40 sind es insgesamt, die zur Wahl stehen. Wir wollen einen Großteil erreichen."

40 Mal hat die in der Wählergunst deutlich führende CDU also die Chance, ein Direktmandat zu gewinnen – bei einem Landtag, der regulär nur 69 Sitze hat. Da ist es völlig klar, dass die CDU mit einer ganzen Reihe von Überhangmandaten rechnen kann. Und diese Überhangmandate werden dann – anders als im Bundestag – durch Ausgleichsmandate für die anderen Parteien ausgeglichen. Der Schleswig-Holsteinische Landtag würde aufgebläht, wie Monika Heinold, die Spitzenkandidatin der Grünen kritisiert:

"Es ist zwar für kleine Parteien schön, wenn wir mehr Abgeordnete haben. Aber wir müssen ja auch gucken, dass das Parlament nicht unnötig Kosten verursacht."

Monika Heinold befürchtet außerdem, dass es dabei zu Ungerechtigkeiten kommt. Denn die Überhangmandate werden nicht in vollem Umfang ausgeglichen – die Zahl der Ausgleichsmandate ist nämlich begrenzt. Die CDU wäre möglicherweise überrepräsentiert. Die Grüne fordert deshalb für die nächste Wahl:

"Die Wahlkreise müssen reduziert werden von 40 auf 35, damit weniger Überhangmandate entstehen. Die zweite Forderung ist: Wir müssen die Begrenzung für die Ausgleichsmandate aufheben, damit sich der Wählerwille nachher auch bei den Sitzen, die im Parlament vergeben werden, widerspiegelt."

Das verlangt auch die FDP. Aber die CDU lehnt eine solche Wahlrechtsänderung ab. Thorsten Geerdts sagt, warum:

"Ich halte es für richtig, die Zahl der Ausgleichsmandate zu begrenzen, weil wir ansonsten zu einem Mammutparlament in Schleswig-Holstein kommen würden. Und das will auch kein Bürger und keine Bürgerin. Von daher macht es Sinn, dort einen Deckel drauf zu haben."

Trotz des Deckels werden die Abgeordneten nach der Wahl zusammenrücken müssen: Die Zeit, in der fast alle Abgeordneten ein Büro für sich allein haben, dürfte dann vorbei sein, sagt Annette Wiese-Krukowska von der Landtagsverwaltung:

"Die Fraktionen werden dann zu entscheiden haben, ob sie Abgeordnete mit Mitarbeitern in ein Zimmer setzen wollen oder zwei Abgeordnete gemeinsam in ein Büro. Das wird so kommen."

Eine deutliche Verschlechterung der Arbeitsmöglichkeiten meint die Grünen Abgeordnete Angelika Birk in ihrem 16 Quadratmeter-Einzelbüro:

"Also für mich ist das sehr wichtig. Ich führe oft vertrauliche Gespräche. Ich habe hier ja auch manchmal kleinere Besuchsanzahlen. Also bis zu drei Personen kann ich hier empfangen. Es muss hier eine Arbeit möglich sein – auch vertrauliche Gesprächsführung."

Angelika Birk wird sich aber nach der Wahl kein Büro teilen – denn sie kandidiert nicht mehr für den Landtag.

Weitere Beiträge, Interviews und Reportagen auf dradio.de zur Bundestagswahl 2009



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Bundestagswahl 2009

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr