Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Platznot im Plenarsaal

Wahlserie: Überhangmandate im Kieler Landtag

Von Matthias Günther

Könnte nach der Landtagswahl voll werden: Der Landtag von Schleswig-Holstein  (AP)
Könnte nach der Landtagswahl voll werden: Der Landtag von Schleswig-Holstein (AP)

Überhangmandate sind nicht nur im Zusammenhang mit der kommenden Bundestagswahl in der Diskussion - auch auf Landesebene sorgen sie für Verwerfungen. Beispielsweise im Landtag von Schleswig-Holstein, wo nach der Landtagswahl die Zahl der Abgeordneten von 69 auf 100 steigen könnte.

Im Schleswig-Holsteinischen Landtag geht es manchmal hoch her. Schon bei jetzt 69 Abgeordneten. Wie mag es nach der Wahl mit möglicherweise mehr als 100 Abgeordneten werden? Platznot wird es im Plenarsaal jedenfalls nicht geben, versichert Annette Wiese-Krukowska von der Landtagsverwaltung:

"Die Platzzahl ist insgesamt 120. Dann müssen die Bereiche der Regierung, der Regierungsverwaltung und so weiter eher Richtung Tribüne wandern zum Teil sicherlich, aber die Abgeordneten haben natürlich in ihrem eigenen Saal Vorrang. Und die kriegen wir auch unter."

Der Grund für diese Überlegung: Die schleswig-holsteinische CDU wird voraussichtlich viele Überhangmandate gewinnen. Der Partei wird bei der Landtagswahl ein Drittel der Stimmen zugetraut – sie liegt damit weit vor allen anderen Parteien. Sie könnte also durch die Erststimmen viele Wahlkreise direkt gewinnen und damit deutlich mehr direkt gewählte Abgeordnete in den Landtag entsenden, als ihr nach dem maßgeblichen Zweitstimmenanteil zusteht. Das weiß auch der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion Thorsten Geerdts:

"Selbstverständlich ist es unser Ziel, möglichst viele Wahlkreise in Schleswig-Holstein zu gewinnen. 40 sind es insgesamt, die zur Wahl stehen. Wir wollen einen Großteil erreichen."

40 Mal hat die in der Wählergunst deutlich führende CDU also die Chance, ein Direktmandat zu gewinnen – bei einem Landtag, der regulär nur 69 Sitze hat. Da ist es völlig klar, dass die CDU mit einer ganzen Reihe von Überhangmandaten rechnen kann. Und diese Überhangmandate werden dann – anders als im Bundestag – durch Ausgleichsmandate für die anderen Parteien ausgeglichen. Der Schleswig-Holsteinische Landtag würde aufgebläht, wie Monika Heinold, die Spitzenkandidatin der Grünen kritisiert:

"Es ist zwar für kleine Parteien schön, wenn wir mehr Abgeordnete haben. Aber wir müssen ja auch gucken, dass das Parlament nicht unnötig Kosten verursacht."

Monika Heinold befürchtet außerdem, dass es dabei zu Ungerechtigkeiten kommt. Denn die Überhangmandate werden nicht in vollem Umfang ausgeglichen – die Zahl der Ausgleichsmandate ist nämlich begrenzt. Die CDU wäre möglicherweise überrepräsentiert. Die Grüne fordert deshalb für die nächste Wahl:

"Die Wahlkreise müssen reduziert werden von 40 auf 35, damit weniger Überhangmandate entstehen. Die zweite Forderung ist: Wir müssen die Begrenzung für die Ausgleichsmandate aufheben, damit sich der Wählerwille nachher auch bei den Sitzen, die im Parlament vergeben werden, widerspiegelt."

Das verlangt auch die FDP. Aber die CDU lehnt eine solche Wahlrechtsänderung ab. Thorsten Geerdts sagt, warum:

"Ich halte es für richtig, die Zahl der Ausgleichsmandate zu begrenzen, weil wir ansonsten zu einem Mammutparlament in Schleswig-Holstein kommen würden. Und das will auch kein Bürger und keine Bürgerin. Von daher macht es Sinn, dort einen Deckel drauf zu haben."

Trotz des Deckels werden die Abgeordneten nach der Wahl zusammenrücken müssen: Die Zeit, in der fast alle Abgeordneten ein Büro für sich allein haben, dürfte dann vorbei sein, sagt Annette Wiese-Krukowska von der Landtagsverwaltung:

"Die Fraktionen werden dann zu entscheiden haben, ob sie Abgeordnete mit Mitarbeitern in ein Zimmer setzen wollen oder zwei Abgeordnete gemeinsam in ein Büro. Das wird so kommen."

Eine deutliche Verschlechterung der Arbeitsmöglichkeiten meint die Grünen Abgeordnete Angelika Birk in ihrem 16 Quadratmeter-Einzelbüro:

"Also für mich ist das sehr wichtig. Ich führe oft vertrauliche Gespräche. Ich habe hier ja auch manchmal kleinere Besuchsanzahlen. Also bis zu drei Personen kann ich hier empfangen. Es muss hier eine Arbeit möglich sein – auch vertrauliche Gesprächsführung."

Angelika Birk wird sich aber nach der Wahl kein Büro teilen – denn sie kandidiert nicht mehr für den Landtag.

Weitere Beiträge, Interviews und Reportagen auf dradio.de zur Bundestagswahl 2009



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Bundestagswahl 2009

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Attraktivität der Bundeswehr"Es ist ein richtiger Ansatz"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr  ( picture alliance / ZB)

Die Pläne von Verteidigungsministerin von der Leyen für eine attraktivere Armee gingen in die richtige Richtung, sagte der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, im DLF. Lebensumstände und die Ausrüstung der Soldaten müssten sich bessern - auch, um internationale Verpflichtungen einhalten zu können.

Blumfeld-Sänger Jochen DistelmeyerMit dem Erstlingsroman "Otis" unterwegs in Berlin

(Deutschlandradio / M. Hucht)

Schreiben ist für Jochen Distelmeyer wie an einem Album zu arbeiten: Alles fließt, nichts muss herbeigezwungen werden. Mit "Otis" hat der ehemalige Blumfeld-Sänger nun seinen ersten Roman veröffentlicht. Im Interview verrät er, warum Berlin dabei so wichtig war.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

Kölner Karnevalsverein"Wir lassen uns die Narrenfreiheit nicht verbieten"

Die Grafik zeigt in Köln das Siegermotiv für den Karnevalswagen zum Thema Meinungsfreiheit. ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)

Das Festkomitee Kölner Karneval erhält für den Verzicht auf den "Charlie Hebdo"-Mottowagen Rückendeckung. Man habe Sicherheitsaspekte berücksichtigen müssen, sagte der Präsident der Roten Funken, Heinz-Günther Hunold.

Alternativer Nobelpreisträger Warum sind Moore für uns überlebenswichtig?

Der Biologe und Umweltschützer Michael Succow, aufgenommen 2013 (imago/Future Image)

Für den Schutz wertvoller Landstriche setzt sich der Biologe und Bürgerrechtler Michael Succow ein. In Ostdeutschland machte er große Flächen zu Naturschutzgebieten. 

DienstleistungRent a Hacker

Hackerslist.com macht es möglich: Auf der Seite werden Hacking-Dienste angeboten. User können sich einen Hacker mieten und Hacker ihre Leistungen anbieten. Alles wie bei einer ganz normalen Handwerker-Börse im Netz. Bislang haben ihre Hacker ihre Dienste im Darknet angeboten. Das scheint sich jetzt zu ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Keine Troika mehr": Offener Konflikt  zwischen Eurogruppe und Athen | mehr

Kulturnachrichten

US-Fotograf Will McBride gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr