Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pleite Griechenlands wird nicht mehr ausgeschlossen

Bundeswirtschaftsminister Rösler: "Keine Denkverbote"

Athen braucht jeden Cent (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Athen braucht jeden Cent (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Die CSU will Haushaltssünder notfalls aus der Eurozone ausschließen, die FDP spricht offen über eine "geordnete Insolvenz" Griechenlands. Die EU mahnte Athen, Strukturreformen zügig umzusetzen, damit weitere Hilfsgelder fließen könnten. Griechenland verhängte unterdessen eine Immobiliensteuer, um zwei Milliarden Euro in die Kassen zu spülen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn begrüßte die Steuer. Zugleich machte Rehn klar, dass Griechenland seine finanziellen Ziele erreichen müsse, um weitere Hilfsgelder zu erhalten. Eine Troika aus Vertretern der Europäischen Zentralbank EZB, der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds IWF will in den kommenden Tagen nach Athen reisen, um sich vor Ort über die Reformfortschritte unterrichten zu lassen.

Mit Rettungsschirmen habe sich Europa zur Geisel Griechenlands und anderer Peripherieländer gemacht, kritisiert Wim Kösters vom Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsinstitut. Griechenland treibe eigene Reformen zu wenig voran und habe die Sparmaßnahmen nie zur eigenen Sache gemacht.

Das böse Wort der "Pleite" wird politisch salonfähig

Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler (FDP) schließt eine Pleite Griechenlands nicht aus: "Um den Euro zu stabilisieren, darf es keine Denkverbote mehr geben", sagte er im ARD-Fernsehen. Das beinhalte "in letzter Konsequenz eine geordnete Insolvenz, wenn die notwendigen Instrumente dafür zur Verfügung stehen".

FDP-Generalsekretär Christian Lindner geht einen Gedankenschritt weiter: In der ARD sagte er, in letzter Konsequenz könne man nicht ausschließen, dass die Griechen aus der Euro-Zone ausscheiden müssten oder wollten. Er wünsche sich aber, dass Griechenland seine Hausaufgaben erledige.

CSU will hart gegen Schuldensünder vorgehen

Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer wird vor der Vorstandssitzung der CSU in München von Journalisten befragt. (AP)Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer hält eine Pleite Griechenlands für erwägenswert (AP)Auch CSU-Chef Horst Seehofer hält eine Insolvenz Griechenlands für möglich, wenn nicht geboten. Der Parteivorstand hat am Vormittag einen Leitantrag für den CSU-Parteitag Anfang Oktober beschloßen. Darin heißt es, dass Euro-Staaten, die sich nicht an die gemeinsamen Regeln der Haushaltsdisziplin hielten und dadurch die Währungsunion in Schwierigkeiten brächten, mit einem Ausschluss rechnen müssen. Man fordere die konsequente Durchsetzung der Schuldenbremse und der Stabilitätskultur in allen Euro-Ländern.

Der bayerische Landtagsabgeordnete und ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber sagte im Deutschlandradio Kultur, Griechenland um jeden Preis zu retten wäre der falsche Weg. Die Europäische Union müsse eine Stabilitätsgemeinschaft werden und dürfe keine Haftungsgemeinschaft ohne Bedingungen sein. Wenn Länder dieser Stabilitätskultur nicht entsprächen, müsse es auch die Möglichkeit geben, dass sie den Euro-Raum wieder verlassen.

Der Vorsitzende der FDP-Gruppe im Europäischen Parlament, Alexander Graf Lambsdorff, sagte dagegen im Deutschlandfunk, Athen dürfe nicht blindlings in die Insolvenz getrieben werden. Vielmehr müsse es ein geordnetes Verfahren geben. Die CSU sollte sich sehr gut überlegen, einen Ausschluss überschuldeter Staaten aus der Währungsunion zu fordern.

Eine Insolvenz Griechenlands könnte eine Bankenkrise verursachen, warnt der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Georg Nüßlein. Die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms sei nötig, um in diesem Fall den Banken zu helfen.

Der griechische Ministerpräsident Papandreou lehnte Szenarien zum Austritt des Landes aus der Euro-Zone als unseriös ab. Ein solcher Schritt hätte in letzter Konsequenz den Zusammenbruch der Währungsgemeinschaft zur Folge, sagte er in Athen.

Hintergrund: Was steckt hinter dem Euro-Rettungsfonds?

Eine Euro-Münze steht in Köln in einem Spielzeug-Rettungsring. (picture alliance / dpa)Eine Euro-Münze steht in Köln in einem Spielzeug-Rettungsring. (picture alliance / dpa) Der Euro-Rettungsfonds EFSF wurde auf einer Sondersitzung des Europäischen Rates am 10. Mai 2010 ins Leben gerufen. Seit Sommer 2010 können aus dem Fonds Kredite gewährt werden, um kriselnde Länder in der Euro-Zone vor dem Staatsbankrott zu bewahren.

Die Kreditvergabe ist an strenge Sparauflagen geknüpft, die die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds mit den betroffenen Staaten aushandeln.

Bislang sind Irland und Portugal unter den Euro-Rettungsschirm EFSF geschlüpft. Im Oktober soll Griechenland dazukommen. Die bereits gewährte "Griechenlandhilfe" wird nicht aus dem EFSF finanziert.

Der Euro-Rettungsfonds umfasst 440 Milliarden Euro. Um seine Handlungsfähigkeit zu sichern, soll er nach einem Beschluss der europäischen Staats- und Regierungschefs vom Juli 2011 auf 780 Milliarden Euro aufgestockt werden. Der deutsche Anteil steigt von 123 auf 211 Milliarden Euro. Ein vorgesehener Risikopuffer für den Fall, dass angeschlagene Staaten als Helfer ausfallen, könnte die deutsche Beteiligung auf insgesamt 253 Milliarden Euro erhöhen.

Zum Thema: Bundesverfassungsgericht billigt deutschen Anteil am Euro-Rettungsschirm - Auch Griechenland-Hilfen sind mit dem Grundgesetz vereinbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr