Podcasts

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Vom Download zum Radio für unterwegs

Um die Podcasts von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur oder DRadio Wissen zu abonnieren, benötigen Sie spezielle Software, so genannte RSS-Reader mit Podcast-Unterstützung. Dazu gehören etwa der dradio-Recorder oder iTunes, aber auch diverse Apps für Smartphones und Tablets. Diese Programme, auch Podcatcher genannt, werden in den meisten Fällen kostenlos angeboten.  

 

Podcasts verwalten mit dem dradio-Recorder (Deutschlandradio)Für das Betriebssystem Windows empfiehlt sich der dradio-Recorder. Er bietet bereits bei der Installation alle Deutschlandradio-Podcasts mit den erforderlich Abo-Einstellungen an. Sie erhalten den dradio-Recorder per Download auf der Seite des Herstellers.

Ein Verzeichnis mit Links zu weiteren tauglichen Programmen (darunter auch viele für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones) findet sich auf der Internet-Seite Podcast.de.


1.) Installieren Sie eines der dort gefundenen und herunter geladenen Programme oder ein anderes Programm Ihrer Wahl.

2.) Klicken Sie auf den Namen einer Sendung in unserem Podcast-Verzeichnis. Es öffnet sich ein neues Fenster, das die Podcast-Adressen anzeigt. Kopieren Sie die in fetter schwarzer Schrift wiedergegebene Adresse (für Tacheles etwa www.deutschlandradiokultur.de/podcast-tacheles.991.de.podcast). Unter Windows funktioniert das Kopieren per Klick mit der rechten Maustaste und anschließender Wahl der Funktion "Linkadresse kopieren". Nach dem Kopieren fügen Sie die Adresse an der entsprechenden Stelle Ihrer Podcast-Software ein - je nach Programm heißen die jeweiligen Menüpunkte "Subscriptions" oder wie beim Programm iTunes im Hauptmenü unter dem Eintrag "Erweitert" / "Podcast abonnieren". 

3.) Nach dem Sie die jeweilige Adresse kopiert und in Ihrer Podcast-Software eingetragen haben, werden die Beiträge automatisch aus dem Internet geholt und in einem Fenster auf dem Bildschirm Ihres PC angezeigt.

4.) Nun können Sie die einzelnen Beiträge anhören und in Ihren an den PC angeschlossenen MP3-Player laden.

Technische Daten:
Podcast-Format: MP3
Qualität: 128 kb/s, 44 kHz
Signal: stereo

Näheres zu den derzeit verfügbaren Podcasts der beide Programme Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur finden Sie in unserem
Podcast-Verzeichnis

Kritik und Anregungen
Schreiben Sie uns eine E-Mail unter: podcast@dradio-online.de

Bisher bekannte Fehler
Fehlende Umlaute im Programm "iPodder": Dies scheint ein Fehler des iPodder zu sein. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie einen korrekt anzeigenden Feed für dieses Programm kennen.

Nutzungsbedingungen:
Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur stellen eine Auswahl aus dem Programm kostenlos als Podcast (Download) zur ausschließlich privaten Nutzung zur Verfügung. Die geladene Datei darf nicht verändert werden. Jede kommerzielle Nutzung, insbesondere der Verkauf oder die Verwendung zu Werbezwecken, ist strikt untersagt.

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie einfach Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Querköpfe

"Aufhören!"Die leisen Töne des Laut-Sprechers Wilfried Schmickler

Wilfried Schmickler hält seinen Zeigefinger am Kinn. 

Mit dem gebrüllten Wort "Aufhören!" leitete Wilfried Schmickler stets seine Kurzauftritte in der WDR-Fernsehsendung "Mitternachtsspitzen" ein. Was dann folgte, war eine furiose Empörungsorgie.

MusikkabarettDas Duo "Ass-Dur"

Das Duo "Ass-Dur" mit einem Flügel auf der Bühne.

"Ass-Dur" - das sind Dominik Wagner und Benedikt Zeitner. Vor neun Jahren haben sich die beiden an der Berliner Hanns Eisler Musikhochschule kennengelernt und zum Musikkabarett-Duo "Ass-Dur" formiert.

KabarettAlles hat ein Ende ...

Rote Theaterstühle

Alles hat ein Ende, auch das Leben, aber das ist eigentlich nicht komisch - schon gar nicht, wenn es einen selbst betrifft. Und so sagen manche auch, darüber mache man keine Witze und schweigen die dunkle Seite des Lebens lieber tot, bevor sie sich womöglich darüber totlachen könnten.