Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pofalla: SPD nähert sich der Linkspartei an

Union und FDP kritisieren Grundsatzprogramm der Sozialdemokraten

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck zeigt in Hamburg beim Bundesparteitag den Delegierten das neue Grundsatzprogramm. (AP)
Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck zeigt in Hamburg beim Bundesparteitag den Delegierten das neue Grundsatzprogramm. (AP)

Nach dem Hamburger SPD-Parteitag hat CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla massive Kritik an den Beschlüssen geäußert. Pofalla warf dem Koalitionspartner am Montag in der ARD vor, mit dem neuen Grundsatzprogramm "ins Steinzeitalter" zurückzufallen. So werde "der demokratische Sozialismus in einem eigenen Kapitel gewürdigt", bemängelte Pofalla. "Wir haben in Deutschland genug Sozialismus erlebt. Die SPD sollte sich stärker abgrenzen, statt sich der Linkspartei anzunähern", fügte der CDU-Politiker hinzu.

FDP-Chef Guido Westerwelle sieht nach dem Parteitag eine mögliche sozial-liberale Koalition auf Bundesebene in weite Ferne gerückt. Im Deutschlandfunk sagte Westerwelle, die Sozialdemokraten hätten in Hamburg die inhaltlichen Voraussetzungen für ein Bündnis mit der Linkspartei und den Grünen geschaffen. Die Beschlüsse des Parteitages seien ein Abschied von der Reformagenda 2010. Die SPD rutsche nach links und die Union rutsche hinterher, sagte Westerwelle. (Text/ MP3-Audio)

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Frank-Walter Steinmeier wies den Vorwurf zurück, dass seine Partei einen politischen Kurswechsel eingeleitet habe. Von einem Linksruck könne nicht die Rede sein, betonte Steinmeier der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse". DGB-Chef Michael Sommer forderte die SPD zu weiteren Kursänderungen auf. Die Sozialdemokraten sollten sich bis zur nächsten Bundestagswahl auch von der Rente mit 67 verabschieden, sagte Sommer der "Frankfurter Rundschau".

Der Parteitag hat die SPD nach Ansicht des Präsidenten des deutschen PEN-Zentrums, Johanno Strasser, gestärkt und wieder näher zusammenrücken lassen. Es habe eine tiefe Orientierungskrise gegeben, aus der sich die Partei jetzt langsam herausarbeite, sagte Strasseim Deutschlandradio Kultur. Dazu trage auch das neue Grundsatzprogramm bei, das die Partei stärke und wieder zusammenbringe. Einen Linksruck könne er nicht beobachten, jedoch besinne sich die SPD wieder auf die ganze Breite ihrer Programmatik, sagt Strasser, Mitglied der SPD-Grundwertekommission. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Wieder Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr