Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pofalla: SPD nähert sich der Linkspartei an

Union und FDP kritisieren Grundsatzprogramm der Sozialdemokraten

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck zeigt in Hamburg beim Bundesparteitag den Delegierten das neue Grundsatzprogramm. (AP)
Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck zeigt in Hamburg beim Bundesparteitag den Delegierten das neue Grundsatzprogramm. (AP)

Nach dem Hamburger SPD-Parteitag hat CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla massive Kritik an den Beschlüssen geäußert. Pofalla warf dem Koalitionspartner am Montag in der ARD vor, mit dem neuen Grundsatzprogramm "ins Steinzeitalter" zurückzufallen. So werde "der demokratische Sozialismus in einem eigenen Kapitel gewürdigt", bemängelte Pofalla. "Wir haben in Deutschland genug Sozialismus erlebt. Die SPD sollte sich stärker abgrenzen, statt sich der Linkspartei anzunähern", fügte der CDU-Politiker hinzu.

FDP-Chef Guido Westerwelle sieht nach dem Parteitag eine mögliche sozial-liberale Koalition auf Bundesebene in weite Ferne gerückt. Im Deutschlandfunk sagte Westerwelle, die Sozialdemokraten hätten in Hamburg die inhaltlichen Voraussetzungen für ein Bündnis mit der Linkspartei und den Grünen geschaffen. Die Beschlüsse des Parteitages seien ein Abschied von der Reformagenda 2010. Die SPD rutsche nach links und die Union rutsche hinterher, sagte Westerwelle. (Text/ MP3-Audio)

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Frank-Walter Steinmeier wies den Vorwurf zurück, dass seine Partei einen politischen Kurswechsel eingeleitet habe. Von einem Linksruck könne nicht die Rede sein, betonte Steinmeier der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse". DGB-Chef Michael Sommer forderte die SPD zu weiteren Kursänderungen auf. Die Sozialdemokraten sollten sich bis zur nächsten Bundestagswahl auch von der Rente mit 67 verabschieden, sagte Sommer der "Frankfurter Rundschau".

Der Parteitag hat die SPD nach Ansicht des Präsidenten des deutschen PEN-Zentrums, Johanno Strasser, gestärkt und wieder näher zusammenrücken lassen. Es habe eine tiefe Orientierungskrise gegeben, aus der sich die Partei jetzt langsam herausarbeite, sagte Strasseim Deutschlandradio Kultur. Dazu trage auch das neue Grundsatzprogramm bei, das die Partei stärke und wieder zusammenbringe. Einen Linksruck könne er nicht beobachten, jedoch besinne sich die SPD wieder auf die ganze Breite ihrer Programmatik, sagt Strasser, Mitglied der SPD-Grundwertekommission. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturmtief "Friederike"  Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Deichtorhallen sagen Bruce-Weber-Schau ab | mehr

 

| mehr