Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Poker um Griechenland

Laut Bundesregierung seien Finanzhilfen für Griechenland nur eine theoretische Möglichkeit

Gibt es Finanzhilfen für Griechenland (hier die Akropolis in Athen)? (AP)
Gibt es Finanzhilfen für Griechenland (hier die Akropolis in Athen)? (AP)

Die EU hat den Weg für Finanzhilfen an Griechenland frei gemacht, sich aber noch nicht zu konkreten Beschlüssen durchgerungen. Falls Athen Hilfen beantrage, werde man rasch zu koordinierten Maßnahmen greifen, sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Brüssel.

Letztlich handelt es sich bei der Botschaft, die Luxemburgs Ministerpräsident Juncker, überbrachte, keine Neuigkeit: Bereits die EU-Regierungschefs hatten schon vor einiger Zeit signalisiert, den angeschlagenen EU-Partner zu unterstützen.

Widerspruch von Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble machte zuvor deutlich, dass die Euro-Gruppe keinen Notfallplan für das hoch verschuldete Griechenland beschlossen habe. Der CDU-Politiker sprach im Bundestag von teils fälschlichen und verfälschenden Nachrichten. Es sei lediglich auf technischer Ebene über Hilfen beraten worden, um bei einer möglichen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands vorbereitet zu sein.

Zweigeteiltes Echo

Der ehemalige Generaldirektor für Wirtschaft und Währung in der EU-Kommission, Klaus Regling, begrüßte die Erklärung der Finanzminister der Eurozone: Der Beschluss der Eurogruppe sei die "logische Konsequenz" der entsprechenden Ankündigung des Europäischen Rats vom Februar, sagte Regling im Deutschlandradio Kultur.

Nach Ansicht des FDP-Europaabgeordneten Wolf Klinz birgt ein solcher Plan aber auch einige Gefahren: Er könnte für andere Länder geradezu eine Einladung sein, nun ebenfalls finanzielle Unterstützung zu fordern, sagte Klinz im Deutschlandfunk.

Bereits vor einigen Tagen hatte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger im Deutschlandfunk eine Insolvenz eines Staates nicht ausgeschlossen.

Auf Grundlage der bisherigen Entscheidungen waren am Dienstag in Brüssel Finanzminister der 27 EU-Staaten zusammengekommen, um über Hilfsmaßnahmen für Griechenland zu beraten. Entscheidungen fallen wohl erst auf dem nächsten Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 25. und 26. März.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  OPCW-Experten können noch nicht ermitteln | mehr

Kulturnachrichten

Plattenfirma kündigt Kampagne gegen Antisemitismus an | mehr

 

| mehr