Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Poker um Griechenland

Laut Bundesregierung seien Finanzhilfen für Griechenland nur eine theoretische Möglichkeit

Gibt es Finanzhilfen für Griechenland (hier die Akropolis in Athen)? (AP)
Gibt es Finanzhilfen für Griechenland (hier die Akropolis in Athen)? (AP)

Die EU hat den Weg für Finanzhilfen an Griechenland frei gemacht, sich aber noch nicht zu konkreten Beschlüssen durchgerungen. Falls Athen Hilfen beantrage, werde man rasch zu koordinierten Maßnahmen greifen, sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Brüssel.

Letztlich handelt es sich bei der Botschaft, die Luxemburgs Ministerpräsident Juncker, überbrachte, keine Neuigkeit: Bereits die EU-Regierungschefs hatten schon vor einiger Zeit signalisiert, den angeschlagenen EU-Partner zu unterstützen.

Widerspruch von Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble machte zuvor deutlich, dass die Euro-Gruppe keinen Notfallplan für das hoch verschuldete Griechenland beschlossen habe. Der CDU-Politiker sprach im Bundestag von teils fälschlichen und verfälschenden Nachrichten. Es sei lediglich auf technischer Ebene über Hilfen beraten worden, um bei einer möglichen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands vorbereitet zu sein.

Zweigeteiltes Echo

Der ehemalige Generaldirektor für Wirtschaft und Währung in der EU-Kommission, Klaus Regling, begrüßte die Erklärung der Finanzminister der Eurozone: Der Beschluss der Eurogruppe sei die "logische Konsequenz" der entsprechenden Ankündigung des Europäischen Rats vom Februar, sagte Regling im Deutschlandradio Kultur.

Nach Ansicht des FDP-Europaabgeordneten Wolf Klinz birgt ein solcher Plan aber auch einige Gefahren: Er könnte für andere Länder geradezu eine Einladung sein, nun ebenfalls finanzielle Unterstützung zu fordern, sagte Klinz im Deutschlandfunk.

Bereits vor einigen Tagen hatte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger im Deutschlandfunk eine Insolvenz eines Staates nicht ausgeschlossen.

Auf Grundlage der bisherigen Entscheidungen waren am Dienstag in Brüssel Finanzminister der 27 EU-Staaten zusammengekommen, um über Hilfsmaßnahmen für Griechenland zu beraten. Entscheidungen fallen wohl erst auf dem nächsten Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 25. und 26. März.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr