Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politiker erwarten baldiges Ende des Assad-Regimes

NATO-Chef Rasmussen: Regierung schießt mit Scud-Raketen

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sieht in Syrien ein "Regime vor dem Kollaps" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sieht in Syrien ein "Regime vor dem Kollaps" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Während im Norden Syriens weiterhin der Bürgerkrieg tobt, erwarten Experten und Politiker ein baldiges Ende der Herrschaft von Machthaber Baschar al-Assad. NATO-Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Regime kurz vor dem Kollaps.

Die syrischen Regierungstruppen gehen nach NATO-Angaben weiterhin mit Scud-Raketen gegen die Oppositionellen vor. Es sei der Abschuss mehrerer Raketen registriert worden, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Es handle sich um die Taten "eines verzweifelten Regimes kurz vor dem Kollaps". Auch wenn die Raketen nicht auf die Türkei abgefeuert worden seien, zeige der Abschuss die Notwendigkeit der jüngst beschlossenen Stationierung von Patriot-Abwehrsystemen in dem NATO-Land an der Grenze zu Syrien. Nachdem in der vergangenen Woche bereits das Pentagon und der Deutsche Bundestag für den Einsatz von Patriot-Abwehrraketen gestimmt hatten, votierte nun auch das niederländische Parlament für den Einsatz.

Deutsche Politiker sehen Anzeichen für Ende des Assad-Regimes

Auch deutsche Politiker erwarten ein baldiges Ende der Herrschaft von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Es mache sich ein zunehmender Zerfall der Führung um Assad bemerkbar, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) im ARD-"Morgenmagazin". "Die Entscheidung, dass wir die Nationale Koalition der Opposition aufgewertet haben", sei "augenscheinlich zum richtigen Zeitpunkt" gekommen. Die Nationale Koalition war am 12. Dezember von der sogenannten Gruppe der Freunde des syrischen Volkes, darunter auch Deutschland, auf einem Treffen in Marokko als die legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt worden.

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Anzeichen für ein nahendes Ende des Assad-Regimes. Der Samstagsausgabe der "Bild"-Zeitung sagte er: "Es gibt Anzeichen dafür, dass die Opposition bald vor dem militärischen Sieg über das Regime steht." Dass dann Islamisten die Macht übernähmen, könne man nicht ausschließen. Der Westen habe zwar bei der Formierung der Opposition und bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme geholfen. "Aber da ein militärisches Eingreifen überhaupt nicht zur Debatte steht, bleibt uns jetzt leider nur noch, verbittert zuzuschauen, wie der Bürgerkrieg weitergeht", sagte de Maizière. Wie schwierig sich die Lage an der türkisch-syrischen Grenze im Moment gestaltet, erklärt EU-Politikerin Barbara Lochbihler im Deutschlandradio Kultur. Auch sie erwartet ein Ende des Assad-Regimes: "Es gibt auf keinen Fall mehr ein Weiter unter Assad".

Unterdessen dauern die Kämpfe in Syrien an. Im Norden des Landes haben Rebellen einen Luftwaffenstützpunkt angegriffen. Seit Beginn der Proteste gegen Präsident Assad im März 2011 kamen nach Schätzungen von Aktivisten mehr als 40.000 Menschen ums Leben.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syrische Flüchtlinge haben "Extremsituation" zu ertragen - EU-Politikerin fordert Hilfe für Menschen an der türkisch-syrischen Grenze (DKultur)
"Wir wissen, dass die Syrer chemische Waffen haben" - CDU-Politiker unterstützt Kabinettsbeschluss zu Stationierung von Patriot-Raketen in Türkei
Exil-Oppositioneller: Große Teile der Assad-Armee kampfunfähig - Ferhad Ahma über den Bürgerkrieg in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-ProgrammparteitagGratwanderung zwischen Populismus und Extremismus

Ein Stimmzettel wird in Hamburg während des Landesparteitags der Alternative für Deutschland (AfD) Hamburg hochgehalten. (dpa-Bildfunk / Daniel Bockwoldt)

Auf ihren Parteitag in Stuttgart will die AfD ihr Programm in Form gießen. Das könnte Aufschluss über die die allgemeine Ausrichtung der Partei geben, die bisher unklar ist: Denn sie bewegt sich in einem breiten Spektrum zwischen sozialpopulistischer Politik für die "kleinen Leute" und einem liberalen Nationalkonservativismus. Und auch dem Rechtsextremismus scheint sie nicht fern.

Anna Katharina Hahn: "Das Kleid meiner Mutter"Raffinierte Zeitdiagnose

(picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Eine junge Spanierin scheitert in Deutschland. Zurück in der Heimat muss sie wieder bei ihren Eltern einziehen. Doch dann geschehen die bizarrsten Dinge. Anna Katharina Hahn erzählt in "Das Kleid meiner Mutter" vom Leben, wie es ist – und einer fantastischen Parallelrealität.

ElektroTanz in den Mai

Könnte der Maifeiertag besser fallen, als auf einen Samstagabend? Wir sind der Meinung: nein! Denn so ist der Club der Republik quasi Pflichtprogramm zum Aufwärmen für den Maitanz.

Kampf gegen ElfenbeinschmuggelWilderei macht Elefanten zu Flüchtlingen

Afrikanischer Elefant im Imfolozi Nationalpark, Südafrika, November 2014 (picture alliance / dpa /  Jürgen Hein)

Keine Trophäen für Großwildjäger, kein illegaler Handel mit Stoßzähnen: Beim Gipfel des sogenannten Giants Club hat sich eine Allianz aus ostafrikanischen Staaten für den Kampf gegen Wilderei und Elfenbeinschmuggel ausgesprochen. Doch nicht alle afrikanischen Länder begrüßen das umstrittene Handelsverbot.

Burn-out adéDer Traum vom idealen Job

Eine junge Beschäftigte schläft am Arbeitsplatz ein. (dpa / picture alliance / Rene Fluger)

Es ist ein gut eingespieltes Ritual: Am 1. Mai demonstrieren die Gewerkschaften für bessere Arbeitsbedingungen. Aber was bedeutet das in der heutigen Arbeitswelt? Was muss passieren, damit Mitarbeiter nicht ausbrennen oder innerlich kündigen?

Kaufprämie für ElektroautosKomplett am Ziel vorbei

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sitzen bei der Vorstellung der Kaufprämie für Elektroautos nebeneinander in der Bundespressekonferenz. (dpa/picture alliance/Bernd von Jutrczenka)

Die Kaufprämie für Elektroautos wird nicht mehr als ein Strohfeuer erzeugen, kommentiert Dirk Birgel von den Dresdner Neuesten Nachrichten für den DLF. Anstatt die Automobilindustrie für ihre Tricksereien zu belohnen, sollte der Staat der Industrie lieber konkrete Vorgaben machen - und bei deren Nichterfüllung Strafzahlungen verlangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Parteitag  Gewaltsame Proteste im Vorfeld | mehr

Kulturnachrichten

Obama feiert im Weißen Haus Internationalen Jazz-Tag  | mehr

Wissensnachrichten

Insekten  Sex wie in einem Splatterfilm | mehr