Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politiker erwarten baldiges Ende des Assad-Regimes

NATO-Chef Rasmussen: Regierung schießt mit Scud-Raketen

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sieht in Syrien ein "Regime vor dem Kollaps" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sieht in Syrien ein "Regime vor dem Kollaps" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Während im Norden Syriens weiterhin der Bürgerkrieg tobt, erwarten Experten und Politiker ein baldiges Ende der Herrschaft von Machthaber Baschar al-Assad. NATO-Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Regime kurz vor dem Kollaps.

Die syrischen Regierungstruppen gehen nach NATO-Angaben weiterhin mit Scud-Raketen gegen die Oppositionellen vor. Es sei der Abschuss mehrerer Raketen registriert worden, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Es handle sich um die Taten "eines verzweifelten Regimes kurz vor dem Kollaps". Auch wenn die Raketen nicht auf die Türkei abgefeuert worden seien, zeige der Abschuss die Notwendigkeit der jüngst beschlossenen Stationierung von Patriot-Abwehrsystemen in dem NATO-Land an der Grenze zu Syrien. Nachdem in der vergangenen Woche bereits das Pentagon und der Deutsche Bundestag für den Einsatz von Patriot-Abwehrraketen gestimmt hatten, votierte nun auch das niederländische Parlament für den Einsatz.

Deutsche Politiker sehen Anzeichen für Ende des Assad-Regimes

Auch deutsche Politiker erwarten ein baldiges Ende der Herrschaft von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Es mache sich ein zunehmender Zerfall der Führung um Assad bemerkbar, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) im ARD-"Morgenmagazin". "Die Entscheidung, dass wir die Nationale Koalition der Opposition aufgewertet haben", sei "augenscheinlich zum richtigen Zeitpunkt" gekommen. Die Nationale Koalition war am 12. Dezember von der sogenannten Gruppe der Freunde des syrischen Volkes, darunter auch Deutschland, auf einem Treffen in Marokko als die legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt worden.

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Syriens Machthaber Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Anzeichen für ein nahendes Ende des Assad-Regimes. Der Samstagsausgabe der "Bild"-Zeitung sagte er: "Es gibt Anzeichen dafür, dass die Opposition bald vor dem militärischen Sieg über das Regime steht." Dass dann Islamisten die Macht übernähmen, könne man nicht ausschließen. Der Westen habe zwar bei der Formierung der Opposition und bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme geholfen. "Aber da ein militärisches Eingreifen überhaupt nicht zur Debatte steht, bleibt uns jetzt leider nur noch, verbittert zuzuschauen, wie der Bürgerkrieg weitergeht", sagte de Maizière. Wie schwierig sich die Lage an der türkisch-syrischen Grenze im Moment gestaltet, erklärt EU-Politikerin Barbara Lochbihler im Deutschlandradio Kultur. Auch sie erwartet ein Ende des Assad-Regimes: "Es gibt auf keinen Fall mehr ein Weiter unter Assad".

Unterdessen dauern die Kämpfe in Syrien an. Im Norden des Landes haben Rebellen einen Luftwaffenstützpunkt angegriffen. Seit Beginn der Proteste gegen Präsident Assad im März 2011 kamen nach Schätzungen von Aktivisten mehr als 40.000 Menschen ums Leben.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syrische Flüchtlinge haben "Extremsituation" zu ertragen - EU-Politikerin fordert Hilfe für Menschen an der türkisch-syrischen Grenze (DKultur)
"Wir wissen, dass die Syrer chemische Waffen haben" - CDU-Politiker unterstützt Kabinettsbeschluss zu Stationierung von Patriot-Raketen in Türkei
Exil-Oppositioneller: Große Teile der Assad-Armee kampfunfähig - Ferhad Ahma über den Bürgerkrieg in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"netzpolitik.org"Ermittlungen gegen Journalisten unakzeptabel

Der Generalbundesanwalt Harald Range. (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Die Blogger von "netzpolitik.org" haben mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten ihre Pflicht getan, kommentiert Manfred Kloiber. Die Unterlagen komplettieren ein sehr komplexes und leider auch ziemlich düsteres Bild vom Zustand der deutschen Geheimdienste.

Nico Hofmann"Die Nibelungen sind die Ursuppe aller deutschen Dramen"

Judith Rosmair als Kriemhild und Maik Solbach als Narr in "Gemetzel" bei den Nibelungenfestspielen in Worms (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Worms beginnen die Nibelungenfestspiele mit Albert Ostermaiers "Gemetzel". Festpiel-Intendant Nico Hofmann erklärt, was die Zuschauer erwartet - und was ihn an dem Nibelungen-Stoff besonders reizt.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Türkei"Erdogan kann sein Präsidialsystem nicht durchsetzen"

Recep Tayyip Erdogan winkt seinen Anhängern in Eskisehir zu. (Kayhan Ozer / Presidential Press)

Mit seinem Plan, die Türkei zu einem Präsidialsystem umzubauen, ist der türkische Präsident Erdogan bei den Wahlen im Juni schon einmal gescheitert. Auch ein weiterer Anlauf über Neuwahlen wäre chancenlos, meint Türkei-Experte Oliver Ernst.

FukushimaTepco darf radioaktives Wasser verklappen

Die strahlende Atomkraftswerkruine Fukushima aus einem Helikopter  (picture alliance / dpa )

Immer neue Probleme ergeben sich rund um die havarierten Atommeiler im japanischen Fukushima. Vor allem das Grundwasser bereitet Probleme. Nun darf die Betreiberfirma Tepco auch Wasser im Meer verklappen, die Fischer haben zugestimmt. Warum, erläutert Dagmar Röhrlich im DLF-Interview.

Arsen in ReiswaffelnGepuffter Snack hat schlechte Werte

Reiswaffeln gelten als gesunder Snack - auch für Babys. Doch jetzt rät auch ein Bundesinstitut dazu, den Nachwuchs nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Die vermeintlich so gesunde Zwischenmahlzeit hat es in sich: Arsen.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Mütter drücken ihren Kindern gerne eine Reiswaffel in die Hand. Die beliebte, fett- und kalorienarme Zwischenmahlzeit hat es allerdings in sich: Arsen. Oft ist der Anteil von giftigem anorganischen Arsen in Reiswaffeln sogar höher als im Reis selbst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtsextremismus  Verfassungsschutz fürchtet Zunahme der Gewalt gegen Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei bekommt doch 6-Monats-Visum für Großbritannien  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr