Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politiker fordern Konsequenzen aus Steueroasen-Enthüllungen

Schäuble: Datenaufdeckung erhöht Druck

Milliarden Euro lagern in Steueroasen (picture alliance / dpa/Armin Weigel)
Milliarden Euro lagern in Steueroasen (picture alliance / dpa/Armin Weigel)

Nach der Enthüllung Tausender Geheimgeschäfte haben Politiker aller Parteien Konsequenzen gefordert. Auch die Steuergewerkschaft macht Druck. Die Banken weisen ihre Mitverantwortung hingegen zurück.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte im Deutschlandfunk,
die jüngsten Steueroasen-Enthüllungen würden international den Druck erhöhen, gegen Steuerhinterziehungen vorzugehen. Dafür setze sich die Bundesregierung schon seit langem ein. Schärfere Maßnahmen könnten aber nicht von einem Land allein durchgesetzt werden, dazu sei internationale Kooperation nötig, so Schäuble.

"Diese Leute haben in aller Regel etwas zu verbergen", äußerte der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, im Deutschlandfunk: "Wenn Geld in Banken von Steueroasen gebunkert wird, handelt es sich meist um dubioses und unversteuertes Geld."

Bundesverband deutscher Banken sieht keine Schuld

Steueroase im Südpazifik: Strand auf Rarotonga, einer der Cook-Inseln (picture alliance / dpa / Chad Ehlers)Steueroase im Südpazifik: Strand auf Rarotonga, einer der Cook-Inseln (picture alliance / dpa / Chad Ehlers)Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, wies eine Mitverantwortung der Geldinstitute zurück. "In erster Linie sind es Privatpersonen und Organisationen, die ihr Geld in den Steueroasen anlegen", sagte er den Zeitungen der "WAZ-Mediengruppe". Geldinstitute könnten bei diesen Transaktionen die Steuerehrlichkeit der Kunden nicht überprüfen, weil ihnen die Befugnisse dazu fehlten. Die europäischen Banken setzten seit mehreren Jahren auf eine "klare Weißgeld-Strategie".

Während die Banken sich zu Unrecht an den Pranger gestellt sehen, zeigt Offshore-Leaks, wie wichtig die großen Geldinstitute für das Funktionieren der Steueroasen-Maschinerie sind und wie gerne Banken ihre wohlhabenden Kunden mit gewagten Konstrukten in Offshore-Paradiesen versorgen, berichtet Christoph Heinzle im Deutschlandfunk.

Medien sollen Daten herausgeben

Das Bundesfinanzministerium hat die an der Enthüllung beteiligten Medien dazu aufgerufen, ihre Daten der Steuerfahndung zur Verfügung zu stellen. Man gehe davon aus, dass "die relevanten Unterlagen an die zuständigen Steuerbehörden der Länder übermittelt werden, damit diese zügig ihre Ermittlungen aufnehmen können", betonte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag in Berlin.

Alt-TextWie Geld am Fiskus vorbei in Steueroasen verschoben wird

EU fordert einheitliche Definition von Steuerparadiesen

Auch die Europäische Union forderte eine Harmonisierung der Regeln im Kampf gegen Steuerhinterziehung. Ein Sprecher der EU-Kommission verlangte in Brüssel, alle EU-Staaten sollten sich auf eine einheitliche Definition einigen, was ein Steuerparadies sei. Das hatte die Kommission bereits im vergangenen Dezember in einem Aktionsplan gegen Steuerhinterziehung gefordert. Ähnliche Bestrebungen gibt es auch auf Ebene der G8 und der OECD. Die Bundesregierung dringt bei der G8 seit Längerem auf ein härteres Vorgehen gegen Steueroasen. Die OECD möchte bis Juli einen Katalog mit konkreten Handlungsanweisungen vorlegen.

Die Steuerrechtlerin und Journalistin, Nicola Leibert, sprach sich im Deutschlandfunk für eine Vermögenssteuer aus: "Es gibt eine wachsende Zahl von Vermögensmilliardären oder Multimillionären in Deutschland, die durchaus zur Kasse gebeten werden könnten, wenn es darum geht, das Umfeld, in dem sie ihre Vermögen erst bilden konnten auch mitzufinanzieren." Es habe in den letzten Jahrzehnten eine Umverteilung nach oben stattgefunden, der entgegengewirkt werden müsse, sagte Leibert.

Am Donnerstag hatten internationale Medien über einen Datensatz berichtet, der 130 000 Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern auflisten soll. Die Daten zeigen, wie Briefkastenfirmen und sogenannte Trusts genutzt werden, um große Privatvermögen vor dem Fiskus zu verstecken. Auf der Festplattefinden sich auch Hunderte deutsche Namen - unter ihnen der des Millionenerben Gunter Sachs. Wie brisant diese Informationen tatsächlich sind und ob sie strafrechtliche Konsequenzen haben, ist aber unklar. Die Staatsanwaltschaften in Bochum und Düsseldorf, die schon länger Steuersünder jagen, sehen bisher keinen Anlass für neue Ermittlungen.


Mehr dazu auf dradio.de:

Kommentar: Die Finanzjongleure lachen sich ins Fäustchen Wenn sich Reiche vor der Steuer drücken
Offshore-Leaks macht sichtbar, "was lange Zeit versteckt worden ist" - "SZ"-Redakteur Leyendecker über die digitale Enttarnung internationaler Geldverschiebung
"Das wird dazu führen, dass bei vielen Leuten die Steuerfahndung klopfen wird" - Journalist Peter Hornung zu den Hintergründen der sogenannten Offshore-Leaks
Legale Geldanlage im Ausland - Interview mit Hermann-Josef Tenhagen (Finanztest)
Ganz legal - Wie große Konzerne Steuern vermeiden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr