Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politiker fordern Konsequenzen aus Steueroasen-Enthüllungen

Schäuble: Datenaufdeckung erhöht Druck

Milliarden Euro lagern in Steueroasen (picture alliance / dpa/Armin Weigel)
Milliarden Euro lagern in Steueroasen (picture alliance / dpa/Armin Weigel)

Nach der Enthüllung Tausender Geheimgeschäfte haben Politiker aller Parteien Konsequenzen gefordert. Auch die Steuergewerkschaft macht Druck. Die Banken weisen ihre Mitverantwortung hingegen zurück.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte im Deutschlandfunk,
die jüngsten Steueroasen-Enthüllungen würden international den Druck erhöhen, gegen Steuerhinterziehungen vorzugehen. Dafür setze sich die Bundesregierung schon seit langem ein. Schärfere Maßnahmen könnten aber nicht von einem Land allein durchgesetzt werden, dazu sei internationale Kooperation nötig, so Schäuble.

"Diese Leute haben in aller Regel etwas zu verbergen", äußerte der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, im Deutschlandfunk: "Wenn Geld in Banken von Steueroasen gebunkert wird, handelt es sich meist um dubioses und unversteuertes Geld."

Bundesverband deutscher Banken sieht keine Schuld

Steueroase im Südpazifik: Strand auf Rarotonga, einer der Cook-Inseln (picture alliance / dpa / Chad Ehlers)Steueroase im Südpazifik: Strand auf Rarotonga, einer der Cook-Inseln (picture alliance / dpa / Chad Ehlers)Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, wies eine Mitverantwortung der Geldinstitute zurück. "In erster Linie sind es Privatpersonen und Organisationen, die ihr Geld in den Steueroasen anlegen", sagte er den Zeitungen der "WAZ-Mediengruppe". Geldinstitute könnten bei diesen Transaktionen die Steuerehrlichkeit der Kunden nicht überprüfen, weil ihnen die Befugnisse dazu fehlten. Die europäischen Banken setzten seit mehreren Jahren auf eine "klare Weißgeld-Strategie".

Während die Banken sich zu Unrecht an den Pranger gestellt sehen, zeigt Offshore-Leaks, wie wichtig die großen Geldinstitute für das Funktionieren der Steueroasen-Maschinerie sind und wie gerne Banken ihre wohlhabenden Kunden mit gewagten Konstrukten in Offshore-Paradiesen versorgen, berichtet Christoph Heinzle im Deutschlandfunk.

Medien sollen Daten herausgeben

Das Bundesfinanzministerium hat die an der Enthüllung beteiligten Medien dazu aufgerufen, ihre Daten der Steuerfahndung zur Verfügung zu stellen. Man gehe davon aus, dass "die relevanten Unterlagen an die zuständigen Steuerbehörden der Länder übermittelt werden, damit diese zügig ihre Ermittlungen aufnehmen können", betonte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag in Berlin.

Alt-TextWie Geld am Fiskus vorbei in Steueroasen verschoben wird

EU fordert einheitliche Definition von Steuerparadiesen

Auch die Europäische Union forderte eine Harmonisierung der Regeln im Kampf gegen Steuerhinterziehung. Ein Sprecher der EU-Kommission verlangte in Brüssel, alle EU-Staaten sollten sich auf eine einheitliche Definition einigen, was ein Steuerparadies sei. Das hatte die Kommission bereits im vergangenen Dezember in einem Aktionsplan gegen Steuerhinterziehung gefordert. Ähnliche Bestrebungen gibt es auch auf Ebene der G8 und der OECD. Die Bundesregierung dringt bei der G8 seit Längerem auf ein härteres Vorgehen gegen Steueroasen. Die OECD möchte bis Juli einen Katalog mit konkreten Handlungsanweisungen vorlegen.

Die Steuerrechtlerin und Journalistin, Nicola Leibert, sprach sich im Deutschlandfunk für eine Vermögenssteuer aus: "Es gibt eine wachsende Zahl von Vermögensmilliardären oder Multimillionären in Deutschland, die durchaus zur Kasse gebeten werden könnten, wenn es darum geht, das Umfeld, in dem sie ihre Vermögen erst bilden konnten auch mitzufinanzieren." Es habe in den letzten Jahrzehnten eine Umverteilung nach oben stattgefunden, der entgegengewirkt werden müsse, sagte Leibert.

Am Donnerstag hatten internationale Medien über einen Datensatz berichtet, der 130 000 Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern auflisten soll. Die Daten zeigen, wie Briefkastenfirmen und sogenannte Trusts genutzt werden, um große Privatvermögen vor dem Fiskus zu verstecken. Auf der Festplattefinden sich auch Hunderte deutsche Namen - unter ihnen der des Millionenerben Gunter Sachs. Wie brisant diese Informationen tatsächlich sind und ob sie strafrechtliche Konsequenzen haben, ist aber unklar. Die Staatsanwaltschaften in Bochum und Düsseldorf, die schon länger Steuersünder jagen, sehen bisher keinen Anlass für neue Ermittlungen.


Mehr dazu auf dradio.de:

Kommentar: Die Finanzjongleure lachen sich ins Fäustchen Wenn sich Reiche vor der Steuer drücken
Offshore-Leaks macht sichtbar, "was lange Zeit versteckt worden ist" - "SZ"-Redakteur Leyendecker über die digitale Enttarnung internationaler Geldverschiebung
"Das wird dazu führen, dass bei vielen Leuten die Steuerfahndung klopfen wird" - Journalist Peter Hornung zu den Hintergründen der sogenannten Offshore-Leaks
Legale Geldanlage im Ausland - Interview mit Hermann-Josef Tenhagen (Finanztest)
Ganz legal - Wie große Konzerne Steuern vermeiden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr