Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Politpoker um Finanzhilfen

Notfallplan für Griechenland gewinnt Konturen

Der griechische Premierminister George Papandreou  in Brüssel (AP)
Der griechische Premierminister George Papandreou in Brüssel (AP)

Laut Vorsitzenden der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, zeichnet sich eine Lösung im Streit über mögliche Hilfen für Griechenland ab. Diese sehe eine Kombination aus bilateralen Krediten einzelner Länder und Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor.

Einen entsprechenden Lösungsweg aus der griechischen Schuldenkrise sehen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy vor. Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel einigten sie sich auf eine gemeinsame Linie, die freiwillige bilaterale Kredite der Euro-Länder und Finanzspritzen des Internationalen Währungsfonds umfasst.

Der Außenminister von Luxemburg, Jean Asselborn, lehnte zuvor Hilfen des Internationalen Währungsfonds für Griechenland ab. Dies würde dem Ruf des Euros sehr schaden. Gleichzeitig wies er auch direkte Finanzhilfen durch die Euro-Länder zurück. Auch die Niederländer zeigen für die Finanzsorgen der Griechen wenig Verständnis.

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou machte vor dem Gipfeltreffen nochmals deutlich, dass er weiterhin auf Kreditgarantien von Seiten der EU-Kommission hofft.

Ökonom fordert Ausscheiden Griechenlands aus Währungsunion

Der Wirtschaftswissenschaftler Wilhelm Nöllinghat für den Fall, dass Deutschland Griechenland finanziell massiv hilft, Verfassungsklage angedroht. Griechenland müsse vielmehr aus der Währungsunion ausscheiden, um seine Freiheit im Außenverkehr über Wechselkurse und Abwertungen wiederzuerlangen, forderte das ehemalige Mitglied des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank.

Kakophonie und Gipfelwirren - Ein Kommentar von Volker Finthammer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr