Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei löst Parlamentsblockade auf

Verletzte bei Protesten in Bulgarien

Seit Wochen fordern die Demonstranten den Rücktritt der Regierung (picture alliance / dpa /EPA)
Seit Wochen fordern die Demonstranten den Rücktritt der Regierung (picture alliance / dpa /EPA)

Die Proteste in Bulgarien eskalieren. Hunderte Demonstranten haben in der Hauptstadt Sofia das Parlament blockiert - die Abgeordneten saßen stundenlang fest. Außerdem sind bei den Protesten gegen die Regierung in der Nacht mehrere Menschen verletzt worden.

<p>Mindestens zehn Menschen, darunter zwei Polizisten, wurden nach den Krawallen in der bulgarischen Hauptstadt nach Angaben von Rettungskräften in Krankenhäusern behandelt. Die Demonstranten hatten das Parlament umringt und stundenlang blockiert. Dutzende Menschen wurden daran gehindert, das Gebäude zu verlassen - mehrere Minister, etwa 30 Abgeordnete sowie etliche Mitarbeiter und Journalisten. Die Polizei löste die Kundgebung schließlich auf. Nach Angaben des Innenministeriums warfen Protestierende mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen. <br /><br />Die Demonstranten wollen erreichen, dass die von Sozialisten dominierte Regierung zurücktritt. Aus Wut über Korruption, Vetternwirtschaft und Verelendung gehen seit mehr als einem Monat jeden Abend tausende Bulgaren auf die Straße. An eine Wende zum Besseren unter dem von den Sozialisten gestützten parteilosen Ministerpräsidenten Plamen Orescharski glauben sie nicht mehr. <br /><br /></p><p><strong>Politische Pattsitution nach der Wahl im Mai</strong></p><p><papaya:media src="073ee88e9e2efe55b94471cbe7dedfd1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Plamen Orescharski, Regierungschef ohne Rückhalt" popup="yes" />Bulgarien steckt in einer tiefen politischen Krise, seit die konservative Vorgängerregierung im Februar nach monatelangen Protesten das Handtuch warf. Die vorgezogene Parlamentswahl im Mai brachte eine politische Pattsituation hervor.<br /><br />Staatspräsident Rosen Plewneliew rief zur Ruhe auf. Eine "Eskalation der Spannungen" müsse vermieden werden, erklärte er. Parlamentspräsident Michail Mikow sagte eine für diesen Mittwoch geplante Parlamentssitzung ab. "Es ist nicht normal, dass das Leben und die Gesundheit von Abgeordneten in Gefahr gebracht werden", erklärte Mikow. .<br /><br />Den bulgarischen Abgeordneten fehle noch das Gefühl für Kompromisse und demokratische Zusammenarbeit, sagt Elmar Brok, CDU-Europaparlamentarier, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255133" text="im Deutschlandfunk" alternative_text="im Deutschlandfunk" />. Daran würden auch die von Demonstranten geforderten Neuwahlen nichts ändern. Vielmehr müsse sich eine demokratische Mehrheitsbildung durchsetzen.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253308" text="Parlamentswahl in Bulgarien: Ehemalige Regierungspartei erringt Mehrheit" alternative_text="Parlamentswahl in Bulgarien: Ehemalige Regierungspartei erringt Mehrheit" /> <br> Demonstranten protestieren gegen den Wahlausgang <br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251311" text="Gegen Korruption und Vetternwirtschaft" alternative_text="Gegen Korruption und Vetternwirtschaft" />- <br>Die Proteste in Bulgarien gehen weiter <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250622" text="Massenproteste und Intrigen" alternative_text="Massenproteste und Intrigen" /> <br>Schwere Zeiten für Bulgariens Premier Orescharski</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr