Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei schlägt Protestmarsch in Algerien nieder

Massives Aufgebot gegen Demonstranten

Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)
Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)

Mit Knüppeln gegen Regime-Gegner: Die Polizei in Algier hate eine geplante Großdemonstration gegen die Regierung von Staatspräsident Bouteflika gewaltsam verhindert.

Rund 2000 Menschen versuchten am Samstag, in einem Protestmarsch durch die Innenstadt von Algeriens Hauptstadt Algier zu ziehen. Um die nicht genehmigte Demonstration zu verhindern, waren rund 30.000 Polizisten im Einsatz. Die Sicherheitskräfte prügelten mit Schlagstöcken auf die Demonstranten ein, rund 200 Menschen wurden festgenommen.

Unter dem Eindruck der Ereignisse in Tunesien und Ägypten hatte ein Bündnis von Oppositionsgruppen zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Schon früh kam es jedoch zu ersten Festnahmen und Zusammenstößen mit der Polizei. Einigen Teilnehmern gelang es Berichten zufolge, eine Absperrung der Polizei zeitweise zu durchbrechen. Die Route des geplante Protestmarsches sollte rund vier Kilometer durch Algiers Innenstadt führen(mp3-Audio).

Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Bereits am Morgen wurde Algier komplett abgeriegelt, in der Stadt fuhren gepanzerte Wagen auf. Nach Medienberichten wurden Straßensperren errichtet und der Zugverkehr gestoppt.

Selbstverbrennungen junger Algerier

Die Demonstranten fordern den Rücktritt Bouteflikas und bessere Lebensbedingungen. Algerien leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten. Bereits in den vergangenen Wochen kam es in Algerien mehrfach zu Streiks und vereinzelten Protesten. Darüber hinaus haben mehrere Algerier mit Selbstverbrennungen auf die Perspektivlosigkeit der Jugend aufmerksam gemacht.

Der Politikwissenschaftler Rachid Ouaissa warnte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass es bei den Demonstrationen in Algerien zu Gewaltakten von Seiten des Militärs kommen könnte. Bereits am Freitag (11.02.11) waren die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen eine Freudenfeier zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Muabark vorgegangen. Dabei sollen mehrere Menschen verletzt worden sein.

Seit 1992 gilt in Algerien der Ausnahmezustand, Präsident Bouteflika regiert das Land seit 1999. In den 90er-Jahren wurden im algerischen Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen getötet.


Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es gibt einfach keine freien Räume"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Vorwahlkampf  Trump hat notwendige Delegiertenzahl offenbar zusammen | mehr

Kulturnachrichten

"New York Times" will Personal abbauen  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr