Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei schlägt Protestmarsch in Algerien nieder

Massives Aufgebot gegen Demonstranten

Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)
Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)

Mit Knüppeln gegen Regime-Gegner: Die Polizei in Algier hate eine geplante Großdemonstration gegen die Regierung von Staatspräsident Bouteflika gewaltsam verhindert.

Rund 2000 Menschen versuchten am Samstag, in einem Protestmarsch durch die Innenstadt von Algeriens Hauptstadt Algier zu ziehen. Um die nicht genehmigte Demonstration zu verhindern, waren rund 30.000 Polizisten im Einsatz. Die Sicherheitskräfte prügelten mit Schlagstöcken auf die Demonstranten ein, rund 200 Menschen wurden festgenommen.

Unter dem Eindruck der Ereignisse in Tunesien und Ägypten hatte ein Bündnis von Oppositionsgruppen zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Schon früh kam es jedoch zu ersten Festnahmen und Zusammenstößen mit der Polizei. Einigen Teilnehmern gelang es Berichten zufolge, eine Absperrung der Polizei zeitweise zu durchbrechen. Die Route des geplante Protestmarsches sollte rund vier Kilometer durch Algiers Innenstadt führen(mp3-Audio).

Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Bereits am Morgen wurde Algier komplett abgeriegelt, in der Stadt fuhren gepanzerte Wagen auf. Nach Medienberichten wurden Straßensperren errichtet und der Zugverkehr gestoppt.

Selbstverbrennungen junger Algerier

Die Demonstranten fordern den Rücktritt Bouteflikas und bessere Lebensbedingungen. Algerien leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten. Bereits in den vergangenen Wochen kam es in Algerien mehrfach zu Streiks und vereinzelten Protesten. Darüber hinaus haben mehrere Algerier mit Selbstverbrennungen auf die Perspektivlosigkeit der Jugend aufmerksam gemacht.

Der Politikwissenschaftler Rachid Ouaissa warnte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass es bei den Demonstrationen in Algerien zu Gewaltakten von Seiten des Militärs kommen könnte. Bereits am Freitag (11.02.11) waren die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen eine Freudenfeier zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Muabark vorgegangen. Dabei sollen mehrere Menschen verletzt worden sein.

Seit 1992 gilt in Algerien der Ausnahmezustand, Präsident Bouteflika regiert das Land seit 1999. In den 90er-Jahren wurden im algerischen Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen getötet.


Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es gibt einfach keine freien Räume"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr