Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei schlägt Protestmarsch in Algerien nieder

Massives Aufgebot gegen Demonstranten

Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)
Algerische Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Algier (AP)

Mit Knüppeln gegen Regime-Gegner: Die Polizei in Algier hate eine geplante Großdemonstration gegen die Regierung von Staatspräsident Bouteflika gewaltsam verhindert.

Rund 2000 Menschen versuchten am Samstag, in einem Protestmarsch durch die Innenstadt von Algeriens Hauptstadt Algier zu ziehen. Um die nicht genehmigte Demonstration zu verhindern, waren rund 30.000 Polizisten im Einsatz. Die Sicherheitskräfte prügelten mit Schlagstöcken auf die Demonstranten ein, rund 200 Menschen wurden festgenommen.

Unter dem Eindruck der Ereignisse in Tunesien und Ägypten hatte ein Bündnis von Oppositionsgruppen zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Schon früh kam es jedoch zu ersten Festnahmen und Zusammenstößen mit der Polizei. Einigen Teilnehmern gelang es Berichten zufolge, eine Absperrung der Polizei zeitweise zu durchbrechen. Die Route des geplante Protestmarsches sollte rund vier Kilometer durch Algiers Innenstadt führen(mp3-Audio).

Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Demonstranten in der algerischen Hauptstadt Algier (AP)Bereits am Morgen wurde Algier komplett abgeriegelt, in der Stadt fuhren gepanzerte Wagen auf. Nach Medienberichten wurden Straßensperren errichtet und der Zugverkehr gestoppt.

Selbstverbrennungen junger Algerier

Die Demonstranten fordern den Rücktritt Bouteflikas und bessere Lebensbedingungen. Algerien leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten. Bereits in den vergangenen Wochen kam es in Algerien mehrfach zu Streiks und vereinzelten Protesten. Darüber hinaus haben mehrere Algerier mit Selbstverbrennungen auf die Perspektivlosigkeit der Jugend aufmerksam gemacht.

Der Politikwissenschaftler Rachid Ouaissa warnte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass es bei den Demonstrationen in Algerien zu Gewaltakten von Seiten des Militärs kommen könnte. Bereits am Freitag (11.02.11) waren die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen eine Freudenfeier zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Muabark vorgegangen. Dabei sollen mehrere Menschen verletzt worden sein.

Seit 1992 gilt in Algerien der Ausnahmezustand, Präsident Bouteflika regiert das Land seit 1999. In den 90er-Jahren wurden im algerischen Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen getötet.


Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Es gibt einfach keine freien Räume"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr