Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei stellt mehrere nicht detonierte Bomben sicher

Nach den Anschlägen auf den Boston-Marathon

Von Marcus Pindur

Scherben und Tribünentrümmer nach den Explosionen beim Boston Marathon (picture alliance / dpa / Michael Cummo)
Scherben und Tribünentrümmer nach den Explosionen beim Boston Marathon (picture alliance / dpa / Michael Cummo)

Den Anschlag auf den Boston-Marathon in den USA stuft das FBI als Terrorakt ein. Die Polizei konnte mehreren unbestätigten Berichten zufolge weitere, nicht detonierte Bomben sicherstellen. Präsident Obama sicherte schnelle Aufklärung zu, warnte aber, voreilige Schlüsse zu ziehen.

Es waren fast 500.000 Besucher gekommen, wie jedes Jahr war der Boston-Marathon nicht nur ein großes sportliches Ereignis, sondern für die Stadt auch ein Grund zum Feiern. Das fand am frühen Nachmittag, gegen 14:50 Uhr Ortszeit, ein jähes Ende.

Eine Bombe explodiert auf dem letzten Abschnitt des Boston-Marathon, mehrere hundert Meter vor dem Ziel, und nur Sekunden später, eine zweite Explosion.
Menschen schreien, viele laufen in Panik los, lassen alles stehen und liegen. Vieles ist unklar in den ersten Minuten, ist es ein Unfall, oder ist es ein Anschlag. Bis dann der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, zwei Stunden später vor die Presse tritt und von einem Attentat spricht.

Deval Patrick:
"Die Menschen sollten die Umgebung des Tatortes schnell verlassen, um die Arbeit der Polizei nicht zu behindern. Außerdem solle sich jeder bei den Sicherheitsbehörden melden, der eine verdächtige Situation beobachtet habe."
Drei Menschen sterben, darunter ein achtjähriger Junge. Über 140 Menschen sind nach jüngster Bestandsaufnahme verletzt, 17 von ihnen befinden sich in kritischem Zustand. Ein behandelnder Arzt sagt, es habe viele schwere Wunden gegeben, hauptsächlich abgetrennte Gliedmaßen, solche Verwundungen gebe es sonst nur in Kriegszonen.

Die Augenzeugen sind erschüttert. Er habe erst die Detonationen gehört, sagt dieser Läufer, sie seien sehr laut gewesen und dann sei da auf einmal sehr dichter weißer Rauch gewesen.
Präsident Obama ließ sich von Heimatschutzministerin Janet Napoletano informieren. Die Sicherheitskräfte in Washington DC und auch in New York wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Das Weiße Haus wurde abgeriegelt. Obama trat kurz darauf vor die Presse, um den Opfern und ihren Familien sein Beileid auszusprechen und den Bostonern Mut zuzusprechen.

Barack Obama:
"Boston ist eine tapfere und widerstandsfähige Stadt. Und ich bin sehr sicher, dass die Bostonians zusammenstehen und nach vorne schauen werden. Und das gesamte amerikanische Volk wird sie auf jedem Schritt dieses Weges begleiten."

Das FBI stufte den Anschlag als Terrorakt ein. Die Polizei konnte mehreren unbestätigten Berichten zufolge weitere, nicht detonierte Bomben sicherstellen. Sie könnten den Fahndern aufgrund ihrer Konstruktion und des verwendeten Materials wertvolle Hinweise auf die Täter geben.

Barack Obama:
"Wir wissen noch nicht, wer das getan hat, und warum. Und wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen, bevor alle Fakten vorliegen. Aber, vertun Sie sich nicht, wir werden das aufklären. Und wir werden herausfinden, wer das getan hat und warum. Die verantwortlichen Personen oder Gruppen werden das volle Gewicht der Justiz spüren."

Über die Täter weiß man derzeit noch nichts. Vom verwirrten Einzeltäter bis zum Al-Kaida-Anschlag sei alles möglich, so Sicherheitsexperten. Al-Kaida hat in letzter Zeit anschlagsbereite amerikanische Extremisten aufgefordert, nicht zum Training nach Afghanistan oder in den Jemen zu gehen, sondern in den USA zu bleiben.

Aber auch Täter aus dem rechtsextremen Milieu kommen in Betracht. Neonazis, denen die Obama-Regierung ein Dorn im Auge ist, und besonders die Politik stärkerer Waffenkontrolle nicht passt, die Obama derzeit versucht, voranzubringen. Diese Woche jährt sich auch der Anschlag von Oklahoma City. Damals hatte ein Neonazi ein Verwaltungsgebäude in Oklahoma City in die Luft gejagt und 168 Menschen ermordet.

Sicherheitsexperten wiesen darauf hin, dass es eine Vielzahl von Ansatzpunkten bei der Fahndung gebe. Flächendeckende Videoüberwachung, automatische Nummernschilderkennung, und eine Vielzahl von privaten Videoaufnahmen - das alles erleichtere die Arbeit der Anti-Terrorfahnder des FBI.

Dieser Beitrag wurde am 16.04.2013 um13:10 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach britischem Austritts-Votum  Europäische Union will im September über weiteres Vorgehen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr