Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Polizei stellt mehrere nicht detonierte Bomben sicher

Nach den Anschlägen auf den Boston-Marathon

Von Marcus Pindur

Scherben und Tribünentrümmer nach den Explosionen beim Boston Marathon (picture alliance / dpa / Michael Cummo)
Scherben und Tribünentrümmer nach den Explosionen beim Boston Marathon (picture alliance / dpa / Michael Cummo)

Den Anschlag auf den Boston-Marathon in den USA stuft das FBI als Terrorakt ein. Die Polizei konnte mehreren unbestätigten Berichten zufolge weitere, nicht detonierte Bomben sicherstellen. Präsident Obama sicherte schnelle Aufklärung zu, warnte aber, voreilige Schlüsse zu ziehen.

Es waren fast 500.000 Besucher gekommen, wie jedes Jahr war der Boston-Marathon nicht nur ein großes sportliches Ereignis, sondern für die Stadt auch ein Grund zum Feiern. Das fand am frühen Nachmittag, gegen 14:50 Uhr Ortszeit, ein jähes Ende.

Eine Bombe explodiert auf dem letzten Abschnitt des Boston-Marathon, mehrere hundert Meter vor dem Ziel, und nur Sekunden später, eine zweite Explosion.
Menschen schreien, viele laufen in Panik los, lassen alles stehen und liegen. Vieles ist unklar in den ersten Minuten, ist es ein Unfall, oder ist es ein Anschlag. Bis dann der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, zwei Stunden später vor die Presse tritt und von einem Attentat spricht.

Deval Patrick:
"Die Menschen sollten die Umgebung des Tatortes schnell verlassen, um die Arbeit der Polizei nicht zu behindern. Außerdem solle sich jeder bei den Sicherheitsbehörden melden, der eine verdächtige Situation beobachtet habe."
Drei Menschen sterben, darunter ein achtjähriger Junge. Über 140 Menschen sind nach jüngster Bestandsaufnahme verletzt, 17 von ihnen befinden sich in kritischem Zustand. Ein behandelnder Arzt sagt, es habe viele schwere Wunden gegeben, hauptsächlich abgetrennte Gliedmaßen, solche Verwundungen gebe es sonst nur in Kriegszonen.

Die Augenzeugen sind erschüttert. Er habe erst die Detonationen gehört, sagt dieser Läufer, sie seien sehr laut gewesen und dann sei da auf einmal sehr dichter weißer Rauch gewesen.
Präsident Obama ließ sich von Heimatschutzministerin Janet Napoletano informieren. Die Sicherheitskräfte in Washington DC und auch in New York wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Das Weiße Haus wurde abgeriegelt. Obama trat kurz darauf vor die Presse, um den Opfern und ihren Familien sein Beileid auszusprechen und den Bostonern Mut zuzusprechen.

Barack Obama:
"Boston ist eine tapfere und widerstandsfähige Stadt. Und ich bin sehr sicher, dass die Bostonians zusammenstehen und nach vorne schauen werden. Und das gesamte amerikanische Volk wird sie auf jedem Schritt dieses Weges begleiten."

Das FBI stufte den Anschlag als Terrorakt ein. Die Polizei konnte mehreren unbestätigten Berichten zufolge weitere, nicht detonierte Bomben sicherstellen. Sie könnten den Fahndern aufgrund ihrer Konstruktion und des verwendeten Materials wertvolle Hinweise auf die Täter geben.

Barack Obama:
"Wir wissen noch nicht, wer das getan hat, und warum. Und wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen, bevor alle Fakten vorliegen. Aber, vertun Sie sich nicht, wir werden das aufklären. Und wir werden herausfinden, wer das getan hat und warum. Die verantwortlichen Personen oder Gruppen werden das volle Gewicht der Justiz spüren."

Über die Täter weiß man derzeit noch nichts. Vom verwirrten Einzeltäter bis zum Al-Kaida-Anschlag sei alles möglich, so Sicherheitsexperten. Al-Kaida hat in letzter Zeit anschlagsbereite amerikanische Extremisten aufgefordert, nicht zum Training nach Afghanistan oder in den Jemen zu gehen, sondern in den USA zu bleiben.

Aber auch Täter aus dem rechtsextremen Milieu kommen in Betracht. Neonazis, denen die Obama-Regierung ein Dorn im Auge ist, und besonders die Politik stärkerer Waffenkontrolle nicht passt, die Obama derzeit versucht, voranzubringen. Diese Woche jährt sich auch der Anschlag von Oklahoma City. Damals hatte ein Neonazi ein Verwaltungsgebäude in Oklahoma City in die Luft gejagt und 168 Menschen ermordet.

Sicherheitsexperten wiesen darauf hin, dass es eine Vielzahl von Ansatzpunkten bei der Fahndung gebe. Flächendeckende Videoüberwachung, automatische Nummernschilderkennung, und eine Vielzahl von privaten Videoaufnahmen - das alles erleichtere die Arbeit der Anti-Terrorfahnder des FBI.

Dieser Beitrag wurde am 16.04.2013 um13:10 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr