Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ponta will keine Konfrontation mehr

Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien

Rumäniens Präsident Traian Basescu feiert in Bukarest das gescheiterte Referendum (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu feiert in Bukarest das gescheiterte Referendum (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Die Volksabstimmung zur Amtsenthebung des konservativen rumänischen Präsidenten Traian Basescu ist an einer zu geringen Wahlbeteiligung gescheitert. Regierungschef Victor Ponta will den Machtkampf nicht fortsetzen. Basescu erklärte jedoch, er wolle seine politischen Gegner wegen eines versuchten "Staatsstreichs" zur Verantwortung ziehen.

Regierungschef Ponta hat sich nach dem gescheiterten Referendum nicht mehr kampfeslustig gezeigt. Er versicherte, er wolle keine Konfrontation mit Basescu mehr suchen. In Bukarest sagte Ponta, "jeder wird verlieren, wenn wir unseren Kampf fortsetzen." Er habe seine "Lektionen" aus den vergangenen Wochen gelernt.

Basescu kündigte hingegen an, seine politischen Gegner wegen eines versuchten "Staatsstreichs" zur Verantwortung ziehen zu wollen. Konkrete juristische Schritte nannte er nicht. "Die Rumänen haben gegen den Staatsstreich gestimmt", sagte Basescu. Zugleich zeigte er aber auch Verständnis für seine Kritiker. "Mir ist bewusst, dass es Unzufriedenheit gibt nach all dem, was in den letzten Jahren geschehen ist, und ich bin überzeugt, dass der Bruch in der Gesellschaft beseitigt werden muss." Mit Blick auf seinen oft als aggressiv und launisch kritisierten Führungsstil versprach Basescu, für "ein Gefühl der Versöhnung zu sorgen".

An der Abstimmung nahmen gerade einmal 46 Prozent der 18 Millionen stimmberechtigten Wähler teil - deutlich weniger als die vorgeschriebenen 50 Prozent, die für ein gültiges Ergebnis notwendig sind. Damit ist das Amtsenthebungsverfahren gegen Basescu gescheitert. Nach Umfragen zweier Meinungsforschungsinstitute hatten offenbar mehr als 80 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Absetzung Basescus gestimmt.


Historiker sieht Machtkampf vor dem Hintergrund fehlender demokratischer Traditionen

Heinrich August Winkler, Historiker, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" in den Studios Berlin-Adlershof. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Historiker Heinrich August Winkler (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Das Referendum war der vorläufige Höhepunkt des Machtkampfs zwischen dem bürgerlichen Präsidenten und seinem Erzfeind an der Regierungsspitze, dem sozialistischen Ministerpräsidenten Victor Ponta, der Basescu Amtsmissbrauch und Verfassungsbruch vorwirft.

Der Historiker Heinrich August Winkler sagte im Deutschlandradio Kultur, er sehe den Machtkampf in Rumänien vor dem Hintergrund der fehlenden demokratischen Tradition auf dem Balkan. Wo die Demokratie in Gefahr geraten sei, müsse von europäischer Seite geholfen werden, betonte Winkler.

Das Verfahren zur Absetzung Basescu hatten die erst seit Anfang Mai regierenden Sozialisten (PSD) und Liberalen (PNL) im Parlament auf den Weg gebracht. Ein Einspruchsrecht des Verfassungsgerichts wurde per Regierungsdekret abgeschafft, was heftige internationale Kritik und Zweifel an der Rechtstaatlichkeit des EU-Landes zur Folge hatte.


Brok: Abwahl wäre rechtswidrig gewesen

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Vorsitzende im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, Elmar Brok, zeigte sich im Deutschlandfunk erfreut über das Ergebnis. "Das habe ich mir gewünscht", erklärte der CDU-Politiker am Morgen. "Denn ich habe gehofft, dass nicht durch eine Volksabstimmung ein Referendum gültig wird und eine Abwahl möglich wird, die rechtswidrig ist, denn hier sind nahezu alle verfassungsrechtlichen Prinzipien Rumäniens gebrochen worden durch Victor Ponta, um dieses Ziel zu erreichen."

Der rumänische Europaabgeordnete Petru Luhan begrüßte die gescheiterte Amtsenthebung von Basescu. Dies sei ein gutes Ergebnis, sagte Luhan im Deutschlandradio Kultur. Seit Basescu im Amt sei, habe er sich für eine selbstständige Justiz eingesetzt. "Das ist Fakt", sagte Luhan. Die Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Ponta habe hingegen die Justiz für eigene Zwecke instrumentalisieren wollen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft jetzt auf einen politischen Neuanfang in Rumänien. Der FDP-Politiker appellierte an alle politischen Kräfte in Bukarest, zu einem "konstruktiven Miteinander" zurückzufinden. Dies liege im eigenen Interesse des Landes und seiner Bürger. "Meinungsunterschiede müssen innerhalb der demokratischen Verfahren und Institutionen geklärt und beigelegt werden", betonte Westerwelle.

Basescu soll Geheimdienst gegen politische Gegner einsetzen

Für Basescu war es bereits das zweite Referendum zu seiner Amtsenthebung seit 2007. Ihm wurden verfassungswidrige Überschreitungen seiner Befugnisse, die Ernennung von Gefolgsleuten in zentrale Positionen in der Justiz und der Einsatz des Geheimdienstes gegen politische Gegner vorgeworfen. Basescu ist seit 2004 rumänischer Präsident. Seine zweite Amtszeit läuft regulär im Jahr 2014 ab. Ein drittes Mal darf er laut Gesetz nicht kandidieren.

Mehr zum Thema:

Überleben im EU-Land Rumänien - Der politische Machtkampf und Reformstau lähmt den Fortschritt
Die Wahl zwischen kleinerem und größerem Übel in Bukarest - Machtkampf zwischen Rumäniens Premier Ponta und Staatschef Basescu
Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben - Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung
Rumänien fehlt Kultur des Dialogs - Schweizer Europarats-Abgeordneter Gross zur Antidemokratiebewegung unter Ministerpräsident Ponta
In Rumänien gibt es "keine Tragödie, sondern einen Machtkampf" - Intendant des "Deutschen Staatstheaters Temesvar": Besorgnis der EU ist nachvollziehbar
Rumänen stimmen für den Rechtsstaat - EU-Parlamentarier Petru Luhan zum Referendum zur Amtsenthebung des Präsidenten Basescu
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr