Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ponta will keine Konfrontation mehr

Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien

Rumäniens Präsident Traian Basescu feiert in Bukarest das gescheiterte Referendum (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu feiert in Bukarest das gescheiterte Referendum (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Die Volksabstimmung zur Amtsenthebung des konservativen rumänischen Präsidenten Traian Basescu ist an einer zu geringen Wahlbeteiligung gescheitert. Regierungschef Victor Ponta will den Machtkampf nicht fortsetzen. Basescu erklärte jedoch, er wolle seine politischen Gegner wegen eines versuchten "Staatsstreichs" zur Verantwortung ziehen.

Regierungschef Ponta hat sich nach dem gescheiterten Referendum nicht mehr kampfeslustig gezeigt. Er versicherte, er wolle keine Konfrontation mit Basescu mehr suchen. In Bukarest sagte Ponta, "jeder wird verlieren, wenn wir unseren Kampf fortsetzen." Er habe seine "Lektionen" aus den vergangenen Wochen gelernt.

Basescu kündigte hingegen an, seine politischen Gegner wegen eines versuchten "Staatsstreichs" zur Verantwortung ziehen zu wollen. Konkrete juristische Schritte nannte er nicht. "Die Rumänen haben gegen den Staatsstreich gestimmt", sagte Basescu. Zugleich zeigte er aber auch Verständnis für seine Kritiker. "Mir ist bewusst, dass es Unzufriedenheit gibt nach all dem, was in den letzten Jahren geschehen ist, und ich bin überzeugt, dass der Bruch in der Gesellschaft beseitigt werden muss." Mit Blick auf seinen oft als aggressiv und launisch kritisierten Führungsstil versprach Basescu, für "ein Gefühl der Versöhnung zu sorgen".

An der Abstimmung nahmen gerade einmal 46 Prozent der 18 Millionen stimmberechtigten Wähler teil - deutlich weniger als die vorgeschriebenen 50 Prozent, die für ein gültiges Ergebnis notwendig sind. Damit ist das Amtsenthebungsverfahren gegen Basescu gescheitert. Nach Umfragen zweier Meinungsforschungsinstitute hatten offenbar mehr als 80 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Absetzung Basescus gestimmt.


Historiker sieht Machtkampf vor dem Hintergrund fehlender demokratischer Traditionen

Heinrich August Winkler, Historiker, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" in den Studios Berlin-Adlershof. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Historiker Heinrich August Winkler (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Das Referendum war der vorläufige Höhepunkt des Machtkampfs zwischen dem bürgerlichen Präsidenten und seinem Erzfeind an der Regierungsspitze, dem sozialistischen Ministerpräsidenten Victor Ponta, der Basescu Amtsmissbrauch und Verfassungsbruch vorwirft.

Der Historiker Heinrich August Winkler sagte im Deutschlandradio Kultur, er sehe den Machtkampf in Rumänien vor dem Hintergrund der fehlenden demokratischen Tradition auf dem Balkan. Wo die Demokratie in Gefahr geraten sei, müsse von europäischer Seite geholfen werden, betonte Winkler.

Das Verfahren zur Absetzung Basescu hatten die erst seit Anfang Mai regierenden Sozialisten (PSD) und Liberalen (PNL) im Parlament auf den Weg gebracht. Ein Einspruchsrecht des Verfassungsgerichts wurde per Regierungsdekret abgeschafft, was heftige internationale Kritik und Zweifel an der Rechtstaatlichkeit des EU-Landes zur Folge hatte.


Brok: Abwahl wäre rechtswidrig gewesen

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Vorsitzende im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, Elmar Brok, zeigte sich im Deutschlandfunk erfreut über das Ergebnis. "Das habe ich mir gewünscht", erklärte der CDU-Politiker am Morgen. "Denn ich habe gehofft, dass nicht durch eine Volksabstimmung ein Referendum gültig wird und eine Abwahl möglich wird, die rechtswidrig ist, denn hier sind nahezu alle verfassungsrechtlichen Prinzipien Rumäniens gebrochen worden durch Victor Ponta, um dieses Ziel zu erreichen."

Der rumänische Europaabgeordnete Petru Luhan begrüßte die gescheiterte Amtsenthebung von Basescu. Dies sei ein gutes Ergebnis, sagte Luhan im Deutschlandradio Kultur. Seit Basescu im Amt sei, habe er sich für eine selbstständige Justiz eingesetzt. "Das ist Fakt", sagte Luhan. Die Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Ponta habe hingegen die Justiz für eigene Zwecke instrumentalisieren wollen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft jetzt auf einen politischen Neuanfang in Rumänien. Der FDP-Politiker appellierte an alle politischen Kräfte in Bukarest, zu einem "konstruktiven Miteinander" zurückzufinden. Dies liege im eigenen Interesse des Landes und seiner Bürger. "Meinungsunterschiede müssen innerhalb der demokratischen Verfahren und Institutionen geklärt und beigelegt werden", betonte Westerwelle.

Basescu soll Geheimdienst gegen politische Gegner einsetzen

Für Basescu war es bereits das zweite Referendum zu seiner Amtsenthebung seit 2007. Ihm wurden verfassungswidrige Überschreitungen seiner Befugnisse, die Ernennung von Gefolgsleuten in zentrale Positionen in der Justiz und der Einsatz des Geheimdienstes gegen politische Gegner vorgeworfen. Basescu ist seit 2004 rumänischer Präsident. Seine zweite Amtszeit läuft regulär im Jahr 2014 ab. Ein drittes Mal darf er laut Gesetz nicht kandidieren.

Mehr zum Thema:

Überleben im EU-Land Rumänien - Der politische Machtkampf und Reformstau lähmt den Fortschritt
Die Wahl zwischen kleinerem und größerem Übel in Bukarest - Machtkampf zwischen Rumäniens Premier Ponta und Staatschef Basescu
Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben - Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung
Rumänien fehlt Kultur des Dialogs - Schweizer Europarats-Abgeordneter Gross zur Antidemokratiebewegung unter Ministerpräsident Ponta
In Rumänien gibt es "keine Tragödie, sondern einen Machtkampf" - Intendant des "Deutschen Staatstheaters Temesvar": Besorgnis der EU ist nachvollziehbar
Rumänen stimmen für den Rechtsstaat - EU-Parlamentarier Petru Luhan zum Referendum zur Amtsenthebung des Präsidenten Basescu
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr