Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Portugal sucht Ausweg aus der Finanzkrise

EU-Kommission fordert Einhaltung der Sparziele

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho bei einer Fernsehansprache an das Volk (picture alliance / dpa )
Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho bei einer Fernsehansprache an das Volk (picture alliance / dpa )

Nach dem Veto des Verfassungsgericht gegen Sparbeschlüsse seiner Regierung hat der portugiesische Ministerpräsident Coelho in einer Fernsehansprache an das Volk Kürzungen im sozialen Bereich angekündigt. Nach Schätzungen der portugiesischen Presse fehlen dem Land 1,25 Milliarden Euro.

Nach der Entscheidung des portugiesischen Verfassungsgerichts, Teile des Haushalts 2013 für nichtig zu erklären, muss die Regierung nach neuen Sparmöglichkeiten suchen. Die Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Pedro Passos Coelho lehnt weitere Steuererhöhungen ab, berichtet unser Korrespondent Reinhard Spiegelhauer. Wie der Regierungschef in einer Fernsehansprache erklärte, wird Portugal stattdessen die Ausgaben in den Bereichen Sozialversicherung, Gesundheit, Bildung und staatliche Betriebe senken.

1,25 Milliarden Euro fehlen

Das Verfassungsgericht hatte am Freitag Teile des aktuellen Staatshaushalts für ungültig erklärt. Er sollte 2013 Mehreinnahmen von 5,3 Milliarden Euro erzielen, die zu 80 Prozent durch Steuererhöhungen erfolgen sollten, sieht aber auch Kürzungen bei Renten, Gehältern und Sozialleistungen vor. Die Verfassungsrichter urteilten, dass beispielsweise die Abschaffung des 14. Monatsgehaltes für Staatsdiener und Rentner sowie Abgaben auf Arbeitslosenhilfe und Krankengeld nicht verfassungsgemäß sind. Das Urteil sei rückwirkend gültig, stellte der Vorsitzende Richter Joaquim Sousa Ribeiro klar. Nach Schätzungen der portugiesischen Presse fehlen der Regierung im Haushalt dadurch 1,25 Milliarden Euro.

Diese Lücke muss die Regierung nun füllen – das Geld aufzubringen, gehört zu den Auflagen für Kredite in Höhe von 78 Milliarden Euro, die Portugal von den anderen Eurostaaten und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erhält. Die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Coelho wird nun weiter nach Möglichkeiten suchen müssen, Geld einzusparen oder neue Einnahmequellen zu erschließen. Lissabon braucht Zeit – und muss darauf hoffen, dass die Geldgeber die Frist zur Rückzahlung von Krediten weiter verlängern.

Brüssel: Konsolidierung fortsetzen

Die EU-Kommission hat an Portugals Regierung appelliert, an dem Sparprogramm festzuhalten, das mit den internationalen Geldgebern vereinbart worden war. "Jedes Abweichen von den Zielen des Programms oder ihre Nachverhandlung würde die bereits geleisteten Anstrengungen der portugiesischen Bürger zunichte machen und die Schwierigkeiten des Anpassungsprozesses verlängern", teilten die EU-Spitzenbeamten am Sonntagabend mit. Die Kommission zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass die Regierung in Lissabon schnell die nötigen Schritte Richtung Haushaltsanpassung gehen werde.

Alt-Text Finanz-, Banken-, Eurokrise: Diese Euroländer erhalten internationale Finanzhilfen


Weitere Informationen auf dradio.de.

Portugiesen blicken nach Zypern - Auch in Portugal befürchten die Bürger eine Zwangsabgabe an die Banken

Südeuropa tritt in den Ausstand - Generalstreiks in Portugal und Spanien, Arbeitsniederlegungen in Italien und Griechenland

Staatsbetriebe zu Schleuderpreisen - Kritik an Portugals Privatisierungskurs

Merkel ermuntert Portugal zu Festhalten an Reformkurs - Starke Proteste gegen deutsche Bundeskanzlerin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr