Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präimplantationsdiagnostik als Gewissensfrage im Bundestag

Parlament debattiert über Gentests an Embryonen

Menschlicher Embryo (AP)
Menschlicher Embryo (AP)

In erster Lesung berät der Bundestag heute über eine Neuregelung der Präimplantationsdiagnostik (PID). Es geht dabei um die Frage, ob künstlich erzeugte Embryonen vor dem Einpflanzen in den Mutterleib gentechnisch untersucht werden dürfen.

Die Gewissensfrage gilt als ethisch schwierig. PID-Befürworter sehen in der Methode etwa eine Hilfestellung für Eltern, die selbst eine schwere Erbkrankheit haben und abklären wollen, ob das Kind auch betroffen sein würde. Gegner befürchten ein willkürliches Aussortieren von Embryonen und die Diskriminierung von Behinderten.

Laborantinnen arbeiten mit Stammzellen in einem Labor in Rehovot, Israel. (AP)Laborantinnen arbeiten mit Stammzellen. (AP)Dem Parlament liegen drei Gesetzentwürfe vor. Sie reichen von einem kompletten Verbot der PID bis zur Zulassung der Untersuchungsmethode unter strengen Auflagen. In ihrem Beitrag im Deutschlandfunk stellt Gudula Geuther die drei Entwürfe (MP3-Audio) vor. Eine überparteiliche Initiative hatte schon im Dezember 2010 einen Entwurf vorgelegt, der die PID verbietet, aber Ausnahmen erlaubt.

Für eine weitgehende Zulassung der PID sprach sich in der Bundestagsdebatte der CDU-Politiker Peter Hintze aus. Erblich schwer vorbelastete Paare sollten ein Recht haben, diese anzuwenden.

Dagegen forderte die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ein Verbot der PID. Sie verwies auf "Würde und Schutzwürdigkeit" der Embryonen, die nach einem Gentest verworfen und nicht in die Gebärmutter eingepflanzt würden.

Auch die Grünen-Gesundheitspolitikerin Birgitt Bender plädierte dafür, die PID zu verbieten. Bender sagte, es dürfe keine Option auf Selektion geben.

Über die besondere Atmosphäre bei dieser Bundestagsdebatte, die über die Parteigrenzen hinweg (MP3-Audio) offen und respektvoll in erster Lesung geführt wurde, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will dagegen eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik ein. Eltern müssten das Recht zur eingeschränkten Untersuchung von befruchteten Eizellen auf schwerste Erbkrankheiten erhalten, sagte sie im Deutschlandfunk. Die Ministerin machte deutlich, dass man durch die begrenzte Zulassung nicht die Tür aufmache, "um das immer so genannte Designer-Baby zu ermöglichen, um andere Kriterien als die der Vermeidung der Realisierung schwerster Erbkrankheiten mit größten Belastungen Vorbeuge zu leisten Verhinderung zu leisten".

Der selektive Blick auf den Embryo sei etwas, was mit der Menschenwürde nicht vereinbar sei, sagt Eberhard Schockenhoff, Moraltheologe und Mitglied im Deutschen Ethikrat. Er wolle nicht erst die Diagnostik untersagen, erklärt er im Deutschlandfunk, "sondern überhaupt schon, dass Embryonen in der Überzahl erzeugt werden". Man solle sich strikt an das Embryonenschutzgesetz halten, das gebietet, "dass man nur drei Embryonen erzeugen darf in einem Behandlungszyklus, nämlich genau so viele, wie man anschließend auch in den Uterus der Frau transplantieren kann".

Deutscher Ethikrat gespalten

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), bekräftigte seine ablehnende Haltung gegenüber der PID. "Ich glaube, vielen, die jetzt die PID einführen wollen, geht es weniger um Menschen mit Behinderung als um das Thema: Wie schaffe ich Nachwuchs nach Qualitätskritierien?", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Der Deutsche Ethikrat hat im März dieses Jahres zu den drei Gesetzentwürfen eine Stellungnahme abgegeben. Dabei gab es kein klares Votum für oder gegen die PID.

Für die Abstimmung über eine Gesetzesänderung soll kein Fraktionszwang gelten. Sie ist für Juni geplant.


Links zum Thema:

Deutscher Bundestag: Erste Lesung zur Neuregelung der PID

PID-Seite des Deutschen Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften


Zum BGH-Urteil zur Präimplantationsdiagnostik (PID):

Oktober 2010: Deutscher Ethikrat fordert klare Regelung zu Embryonenschutz

Juli 2010: Bundesgerichtshof billigt Präimplantationsdiagnostik

Juli 2010: Nach dem Leipziger Urteil zur Präimplantationsdiagnostik

Juli 2010: "Da wird jetzt eine neue Debatte in Gang kommen" - Zum Urteil des BGH zur Präimplantationsdiagnostik

DRadio Wissen: Gespräch mit der Wissenschaftsjournalistin Marieke Degen


Pro Präimplantationsdiagnostik (PID):

Zustimmung, Daumen hoch (picture alliance / dpa)Pro PID (picture alliance / dpa)November 2010: "Ein Akt für Menschlichkeit" - CDU-Politikerin Heinen plädiert für Zulassung der Präimplantationsdiagnostik in engen Grenzen

November 2010: CDU-Chefin in Brandenburg befürwortet Präimplantationsdiagnostik

Juli 2010: Präimplantationsdiagnostik in den USA Alltag

Oktober 2010: Neuer Gentest erfolgreich bei künstlichen Befruchtungen eingesetzt

Juni 2004: Umfrage belegt Befürwortung der Präimplantationsdiagnostik


Kontra Präimplantationsdiagnostik (PID):

Geschäftsmann zeigt seine Ablehnung (Stock.XCHNG / Johnny Magnusson)Kontra PID (Stock.XCHNG / Johnny Magnusson)Dezember 2010: "Die Erfahrung zeigt, man kann es begrenzen" - Ethikratvorsitzender über die Präimplantationsdiagnostik

November 2010: CDU votiert gegen Gentests an Embryonen

Oktober 2010: "Eigentlich bräuchte man kein Gesetz" - Präimplantationsdiagnostik erneut in der Kritik

Oktober 2010: "Dann kann man nicht sagen: Den sortiere ich jetzt aus" - Behindertenbeauftragter kritisiert Präimplantationsdiagnostik

Juli 2010: "Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich Ärzte für so was hergeben"

Januar 2007: "Wir wollen ein nicht behindertes Kind!" - Präimplantationsdiagnostik-Tourismus nach Belgien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr