Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Präsident Mursi verhängt Ausnahmezustand

Opposition weist Gesprächsangebot zurück

Präsident Mursi hat in drei äygptischen Städten den Ausnahmezustand verhängt
Präsident Mursi hat in drei äygptischen Städten den Ausnahmezustand verhängt (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)

In Port Said, Suez und Ismailia dürfen die Bewohner zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens das Haus nicht verlassen. Doch trotz des Ausnahmezustands hält die Gewalt weiter an. Ägyptens Präsident versicherte unterdessen, dem Land keine autoritäre Herrschaft aufzwingen zu wollen.

Am Montag lieferten sich Demonstranten und die Polizei den fünften Tag in Folge heftige Auseinandersetzungen. Nahe dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo schleuderten Demonstranten Steine auf die Sicherheitskräfte, die Beamten feuerten Tränengas in die Menge.

Am späten Sonntagabend hatten in den Städten Port Said, Ismailija und Suez Tausende gegen den kurz zuvor verhängten Ausnahmezustand in den drei Provinzen protestiert. Vor allem in der Region am Suez-Kanal waren in den vergangenen Tagen bei Ausschreitungen über 50 Menschen ums Leben gekommen.

In den Großstädten Port Said, Suez und Ismailia dürfen die Bewohner zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht die Häuser verlassen. Wie Mursi in einer Fernsehansprache erklärte, gilt die Maßnahme seit Mitternacht für 30 Tage. Er werde nicht zögern, weitere Schritte einzuleiten, um die Gewalt zu stoppen, kündigte Mursi an. Allerdings versicherte er auch, er wolle Ägypten nicht erneut eine autoritäre Herrschaft aufzwingen. Es werde keine Abstriche bei Freiheit, Demokratie und Herrschaft geben. Zugleich lud der umstrittene Präsident Vertreter der Opposition für heute zu Gesprächen über eine Lösung der jüngsten Krise ein.

Opposition reagiert verhalten auf Gesprächsangebot

Nach den Unruhen in Äygpten - hier eine Aufnahme von gestern aus Kairo - hat Präsident Mursi den Ausnahmezustand verhängtNach den Unruhen in Äygpten - hier eine Aufnahme von gestern aus Kairo - hat Präsident Mursi den Ausnahmezustand verhängt (picture alliance / dpa / ©virginie Nguyen Hoang/Wostok P)Doch die Opposition lehnt ab. Friedensnobelpreisträger El Baradei teilte mit, Gespräche wären Zeitverschwendung. Mursi müsse zuerst die Verantwortung für das jüngste Blutvergießen übernehmen. Er forderte zudem eine Regierung unter Einbeziehung der Opposition und ein unabhängiges Gremium zur Änderung der Verfassung. Der linksgerichtete Politiker Sabahi meinte, strikte Sicherheitsmaßnahmen seien keine Lösung. Auch Chaled Dawud, Sprecher der oppositionellen Nationalen Heilsfront sagte, Mursis Einladung sei sinnlos, so lange er nicht festgelegt habe, über welche Themen gesprochen werden solle. Dazu gehöre aus Sicht der Heilsfront auf jeden Fall der Verfassungsentwurf.

In Kairo lieferten sich auch heute Demonstranten und die Polizei Straßenschlachten. Nahe dem zentralen Tahrir-Platz warfen Anhänger der Opposition Steine auf Sicherheitskräfte. Die Beamten setzten Tränengas ein.

Mursi vor Staatsbesuch in Deutschland

Mursi kommt morgen zu einem Staatbesuch nach Deutschland. Die Grünen im Bundestag forderten die Bundesregierung, mit ihm "Klartext" zu reden. Mursi müsse auf die Opposition zugehen, sagte Fraktionschef Jürgen Trittin im Deutschlandfunk. Der ägyptische Staatschef neige zu autokratischen Entscheidungen und sei gemeinsam mit dem Militär und den Muslimbrüdern für die Krise verantwortlich. Er habe es versäumt, eine Verfassung im Sinne aller Ägypter auf den Weg zu bringen. Der von Mursi verhängte Ausnahmezustand in drei Städten des Landes sei nicht förderlich für den Tourismus, die Haupteinnahmequelle des Landes. Wenn Ägypten nun in Chaos und Arbeitslosigkeit versinke, dann sei dies eine Bedrohung für die gesamte Region, warnte Trittin.

Mehr als 50 Tote am Wochenende

Allein in Port Said waren am vergangenen Wochenende mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen, landesweit ist von über 50 Toten die Rede. Die Lage hatte sich am Samstag zugespitzt, nachdem ein Gericht Todesurteile gegen 21 Fußballfans verhängt hatte. Sie werden für die tödlichen Krawalle in einem Stadion der Hafenstadt vor rund einem Jahr verantwortlich gemacht. Wegen der Unruhen nach den Urteilssprüchen hatte Mursi bereits gestern Militär in die betroffenen Städte entsandt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RusslandAbrechnung mit alter Heimat

Yuriy Gurzhy (l) und der Autor Wladimir Kaminer haben die Reihe Russendisko gegründet.

Handelsbeschränkungen hätten noch nie etwas zum Positiven in der Welt gewendet, kritisiert der russischstämmige Autor Wladimir Kaminer. Die Katastrophe in der Ukraine sei einer "Kette von politischen Fehlentscheidungen" Putins geschuldet.

SiemensEin Riese vor dem Umbau

Schild mit Aufschrift "Siemens" auf einem Gebäude

Siemens steht vor einem massiven Umbau. Vorstandschef Joe Kaeser will die Struktur des Industriekonzerns zerschlagen, das Unternehmen schlanker machen, das angekratzte Image aufbessern. Doch die Mitarbeiter sind verunsichert. Denn von dem Umbau sollen laut IG Metall Tausende Stellen betroffen sein.

Katharina Wagner"Kann ich nicht kommentieren"

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, bei einer Pressekonferenz vor Beginn der Bayreuther Festspiele im vergangenen Jahr.

Wie fast jedes Jahr sorgen die Bayreuther Festspiele für kontroverse Diskussionen. Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt und reagiert gelassen auf persönliche Vorwürfe.

PolenStreit über Kulturboykott gegen Russland

Der polnische Premier Donald Tusk (r) und der damalige Ministerpräsident Russlands, Wladimir Putin, während einer Pressekonferenz am 1.9.2009

Die Absage des polnischen Kulturjahres 2015 in Russland hat in Polen eine Debatte über die Sinnhaftigkeit eines Kulturboykotts ausgelöst. Rechtskonservative zeigen sich mit dem Schritt zufrieden, linksliberale Kritiker sehen darin ein Eigentor der Polen.

Frage des TagesBringt das Netz den deutschen Antisemitismus ans Licht?

Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind am 09.06.2013 an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof in Berlin zu sehen.

In Online-Foren hierzulande sorgt der israelische Gazafeldzug für Aufregung. Artikel darüber werden heftig diskutiert, häufig gemischt mit Israel-Hass und Antisemitismus. Die Linguistin Monika Schwarz-Friesel erforscht das Phänomen.

DDR-MusikVon AG.Geige bis Zwitschermaschine

Die Schallplatte "Silly - Bataillon D'Amour" des VEB Deutsche Schallplatten Berlin "Amiga", erschienen 1986

Bands wie Karat, Silly oder Pankow sind auch heute noch vielen Menschen ein Begriff, auch einigen, die nicht in der DDR aufgewachsen sind. Wer es genauer wissen will, kann in Götz Hintzes "Rocklexikon der DDR" nachschlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU belegt enge Putin-Vertraute  mit Einreiseverboten und Kontensperrungen | mehr

Kulturnachrichten

Reporter ohne Grenzen:  Russland behindert mit Internetgesetz Medien | mehr

Wissensnachrichten

Pilotprojekt  Briten können ab 2015 fahrerlose Autos testen | mehr